»Ich habe mich nicht mehr sicher gefühlt!«

Berliner Studentin gibt freimütig Waffenbesitz zu und wirbt für Waffenerwerb

Es ist ungewöhnlich, dass sich eine Frau freimütig zum Waffenbesitz bekennt. Noch ungewöhnlicher ist es, wenn es sich dabei um eine Studentin handelt. Doch im Berlin der Gegenwart muss sich eine Frau schützen. Und wenn es sein muss, auch mit Waffen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Berlin, Studentin, Bericht, Waffenbesitz, Werbung, Freimut, Sicherheitsdefizit
von

Carolin Matthie heißt die 25-jährige aus Thüringen stammende Studentin, die in Berlin Physik und Informatik studiert. Man darf die junge Dame mit Fug und Recht als attraktiv bezeichnen. Doch diese Attraktivität wurde ihr beinahe zum Verhängnis, wie sie in einem Bericht der »Berliner Zeitung« mitteilt. Eine Gruppe junger Männer habe sie verfolgt und ihr in einer fremden Sprache hinterhergerufen. Die Männer waren offensichtlich angetrunken und wirkten sehr aggressiv auf die 25-Jährige. Erst als ein Wagen einer Sicherheitsfirma den Weg kreuzte, brachen die Männer die Verfolgung ab.

Carolin Matthie beantragte daraufhin den Kleinen Waffenschein und legte sich eine Pistole zu. Doch damit nicht genug. Sie wirbt sowohl auf ihrem eigenen Youtube-Kanal wie auch in ihrem Facebook-Profil für den Waffenbesitz. Ganz allein ist sie mit ihrem Schritt zum Erwerb des Waffenscheins nicht. In 2016 wurden in Berlin weit über 3.000 dieser Genehmigungen erteilt. 2015 waren es derlei nur 816.

Doch mit ihrer offenen Art des Umgangs mit diesem Thema hebt sich die Studentin deutlich von der Masse ab. Auf diesem Weg hat sie bereits eine gewissen Berühmtheit erlangt. Selbst das Fernsehen war schon zu einem Interview bei ihr. Entscheidend sind zwei Aussagen der jungen Frau: es ist das mangelnde Sicherheitsgefühl in Berlin, das sie zu diesem Schritt veranlasst hat. Und sie werde weiterhin ihrem Lebensmotto treu bleiben: »Lebe, liebe, lache! Und wenn das nicht geht: Lade, ziele, schieße!«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Die junge Frau hat Recht: Alle diejenigen Bürger, die unbescholten sind, ihrer Arbeit nachgehen und keine persönlichen Personenschützer vom Staat gestellt bekommen, wie Frau Merkel, Herr Maas und andere wichtige und unwichtige Politiker, sollten Anrecht auf einen Waffenschein haben.

Gravatar: Alfred

Wir bekommen amerikanische Verhältnisse. Deshalb ist es angebracht, ein entsprechendes US-Waffengesetzt bei uns einzuführen.
Ausländer reisen unkontrolliert in Deutschland ein. Es erfolgt keine Waffenkontrolle!
Dagegen werden die Deutschen mit drakonischen Maßnahmen kontrolliert und stehen den Ausländern hilflos gegenüber.
(Ausweis mit biometrischen Daten???)
Polizei biete schon lange keinen öffentliche Schutz mehr. Sie haben Probleme sich selbst zu schützen.

Gravatar: Karl

meine Frau hat nun auch ne Waffe und seit Dezember den kleinen Waffenschein !! Es wurde der Markt in dem sie Arbeitet schon 4x von unseren importierten Goldstücken überfallen !! ohne erfolg auf aufklärung !!
Das sind unzumutbare Verhältnisse ! bei der die Polizei nur hilflos zuschauen kann und muss und der Selbstschutz zur normalität forciert, welche Zukunft hat das Merkelland? indem wir weder GUT noch SICHER leben??

Gravatar: Mark Anton

Re Informatik Studentin - en accord!

Auch ich habe mittlerweile "aufgerüstet" um meine Familie schützen zu können (selbstverständlich alles ganz legal ;).

Doch leider gibt es diesem kranken System genügend ehrenwerte BuntDeutsche, die die Opfer verhöhnen. Denn ...

"Wenn ein Gauner an ein wehrhaftes Opfer gerät und
selbst Schaden nimmt,
finden sich leicht Leute,
die sich mitleidig auf die Seite des Gauners stellen."

<Peter Becker (*1949), deutscher Informatiker>

Gravatar: Arvid

Leider steht zu befürchten, dass das Führen der "Waffen", zu denen der "kleine Waffenschein" berechtigt, genau das Gegenteil bewirkt.
Ich besitze schon seit Jahrzehnten einige Schreckschusspistolen und weiß, was die bewirken. Spielzeug ist das nicht!
Diese Waffen sind für jedermann frei käuflich. Mein Gegner kann also jeder Zeit eine gleiche Waffe ziehen, die er dann wahrscheinlich unberechtigt trägt. Das nützt mir aber überhaupt nichts.
Wenn ich eine Waffe ziehe, dann soll die auch schießen können und nicht nur knallen.
Kriminelle können sich ohne Mühe echte Waffen beschaffen.
Ziehe ich eine Schreckschusswaffe, eskaliert die Situation dann mit Sicherheit und ich fange eine Kugel mit den allseits bekannten Folgen ein.
Alles, was so auf dem Markt legal zu kaufen ist und Sicherheit bringen soll, ist mehr oder weniger unbrauchbar. Das fängt beim Reizgas/Pfefferspray an, das man bei Wind und im Freien kaum wirksam einsetzen kann, geht weiter über Elektroschocker, die bei Weitem nicht so wirksam sind, wie es in Krimis immer gezeigt wird und endet bei den Schreckschusswaffen, Kubutanen und ähnlichen Scherzartikeln.
Gegen einen oder gar mehrere entschlossene und geübte, dazu bewaffnete Kriminelle führen all diese Dinge eher zu einem größeren Risiko.

Gravatar: Heinz

@Arvid
Genau aus diesen von Ihnen geschilderten Gründen müssen alle Willigen mit einem "großen Waffenschein" ausgestattet werden.
Das kann dann wirklichen Schutz aber auch ein hohes Risiko für den Anwender bringen. Solange die Rechtssprechung in Deutschland die Verbrecher mehr schützt als die Opfer, ist das Risiko wirklich nicht zu unterschätzen.

Gravatar: Old Shatterhand

Es ist zwar traurig wie weit wir durch dieses EU und NWO Pack und deren Vasallen hier gekommen sind, aber Niemand kann erwarten, dass wir uns von diesen über 90 % Invasoren einer bestimmten religiösen Ideologie, welche uns die Merkel hierher geholt hat, ohne Grund und ohne Gegenwehr angreifen oder gar abstechen lassen. Da ich Soldat war und mich mit Waffen sehr gut auskenne, wir aber als normale Zivilisten nur Schreckschusswaffen tragen dürfen und es eine Vielzahl davon gibt, ist die Wahl einer vernünftigen Kanone für Laien nicht ganz einfach. Leider gibt es auch ziemlichen Schrott darunter, der dazu oft auch noch zu teuer ist.


Wer etwas wirklich Vernünftiges, 100 % Zuverlässiges und recht Kleines zum verdeckten tragen sucht, dem sei der Weihrauch Schreckschuss + Gasrevolver (deutscher Hersteller aus Bayern) Typ HW 37 empfohlen. Ein Revolver zu 90 % aus sauber brünierten Stahlteilen gefertigt, optisch identisch mit der Smith & Wesson Spezial 38 - hier als 9 mm Knall (R.K.) und leichtem Double Action Abzug (wichtig auch für zarte Frauenhände) wie auch die scharfe S&W ihn hat. Länge nur 160 mm, Gewicht 531 g.

Da viele Händler sehr lange Lieferzeiten haben, habe ich einen im Netz gefunden, der sie auf Lager hat. (132 €) Ach ja und es schadet auch nichts, wenn man noch ein kleines Sprühdöschen Pfeffer in der Tasche dabei hat. Die Waffe sollte eher nur als Drohung und Abschreckung dienen, was oft schon hilft, denn sie sieht halt wie die Echte S&W aus, aber das Spray ist als Abwehr eines aggressive Heißsporns auch nicht zu verachten. Übrigens es gibt auch Gasrevolver von S&W, jedoch ist die deutsche HW 37 qualitativ sehr viel hochwertiger und deren Besitzer, werden es bestätigen.

http://www.waffenostheimer.de/schreckschuss-revolver-weihrauch-hw-37-bruniert-9mm.html

Gravatar: karlheinz gampe

Jeder Deutsche sollte im kriminellen SED Merkel Deutschland, das Recht auf eine Waffe haben, denn linke CDU und rote SPD haben versagt und Mord und Vergewaltigung in das einst so sichere Deutschland importiert. Welcher Bürger wählt noch diese Mord-Parteien, die für seine eigene Ermordung die Verantwortung tragen
könnten ! Weg mit Parteien die für Vergewaltigung und Ermordung deutscher Bürger die Verantwortung tragen. Eine opportune SED Merkel hat sich einst sogar dem Staat der Mauermörder angedient. Wie schwer sind Bürger geistig behindert, die derartige Menschen wählen ?

Gravatar: Einzelk@mpfer

Ohne legale Bewaffnung derjenigen, die schon länger hier sind, wir es böse für uns enden.

Gravatar: egon samu

Niemand sollte sich der Illusion hingeben, er könnte sich gegen mit Messern und Schlagwaffen bewaffneten Barbaren mit einer Knallpistole verteidigen.
Möglicherweise hat der Angreifer sogar - illegal wie sein Aufenthalt hier - sogar eine echte Schußwaffe.
Effektiver Schutz ist nur nächtliche Alleingänge und bekannte "Einzelfallpunkte" barbarischer Gewalttaten zu meiden. Wenn unbedingt notwendig, mindestens zu dritt mit mutigen und zuverlässigen Begleitern den Weg antreten.
Ich beneide die Tschechen, deren Innenminister die Bewaffnung aller unbescholtener Bürger für die Sicherheit des Landes fordert.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang