Hehres Ziel linker Politik gilt nicht für sie

Autonome in der Rigaer Straße wollen Integration bekämpfen

Die Integration ist das gegenwärtige Schlagwort linker Politik. Alles und Jeder müsse integriert werden; egal, ob er oder sie will oder nicht. Und auch egal, ob es sinnvoll erscheint oder nicht. Doch die linksextreme Szene in der Rigaer Straße will sich nicht integrieren lassen und macht mobil.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Autonome, Berlin, Rigaer Straße 94, Kampf, Integration, Repression
von

Es ist nicht das erste Mal, dass linksextreme Gruppen sich gegen eine politisch linke Ideologie aussprechen. Doch die Wortwahl der Autonomen in den besetzten Häusern rund um die Rigaer Straße 94 lässt ahnen, dass hier die nächsten Krawalle und gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Chaoten und der Polizei anstehen werden. Denn laut eigener Positionierung wollen die Hausbesetzer den Versuch der Integration durch die Verwaltung genau so bekämpfen wie die Repression, wie es in einem Grußbrief der Szene heißt. 

Dass die Polizisten laut den Ausführungen der Autonomen ganz furchtbar schlimm sind und die Szene drangsalierten, verfolgten und permanent übergriffig würden, so wie es in dem Schreiben steht, ist nicht weiter verwunderlich. Doch jetzt muss auch die Bezirksbürgermeisterin und ihre Verwaltung als Ziel für die verbalen Rundumattacken der Autonomen herhalten. 

Sie, die Bezirksbürgermeisterin von den Grünen, wolle die Szene integrieren und somit den längst überfälligen Aufstand aus der autonomen Szene unterbinden. Doch dieser Aufstand müsse erfolgen, heißt es in dem Grußwort. Das Bild der »Runden Tische«, einberufen von der Verwaltung, solle der Bevölkerung nur vorgaukeln, dass sich Politiker für die Belange der Menschen interessieren. In Wahrheit aber seien dem Berliner Senat (Rot-Rot-Grün!) die Sorgen und Ängste der Leute vollkommen egal. 

Man werde sich seitens der autonomen Szene in der Rigaer 94 solchen Alibiveranstaltungen verweigern und den Kampf gegen die Integration im gleichen Maße angehen wie gegen die Repression.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marc Hofmann

So ist es halt, wenn der Staat seine Staatsgewalt verliert. Wenn die Politiker die Richter und Polizisten in ihren Gesinnungswahn hineinziehen....Die Grün Linke Merkel Medien Politik macht somit...Schritt für Schritt...aus einer sicheren Gesellschaft eine gewaltbereite Autonome Gesellschaft....Deutschland verändert sich und die Gewalt wird eines Tages auch auf die Autonome Szene zurückschlagen....bis dato hat die Staatsgewalt noch die Autonome Szene von anderen Autonomen-Kulturellen Strukutren (Gewalt) geschützt...ist der Schutz der Staatlichen Gewalt (Polizei, Recht und Richterspruch) erst einmal weg, dann zählt hier wirklich nur noch das Faustrecht...das Recht des Stärkeren....und da sind die illgalen Kulturgruppen aus Islamischen Ländern und Afrika ganz klar im Vorteil gegen über den verweichlichten, staatlich beschützten Links-Grünen Autonomen.

Gravatar: Unmensch

Wenn Diebstahl und Erpressung rationalisiert werden, kommt linksextreme Ideologie dabei heraus. "Übergriffe" nennen die es, wenn die Polizei kontrolliert. "Repression" nennen die es, wenn unrechtmässige Inbesitznahme bekämpft wird.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang