Mehr als 360.000 Einzelpetitionen versandt

Bürger fordern Einstellung weiterer Zahlungen an Griechenland

Immer mehr Bürger wehren sich dagegen, dass Steuergelder in einem Fass ohne Boden versenkt werden. Auf der Internetplattform »Abgeordneten-Check« haben sich zahlreiche Bürger an der Petition »Stoppt Schuldenspirale: Schluss mit der Griechenlandrettung« beteiligt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Wirtschaft, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: EU, Euro, Griechenland
von

Auf der Internetplattform »Abgeordneten-Check« haben sich zahlreiche Bürger an der Petition »Stoppt Schuldenspirale: Schluss mit der Griechenlandrettung« beteiligt, die von der »Zivile Koalition« initiiert wurde. Es wurden bereits mehr als 360.000 Einzelpetitionen an verantwortliche Politiker versandt.

Aktueller Hintergrund:

Am Montag einigte sich die Eurogruppe darauf, weitere 6,7 Hilfsmilliarden für Griechenland freizugeben. Bereits im Februar kann der pleitegeschwängerte Staat mit der Überweisung der ersten 5,7 Milliarden Euro rechnen, für die unter anderem die deutschen Steuerzahler aufkommen müssen.

Griechenland wurde bereits mehrfach vor dem totalen Bankrott gerettet. Seit 2010 wird das Land künstlich ernährt. 2015 wurde mit den Eurostaaten ein drittes Rettungspaket von bis zu 86 Milliarden Euro vereinbart, von denen Athen bislang 40,2 Milliarden Euro erhielt. Schon seit Jahren wollen unsere Finanzgranden uns glauben lassen, daß Griechenland zu retten sei. Der IWF – dessen Beteiligung am weiteren Kreditprogramm noch nicht geklärt ist – sieht die wirtschaftlichen Entwicklungen des Landes allerdings weitaus negativer als die Europäer.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: egon samu

Von den geschenkten Milliarden hätten die Griechen längst eine gut funktionierende Grenzsicherung an der EU-Außengrenze aufbauen können.
Das durften sie natürlich nicht, weil das Geld an die "Investoren" von schrottwertigen Staatsanleihen weiter wandert. "Migriert" sozusagen...
Zu den Investoren, die damit dann die illegalen Besatzerströme und die diese unterstützende NGOs finanzieren.

Gravatar: Horst Joachim

So lange nicht die Straßen voller Menschen in ganz Deutschland gegen die Adoption Griechenlands sind , was nicht zu erwarten ist . Wird gezahlt und gezahlt . Übrigens adoptierte haben ein Recht auf Alimente . Vor den nächsten Wahlen werden dann die Griechen für Ihre Fortschritte gelobt und der Deutsche Michel fällt erneut auf Parteilügen rein . Vielleicht stellt sich dann die nächste Regierung aus CDU-CSU , SPD , FDP , Linke und Grüne zusammen . Nach dem Motto alle gegen RECHTS . Die Bürger haben so gewählt und wollten es so

Gravatar: Karl Brenner

Transferunion = Planwirtschaft
Funktioniert bestimmt
Wie damals, im Ost-Block

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang