Forderung: »Merkel-Regierung muss sich zur deutschen Kultur bekennen«

Beatrix von Storch (AfD): Regierung muss sich von Özuguz distanzieren

In ihrer jüngsten Videobotschaft richtet Beatrix von Storch (AfD) einige knallharte Fragen an die Integrationsbeauftragte der Merkel-Regierung, deren Beantwortung dieser Beauftragten wohl schwer fallen dürften. Und sie fordert von der Regierung ein klares Bekenntnis zur deutschen Kultur.

Screenshot / Quelle: hartaberfair
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Beatrix von Storch, Fragen, Integrationsbeauftragte, Video
von

Das Video in voller Länge hier im sozialen Netzwerk: Fragen an Frau Özuguz

Frau Özuguz, ihres Zeichens sogenannte Integrationsbeauftragte der Merkel-Regierung, hatte jüngst geäußert, dass es ihrer Ansicht nach keine spezifisch deutsche Kultur gebe. In ihren Einlassungen im »Tagesspiegel« konnte sie nicht darlegen, welche Begründungen ihren Äußerungen zugrunde liegen. Ganz im Gegenteil; ihre Einlassungen werfen stattdessen immer mehr Fragen auf.

Fragen, die Beatrix von Storch, Vizesprecherin der AfD, in ihrer Videobotschaft an Frau Özuguz richtet.

Frau Özuguz spreche gerne von »kultureller Bereicherung« durch die Migranten, so Frau von Storch. »Aber wie kann denn eine Kultur bereichert werden, die es gar nicht gibt?« 

Folgte man der Logik von Frau Özugúz, so gibt es auch keine typisch deutsche Erinnerungskultur. Das könne man kaum als ernsthafte Überlegung bezeichnen, so Frau von Storch.

»Wozu gibt es überhaupt einen Kulturstaatsminister?«, lautet die nächste Frage, verbunden mit der Aufforderung nach einer Erklärung. »Und wie war das noch mit der Kulturhoheit der Länder?«

In Schleswig-Holstein regierte bis zur vor wenigen Tagen erfolgten Landtagswahl die SPD gemeinsam mit den Stimmen der dänischen Minderheit. Wodurch grenzt sich denn diese Minderheit gegen eine Mehrheit ab, will Frau von Storch von der Integrationsbeauftragten wissen. Und was macht die Mehrheit denn aus?

In einem Gespräch mit der Freien Welt richtete Beatrix von Storch darüber hinaus eine Forderung an die Bundesregierung:

»Wer wie Aydan Özoguz die deutsche Kultur leugnet, kann nicht glaubwürdig für die Integration von Ausländern in unsere Kultur stehen. Ich fordere die Bundesregierung dazu auf, sich unmissverständlich von den herabwürdigenden Äußerungen ihrer Integrationsbeauftragten zu distanzieren und sich klar zu unserer deutschen Kultur zu bekennen.«

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Jan Trenk

Die Integrationsbeauftragte gehört aus dem Amt entfernt.

Gravatar: Jan Trenk

Eine Person, die politisch so polarisiert wie Frau Özuguz, erscheint charakterlich ungeeignet für das Amt des Integraionsbeauftragten. Sie nimmt es in Kauf, als eine Art fünfte Kolonne von Ausländern zu erscheinen, die die deutsche Kultur auflösen und an deren Stelle hier Platz nehnmen wollen. Ich bin aber sicher, daß es viele Nichtdeutsche gibt, ob sie nun in Deutschland oder außerhalb Deutschlands leben, die viel mehr Achtung vor der deutschen Kultur haben als Frau Özuguz.

Gravatar: Einzelk@mpfer

Was soll die "Köterrasse" denn noch alles hinnehmen? Die Türken und ihre Scharia Partei haben schon lange überreizt und sollten dementsprechend behandelt werden.

Gravatar: Der nachdenkliche Bürger

Frau Özoguz wird die Fragen von Beatrix von Storch niemals beantworten, darauf verwette ich meinen Ar...!

Sollte Sie das dennoch tun, dann bitte ich die freiwelt diese in diesem Forum zu veröffentlichen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Nun; schon anno „2010“ forderte der türkische Grünen-Abgeordnete im NRW-Landtag, Arif Ünal, erstmals, künftig bei der Eidesformel auf das „Zum Wohle des deutschen Volkes“ zu verzichten. Damals wurde der Türke, der seit 30 Jahren in Deutschland lebt und trotzdem nur sehr gebrochen Deutsch spricht, für seinen dreisten Vorschlag noch belächelt.“ https://www.pi-news.net/2016/06/verfassungsaenderung-nrw-minister-schwoeren-kuenftig-nicht-mehr-auf-das-deutsche-volk/

Wurde dieses Aydan Özoğuz 2009 etwa auch auf Bestreben des Gabriel in den Bundestag geholt, um nicht nur den Deutschen ihr Lächeln über den Ünal durch Entsetzen über die Meinung dieser Özoğuz zu ersetzen?

Könnte dies nicht auch „ein“ Grund dafür sein, dass sich auch m. E. immer mehr Deutsche „von der Politik nicht ernst genommen oder gar im Stich gelassen“ fühlen, „weswegen das politische Establishment in einigen Kreisen verhasst ist, deren Sinnbild Frau Dr. Merkel
ist, deren Politik auch in akademischen Kreisen und unter Politologen negativ betrachtet wird? http://www.gutefrage.net/frage/warum-ist-angela-merkel-so-verhasst

Lag der Demokrat007 etwa völlig daneben, als er am 12. März d. J. veröffentlichte:

„Passt doch ganz gut, dann kann man Merkel, Gauck und Maas in die Zellen stecken, natürlich “Lenbenslänglich”, obwohl Merkel in einem psychiatrischen Gefängnis besser aufgehoben wäre!“??? https://www.pi-news.net/2017/03/nrw-gefaengnisse-vermissen-125-haeftlinge/

Gravatar: p.feldmann

Frau von Storch hat natürlich recht mit ihrer Widerlegung jener kulturlosen Özugus (denn man soll sich keinen Illusionen hingeben: Ö. weiß von türkischer Geistesgeschichte sicher mindestens so wenig wie von deutscher!).

Aber von einer Regierung, deren Hierarchin die Deutschlandfahne bei der wahlparty vor lfd.Kamera runterdrückt und verbannt..., zu erwarten, daß man sich von der Protagonistin Ö. distanziert, kann nur rhetorisch gemeint sein. Denn de facto quatscht Ö. ihren gefährlichen Blödsinn aufw den Schultern der meisten (inkl.cdu/v.d.L pp) dieser sogen."Regierung" und ihrer deutschfeindlichen und kulturignoranten Parteien stehend.

Der Abszess soll sich also vom Pickel distanzieren...

Gravatar: Zicky

was Frau Aydan Özoguz als Integrationsbeauftragte von Integration hält, kann man an Ihren Brüdern sehen. Einfach mal nachlesen.
Diese Frau verlangt von uns, unsere Kultur, die ihrer Meinung nach ja nicht vorhanden ist, aufzugeben um die Integration derer zu erleichtern die da aus aller Welt besonders der islamischen, zu uns kommen und Ihre Kultur in keinster Weise aufgeben wollen. Einbahnstraßenintegration nenne ich das und typisch für Menschen mit muslimischen Wurzeln. Da wurde wieder mal der Bock zum Gärtner gemacht, was auch typisch für unsere Politiker ist. So wie Stasileute zur Sozialnetzaufsicht ernannt werden, Schwarzgelbezieher Finanzminister werden, dürfen Menschen mit muslimischen Wurzeln über deutsche Kultur wachen. Wie krank unsere Politik inzwischen geworden ist.

Gravatar: Rösler

Nun ja, Herr Feldmann,

wir haben die Bundestagswahl vor uns, da sind Dinge möglich, die ansonsten undenkbar wären. Beispielsweise auch ein Abrücken von den kruden Gedanken einer Integrationsministerin einer kollektiven Identitätsverleugnung bei den Deutschen. Natürlich weichgespült und wenig glaubhaft, dennoch möglich.

Gravatar: Helena

Der soziokulturelle Hintergrund von Frau Özoguz (SPD),
zusätzlich zu ihrem, durch eigene Äusserungen und Handlungen geoffenbarten soziokulturellen Hintergrund, mit dem Frau Özoguz ihr Niveau dargelegt hat, gehören zu ihrem soziokulturellen Hintergrund,
Vater Analphabet (nach eigener Aussage von Frau Özoguz),
Brüder Salifisten.
Welch eine Bereicherung ist das für eine Hochkultur wie Deutschland sie ist.

Was bedeuten eine derartige Integrationsministerin wie Frau Aydan Özoguz(SPD) und eine MerkelCDU - SPD Regierung, die eine solche Integrationsministerin aufbietet :
-für eine christlich geprägte Hochkultur, wie Deutschland sie ist ?
-für eine Kultur, die eine jahrhundertelange Tradition und Tugenden entwickelt hat, die Deutschland als das Land der Dichter, Denker und Erfinder auszeichnen?
-für ein Deutschland, das eine führende Weltwirtschaftsnation ist ?
-für eine hochentwickelte Wissensgesellschaft ?

Wie lange ist das entwickelte hohe Niveau einer Hochkultur in Deutschland so noch haltbar?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang