Die »Initiative Familienschutz« hat eine neue Petition ins Leben gerufen

Bürger wehren sich gegen geplante Werbung für Abtreibung

SPD, Linke, Grüne und Teile der FDP wollen Werbung für Abtreibung erlauben. Dagegen hat die Initiative »Initiative Familienschutz« auf der Internetplattform »Civil Petition« die neue Kampagne »Lebensschutz stärken: Keine Werbung für Abtreibung!« ins Leben gerufen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Abtreibung, Familie, Familienschutz, Kinder
von

Die Initiative »Initiative Familienschutz« hat unter der Federführung von Sven von Storch auf der Internetplattform »Civil Petition« die neue Kampagne »Lebensschutz stärken: Keine Werbung für Abtreibung!« ins Leben gerufen.

Aktueller Hintergrund:

Abtreibung ist illegal, bis drei Monate nach der Empfängnis jedoch straffrei. Das Geschäft mit dem Tod wächst in Deutschland Jahr für Jahr. Doch die hohe Abbruchquote bei schwangeren Frauen genügt den meisten Parteien nicht. Grüne, Linke, Teile der FDP, allen voran aber die SPD wollen erreichen, dass Ärzte und Kliniken in aller Öffentlichkeit die Werbetrommel für deren »Dienstleistung« Abtreibung rühren können. Dieser plumpe Angriff auf das Lebensrecht der Ungeborenen soll mit aller Kraft abgewehrt werden. Daher hat die »Initiative Familienschutz« die Petition »Keine Werbung für Abtreibung« ins Leben gerufen.

Das Recht des Ungeborenen auf Leben hat radikalen Feministinnen noch nie etwas bedeutet. Nun ist die Mein-Bauch-gehört-mir-Fraktion bei Grünen, SPD und Linken so weit etabliert, dass sie glauben, den Paragraphen 218 endlich abschaffen und damit Abtreibung bis zum letzten Tag vor der Geburt freigeben zu können. Der erste Schritt dazu ist, öffentliche Werbung für Abtreibung zugänglich zu machen und so die Kindstötung als alltäglichen Begleitumstand des Lebens zu normalisieren. Das massenhafte Sterben der Föten soll möglichst ganz aus dem gesellschaftlichen Bewusstsein getilgt werden.

Allgegenwärtige, überall frei verfügbare Informationen und Hinweise, wie und wo Frau ihr Kind im Bauch töten lassen kann, werden nicht zu weniger, sondern zu mehr Abtreibungen führen. Schwangere sollen sich nicht ihr Glück als Mütter ausmalen, sondern an jeder Straßenecke dazu ermuntert werden, intensiv zu überlegen, ob sie ihr Kind überhaupt zur Welt bringen wollen. Abtreibung soll zu einer Alltagserfahrung bagatellisiert werden, ähnlich wie eine Blinddarmoperation. Genau dies haben die genderfeministisch infizierten SPD-Karrierefrauen im Sinn, wenn sie laut nach mehr Frauenrechten rufen. Mütter klammern sie dabei aus. Die haben ja nicht abgetrieben.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Sehr wahrscheinlich werden die "Kirchen" und die "C"-Parteien nichts unternehmen, sondern - wenn überhaupt - nur eine Wischiwaschi-Erklärung, die nur eine Alibi-Funktion haben wird, abgeben.

Deswegen: Nicht mehr die "C"-Parteien wählen und aus den "Kirchen" austreten.

Gravatar: …und überhaupt…

In Deutschland wird für Abtreibungen geworben. Brauchen wir denn nicht dringend mehr Geburten wegen der Überalterung der Deutschen Gesellschaft? Nein durchaus nicht, das Kindergebähren wird denen überlassen, "die noch nicht so lange hier leben".

Gravatar: gerstenmeyer

Nicht nur die Abtreibung, auch das Verwenden und der Besitz künstlicher Verhütungsmittel gehört geächtet, verboten und unter Strafe gestellt.
Ich schaue ins christliche Afrika. Dort ist künstliche Verhütung verboten. Die Menschen dort bekommen Kinder!
Die Deutschen, einst das Volk der Dichter und Denker, stirbt aus.

Gravatar: A. Pernath

Warum soll es einfacher sein, abzutreiben als zu verhüten? Kann mir das jemand erklären?

Gravatar: die Vernunft

Die Regierung der BRD arbeitet schon immer nur von Wahlperiode zu Wahlperiode. In dieser historisch kurzen Zeit möchte sie möglichst glänzen. Kinder sind eine sehr langfristige Angelegenheit, sie kosten Arbeit, Geld und Sorgen. Sie bringen aber auch zusätzliche Erlebnisse und eine durch nichts aufzuwiegende Bereicherung des Lebens an schönen Momenten.

Durch die Arbeit der Bundesregierungen seit Anbeginn der Pille wurde das Kindermachen stark kriminalisiert (Haftung der Eltern) und verteuert! Natürlich, wer nichts hat, den kann man nichts wegnehmen. So ist es zu erklären, das in der breiten Mittelschicht nur wenige Kinder entstehen.
Die "geburtenstarken Jahrgänge", in denen man auf die Vielzahl der zur DDR- Zeit gezeugten Kinder zurückgreifen konnte, sind vorbei. Merkels neuen Akademiker bringen nur Terror, Kriminalität und Kosten, außerdem durch ihre hohe Zahl die Sicherheit des baldigen Beginns eines Bürgerkrieges.

In unserer Firma bietet der Arbeitgeber schon viele 1000 € für jede Neueinstellung und bettelt die Mitarbeiter förmlich um Einstellungen zur Ausbildung an! Doch woher nehmen?
Die Antwort kann nur sein, alle Kraft und alles Geld für neue deutsche Kinder auszugeben, denn sie alleine sichern den Fortbestand unseres Landes und Volkes, sowie einer leistungsfähigen weltweit geachteten Industrie. Also besser spät als nie!

Damit Kinder wieder eine Zukunft haben, müssen sofort alle Eindringlinge gestopt und ausgewiesen werden, denn beim Kampf um Mädchen sind die Chancen für Deutsche sehr groß, Opfer eines Messers oder von Fußtritten an den Kopf, und so zu Dauerinvaliden zu werden. Das muß aufhören!!!

Gravatar: Emma

Um die Islamisierung noch schneller voranzutreiben, sollen deutsche Frauen immer weniger und Merkels muslimische Frauen immer mehr Kinder bekommen.

Gravatar: Johannes Mathias

ABTREIBUNG
Hallo Mama, ich möchte dir sagen, dass ich sehr glücklich bin! Noch glücklicher, Mama, weil ich die Frucht deines Glücks mit Papa bin. Mama, es ist zwei Monate her, ich bin hier ein kleines Mädchen, mit meinem Körper noch in der Formation, aber glücklich für dich und Papa, mich mit Liebe empfangen zu haben. Mama du weißt, dass es mir heute gelungen ist, meinen kleinen Daumen, in meinen Mund zu stecken. Ich kann es nicht erwarten hier heraus zu kommen, um zu rennen und zu spielen. Es vergingen schon zwei Monate und drei Wochen, fast 3 Monate. Mama, etwas was ich nicht verstehen kann, ich bin so glücklich, aber du, wenn du dich hinlegst, du weinst so viel, dass du schluchzt. Warum? Heute habe ich mit meinen kleinen Fingern gespielt und dabei hörte ich Schreie. Was ist geschehen? Du hast mit Papa gestritten und ich habe gehört, dass ihr morgen zum Arzt wollt. Mama mir geht es gut, warum willst du zu diesem Arzt gehen? Wir sind beim Arzt. Mama, wirst du dich hinlegen? Leg dich nicht hin Mama, ich will mit meinen kleinen Fingern spielen! Steh auf Mama! Mama, du schläfst! Hilfe, Hilfe, Mama, sie ziehen an meinem Beinchen und jetzt auch an meinen Ärmchen! Hilfe, Mama, wach auf und sag ihnen, dass sie aufhören sollen mich abzusaugen! Ich habe meine Kraft verloren und meine Sinne! Auf Wiedersehen Mama!
Mama, jetzt sind schon 20 Jahre vergangen, du hast es zugelassen, dass sie mich abgesaugt und meine Geburt vermieden haben! Aber, ich bin sicher, ich habe keinen Hass, gegenüber dir und auch nicht gegenüber Papa! Ich bin hier, zusammen mit dem Vater des Himmels und bete dafür, dass du immer glücklicher wirst!
Ich liebe dich Mama!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang