Unwort des Jahres – Unsinn des Jahres

Das Unwort des Jahres lautet „alternative Fakten“

Die Wahl zum Wort des Jahres oder zum Unwort des Jahres ist eine Propaganda-Show. Das wird in diesem Jahr besonders deutlich. Und besonders peinlich. Eine Jury, die selbst nicht sensibel mit Sprache umgehen kann, will uns zu einem sensiblen Umgang mit Sprache erziehen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: alternative Fakten, Donald Trump, Falschbehauptung, Hassrede, Heiko Maas, Propaganda, soziale Medien, Trump-Bashing, Unwort des Jahres
von

Jedes Jahr aufs Neue spielt sich eine angeblich unabhängige Jury zur moralisch-linguistische Sittenwächterin auf und erhebt mahnend den Zeigefinger. Sie nennen sich Sprachexperten und wollen nach eigenem Bekunden die »Sensibilität für Sprache« fördern. Man sollte sie eher Propaganda-Experten nennen. Denn es geht ihnen nicht um Sprache, sondern um politisch korrektes Sprechen. Mit der Sensibilität für Sprache ist es nicht weit her.

Zum Unwort wurde diesmal der Begriff »alternative Fakten« gekürt. Die Mainstream-Medien berichten in der Regel unkritisch davon – u.a. Zeit, Süddeutsche, taz. Was steckt dahinter?

Kellyanne Conway, die Beraterin von Donald Trump hatte den Begriff verwendet, um – wie die Berichte einhellig melden – eine Lüge zu kaschieren. Es ging seinerzeit um eine relativ unwichtige Affäre. Es ging die Menge der Besucher, die zur Amtseinführung von Trump gekommen waren. Dazu gab es unterschiedliche Meldungen, die sich auf unterschiedliche Luftaufnahmen bezogen, die zu unterschiedlichen Tageszeiten aufgenommen waren und deshalb unterschiedliche Mengenangaben nahelegten.

Der Begriff »alternative Fakten« mag in dem Zusammenhang ungeschickt oder vielleicht sogar besonders raffiniert sein – gänzlich daneben ist er nicht. Daneben ist jedoch die Begründung der Jury.

Sie gibt bekannt: »Der Ausdruck ist seitdem aber auch in Deutschland zum Synonym und Sinnbild für eine der besorgniserregendsten Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch – vor allem auch in den sozialen Medien – geworden«. Der Ausdruck sei »der verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen«.

Die Jury sollte ihrerseits sensibel mit Sprache umgehen. In Deutschland ist der Begriff so gut wie unbekannt, er ist nicht in die Sprache eingegangen, weder in die deutsche, noch in die englische. Doch die Jury sieht darin nicht nur eine »besorgniserregende Tendenz« (dass ein einzelner Ausdruck eine »Tendenz« bildet, ist schon bemerkenswert), sie erkennt sogar einen Superlativ und sagt, es wäre »eine der besorgniserregendsten Tendenzen«, als hätte sie verschiedene besorgniserregende Tendenzen miteinander verglichen, um dann festzustellen, welche von denen den Vogel abschießt und die besorgniserregendste ist.

Das haben sie bestimmt nicht getan. Sie schlagen einfach nur Alarm. Und das möglichst laut. Auf den ersten Blick wirkt »alternative Fakten« selbstwidersprüchlich (auch wenn es nicht weit entfernt ist von dem, was wir unter einem »Gegengutachten« verstehen), doch gerade das spricht eher für den Begriff.

Auf eine Alternative hinzuweisen, ist etwas anderes als eine Falschbehauptung in die Welt zu setzen: eine Falschbehauptung enthält einen Alleinvertretungsanspruch, sie verdeckt eine richtige Sache, eine Alternative wiederum stellt sich neben eine richtige Sache als eine mögliche zweite richtige Sache, die sich zum Vergleich anbietet.

Die Jury urteilt sowieso leichtfertig über soziale Medien. Sie tun auch hier so, als hätten sie die sozialen Medien untersucht und hätten da besorgniserregende Tendenzen beobachtet. Sie täuschen das nur vor. Wie wollen sie das denn gemacht haben? Haben sie etwa Suchbegriffe eingegeben und die dann ausgewertet? Aber die Suchmaschinen trennen nicht zwischen sozialen Medien und Mainstream-Medien. Es ist gar nicht leicht – vielleicht sogar unmöglich –, über soziale Medien pauschale Aussagen zu machen.

Das gilt auch für jeden, der – wie etwa Heiko Maas – behauptet, dass Hassrede in den sozialen Medien zugenommen hätte. Wie will man das messen? Gibt es da neuerdings einen Hass-O-Meter? Oder ein Messgerät für alternative Fakten? Natürlich nicht.

Die Jury wird von der Sorge umgetrieben, dass in den sozialen Medien etwas »salonfähig« werden könnte. Die Sorge ist unbegründet. Sie erklärt sich daraus, dass sie die sozialen Medien nicht richtig verstehen und nun einer Begriffsverwirrung erliegen, die sie selber heraufbeschworen haben: Die sozialen Medien sind kein Salon. Ob in den sozialen Medien etwas salonfähig wird oder nicht, ist ganz egal.

Die FAZ schreibt: »Das Unwort des Jahres 2017 steht fest. Es hat viel mit Donald Trump zu tun.« Da kommen wir der Sache schon näher. Die ganze Propaganda-Aktion hat vor allem mit besinnungslosem Trump-Bashing zu tun.

Auf wallstreet.online finden wir eine gute Zusammenfassung. Demnach wird das Unwort »alternative Fakten« » ... allenfalls von politisch Korrekten verwendet, um Andersdenkende lächerlich zu machen und als Lügner und Idioten darzustellen – nach dem Motto: Jeder Andersdenkende ist ein kleiner Trump. Die Behauptung der Jury, 'alternative Fakten' sie auch in Deutschland zum Sinnbild für besorgniserregende Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch geworden, ist abwegig.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

Ami-Land hat einen neuen Propagandaslogan aufgegriffen und wir hier schnappen den händeringend auf um Andersdenkende lächerlich zu machen und als Lügner und Idioten darzustellen
deshalb: alternative Fakten' sind auch in Deutschland zum Sinnbild für besorgniserregende Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch geworden, wir sind doch uppe to Date....

Gravatar: Stephan Achner

Diesen Quark einer Gutmenschen-Jury, die sich eine links-grüne Propaganda-Spielwiese zurecht gebastelt hat, kann man doch nicht ernst nehmen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Kellyanne Conway, die Beraterin von Donald Trump hatte den Begriff verwendet, um – wie die Berichte einhellig melden – eine Lüge zu kaschieren.“ …

Weil das US-Volk im Wissen der Realität schon unter den Bush`s und dem Obama längst einen Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen hätte?

Da sich die tatsächliche Realität aber nun besonders durch diese grauslichen(?) Chinesen nicht mehr vertuschen lässt https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/01/16/china-rating-agentur-stuft-kreditwuerdigkeit-der-usa-herab/ und selbst die Bundesbank entsprechend reagierte https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/01/15/bundesbank-schichtet-devisenreserven-yuan-um/:

Wird die m. E. doch sehr eigenwillige deutsche Göttin(?) in Ermangelung entsprechender Berater(?) nun endlich selbst reagieren und einige Semester Volkwirtschaftslehre belegen, welche die Gründe für die hohe Verschuldung insbesondere der südeuropäischen Staaten und die außenwirtschaftliche Schieflage der Euro-Länder insgesamt behandeln? http://www.wirtschaftundschule.de/aktuelle-themen/globalisierung-europa/schuldenkrise-der-euro-laender/die-ursachen-der-euro-schuldenkrise/

Wenn allerdings nun auch noch mögliche Forderungen Frankreichs zu den Schulden Russlands(?) aus der Zarenzeit auf deutsche Firmen bzw. auf die deutschen Steuerzahler zukommen sollten https://deutsch.rt.com/europa/63698-franzosische-erben-fordern-russland-zurruckzahlung-von-zaren-schulden-auf/:

Wäre es für die inzwischen scheinbar schon christlich-islamische deutsche Göttin nicht besser, den im Land stationierten US-Kernwaffenbestand ganz einfach zu enteignen und dann zumindest mit dessen weltweiten Einsatz zu ´drohen´???

Gravatar: Alfred

Alternative Fakten ist das Update zu alternativlos, und steht für die Berichte der europäischen "Lügen-Presse".

Gravatar: karlheinz gampe

Linksgrüne Dummenschen greifen nach jedem Strohhalm um die Bevölkerung in ihrem Sinne zu indoktrinieren. . Nicht umsonst werden diese Medien nun allgemein als Lügenpresse bezeichnet.

Gravatar: Rolo

Hören wir von dem politischen Establishment der Altparteien in Berlin und Brüssel und deren medialen Helfershelfern nicht seit Jahren, alternative Fakten? Beispielsweise ind der Sozialpolitik, Rentenpolitik und vor allem in der Flüchtlingspolitik?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang