Grund: 20 Polizeieinsätze in einer Woche wegen Prügeleien

Berliner Stadtmission musste im letzten Winter mehrere Tage schließen

Vertreter der Altparteien und der Mainstreammedien hatten sich in den letzten Tagen im Gleichklang auf die Essener Tafel und ihre Entscheidung des Aufnahmestopps für Ausländer eingeschossen. Bei anderen karitativen Diensten indes ist es noch schlimmer.

Quelle: Hallo Nachbar
Veröffentlicht: | von

Was haben sie aufgeheult, gejammert und gewettert, die Altparteienvertrerter, die Mainstreammedien und die Besserwisser im Land, als die Entscheidung der Essener Tafel publik wurde, vorübergehend keine Ausländer mehr als Neukunden aufzunehmen. Merkel vorneweg und eine Hayali im Sog hinterher sahen hier gleich »böse Untriebe« am Werk und schrieen schon fast dunkelste Zeiten herbei. Dabei hatten Jörg Sartor und seine Mitstreiter die Zulassung von Ausländern als Neukunden lediglich vorübergehend außer Kraft gesetzt, um das Missverhältnis von deutschen zu ausländischen Kunden der Tafel von derzeit 1:3 auf 1:1 ins Gleichgewicht zu bringen. Doch so weit dachten diese Hetzer und Heißmacher aus den Altparteien und denen ihnen teilweise fast schon hörig erscheinenden Medien nicht.

Dabei sind die in Essen zu Tage getretenen Umstände weder eine Ausnahme noch ist die dort getroffene Entscheidung sonderlich drastisch. Selbst bei Merkels vor der Tür in Berlin gibt es Tafeln und andere karitative Institutionen. Und wenn sie sich schon nicht die Mühe macht, die »weite« Reise nach Essen anzutreten, um sich vor Ort ein Bild der Zustände zu machen, BEVOR sie ihre sinnfreien Phrasen in den Raum drischt, so hätte sie in Berlin die Möglichkeit, jederzeit auf kurzem Weg bei einer der Ausgabestellen zu erscheinen und sich von den Gegebenheiten vor Ort ein unmittelbares Bild zu verschaffen.

Dann wäre ihr zu Ohren gekommen und vermutlich sogar vor Augengeführt worden, dass die Lage und die Situation sich fast an allen Tafeln und ähnlichen Einrichtungen bundesweit täglich aufs Gleiche wiederholt; dass Drängeleien, Schubsereien und sogar Prügeleien quasi zur Tagesordnung gehören. Selbst eine Merkel sollte wissen, dass Prügeleien eher weniger zum Standardrepertoire von »Omma Helga« oder »Oppa Heinz« gehören. Wenn aber, wie jüngst in der »B. Z.« berichtet, eine Ausgabestelle der Stadtmission nach zwanzig(!) Polizeieinsätzen wegen Prügeleien und ähnlichen Vorkommnissen innerhalb einer Woche(!) die Ausgabestelle für mehrere Tage schließen muss, bedarf es nicht viel Phantasie, um sich die Urheber dieser Prügeleien vorzustellen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Mutti meint es gut

Gut dass die geschäftsführende Kanzlerin perfekt alle Fremdeinflüsse ausblendet, die ihre vorgefertigte Meinugn trüben könnten, so muss sie eben nicht nach Essen fahren, um sich um die Bürger zu kümmern, die so gerne und gut in diesem Land leben.

Sie müsste sonst die Raute des Grauens aufspannen und alle zu einem nachhaltigen Gespräch einladen, um eine einvernehmliche Lösung zu diskutieren, und dann noch ein paar BlaBla Schleifchen in den Fernseher zu hängen.
Den Innenminister kann sie schon mal beauftragen im Lebenslauf von Oma Helga und Oppa Heinz zu schnüffeln, da sollten sich allein schon aufgund des Alters Nazispuren finden lassen.

Am Ende des Tages ist alles wieder gut, Mutti hat sich gekümmert.

Gravatar: Günter Schlag

In der letzten "Report" Sendung vom 6.3. wurde ein gutes Rezept für eine friedliche Essensausgabe gezeigt. Und zwar an der Tafel Wuppertal. Dort gibt es kein Gedrängel und keinen Streit um Migrantenanteile. Denn - die Tafel ist gleich ganz von Migranten "okkupiert", um es mal salopp zu sagen. Der Chef ist ein Migrant - lustig erweise mit Namen Nazifi. Unter den Verteilern sprechen praktischerweise die meisten die Sprachen der Kunden. Und so versteht man sich. Deutsche Arme scheint es dort keine zu geben. Übrigens trug der Verfasser des Beitrags auch gleich noch einen türkischen Namen. http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/tafel-essen-100.html

Gravatar: Hans Goliasch

Hört endlich auf dieses verbrecherische Weib "Mutti" zu nennen. Die ist trocken wie die Wüste und hat keine Kinder.
Sie hasst Deutschland und will nur an der Macht bleiben, um jeden Preis, Selbst wenn die Bundespolizei mit scharfer Waffe die Anti-Merkel-Demos auflöst.

Gravatar: Wolfram

Wir haben einige Jahre lang einen West-Afrikaner (der fünfte an der Reihe) betreut - ehrenamtlch natürlich. Hat uns einige tausend Euro gekostet, viele Behördengänge, Sprachunterricht, Fußballverein, Fahrrad, Microwelle, Möbel, Kleidung, Nahrung usw. usw.

Er hat die Behörden und uns angelogen, dass sich die Balken nur so biegen. Natürlich will er mit uns Deutschen gar nichts zu tun haben ... Die betrügerisch ergaunerte Aufenthaltserlaubnis und ein gezeugtes Kind erlauben ihn, für immer hier zu bleiben. Er hat 3 Handys, ist bestens vernetzt, eine 60m2-Wohnung, die Ihm die Stadt incl. Strom + Heizung zahlt und 500 Euro bar. Natürlich geht er zur T a f e l . Das steht ihm ja auch zu. Er und seine 200 Freunde - ebnfalls aus diesem Subkontinent - wollen eigentlich nur unsere Frauen, Töchter, Häuser; Autos ... also unser Land.

Sie wollen hier Party feiern, ihre Kultur, ihre Religion usw. ausüben. Wenn man ihm etwas von Goethe, Mozart, Bach, Luther, also unserer Kultur oder Relgion erzählen wollte, dann ist er regelrecht ausgetickt: dasa wäre "Nazi", "Volksverhetzung" und "Fremdenfeindlichkeit" - das waren diue ersten 3 Wörter, die ihm sein Imam beigebracht hatte = soll in Deutschland zu allem berechtigen. Diese 3 Wörte seien die Eintrittskarte zu allem und würden bei den Deutschen jeden Widerstand brechen.

Also was mit unserer Kultur zubtun hat (Bücher oder CD's) wirft er wütend auf den Boden!!!

Nun er klaut nicht, wirkt anständig, macht sogar eine Ausbildung nach fast 5 Jahren Deutschunterricht bis B2.

Er sagte, er wolle niemals mehr zurück und in seiner Stadt säßen alle Familein auf gepackten Koffern und wollten nach "Germany" ins offene Sozialparadies. dazu gehöre auch der Tafelservice, auf dem Deutsche=Nazi gar nichts zu sucher hätten. Diese Wohltaten nehme er sehr gerne an, denn nur mageres Rind und Geflügel-Fleisch kaufe er beim Discounter, alles andere kriege er von der Tafel, und so bliebe noch genügend Geld für teure Markenklamotten und Luxus übrig. 500 Euro bekommt er wohl noch zum Führerschein geschenkt usw. usw. Er wolle seine ganze, große Familie nachholen... - und alle seine übrigen Freunde...

Und die kostenlose Miete nach seinen betrügerischen Angaben - denn dort herrscht gar kein Krieg (aber List, Lügen und Betrug sind im Islam ja erlaubt und normal) - und die zu Unrecht erschlichene Berechtigungskarte seien ja eine Gutmachung und eine Art Islam-Steuer quasi als Ausgleich für die koloniale Ausbeutung Afrikas. Na wenn das nicht legitim ist???

Und wir könnten doch dankbar und froh sein, dass er nicht gewalttätig sei. Und er und seine 200 afrikanischen Freunde (die genauso rotzfrech bei ihrer Einreise gelogen hätten) sehen das alles genauso .... Hier werden ja alle Bedürfnisse befriedigt - also Hilfeleistung der Deutschen sei ein Muss!!! Nicht schlecht oder???

Arme, hereingelegte, betrogene, verschaukelte Willkommenskultur!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang