Kurz vor Ende der Legislaturperiode massive Abrechnung von Mobiltelefonen und Computern

Bundestagsabgeordnete gingen auf Kosten der Steuerzahler shoppen

Bundestagsabgeordnete dürfen jährlich 12.000 Euro für Sachleistungen abrechnen. Auffällig wurde, dass diese kurz vor der Bundestagswahl noch einmal massiv Mobiltelefone und Computer kauften. Die Geräte dürfen auch nach einem Ausscheiden behalten werden.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bundestag, Bundestagsverwaltung, Computer, Mobiltelefone, Sachleistungen, Steuergelder
von

Die Bundestagsabgeordneten der letzten Legislaturperiode haben nach Zahlen der Bundestagsverwaltung in den elf Wochen vor der Bundestagswahl noch einmal massiv auf Steuerzahlerkosten Mobiltelefone und Computer eingekauft.

So wurden im Zeitraum von Juli bis zur Wahl im September 2017 Rechnungen für 86 Laptops, 86 iPhones und 59 iPads eingereicht. Alle erworbenen Geräte hatten einen Preis von mehr als 500 Euro.

Die angefallenen Kosten wurden den Abgeordneten vom Konto für Sachleistungen erstattet. Sie dürfen diese Geräte auch nach einem Ausscheiden aus dem Bundestag behalten.

Im gesamten Jahr 2017 wurden bei der Bundestagsverwaltung 198 Laptops, 481 iPhones und 268 iPads für insgesamt 658.896,06 Euro abgerechnet. 12.000 Euro stehen jedem Abgeordneten pro Jahr als Sachkostenpauschale für Büromaterial und technische Geräte zur Verfügung. Nicht genutzte Beträge verfallen.

Auffällig ist dass die Abgeordneten deutlich mehr einkauften als vor der Bundestagswahl 2013. Damals wurden im gleichen Zeitraum 33 iPads, 35 Laptops und 25 iPhones abgerechnet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Bundestagsabgeordnete gingen(?) auf Kosten der Steuerzahler shoppen“

„Der Staat und unsere Abgeordneten bedienen sich."

Doch nicht nur "Abgeordnete verdienen grundsätzlich eine verminderte Glaubwürdigkeit“!!!
http://www.gavagai.de/korrupt/HHD13.htm

Gravatar: egon samu

Selbstbedienungsladen für Volksverräter.

Gravatar: D.Eppendorfer

Ich hoffe, man darf in Dummerschlummerschland Diebe noch Diebe nennen, auch wenn die sich ihre Beutezüge selber per Gesetz legalisierten.

Für Grundsicherungs-Alte und Hartz4-Kinder hat dieses nimmersatte Egoistenpack keinen vom Bürger geraubten Steuercent übrig, stopft sich selber aber schamlos die Taschen voll. Wenn das die optimale Gesellschaftsform sein soll, dann ist die Mafia vermutlich ein gemeinnütziges Unternehmen.

Gravatar: Gerd Müller

Das ist ein bunter Querschnitt der Mentalität deutscher Abgeordneter, die sich zu alledem auch noch „Volksvertreter“ nennen dürfen ...

Hauptsache ich, nach mir die Sintflut !

Deshalb darf man diesen Leuten kein einziges Wort glauben !!

Gravatar: Otto Groß

Das sind einfach Drecksbande und deshalb sofort die Hälfte nach Hause schicken, würden dann genau die gleiche Verhältnisse bleiben, also bleibt es demokratisch.
Die meisten haben, wie die Kirchenoberen auch total die Realität über die Flüchtlingskrise verloren, also es ist die Zeit gekommen, daß sie arbeiten gehen.

Gravatar: Thomas

...manche sind eben gleicher!

Der Bundestag und die Länderparlamente müssten zahlenmäßig halbiert werden. Das EU-Parlament gehört ganz abgeschafft. Da sitzen überwiegend gierige Abzocker. Anstand kann nicht erwarten.

Diese Abzockermentalität ist fast so dreist, wie bei der Deutschen Bank, bei der sich die Bonzen trotz Verlusten Milliardenboni genehmigt haben.
Aber, bei der Deutschen Bank muss ich kein Kunde sein.

Gravatar: Karl Brenner

Anständige Parlamentarier hätte bis nach der Wahl gewartet.
Hier offenbaren sich die eigenlichen Motive vieler Abgeordneter. Wenn man schon nicht seine eigene Meinungs sagen darf, dann wenigsten ein schönes neues Handy oder ein Laptop.

Gravatar: Rolo

aber das hatten wir doch scho 2014. Mont Blanc Affäre, nix Neues nur die gute alte Tradition der Altparteien, den Bürgern Wasser predigen und selbst die Korken knallen lassen!

Gravatar: Huegenot

Vertrauen, Ehre, Ehrlichkeit.... - absolute Fehlanzeige. Uns und unsere Kinder belügen und betrügen. Dann noch schnell die Taschen voll hauen. So läuft es, wenn man gierig und dumm ist. Es reicht, jetzt noch Groko. Mal sehen wann Sie uns den nächsten Krieg verkaufen - am Besten als alternativlos - dann sind bestimmt bald 15000€ im Jahr drin ;-) - gefördert von der Sicherheitsindustrie.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang