Rasmussen kündigt Kampf gegen Parallelgesellschaften an

Dänemark nimmt keine Migranten mehr auf

Dänemarks Ministerpräsident Rasmussen will mit einem Maßnahmenplan gegen Parallelgesellschaften vorgehen. Zudem erklärte Dänemark seinen Austritt aus dem UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR. Man nehme ab sofort keine Flüchtlinge mehr auf.

Foto: Magnus Fröderberg/ norden.org/ CC BY 2.5 dk
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Asylpolitik, Dänemark, Flüchtlinge, Kopenhagen, Lars Løkke Rasmussen, Migranten, Parallelgesellschaften, UN-Flüchtlingsorganisation, UNHCR
von

Dänemark verabschiedet sich aus dem Quotensystem der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR, mit dem zuletzt mehr als 30 Staaten weltweit Menschen aus Krisengebieten aufnahmen. Das EU-Mitgliedsland nimmt ab sofort keine entsprechenden Flüchtlinge und Migranten mehr auf.

Die dänische Regierung in Kopenhagen begründete den Schritt damit, dass das Land eine »Atempause« brauche und keine Möglichkeit mehr habe, jährlich 500 Quotenflüchtlinge aufzunehmen. Das war die Verpflichtung gegenüber der UN-Flüchtlingsorganisation.

Dänemark nahm seit 1978 an dem UN-Programm teil, Flüchtlinge und Migranten aus den meist benachbarten Zufluchtsländern der Krisenregionen in Drittländer umzusiedeln. Jetzt verabschiedete das dänische Parlament ein Gesetz, keine Flüchtlinge mehr aufzunehmen.

Zustimmung für das Gesetz kam nicht nur von der regierenden rechtsliberal-konservativen Koalition und der Dänischen Volkspartei, sondern auch von den Sozialdemokraten, die sich als einzige Oppositionspartei dem anschlossen. Kritik kam von den Linksliberalen und Sozialisten.

Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen sagte zudem in seiner Neujahrsansprache Parallelgesellschaften den Kampf an. Man werde mit einem Maßnahmenplan all jenen Ausländern begegnen, die Geld von den Kommunen erhielten statt zu arbeiten und die durch Bandenkriminalität Unsicherheit schufen.

Es sei dabei auch der Abriss existierender Ghettos und die Zwangsumsiedlung von Bewohnern kein Tabu mehr. »Ich spreche von Wohngegenden, in denen Jugendliche zu Ehen mit jemandem gezwungen werden, den sie nicht lieben. In denen Frauen für weniger wert erachtet werden, als Männer«, sagte Rasmussen.

Er habe Verständnis für Kritiker des harten Kurses der Regierung in der Asylpolitik. Jedes Schicksal eines Flüchtlings gehe zu Herzen, »aber wir müssen auch unseren Kopf einschalten. Wir müssen auf Dänemark aufpassen.« Für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge, die sich in Dänemark aufhielten gelte das klare Ziel, »dass sie wieder heimreisen«.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Stephan Achner

Und wieder eine Regierung eines wichtigen Staates in Europa, die ihren Verstand eingeschaltet hat und nun richtige Politik im Interesse der eigenen Bürger macht. Bravo Dänemark, gut gemacht.

Gravatar: M.B.H.

Schön das es andere endlich merken, was sie Europa angetan haben. Leider ist unsere Politik noch weit entfernt und unsere hirnlosen und gewissenlosen Gutmenschen merken es immer noch nicht.
Unsere Presse lässt einfach unschöne Berichte weg und die, die es weitergeben werden mundtot gemacht.
Gewalt gegen Frauen, Kinder und andere Minderheiten
dürfen geschehen, da kann man wegschauen und wegreden. Nur wenn die AFD diese Lage offenlegt, da sind alle Fernseh- Radio und Zeitungsprogramme voll damit. Da werden sogar die Linken wieder gehört und dürfen Gutmenschen spielen.
Was für ein Hohn in unserem Land!!!!

Gravatar: karlheinz gampe

Recht hat der dänische Ministerpräsident. Politiker sollten den Kopf einschalten ! Aber wenn Kopf leer ist, wie viele Politiker von CDU, SPD und Grünen hier in Deutschland demostrieren ? Wer ist so doof und wählt solche Politiker ?

Merke: Ein Kind ohne Kopf bleibt zeit seines Lebends ein Krüppel !

Gravatar: Alfred

Langsam kehr die Vernunft in einigen europäischen Staaten zurück.
Nur in Deutschland herrscht noch eine sozialistische/kommunistische Geschäftsführung für die Deutschland GmbH mit bekannter Engstirnigkeit.

Gravatar: Karl

Dänemarks Ministerpräsident Rasmussen ist ein Mann mit Charakter !! und das bei nur 500 Flüchtlingen im Jahr.
>> Man werde mit einem Maßnahmenplan all jenen Ausländern begegnen, die Geld von den Kommunen erhielten statt zu arbeiten und die durch Bandenkriminalität Unsicherheit schufen.<< Auch das ist eine Erkenntnis die dem deutschen Politiksumpf völlig befremdent scheint, ja erst gar nicht bewusst ist,,,oder wie erklärt sich es, das man das eigene Volk dermassen von diesen Verbrecherstürmen transalieren lässt und die Staatskassen plündert?

Gravatar: R o d a g o n

Sehr gut Dänemark!

Christenfeindliche Schmarotzer .. welches europäische Land braucht die denn?? Klar gibt es Ausnahmen - die gibt es immer. Das sind diejenigen, die uns in den Fake Talk Shows als Normalfall angedreht werden.

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Vehemenz die ´deutsche´ Gutmenschenbasis auf ihre eingebrannte Ideologie gegen alle real messbare Wirklichkeit beharrt.

Diesen Dummdeutschen werde ich im Falle des durch die Globalisten angestebten Bürgerkrieg jede Hilfe verwehren, denn sie werden -wegen ihrer infantilen Blödheit- die Mitverursacher künftiger Notzeiten sein.

Gravatar: Franz Horste

Wenn es den "Flüchtlingen" in Dänemark nicht mehr gefällt, starten sie einfach durch nach Deutschland. Unsere Politiker haben leider noch nicht erkannt, dass unser Boot auch voll ist. Die Links-Grünen sind zu doof dazu und die anderen trauen sich nicht, weil sie von ersteren als böse Nazis beschimpft werden. Leute: Augen auf, Ohren auf, Maul auf! Sogar der mumienhafte Krimal-Pfeiffer hat nun plötzlich eine Statistik bemerkt, die beweist, dass die Asylanten Verursacher der erhöhten Verbrechenszahlen in D sind. Leider versucht er ständig das Volk zu beeinflussen, indem er seine eigenen Ergebnisse gleich wieder relativiert. Das ist ja nur so, weil hauptsächlich junge Männer hier her gekommen sind. (Scheißegal woher und wie alt) Hauptsächlich richte sich diese Kriminalität gegen Ausländer. Deutsche würden Migranten eher anzeigen als Einheimische. Nafris würden nur deshalb kriminell, weil sie nicht bleiben dürften. Defacto dürfen sie doch bleiben, weil sie nämlich niemand heimschickt.
Dass Asylanten-Männer Asylanten-Frauen vergewaltigen und prügeln ist besser??? Eine deutsche Frau zeigt einen deutschen Mann, der sie vergewaltigt hat, nicht an, weil er Deutscher ist?! Was ist das für ein Schwachsinn Pfeiffer, Du Pfeife?! Der Mann ist links-dümmlich durchdrungen und will partout keine Einsicht in seine eigene Statistik zeigen. Immer muss alles so verdreht werden, dass die armen Goldschnuckelchen aus Islamistan unschuldig sind! Warum kann man nicht einfach mal begreifen, dass diese aus einer frauenfeindlichen Islamkultur stammen und ihre Sozialisation keineswegs auf unsere abstimmen wollen? Die islamische Kultur ist der Ursprung solchen Verhaltens, OBWOHL es auch Muslime gibt, die nicht gewalttätig sind!! Dumme Linke pauschalisieren, wenn sie behaupten ALLE Muslime seinen friedfertige Menschen.
http://wort-woche.blogspot.de/2018/01/altersfeststellung-bei-jugendlichen.html
2016 hat ein muslimischer Asylant seine Ex-Freundin ermordet, im Ruhrgebiet hat eiber seine Frau, die ihn verlassen wollte hinter seinem Auto hergeschleppt8 auf so eine idee ist bisher kein eifersüchtiger Deutscher gekommen), der neuste Eifersuchtsmord in Kandel ist bekannt. Viel, die dazwischen lagen, haben nicht diese Aufmerksamkeit erhalten, aber es gibt sie, genauso wie die vielen brutalen Vergewaltigugen von Migranten aus Afrika. In manchenn Ländern Afrikas ist diese Verhalten an der Tagesordnung und wird nicht mal geahndet, ebenso wier bei den Verbrechern in Saudi-Arabien, wo die Frau noch staatliche Prügel erfährt, wenn ein gewalttätiger Mann sie vergewaltigt hat.
Wenn Deutschland Flüchtlingen Asyl gewähren soll, dann Frauen aus diesen Mach-Ländern!

Gravatar: Max Latino

Dänemark will keine 500 Flüchtilanten pro Jahr mehr aufnehmen.
Das ist bei uns -auch heute noch - die Tagesquote in Deutschland, die illegal in unser Land strömen.
Macht die Grenzen endlich dicht, teert und federt ( sprichwörtlich gesehen, ich will ja nicht zur Gewalt aufrufen ) die hierfür Verantwortlichen des Altparteienkartells und fangt an , Deutschland wieder zu einem zivilisierten Rechtsstaat zu machen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang