Deutsche Medien unterschlagen diese Szenen

Britischer Enthüllungsjournalist berichtet vom Frauenmarsch in Berlin

Der Brite Tommy Robinson bezeichnet sich selbst als Enthüllungsjournalist. Er geht mit seinem Team dahin, wo die etablierten Medien die Berichterstattung verweigern oder unterschlagen. Vor einigen Tagen war Robinson beim Frauenmarsch in Berlin.

Quelle: Facebook
Veröffentlicht: | von

Tommy Robinson, mit bürgerlichen Namen Stephen Yaxley-Lennon, gehört zu den führenden Islamkritikern in Großbritannien. Aufgrund seiner zahlreichen Aktivitäten ist er politisch nicht unumstritten. Unumstritten jedoch sind seine Aktivitäten als, wie er sich selbst bezeichnet, Enthüllungsjorunalist. Mit seinem selbst finanzierten Team berichtet er von Aktionen und Begebenheiten, von denen er keine objektive Berichterstattung der etablierten Medien erwartet. In der jüngeren Vergangenheit hat es den Briten immer öfter nach Deutschland gezogen. Denn, so Robinson (Yaxley-Lennon), die deutschen Medien seien noch verlogener als die britischen. Die Berichterstattung sei tendeziös zu Gunsten der Regierung und unterschlage den Unwillen, der sich bei den Menschen im Land gegen die Merkel-Regierung und den von ihr zu verantwortenden Umständen breit mache.

Aktuell war Robinson beim Frauenmarsch in Berlin (sein Video hier: Antifa Attack German Women For Protesting Rape).

Seine Bilder zeigen, dass sich die Teilnehmer des Frauenmarsches nicht etwa aus »pöhsen Rassisten« rekrutierten, sondern dass hier Frauen gegen die Zunahme der sexuellen Übergriffe und der dramatischen Zunahme von Vergewaltigungen demonstrierten. Sie gingen auf die Straße, um für ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit zu demonstrieren; für Schutz und Sicherheit vor diesen überwiegend von Migranten begangenen Verbrechen.

Robinson weist in seinem Bericht auch daraufhin, dass er unglaubliche Dinge bei diesem Marsch gesehen habe. Die Frauen, die jedes Recht darauf haben, »hier und heute zu demonstrieren«, seien aus allen Richtungen attackiert worden. »Ich bin Augenzeuge geworden von einem unglaublichen Maß an Hass und Gewalt gegen diese Frauen. Deutsche Frauen, die sich gegen Gewalt aussprechen, wurden einem Übermaß an Gewalt von den Gegendemonstranten ausgesetzt.« Er interviewte vor Ort einige Teilnehmerinnen des Frauenmarsches, unmittelbar nach dem diese den Gewalttaten von Antifa und anderen vermummten Gruppen ausgesetzt waren. Doch von all dem berichteten die etablierten Medien in Deutschland nicht.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Franz Horste

Es geht bereits das Gerücht um, dass ein Witz in angelsachsischen Medien kursiert:
"Wer aus ausländischen Medien erfahren muss, wie es im eigenen Land zugeht, lebt entweder in Nordkorea oder in Deutschland!"
Wie kann die deutsche Gesellschaft so etwas auf sich sitzen lassen?? Meiner Meinung nach ist die linke Studentenschaft meilenweit von der Realität entfernt, da sie, wenn sie überhaupt mit Menschen aus islamischen Ländern Kontakt hat, nur auf die gebildete Oberschicht aus diesen Ländern trifft. Mit der Masse der Migranten, die Deutschland kaputt kultiviert, gibt es mit deutschen Linken keine Schnittmenge. Wer ehrenamtliche Tafelhelfer als Nazis bespuckt, hat den Reaklitätssinn vollkommen verloren.
http://wort-woche.blogspot.de/2017/04/linke-jugend-lat-arabischen.html

Gravatar: Andreas Berlin

War das Walter Ulbricht, der in der DDR den Siegeszug über den Westen einmal mit der Formel "Überholen ohne Einzuholen" formuliert hat? Worüber ich dereinst gelächelt habe, bekommt heute einen Sinn und ich möchte fast konstatieren, dass er bzw. seine Nachfolger 100% erfolgreich waren! Wir (ich bin Ossi) hatten den Westen nicht eingeholt, als wir 1989 beitreten durften. Wir waren weit, weit dahinter, grau, überall ziemlich marode, ob technisch, auf den Straßen oder den Häusern - insgesamt sozusagen mängelbehaftet - und wurden damals Teil eines wirtschaftlich gesunden und finanzstarken Landes. Schaue ich mich heute um, sieht es im Osten vielfach so wie im Westen aus. Bis auf ein paar tote Regionen (die es im Westen auch gibt) ist alles vergleichbar. Und das gilt auch für alle möglichen anderen Bereiche: die Regierungsparteien funktionieren wie eine Diktatur, abweichende Meinungen werden nicht geduldet, Andersdenkende werden kriminalisiert und überwacht. Und, wie man aus dem Beitrag ersehen kann, auch die Medien sind regierungstreu und gleichgeschaltet, über unangenehme Dinge wird nicht berichtet. Das Volk soll nur das Glauben, was der Staat für richtig hält. Walter Ulbricht lässt grüßen. Überholen ohne Einzuholen hat gesiegt!!! (Lang anhaltender stürmischer Beifall, die Delegierten heben sich von den Plätzen, Hochrufe auf die Partei)...

Gravatar: D.Eppendorfer

Traurig und zugleich wütend machend, dass man sich als Deutscher wie seinerzeit im 3.Reich und in der DDR wieder in der Auslandspresse informieren muss, will man die Wahrheit übers eigene Land wissen.

Ein sozialistischer Propaganda- und Lügenkrebs hat sich mal wieder in die leicht infizierbaren weil dummen Piefkehirne geschlichen und wuchert dort erneut bis zum fanatischen Endsiegexzess. Höchste Zeit für die Intelligenz, diesen längst Failed State zu verlassen und anderswo abzuwarten, bis der Furor Teutonicus sich mal wieder bis zur Sebstvernichtung ausgetobt hat.

Wer zu lange zaudert, könnte wie damals geopfert werden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „In der jüngeren Vergangenheit hat es den Briten immer öfter nach Deutschland gezogen. Denn, so Robinson (Yaxley-Lennon), die deutschen Medien seien noch verlogener als die britischen.“ …

Dieser Robinson (Yaxley-Lennon) ist aber auch ein obergrauslich-hinterfotziger Bursche!??

Hatte die Göttin(?) unter den Devisen

„Es kann nicht sein, was nicht sein darf“

und

„Es ist keine Lüge die Wahrheit für sich zu behalten“

etwa nicht verfügt, auch dies bzgl. absolutes Stillschweigen zu bewahren???

Dafür wird der "Robinson" sicherlich zum Schmoren in der Hölle geschickt!!!

Gravatar: karlheinz gampe

Man sollte sich durchaus auch in ausländischen Medien einen Überblick über die Lage in Deutschland verschaffen. Denn es ist Fakt, dass die SED merkelhörigen deutschen Medien verlogen sind. SED Merkel, die den totalitären Staat der Mauermörder unterstützte, hat die Antidemokratie schon als Kind aufgesogen. Deshalb weg mit den SED Linksparteien der CDU , der SPD und den Grünen( die links pädophil unterwandert sind). Wer dieses kriminelle linke Pack wählt, trägt eine Mitschuld am Untergang Deutschlands.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Lügenpresse und Lückenpresse

Diesen Spruch kenne ich schon: "Wer aus ausländischen Medien erfahren muss, wie es im eigenen Land zugeht, lebt entweder in Nordkorea oder in Deutschland!"

, und leider ist er wahr.

Ausreden finden sich immer, warum ein Journaliste diese oder jenes nicht gesehen hat oder dieses und jenes nicht berichtet, Fakt ist dass sie nicht ihren Job machen und stattdessen lieber mit den Gutmenschen der Altparteien ein Gläschen Sekt auf das Land trinken, in dem sie gut und gerne ihr Unwesen treiben.

Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell Meinungsfreiheit und unabhängiger Journalismus den Bach runter gehen,
Merkel wirds freuen.

Gravatar: Karl Napp

@Eppendorf: Sie haben ja leider so recht. Ich informiere mich inzwischen über RT (Russian TV), Euronews und RAI News (Radio Italiano). Meine Eltern haben bis 1945 heimlich BBC London gehört, obwohl der Vater strammer Nationalsozialist war, in der SBZ heimlich das Westfernsehen gesehen, und ich habe dann, endlich im Westen, vor allem AFN gehört.

Gravatar: Gerstenmeyer

Und was sehen wir auf dem Video? Polizei, die die Krawallmacher einfach gewähren lässt.
Ich frage mich wirklich: auf welcher Seite steht der Deutsche Polizist?

@D.Eppendorfer
Ich habe es aufgegeben, auf Besserung zu hoffen. Mir hat das Wahlergebnis im September gereicht. Ich warte jetzt nur noch die Wahl in Bayern ab.
Die Koffer sind bereits gepackt. Mit diesem Land will ich dann nichts mehr zu tun haben.

Gravatar: Gerd Müller

Unglaublich, daß man in der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland, wo das Pack mit maasloser Hetze, Lüge und Verrat die Macht übernommen hat, nun schon ausländische Journalisten benötigt, um sein Recht auf sachliche Information wahrnehmen zu können.

Den Polit-Lügnern der „Altparteien“ und deren Zwangsgeld-Medien kann man ja belegtermaasen kein einziges Wort mehr glauben........

Pfui Teufel !!

Gravatar: Jürgen Kurt Wenzel

Ich bin seit der sogenannten deutschen ,,Einheit" einiges gewöht !Nachdem sich der,,Freudentaumel"über die ,,Einheit"mitte der90ger Jahre gelegt hatte , kam das Gefühl auf , wo sind denn die Genossen und die an der ,,unsichtbaren Front'' geblieben ???Die im Westen kannte man ja ! Konnten sie wirklich die verhasste Einheit nicht verhindern ,oder war DAS!!geplant Man kann durchaus bei Lenin nachlesen !!Dieses Vidio von Robinso macht wenn ich nachdenke nur bedingt betroffe!n!!Alles mal in iStaatsbürgerkunde (IM-Erika hat damit ihr ,,Studium "ermöglicht )!!!Das ist nicht die Widerholung , das ist die Weiterfürung GESCHICHTE !!!Ich empfele !!!! Den Film :,,Die Soviet story"von Edvin Snore !!! Das Agieren der Antifa ist vor derGeschichte FASCHISMS!!!( Ignazius Silone )

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang