Beatrix von Storch entlarvt Lindners politische Sprünge

Christian Lindner: Umfaller im Maßanzug

Beatrix von Storch hat für die wechselhafte Politiklinie Christian Lindners klare Worte gefunden: »Für EEG. Gegen EEG. Für Doppelpass. Gegen Doppelpass. Windei bleibt Windei. Auch im Maßanzug«, kommentierte sie auf Twitter.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Beatrix von Storch, Christian Lindner, FDP
von

Die FDP profitiert von einer unklaren Politiklinie und von Themen, die sie von der AfD abkupfert. Dabei spielt sie ein doppeltes Spiel: Einerseits rückt sie thematisch immer näher an die AfD, andererseits distanziert sie sich ständig von der AfD. Das ist eine klare Methode, der AfD-Wähler abzuziehen, ohne selbst konkret Stellung zu beziehen.

Das zeigt sich auch beim Thema Flüchtlingskrise: Mal wirbt er für offene Grenzen und dem Slogan »Refugees Welcome«, dann spricht er wieder davon, dass alle Flüchtlinge zurück müssten.

Beatrix von Storch hat hierfür klare Worte gefunden: »Für EEG. Gegen EEG. Für Doppelpass. Gegen Doppelpass. Windei bleibt Windei. Auch im Maßanzug«, kommentierte sie auf Twitter.

 

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Mr. Muro

Christian Lindner ist geil... nicht.
Erst kopiert er weite Teile des Programms der AfD und beschimpft sie anschließend als Nazis während seine Frau ihren Arbeitgeber, die Zeitung "Die Welt", missbraucht um eine dreckige Fakenews Hetzkampagne gegen Alice Weidel zu fahren, ganz so wie im 3. Reich. Wer ist denn dann der Nazi?

Gravatar: karlheinz gampe

Man denke nur an Mio Hotelspende für FDP und danach die Halbierung der Steuern für Hotels !

Wer wählt solche Leute ? Irre ?

Gravatar: P.Feldmann

Ich bin wohl zu spät geboren, um noch Liberale in der FDP gesehen haben zu können. De facto habe ich dort bis heute nicht eine/n gesehen!
Die ersten Liberalen finde ich nun in der AfD.

Klar, daß die Lindnerpartei inkl. der Lindner-Rosenfeld-Zeitung (wer liest sowas?) am Rad drehen.
Und wenn man den IQ für Deutsche im Durchschnitt mit 100 ansetzt (Muslime im Schnitt so bei 85, Geistige Behinderung wird allgem. ab 70 anerkannt), so kann man für die Wirklichkeitsanalyse von fdP-Wählern und Politikern konstatieren, daß sie sich irgendwo bei 90 bewegen müssen- der Islam gehört halt in manchen Parteien wirklich zu D...

Gravatar: M.B.H.

Gut gesagt Frau von Storch.
Windei bleibt Windei, aber Macht um jeden Preis.
Bliebe diese Partei draußen, wäre vieles besser.
Diese Partei wird bewirken, dass die kleinsten mitregieren und sich die besten Posten ergaunern (wie z.B. Özdemir als Außenminister!?)

Gravatar: Herbert

Die FDP schuldet der Rentenversicherung aus 2013 6.Millionen Euro an betrieblichen Zusatzrenten für ehemalige Mitarbeiter. Aber ein Lindner wird es ja, wohl richten, oder?

Gravatar: Hans Goliasch

FDP = Wendehalspartei, schon immer

Gravatar: Gisela Glatz

Die FDP ist ebenso wie Herr Seehofer mit Wendehalscharakter versehen. Alles für die obere Schicht und der kleine Mann bleibt außen vor. Das ist keine Partei, die man wählen kann, denn sie ändert ihr Gesicht ständig.Jetzt sind sie nur an eine Regierung mit Merkel interessiert. Alle bisherigen Standpunkte werfen sie dafür über den Haufen. Macht und Geld sind alles , was zählt.

Gravatar: Robert Trako

@ karlheinz gampe: Bitte bleiben Sie korrekt. Die Steuerermäßigung der MwSt. war nicht für Hotels. Sie war für den Endverbraucher, der sie auch bezahlt. Die Hotels führen die MwSt. im Auftrag des Staates ab. Die Senkung der MwSt für Übernachtungen = Logis war eine Angleichung an EU-Standards. In anderen EU-Ländern gilt für die Logis auch der verminderte Steuersatz. Deutsche Hotels stehen im Preiskampf gegenüber anderen Ländern. Dass die Hotels (einige davon, nicht alle) die MwSt.-Ermäßigung nicht an die Kunden weiter gegeben haben, ist in der Tat eine versteckte Preiserhöhung. Andererseits, wenn sie mal Bilanzen von Hotels gesehen haben, dann kommen Ihnen die Tränen, von den Gehältern, die aus den Gewinnen gezahlt werden können ganz zu schweigen. Es sind nur wenige wie z.B. Hilton, die von Hotels reich geworden sind. Die meisten Hotels sind Familienbetriebe, die mit persönlichem Einsatz für weit weniger als Mindestlohn und mit viel Idealismus ein Hotel betreiben.
Bei der Berichterstattung geht es der FDP wie der AFD. Glauben Sie nicht alles, ohne es zu hinterfragen.

Gravatar: HAJO

Die haben ihre frühere Klientel genauso verraten wie die Sozis die Arbeiterschaft. Ursprünglich waren es auch die Vertreter von Liberalität für die unteren Schichten und konnten sich aber in der Kaiserzeit nicht durchsetzen und kamen erst wieder nach dem 2. Weltkrieg als Partei zum Zuge. Empfohlen haben sie sich damals bereits nicht mehr für die Arbeiterschaft, sondern für die Angestellten und Gewerbetreibenden und das ging weiter über den Mittelstand bis hoch in die Großindustrie, deren größte Verfechter sie heute sind. Um selbst überleben zu können, weil sie durch ihre Klientel-Politik nie die Massen erreichten, waren sie stets gezwungen per Anhalter bei anderen mitzufahren um dabei hie und da die Richtung zu ändern aber ohne eine wirkliche Routenänderung nach ihren Vorstellungen zu erreichen. Diese Partei brauchen allenfalls als Interessensvertreter die Lobbyistenverbände, das gemeine Volk wird ehedem nur stiefmütterlich behandelt und deshalb machten sie sich schon in der Vergangenheit überflüssig, bis sie den Bundestag verlassen mußten. Jetzt versuchen sie mit Volksnähe da wieder hineinzukommen, und wenn sie drin sind, dann machen sie dort weiter wo sie 2013 aufgehört haben.

Gravatar: Ebs

Es muß nicht nur Merkel weg, sondern alle, die uns verraten haben und die, die das noch vorhaben.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang