Athen: Rüstung trotz Staatsbankrott?

20. Mai 2010, 10:49 | Kategorien: Lebenswelt | Schlagworte: | von
Redaktion

Griechenland ist mit seinen nur Elf-Millionen-Einwohnern weltweit der fünftgrößte Importeur von Militärgerät. Ihr Budget für Waffen wurde zwar von vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf unter drei Prozent gesenkt, trotzdem liegen die Griechen weiterhin an der Spitze im Nato-Vergleich. Besonders aus Deutschland orderte das hochverschuldete Land Deutsche U-Boote, Jagdbomber, Panzer in der Vergangenheit. 

Die verbesserten griechisch-türkischen Beziehungen könnten der Reduzierung des Militärbudgets nützen. Bei einem Athener Treffen letzte Woche zwischen griechischen und türkischen Geschäftsleuten plädierte der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou für eine Kürzung der Militärausgaben. Das Geld könne in die wirtschaftliche Entwicklung beider Länder investiert werden, sagte der Ministerpräsident.

Mehr unter: Spiegel Online und Welt Online

Foto: J.Luebke/ddp

Schlagworte:
Anzeige

1 Kommentar auf "Athen: Rüstung trotz Staatsbankrott?"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige