Oberbürgermeister von Mannheim schlägt Alarm: »Staatsversagen!«

Bande von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen hält Stadt in Atem

Eine Bande von 15 minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen (MUFL), überwiegend aus Marokko, hält seit Monaten die Stadt Mannheim in Atem. Sie ziehen durch die Straßen, stehlen, marodieren, zerstören. Nun wird der Brandbrief des OB publik.

Quelle: Facebook
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Mannheim, Jugendbande, Migranten, Kriminell, MUFL, Diebstahl, Bedrohung, Körperverletzung, Randale
von

Bereits Ende Oktober hatte der Oberbürgermeister (OB) der Stadt Mannheim in einem Brandbrief an den baden-württembergischen Innenminister die Situation in der Stadt detailliert beschrieben und um zügige Abhilfe gebeten. Weil aber nicht wahr sein kann, was nicht wahr sein darf, wurde dieser Brandbrief unter Verschluss gehalten. Nun aber ist er an die Öffentlichkeit geraten und mit ihm das ganze Versagen des Staates im Umgang mit minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen (MUFL).

Seit Monaten schon hält eine Gang von 15 sogenannter MUFL Mannheim in Atem. Die Jugendlichen, überwiegend Nordafrikaner aus Marokko, zieht regelmäßig durch die Straßen der Stadt und klaut nahezu alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Setzt sich ein Opfer zur Wehr wird es massiv bedroht oder sogar körperlich angegangen. Spezialisiert habe sich die Bande in der Zwischenzeit auf Taschen, die in Fahrradkörben mitgeführt werden. Ein kurzer Griff und dann nehmen die Jungs die Beine in die hand. Bis der Radfahrer abgebremst hat, sind die Täter längst über alle Berge.

Auch vor massiven Sachbeschädigungen machen die Nafris nicht Halt. In unschöner Regelmäßigkeit zerlegen sie die Einrichtung ihrer Unterkunft oder randalieren in Geschäften der Innenstadt. Gegen Mitarbeiter des Wachdienst in der Gemeinschaftsunterkunft gehen sie genauso gewaltsam vor wie gegen die dort eingesetzten Betreuer.

In seinem Brandbrief schreibt der Oberbürgermeister offen davon, dass das Grundvertrauen der Bürger in ihren Schutz durch den Staat nicht mehr vorhanden ist. Die Untätigkeit und die Unfähigkeit des Staates und seiner Organe nehmen die Menschen im Land ganz klar als »Staatsversagen« wahr.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Es wäre kein Problem solche Jugendbanden zu verhindern, wenn die Politik der Polizei mehr Rechte einräumen würde.
Die Politiker, vor allem das grüne Krebsgeschwür, hat die Polizei in ihrer Amtszeit sehr stark geschwächt. Sie hat z.B. die Polizeibeamten mit Nummern versehen, damit man sie und ihre Familien in ihrem privaten Bereich bedrohen und belästigen kann.
Die Grünen mit Roth sind der Staatsfeind Nummer eins in Deutschland und müssen entfernt werden.

Gravatar: karlheinz gampe

Sind es die hochbegabten Merkelakademiker die Mannheim im Sinne der linken SED CDU Kanzlerin nun bunt bereichern ? Wer eine solche Regierung wie Deutschland hat , der braucht keine Feinde mehr. Diese Linke CDU Regierung vernichtet auf Dauer das Land.

Gravatar: Thomas Kirchhoff

Ja, Herr Görgen, was sagte ich? Marodierende Horden.

Gravatar: Karl Kaiser

...wurde dieser Brandbrief unter Verschluss gehalten. Nun aber ist er an die Öffentlichkeit geraten und mit ihm das ganze Versagen des Staates im Umgang mit minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen (MUFL).
Der Brief wurde unter Verschluß gehalten. Aha.
Und von wem?
Der Brief ist an die Öffentlichkeit geraten. Was Sie nicht sagen! Einfach mal so.
Briefe "geraten" schnell mal in die Öffentlichkeit, nicht wahr? Besonders häufig passiert sowas, wenn der SPD- Bürgermeister die Hosen voll hat und nicht in der Lage ist, endlich seinen Job zu machen, auch richtig?
Dann bleibt schon mal eine Kopie liegen und ein anderer findet sie, einer von "der Zeitung" zum Beispiel, wieder richtig?
Aber macht nix, bei 16 Prozent Grünen bei der letzten Wahl trifft das alles genau die Richtigen!

Gravatar: Maria

Die wissen genau man darf sie nicht ausweisen ,werden kostenlos zu ihren Betreuern zurück gebracht ,die für ihre Aufsichtspflicht weiterhin bis zu 4000euro im Monat abkassieren.und die Polizei sind wieder die Bösen .

Gravatar: Herbert

Grundvertrauen der Bürger in ihren Schutz durch den Staat nicht mehr vorhanden? Wohl eine Fehleinschätzung seitens des Oberbürgermeisters. Denn immerhin haben 87% Wähler des Links grünen Merkel-System diesen Niedergang des Landes wieder gewollt.

Gravatar: Jochen Reimar

Der OB soll keine Brandbriefe schreiben, sondern mit Hilfe der Polizei die Täter dingfest machen. Punkt.

Gravatar: Karin Weber

Grenzen zu, Polizei verstärken, kompetente Richter einsetzen, Bürgerwehren als Nationalgarde aufstellen und Kriminalitätsverhinderungsprämien ausschütten. In 5 Jahren können Frauen wieder im Minirock auf der Straße laufen oder auch alleine wieder Joggen gehen.

Gravatar: Heinz

Wenn diese Verbrecher schon nicht bestraft werden, sollten sie wenigstens nach Berlin überführt werden.
Da sind diese Goldjungen wenigstens näher bei ihren Gönnern und Gönnerinnen.

Gravatar: Hand Meier

Eine Tatsache wird weiter nicht begriffen, die hohe Kriminalität hat immer etwas damit zu tun, dass die Täter rein situativ handeln.
Sie sind gar nicht inder Lage sich die Folgen ihres augenblicklichen Handelns, auszumalen bzw. vorzustellen, denn der dazu notwenige Verstand steht ihnen gar nicht zur Verfügung, weil der genetisch nicht geerbt wurde.
Denn um die 80% der kognitiven Intelligenz werden geerbt und sind ein persönliches Merkmal eines Individuums.
Da in den muslimischen Länder aber die Sippe im Vordergrund steht und die Verheiratung der Cousinen mit ihren Verwandten Tradition hat, ist der Genpool tendenziell in Richtung Innzucht und damit, eine höhere Anzahl von körperlichen und geistigen Behinderungen, zum typischen Merkmal der Muslime geworden.
Fakt ist, es gibt nur muslimische Nobel-Preisträger denen ein „Friedens-Nobel-Preis“ zuekannt wurde wie z. B. Barak Obama, wo die Fehl-Leistung des Komitees ganz offensichtlich wird.
Das wesentliche Problem der Kriminalität liegt in der fehlenden Klugheit der Täter, die sich nicht in eine Gesellschaft und deren Regeln einfügen können und daran ist kaum etwas zu ändern, was diese Täter bleibend verändern könnte.
Im Fall der eingeströmten Migranten, müssen diese so bald als möglich wieder in ihre Herkunftsländer zurück gebracht werden, denn jede Prognose über deren zukünftiges Verhalten, kann nur negativ sein, wenn die für unsere Geselschaft notwendige „Mindest-Intelligenz“ nicht vorhanden ist.
Da hilft auch keine linke Solidarität mit den Kriminellen, die zeigt nur
„das gemeinsame Merkmal der nicht vorhandenen Intelligenz“ Linker und grün lackierter Linker + den Roten.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang