Bunte Schirme statt Kerzen vor Kandeler Drogeriemarkt

Demonstranten für ein »buntes Deutschland« stören Schweigemarsch für Mia

Ein Schweigemarsch zum Gedenken der von einem afghanischen »Flüchtling« gemordeten 15-jährigen Mia in Kandel wurde von einer Gruppe Demonstranten für ein »buntes Deutschland« gestört. Sie öffneten am Tatort bunte Schirme, um für ihre Sache zu demonstrieren.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Gedenkmarsch, Kandel, Mia, Störung, Gegendemonstranten, »Buntes Deutschland«
von

Rund 400 Bürger der kleinen Gemeinde Kandel in Rheinland-Pfalz hatte sich zu einem Schweigemarsch zum Gedenken der 15-jährigen Mia zusammen gefunden. Die Teilnehmer zogen schweigend, in den Händen Kerzen haltend, durch den Ort, um sich schließlich vor dem Tatort, dem örtlichen Drogeriermarkt, zu versammeln. Dort war das Mädchen von ihrem Ex-Freund, einem angeblich gleichaltrigen »Flüchtling« aus Afghanistan mit mehreren Messerstichen auf bestialische Art gemordet worden. 

Vor dem Drogeriemarkt hatte sich jedoch bereits eine etwa 30-köpfige Gruppe versammelt, um dort angeblich eine Mahnwache abzuhalten. Als der Gedenkzug vor dem Drogeriemarkt ankam, spannte die kleine Gruppe mitgeführte Schirme auf, um statt der passenden Andacht an Mia für ein »buntes Deutschland« zu demonstrieren. Die Mitglieder des Zuges fühlten sich von dieser vollkommen deplatzierten Stimmungsmache derart provoziert, dass sie gegen diese »Mahnwache« vorging. Laut einer Meldung der lokalen Zeitung »Rheinpfalz« vermuteten die Teilnehmer des Gedenkzuges hinter dem Aufspannen der Schirme eine Aktion der Antifa.

Zunächst tauschten die Gruppen verbale Angriffe und Beschimpfungen aus, bevor es dann zu leichten Rangeleien kam. Die Polizei schritt ein und trennte beide Gruppen voneinander. Dem Zug, der am Tatort beginnend einmal quer durch den Ort zum Tatort zurück verlief, hatten sich laut Polizeiangaben immer mehr »ganz normale Bürger der Stadt« angeschlossen, die ihrer Trauer Ausdruck geben wollten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans

Man sollte die Bürger nicht im Unklaren lassen, was "bunt" wirklich bedeutet, nämlich unter anderem:
Eine konfliktreiche Gesellschaft, hohe Steuer- und Abgabenbelastung um die hohen Sozialkosten zu bezahlen, sinken des Bildungsniveaus, Konflikte aufgrund von Sprachproblemen, Zusammenprall unterschiedlicher Kulturen und Religionen, die kaum unterschiedlicher sein könnten mit den daraus resultierenden Konflikten, weiterhin Probleme am Wohnungsmarkt, sinkende Gesamtwirtschaftsleistung, mehr Abwechslung beim Essen im Restaurant, unterschiedliche Musik auf den Straßen, bunte Straßen aufgrund von vermehrtem buntem Müll, Aufenthalt im Öffentlichem Raum wird zum Hochrisiko, Frauen überlegen sich fünfmal, was sie anziehen sollen und ihr Verhalten, die Sicherheitsbranche boomt, Ärzte und Krankenhäuser müssen sich auf neue "Kunden" einstellen, ...

Gravatar: Max Latino

Ist das noch an Widerwärtigkeit und Abartigkeit zu übertreffen?
Da wird wiedereinmal ein unschuldiges deutsches Kind zum Opfer eines erwachsenen Mörders nichtdeutscher Herkunft , der zuvor mit Millionen anderen geladenen Gästen und Menschengeschenken einer fremden Kultur unser Land -gegen den Willen der Bevölkerung- flutet, und dann wird der trauernden Gemeinde nicht einmal ihren Schmerz zugestanden.
Die von der Staatsregierung indoktrinierten und oftmals auch bezahlten linksgrünversifften Gutmenschen dürfen natürlich auch nicht fehlen und machen aus diesem Schweigemarsch einen ihrer sinnentleerten " Happy Refugee - Veranstaltungen".
Das ist ein Schlag unter die Magengrube für alle Hinterbliebenen.
Ich kann nur sagen, dass mein Temperament, in diesem Falle, mit mir durchgegangen wäre. Diese bunten Schirme hätte ich Ihnen in ihren schwarzen A.... geschoben.
Darf man das so schreiben?

Gravatar: Karin Weber

Das wird hier in einem Bürgerkrieg enden. In Frankreich gibt es diese Zustände schon. Dafür ist Merkel und ihr Regime verantwortlich.

Fangt bereits jetzt an, Beweise zu sichern. Eines Tages wird man die brauchen. Die Mediatheken der GEZ-Behörden werden sicherlich rechtzeitig wie bei der Stasi gelöscht.

Gravatar: Gerd Müller

Hätte nie geglaubt, was es in Deutschland für verdrehte Hirne gibt !

Schuld daran sind zum ganz großen Teil die Medien mit ihren Hetzkampagnen sowie die völlig verfehlte Familienpolitik und die mangelnde und ideologisch durchsetzte Schulbildung in Deutschland !

Gravatar: Tomas Poth

Dazu fällt mir nur ein wie "gestört" diese "bunten" Menschen sein müssen. Es wird noch eine Weile dauern bis dieser Ungeist sich verweht hat. Um es mit Frau Merkel zu sagen "Wir schaffen das".

Gravatar: Tom

Und nun die Preisfrage : Wer könnte wohl diese " bunte Mahnwache " organisiert haben ?

Gravatar: Bleichgesicht

@Gerd Müller: zusätzlich hat Deutschland ein massives Drogenproblem, welches konsequent kleingeredet wird. Manche fordern sogar die Freigabe "bewußtseins-erweiternder Substanzen". Zusammen mit den von Ihnen genannten Faktoren wird so aus unserem Land eine geschlossene Irrenanstalt, wo zwar jeder rein kommt, aber nicht so leicht wieder raus.

Gravatar: Rolo

Man stelle sich das ganze einmal andersrum vor, ein Europäer ersticht ein 15 jähriges afghanisches Mädchen in Afghanistan was wären die Folgen! Mahnwachen für eine bunte Republik am Tatort oder Lynchjustiz? Ich frage mich was das für Menschen sind, die da ihre Schirme aufspannten. Von Pietät scheinen sie noch nie gehört zu haben!

Gravatar: die Vernunft

Freiburg wiederholt sich! Merkels widerliche Garde ist sich für keine Anscheulichkeit zu schade! Wie astronomisch hoch mag die Bezahlung für dieses zentral geschickte Gruppe wohl sein? Zahlen sich alte BND- und Stasikontakte aus? Es wird Zeit, diese Kader zu fotographieren, um sie demnächst als verantwortlich für ihre Untaten einzubuchten.

Ich denke, Merkels Eltern liebten Europa. Sie werden die Frau mit den großen Knöpfen wo auch immer von sich stoßen, sie haben keine Tochter mehr!

Gravatar: M.B.H.

Ich schäme mich für ein solch abartiges Deutschland.
Was haben die Grünen und Linken nur für ein Unkraut in unserem Land herangezogen.
Dass sich ein Fall Mia nicht mehr wiederholt, sollten viele, sehr viele wieder in ihr Land zurück. Wer weiß wieviele dort schon so machner dieser "Geflüchteten" ermordert haben.
Straftäter finden in Deutschland Unterschlupf und werden auch noch von unserer abartigen "Willkommenskultur" in Schutz genommen.
Mia`s Eltern haben ihr geliebtes Kind verloren, fehlt denn diesen beschämenden Demonstraten jegliches menschliches Mitgefühl?
Armes Deutschland!!! Ihr habt durch die letzten Kriege nichts dazugelernt!!!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang