Belege eines gescheiterten Integrationsversuchs

Berlin: Schlägerei zwischen arabisch- und türkischstämmigen Polizisten

In einer Ausbildungsstätte der Berliner Polizei kam es Meldungen zufolge zu einer Schlägerei zwischen mindestens zwei Polizeischülern mit unterschiedlichem Migrationshintergrund. Die Polizeiführung wiegelt ab.

pixabay.com
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Berlin, Schlägerei, Polizeischüler, Migrationshintergrund, Türke, Araber
von

Nach Medienberichten (unter anderem der »Berliner Kurier«) soll es in der vergangenen Woche in einer Ausbildungsstätte der Berliner Polizei zu einer Schlägerei zwischen mindestens zwei angehenden Polizisten mit unterschiedlichem Migrationshintergrund gegeben haben. Gegenwärtig wird versucht, diese Meldung »behördenintern« zu regeln; laut aktueller offizieller Aussage der Polizeiführung (die dem Innensenator Andreas Geisel von der SPD gegenüber weisungsgebunden ist) handele es sich bei dieser Nachricht jedoch um einen »Fake«, also eine Falschmeldung.

Wahr hingegen seien die Berichte, dass der Betreiber der an diesem Standort ansässigen Kantine in den vergangenen Wochen mehrfach bestohlen wurde. In einer Ausbildungsstätte für angehende Polizisten! Er wusste sich nicht anders zu wehren, als ein Hinweisschild anzubringen, dass zukünftig jeder Diebstahl und/oder Betrugsversuch zur Anzeige gebracht würde.

Nach eine Bericht der »B.Z.« hatte ein Polizist ausgesagt, in der Kantine wurden »Lebensmittel, wie zum Beispiel Würste, direkt aus der Vitrine geklaut«. Auch Schokoriegel sollen ohne Bezahlung »verschwunden« sein. Wie es in dem Bericht weiter heißt, habe ein anderer Beamter Sachbeschädigungen erwähnt: »Da wird Geschirr und Besteck rumgeworfen wie im Kindergarten.«

Unabhängig von der Meldung über die Schlägerei gibt es Berichte über wachsende Spannungen zwischen Polizisten mit unterschiedlichem Migrationshintergrund. Hauptsächlich arabisch- und türkischstämmige Polizisten sollen immer wieder aneinander geraten. Legt man diese Entwicklung zu Grunde, ist es mehr als zweifelhaft, ob das Ansinnen des Innenministers von NRW zielführend ist, verstärkt »Flüchtlinge« in den Polizeidienst zu übernehmen.

Kommentare zum Artikel

Gravatar: karlheinz gampe

Ist Merkels akademische, berliner Multi Kulti Polizei zum scheitern verurteilt ?

Gravatar: Gerd Müller

Was Ihr wollt ....
aber nicht von Shakespeare, sondern von Merkel und Konsorten:

DIE BANANEN REPUBLIK DEUTSCHLAND

Gravatar: Wundersee

Spannungen zwischen ethnischen Gruppen sind überall zu finden und zu erwarten. Solche Leute verstärkt in den Polizeidienst aufzunehmen wird sich in späteren Jahren rächen.

Gravatar: Keno tom Brok

Ich finde es toll, wenn in 2-3 Jahren Polizisten mit "Migrationshintergrund" den deutschen Bürger beschützen. Allerdings bin ich etwas unsicher und bitte daher um Aufklärung in diesen Fragen:

- Darf ich die Polizei dann auch während der Gebetszeit (5 x täglich) rufen oder muss ich den Kriminellen, der mich bedroht, darum bitten, zu geeigneten Zeiten wiederzukommen?
- In welcher Sprache muss ich via Notruf und vor Ort kommunizieren? Türkisch? Arabisch?
- Welche Rechtsordnung ist verbindlich, um Verbrechen als solche zu benennen? Scharia? Deutsche Gesetze?
- Darf ich auch um Polizeihilfe gegen "Menschen mit Migrationshintergrund" bitten, oder diskriminiere ich damit dann die Polizei?
- Wird mir polizeiliche Hilfe auch gewährt, obwohl ich die für Christen übliche Kopfsteuer nicht bezahlt habe?

All das muss man ja als gesetzestreuer Bürger wissen...

Keno tom Brok

Gravatar: P.Feldmann

Lt. den Regime-Apologeten liegen solche gesellschaftlichen Entgleisungen daran, daß es bei der Polizei zu wenig Nafris gibt!

Gravatar: pandahugger

Die politische Kaste, die zur Zeit die BRD kollabieren
lässt, konnte ja nicht wissen, dass sich Türken und
Araber wie Hund und Katze verstehen. Außerdem wissen unsere Strategen auch nicht, was jeder Leser etwa der englischen Presse weiß, dass sich die in den Polizeidienst aufgenommenen Fremdethnien nicht gegen Straftäter ihrer Herkunftsländer einsetzen lassen. So entsorgten z.B. englische Polizeibeamte pakistanischer Herkunft jahrelang Strafanzeigen gegen Pakistani wegen sexueller Delikte im Papierkorb.
Die BRD wird endlich bunt.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass
Welcher deutsche Bürger sollte sich von einem Araber in Polizei Uniform etwas sagen lassen ???
Die Uniform kann gestohlen sein und hat er eine Waffe sollte es mit gegen Reaktion rechnen.Jetzt werden schon die kaputten Völker zum Schutz auf die Bürger losgelassen..demnächst dann Drogendealer als Heilpraktiker.

Gravatar: M.B.H.

Verschont die Polizei mit diesen Problemen.
Wie sollen die uns Bürger schützen, wenn da auch schon der Islam wuchert.

Gravatar: Egaon Bahr

Wie bitte kann ein Araber und ein Türke in D Polizist werden? Das ist Aufgabe der Republik! Der Putsch läuft bereits.

Wenn das möglich ist, wird es den Deutschen an den Kragen gehen.
Endzustand in 50 Jahren, Deportation der letzten Deutschen.

Glaubt Ihr nicht? Dann rechnet mal...

Gravatar: Thwellert

Natürlich kann man sich darüber lustig machen.
Aber das ist ganz und gar nicht witzig, was da passiert ist.

Unsere Gesellschaft ist noch nicht selbstbewußt genug, um mit dem Spannungsfeld umgehen zu können, welches sich auftut, wenn so unterschiedliche Menschen in einer strammen, stark disziplinierten, hierarschichen Struktur miteinander auskommen und zusammen arbeiten müssen, wie es eben die Polizei oder gleichartige staatliche Organisationen sind.

Es hatte schon seinen Grund, das Beamte und Soldaten in Deutschland Deutsche sein mußten. Wenn aber die linksgrünrotverstrahlte Politik seit Jahren bemüht ist, aus allen Menschen in Deutschland einen ethnischen Einheitsbrei zu machen, dann kommen solche unüberbrückbaren Gegensätze offen an den Tag.

Passdeutscher zu sein, genügt eben nicht, um "...das Recht und die Freiheit der BRD zu schützen, so war mir GOTT helfe."

Was hier passiert ist, ist peinlich und beunruhigend zugleich. Denn wenn es wirklich hart auf hart kommen könnte - man will gar nicht daran denken - dann stehen sich in der Realität die gleichen Kontrahenten wieder gegenüber. Diesmal aber mit geladenen Waffen. Und wen sollen sie dann noch beschützen? Die Kuffar aus dem Abendland oder alle Bürger ohne Ansehen der Person?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang