Umfrage für Thüringen sieht Rot-Rot-Grün am Ende

CDU weiter im Absturz, AfD nimmt in Erfurt Kurs auf Rang 2

In Thüringen würde bei einer Landtagswahl die CDU nicht nur deutlich verlieren, sondern zugleich die rot-rot-grüne Koalition klar die Mehrheit verfehlen. Die AfD zieht hingegen mit 20 Prozent mit der Linkspartei unter Ministerpräsident Bodo Ramelow gleich.

Foto: Lukas Götz/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bodo Ramelow, INSA, Thüringen, Umfrage, CDU, Linke, AfD, SPD, FDP, Grüne
von

Der Abwärtstrend der CDU hält nach der Bundestagswahl weiter an. Wenn am nächsten Sonntag in Thüringen ein neues Landesparlament gewählt werden würde, kämen die Christdemokraten laut einer neuen INSA-Umfrage auf nur noch auf 31 Prozent. Das wären sechs Prozentpunkte weniger als bei der letzten Umfrage im Juli.

Die CDU unter Mike Mohring bliebe damit aber noch mit Abstand stärkste Kraft. Die Linkspartei unter Ministerpräsident Bodo Ramelow käme auf 20 Prozent, was einem Verlust von zwei Punkten entspricht. Gleichauf liegt jetzt die AfD, die für ihre nun 20 Prozent aber zwei Punkte hinzugewinnen konnte. Damit würde sie sich gegenüber der letzten Landtagswahl verdoppeln.

Die rot-rot-grüne Koalition wäre mit den Umfragewerten abgewählt, auch wenn die SPD sich um zwei Punkte auf 13 Prozent verbessert. Die Grünen würden nämlich mit 4 Prozent aus den Landtag fliegen. Selbst wenn man diese dazu addiert, käme das Bündnis auf lediglich 37 Prozent.

Um zwei Punkte verbesserte sich hingegen die FDP, die mit 7 Prozent wieder in den Landtag zurückkehren würde. Viele Koalitionsmöglichkeiten blieben nicht, wenn die CDU nicht mit der Linken und sämtliche anderen nicht mit der AfD koalieren wollen. Denkbar wäre dann nur noch eine sogenannte Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP mit 51 Prozent.

Allerdings vergeht bis zum regulären Wahltermin noch einiges an Zeit. Die nächste Landtagswahl in Thüringen soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 stattfinden. Befragt wurden für die Erhebung von INSA 1.002 repräsentiv ausgewählte Wahlberechtigte.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

Jaja unsere Ossies,, haber die doch schon viel früher erkannt das man mit einem Stasi-Spitzel wie unsere IM Erika keinen Goldpott gewinnen kann.
Solange Mergel ihren derzeitigen Kurs weiter verfolgen kann, solange wird es mit der CDU~CSU weiter bergab gehen.........

Gravatar: Jörg P.

Zu Spät zu Spät....
Jetzt haben die Thüringer Ihre rote Regierung noch ein paar Jahre.
Letztendlich haben die Thüringer genau das gewählt was sie jetzt haben.
Wenn das rote Chaos dann beseitigt ist und sich die linken Antifa Terroristen überall im Lande eingenistet haben, wird der Schaden nur schwer reparabel sein.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Der Abwärtstrend der CDU hält nach der Bundestagswahl weiter an.“

Weil immer mehr Wähler merken, dass Washington mit dem Segen dieser Merkel die Welt in die Gesetzlosigkeit treibt? http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_12/LP08612_290412.pdf

Sind die Folgen dafür etwa nicht auch daran zu spüren, dass wir uns nicht nur lt. Stephen Hawking inzwischen am „gefährlichsten Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte“ befinden???
http://www.ipg-journal.de/kommentar/artikel/gefaehrlichster-zeitpunkt-der-menschheitsgeschichte-1779/

Gravatar: Susi

Richtig so! Hoffentlich wachen noch einige von den s.g. "Gutmenschen" auf und raffen, dass wir Dank Merkel immer weiter dem Abgrund zusteuern.

Gravatar: Thomas Waibel

Susi 23.10.2017 - 18:11

Ich befürchte, daß es nicht der Fall sein wird. Die "Gutmenschen" sind so gehirngewaschen, daß ihre eigene Henker wählen.

Gravatar: Daniel

Die AfD hat im Thüringischen Landtag bisher nicht gerade mit Fleiß, Disziplin und Arbeitswillen geglänzt. Und die Loyalität der AfD-Abgeordneten ihren Wählern gegenüber ist auch erbärmlich ("dann tret' ich eben aus und gründ' meine eigene Partei"). Sowas wollen 20%? Wirklich? Anderseits: Wie groß muss der Leidensdruck sein, bevor ich so eine Partei wähle? Der gute Herr Spahn hat also noch eine Menge Arbeit vor sich.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang