Mitte-Rechts-Regierung in Kopenhagen einigt sich

Auch Dänemark nimmt Kurs auf ein Burka-Verbot

Während in Deutschland ein Burka-Verbot allenfalls diskutiert wird, greifen immer mehr Länder in Europa durch. Nach Frankreich, Belgien und Österreich führt nach Einigung der Regierungskoalition jetzt auch Dänemark ein Verbot für die Vollverschleierung ein.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Burka, Nikab, Burkaverbot, Dänemark, Konservative Volkspartei, Venstre, Liberale Allianz, Lars Løkke Rasmussen, Dänische Volkspartei, Österreich, Frankreich, Belgien
von

Die dänische Mitte-Rechts-Regierung kündigte an, die Einführung eines Burka-Verbots in die Wege zu leiten. Nach der Konservativen Volkspartei und der liberale Venstre sprach sich als weitere Koalitionspartei auch die Liberale Allianz für die Unterstützung eines Verhüllungsverbots aus.

Das Gesetz soll nicht nur auf Burka oder Nikab beschränkt sein, sondern generell verbieten, das Gesicht in der Öffentlichkeit zu verdecken. Mit der Entscheidung der drei Koalitionäre gibt es nun im Parlament eine deutliche Mehrheit für einen solchen Beschluss.

Bereits im Mai vereinbarte die dänische Regierung, Sozialleistungen zu streichen, falls muslimische Frauen aufgrund des Tragens von Burka oder Nikab Jobs verweigerten. Die einwanderungskritische Dänische Volkspartei als zweitstärkste Kraft bezeichnetete dieses als nicht weit genug gehend. Sie forderten ein generelles Burka-Verbot in Dänemark, was nun kommen wird.

Neben den Parteien der Mitte-Rechts-Minderheitsregierung von Lars Løkke Rasmussen und der sie tolerierenden Dänischen Volkspartei sprachen sich im Vorfeld auch die oppositionellen Sozialdemokraten für ein Verschleierungsverbot aus.

In Österreich wurde bereits vor einer Woche verboten, das Gesicht zu verhüllen. Wer mit Burka oder Nikab auf die Straße geht, kassiert seitdem eine Geldstrafe von bis zu 150 Euro. Einreisende werden auf die neue Gesetzeslage hingewiesen. Auch in Frankreich und Belgien wurde die Burka verboten. In Deutschland diskutierte man bisher ergebnislos.

Mehr dazu unter spiegel.de

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Während in Deutschland ein Burka-Verbot allenfalls diskutiert wird, greifen immer mehr Länder in Europa durch. Nach Frankreich, Belgien und Österreich führt nach Einigung der Regierungskoalition jetzt auch Dänemark ein Verbot für die Vollverschleierung ein.“ …

Ist speziell diese Merkel gegen das Burka-Verbot
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-09/angela-merkel-burka-verbot-ablehnung,
weil bei Demos gegen die Kanzlerin und ihre Politik dann ihre etwa entsprechend verkleideten Geheimdienstleute für jeden erkennbar würden – was ganz besonders arge Konsequenzen für die Betroffenen nach sich ziehen könnte???

Gravatar: Hand Meier

Es ist auch eine grenzenlose Naivität, von der eigenen Kultur ausgehend, zu unterstellen, die Fremden aus Afrika und Orient wären in der gleichen oder ähnlichen Liga und kulturell aufgeschlossen.
Wo Verwandten-Heirat üblich ist breitet sich Degeneration aus.
Wo Gewalt zur offenen Familien-Wirklichkeit gehört, weil die Eltern die Vettern und Nichten verheiraten und die sich geschlagen geben müssen.

Wo der Imam den Ehe-Männern das Recht zuspricht ihre Frauen zu schlagen, wenn sie nicht allzeit sexuell für sie bereit stehen.
Dann besorgen sie sich mehrere Frauen, lassen sich ihr „Familien-Unternehmen vom Sozial-Staat finanzieren.

Wo die Kinder von klein auf diese familiäre Gewalt als „ihre Normalität“ in der x-ten Generation erleben, findet „eine islamische Sozialisierung“ statt, und die wird aus allen Moscheen weiter gefestigt.
Dort residieren auch die Koran-Schulen, in denen die Scharia als alternativlos in die Kinderköpfe eingetrichtern wird.

Bisher hat doch noch gar keine soziologische, geschweige „logische“ Analyse der Ursachen einer Verrohung und Gewalttätigkeit in der europäischen Gesellschaft durch die Muslime stattgefunden, bzw. die öffentliche Diskussion, auf Augenhöhe, erreicht.

Alle Vorstöße, auch die der AfD in Deutschland auf diesen psychopathischen Irrsinn hinzuweisen, der systemimmanent im Islam beruht, werden doch mit Empörungs-Geschrei bestätigt.

Psychologisch betrachtet, ist ein System einer solchen die Menschen zum „unfreien gequälten Wesen machenden Methode“ völlig negativ und verrückt machend.
Es ist darum absolut „kein Zufall“ sonder der direkte Beweis, bei allen Mordanschlägen, „der Täter hat islamisch durchgedreht“, weil er seine innere „verzweifelte Wut nicht länger im Zaum konnte“.

Es gibt im Islam keine Erleuchtung, keine Erlösung, keine Befreiung und kein Entkommen, alles Gute haben die anderen Religionen, die der Islam darum hasst.

Gravatar: H. Bunte

Wie macht man das denn im Winter beim Skifahren?
Bzw. "Schifahren", wie man in Österreich sagt.
Oder auf dem Motorrad?
Ist nur das Tragen bei "religiöser" Ursache verboten? Oder als Frau?
Ich war erst letzte Woche wieder zum Sport in Tirol und die Frage stellt sich dort tatsächlich...
Ich hoffe, die bekommen das bald gelöst - der Winter kommt.

Gravatar: Thomas Waibel

Das Burkaverbot ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, weil damit die Islamisierung Europas nicht aufgehalten wird.

Gegen die Islamisierung Europas gibt es nur zwei effektive Maßnahmen. Die eine ist ein Einreiseverbot für Muslime und die andere, die Missionierung der hier lebende Moslems durch christliche Prediger.

Da das Establishment, zu dem die "Kirchen" gehören, nicht die Absicht hat, weder die eine noch die andere Maßnahme zu treffen, wird die Islamisierung weiter voranschreiten und in dreißig oder vierzig Jahren wird Europa ein islamischer Allah-Staat sein.

Gravatar: Shirley

Schlimmer als Burka ist die Vermummung von Gewalt-
tätern wie z.B. bei G20 in Hamburg.

Mit Burka kann man so wunderbar von vielen schlimmen
Zuständen ablenken.

Das mich niemand absichtlich falsch versteht.
Das Gesicht zu verhüllen ist aus kriminaltechnischen
Gründen stets abzulehnen.

Gravatar: Thomas Waibel

Shirley 09.10.2017 - 19:44

Sie haben Recht!
Mit endlose Diskussionen über unwesentliche Dinge kann man sehr gut von dem Wesentlichen ablenken.

Gravatar: cap

Das Burkaverbot ist nur ein Detail, wird das generelle Problem nicht lösen, welches darin besteht, dass der Islam keine Religion in dem Sinne ist, welche das Grundgesetz noch schützt.
Denn wer gegen das GG verstösst oder es beseitigen will, der hat seine Grundrechte verwirkt.
Und das ist der Punkt weswegen es in den Diskussionen keine Lösung gibt, weil auch andere Kirchen die Axt an die Grundrechte und Pflichten gelegt haben, das Grundgesetz systematisch umgehen. Seit Bestehen des Grundgesetzes wird an dessen Grundfesten gesägt und manipuliert, und dabei ist der Gesetzgeber einer der schlimmsten Übeltäter, gefolgt von der Justiz. Viele Gesetze sind nicht kompatibel mit dem Grundgesetz, die Politik erst recht nicht. Die Konsequenzen wären auch strafrechtlicher Natur, Deutschland braucht ein neues Betriebssystem, das was wir erleben ist die Zerstörung durch Viren, fishing, Würmer etc..

Gravatar: H.von Bugenhagen

Überfalle ich in einer Burka eine Bank oder eine Tankstelle,
sind alle Burka Träger Haupt Verdächtige ?
Eine tolle Sache ,,wer den schnellen Euro braucht sollte sich eine Burka zulegen.Dann wird ihn niemand verfolgen.Haft Verschonung wegen Toleranz ,,

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang