Berater empfiehlt liberalen Politikern Widerstand gegen »Energiewende«

03. August 2012, 09:38 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: , | von Redaktion
Foto: Sebastian Widmann/dapd
Redaktion

Für einen Ausstieg aus dem Atom-Ausstieg plädiert der Berater Klaus Ermecke von KE Research im Interview mit der Zeitschrift Das Rathaus. Die Begründung für den panikartigen Ausstieg unter der Führung von Bundeskanzlerin Merkel hält er für irrational und nicht durch sachliche Zusammenhänge begründet. Auch die Havarie von Fukushima könne nicht als Argument herangezogen werden – eher im Gegenteil.

Im japanischen Unglücksreaktor fehlten entscheidende Sicherheitsvorkehrungen, die in deutschen schweizerischen KKWs selbstverständlich seien. Wenn nun regenerative Energie gefördert werde, bedeute das vor allem, dass der Strompreis immer weiter ansteigen und die Versorgungssicherheit abnehmen werde. Liberalen Politikern empfiehlt er, sich auf freiheitliche Ideale zu besinnen und sich beispielsweise gegen den »von oben geschürten Öko-Ängsten« zu verweigern. »Wer in der Politik die Freiheit schützen will, muss Nein sagen können.«

 

Mehr dazu auf das-rathaus.de und ke-research.de

(oe)

Schlagworte: ,
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige