Der Jungfernstieg in Hamburg verändert sich

Aus dem Prachtboulevard ist ein Angstraum geworden

Seit der Öffnung der Grenzen haben uns die illegal Zugereisten eine Menge Bereicherungen gebracht. Sie haben uns beispielsweise neue Worte gebracht, die wir früher nicht hatten und auch nicht brauchten. Eines dieser neuen Worte ist: "Angstraum". Den gibt es nun ausgerechnet da, wo es in Hamburg besonders schön war.

Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Flutlichtstrahler, Hamburg, Jungfernstieg, Landesjugendbeauftragter der Polizei, Platzverbot
von

Am berühmten Jungfernstieg – »Hamburgs größter Freiluftbühne« – »knallt es«, wie die Welt meldet. Bei einer Massenschlägerei zwischen jungen Flüchtlingen bekommt ein 18-Jähriger Mitte Februar ein Messer in den Rücken gerammt. Zwei Tage davor wird eine junge Frau am Bahnsteig sexuell bedrängt. Anfang Januar greift eine Gruppe Migranten einen der ihren an.

Die Erinnerungen sind noch frisch: Der Sommer 2016 war ein heißer Sommer gewesen mit Messerstechereien und erschrockenen Passanten, die die Straßenseite wechselten. Aus dem beliebten Jungfernstieg war, wie die Presse damals schrieb, ein »Angstraum« geworden. »Und nun?«, fragt die Welt. 

Nun hat die Polizei reagiert und Platzverbote gegen elf junge Flüchtlinge ausgesprochen. Sie dürfen bis Mitte Mai den Bereich rund um die Binnenalster nicht mehr betreten. Falls die elf jungen Männer trotz Verbots weiter zur Alster kommen, drohen ihnen Zwangsgelder.

Reinhold Thiede, der Landesjugendbeauftragter der Polizei, findet: »Man darf die Lage nicht dramatisieren, die Polizei ist vor Ort sehr präsent.« Und dann gibt es ja noch diese acht Meter hohen Flutlichtstrahler, die den Jungfernstieg auch nachts in helles Licht tauchen können. Das grelle Licht, so die Idee, soll Straftaten verhindern.

In den lauen Sommernächten kann es da also richtig gemütlich werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Schnully

Es wird so gemütlich wie in Wiener Schulen ,aber Merkel schafft das . Ich will es schon lange nicht mehr schaffen ,,vor allem wenn muslimische Gefährder nicht wie jetzt durchs Gericht festgestellt bei VW entlassen werden dürfen

Gravatar: A. Pernath

Irrenhaus. Kanzlerin Merkel ist wie der Leiter einer Klinik, der seinen Patienten die Beulenpest verordnet. Das Personal macht mit und hinterher will wieder keiner von etwas gewußt haben.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Reinhold Thiede, der Landesjugendbeauftragter der Polizei, findet: »Man darf die Lage nicht dramatisieren, die Polizei ist vor Ort sehr präsent.« Und dann gibt es ja noch diese acht Meter hohen Flutlichtstrahler, die den Jungfernstieg auch nachts in helles Licht tauchen können. Das grelle Licht, so die Idee, soll Straftaten verhindern.“ …

Deutschland muss sich also nun seinen aus bitterster Not befreiten(?) Gästen anpassen?

Auch denke, dass Sarah Wagenknecht vollkommen richtig liegt:

„Die AFD muss nur noch ernten weil die Merkel scheisse gebaut hat.“ https://www.politikforen.net/showthread.php?170241-Sarah-Wagenknecht-Die-AFD-muss-nur-noch-ernten-weil-die-Merkel-scheisse-gebaut-hat&s=858a4da9a42c2f511e8cd2f16f0ed200

Daraus formte sich auch für mich die Frage an sicherlich nicht meine Göttin:

„Glauben Sie Selber den Schwachsinn, den Sie uns erzählen, Frau Merkel?“ https://www.youtube.com/watch?v=sX9VISlv_Do

Ist es da nicht selbstverständlich, dass sich die deutsche Göttin auch als christliche Fee betätigt und an entsprechende Regierungen statt Entwicklungshilfe Milliarden aus politischen Gründen verteilen lässt, welche sie ihre(?) Deutschen im Schweiße ihres Angesichts extra für diese Verwendung erschuften ließ??? https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/21/statt-entwicklungshilfe-regierung-verteilt-milliarden-aus-politischen-gruenden-an-andere-staaten/

Gravatar: Karl

blödsinn, die zahlen eh nicht,,,,,die Armen...
Raus mit dieser kriminellen Bande,, abschieben wo sie herkamen ist das probateste und wirksamste mittel !!
Platzverbote?? gar nicht nachvollziehbar bei dem Publikumsaufkommen,,, Merkel, sieh zu das du unser Land wieder einigermassen sicher gestaltest !!

Gravatar: Marc Hofmann

Diese gewalttätigen Messerstecher bekommen also Geldstrafen...sprich...diese illegal eingewanderten Messerstecher bekommen erst das Geld von uns Steuerzahler und werden dann ihre Geldstrafen von den von uns erhaltenen Steuergeld zahlen....wie BLÖD KANN DEUTSCHLAND eigentlich noch!? Die Welt lacht sich doch den Buckel, über Deutschland, krumm und es werden immer mehr in das SOZIAL Paradies von Deutschland Merkel kommen wollen....und die, die schon hier sind...werden weiter mit ihren Messern und Fäusten...und irgendwann auch mit ihren Schießwaffen auf Kriegs- und Beutezug in Deutschen Städten und Metropolen gehen....und dies ALLES vom Deutschen Steuerzahler FINANZIERT!

Gravatar: fishman

Falsches Bild. Das ist die alte Lombardsbrücke. Aber durch deren Tore sieht man in der ferne den Jungfernstieg, am anderen Ufer der Binnenalster.

Gravatar: Franz Horste

Aha, die Flüchtlinge sollen also bei Zuwiderhandlung Strafgelder zahlen!? Wovon bitte? Da sie kein Geld besitzen, kann ihm der Stuerzahler das wohl "ausleihen" oder gleich ganz übernehmen? Falls der Flüchtling doch Geld besitz, dann vielleicht aus Drogen-Geschäften. UNterstützen wir dadurch nicht das System? Wie wär es denn mit "Nach-Hause-Schicken", liebe Hamburger Polizei und Justiz?
http://wort-woche.blogspot.de/2017/03/bereichern-fluchtlinge-unsere-welt.html

Gravatar: …und überhaupt…

Aufenthaltsverbote und Zwangsgelder sind kosmetische Maßnahmen bzw. Beruhigungspillen für die Bürger. Die Kriminellen kommen entweder trotzdem oder betreiben woanders ihr "Geschäft". Und Zwangsgelder? Einfach nur lächerlich! Wie und von wem werden sie eingetrieben werden? Wir werden weiterhin um 19 Uhr an den Montagsdemos in Hamburg am Dammtor Bahnhof teilnehmen. Selbst gestern bei strömendem Regen und auf der Höhe der Grippe-Saison haben sich wieder mindestens 250 Menschen versammelt, um gegen Merkel & Co. Flagge zu zeigen. Wenn das bevorstehende Frühjahr besseres Wetter bringt, müssen wir uns auch nicht mehr bei Dunkelheit, Regen, Schnee und Frost versammeln. "Hamburg, meine Perle", wir wollen dich nicht länger vor die Säue werfen!

Gravatar: Magnus

"Und dann gibt es ja noch diese 8 Meter hohen Flutlichtstrahler"

Man kann es nicht glauben!
Deutschland`s unzählbare Idioten!!!

Gravatar: Unmensch

Die Grünen feiern jeden Tag, denn so viel "Widerstand" gegen die "strukturelle Gewalt" hätten sie alleine nie geschafft.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang