EU-Parlamentspräsident warnt davor, das Ausmaß der Migration aus Afrika zu unterschätzen

Antonio Tajani warnt vor einem Exodus biblischen Ausmaßes

Der neue EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat erneut davor gewarnt, das Ausmaß der drohenden Massenmigration aus Afrika zu unterschätzen. In den nächsten Jahren würde viele Millionen kommen, wenn Europa nicht rechtzeitig gegensteuere.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Afrika, Antonio Tajani, EU, Italien, Migration, Spanien, Zuwanderung
von

Wie die britischen Zeitungen Daily Mail und The Telegraph berichteten, hat der derzeitige EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani erneut vor der kommenden Migrationswelle aus Afrika gewarnt. Europa würde das Ausmaß unterschätzen. Millionen würden sich in den nächsten Jahren auf den Weg machen. Tajani warnte vor einem Exodus biblischen Ausmaßes.

Hungerkatastrophen, Bürgerkriege und Ausbreitung der Wüsten würden Millionen Menschen in Bewegung setzen. Man sehe schon jetzt die Migration aus dem Sudan oder Eritrea.

Die Aussagen von Tajani stehen im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise in Italien. Der ehemalige italienische Premierminister Matteo Renzi erklärte, Italien können nur eine bestimmte Zahl von Migraten pro Jahr aufnehmen.

Unterdessen nimmt auch die Lage in Spanien wieder besorgniserregende Züge an. Immer mehr Menschen versuchen, über die spanischen Enklaven in Nordafrika nach Europa zu gelangen. Die Entwicklungen in Italien und Spanien beweisen, wie sehr die Flüchtlingskrise noch ein Problem der nächsten Jahre bleiben wird.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: kim

Wenn Europa überleben will, wird es zur Festung. Die jetztigen Regierenden verraten ihre Völker an die Invasoren - jeden Tag, besonders das Merkel - und sie wird gewählt - und strahlt ! Ach Michel

Gravatar: K. Lauer

Niemand wundert es. Afrika hungert und darbt seit Jahrzehnten. Der Geburtenüberschuß beträgt 40 Mio. jährlich. Und so wird es weitergehen, trotz Aids, Krieg und Elend. Also wohin? Dorthin, woher die guten Smartphone-Nachrichten kommen derjenigen, die schon angekommen sind. Je besser diese Nachrichten, desto schlimmer empfindet man das eigene Leben daheim, desto weniger der Wille, unter Entbehrungen sich für ein besseres Leben daheim abzukämpfen. Nicht daß so viele kommen wundert, sondern daß es so viele in so kurzer Zeit sind. Eine Durchmischung der (sorry) Rassen ist aber unvermeidlich und hat grundsätzlich, langfristig, sicher auch gute Seiten. Die Masseneinwanderung in dekadente Gesellschaften geht für letztere aber zwangsläufig schief. Diese haben ihre Zeit gehabt. Jetzt kommt eine neue. Die Kinder unserer Refugee-welcome-Kreischer werden ihre Eltern noch verfluchen. Sofern sie den kommenden Bürgerkrieg überleben.

Gravatar: Jomenk

Gegensteuern , aber wie? Seit 1960 sind über 1000 Mrd. in diesen Kontinent geflossen. Was hat es gebracht? Nichts, absolut nichts. Im Gegenteil, die Bevölkerung in Afrika explodiert. In den meisten afrikanischen Staaten existieren noch nicht einmal die primitivsten Vorraussetzungen, um irgendwelche sinnvollen Massnahmen ergreifen zu können. Keine Infrastruktur, keine Bildung, nichts. Um Afrika zu wandeln, benötigt man Jahrzehnte und länger. Und das Geld, das dazu nötig wäre, übersteigt jede Vorstellung. Wieviel tausende von Milliarden haben wir für die Sanierung der DDR hingeblättert. Jetzt kann man sich leicht ausmalen, was es kosten würde, einen völlig zurückgebliebenen Kontinent zu retten. Und die Bevölkerung wächst unaufhörlich. In 25 Jahren leben dort 2.5 Mrd. Menschen. Ein Fass ohne Boden, ein schwarzes Loch.

Wenn Europa überleben möchte, gibt es nur einen Weg. Alle Fluchtwege müssen militärisch geschlossen werden. Daran führt kein Weg vorbei. Wenn wir das nicht tun, geht Europa vor die Hunde.

Bis jetzt hört sich das noch wie eine Utopie an. Aber der Zeitpunkt wird unweigerlich kommen, diese Option zu ziehen. Und das ist wirklich alternativlos.

Gravatar: Otto nagel

Immer mehr Menschen zerstören den Planeten !
Wer wirklich nachhaltige Veränderung will, muß den Bevölkerungsuberschuß minimieren.
Von den Chinesen lernen heist Migrationsdruck vermindern. Alles andere ist gezieltes Verbrennen von "Entwicklungshilfe". Das wissen die Mächtigen, aber sie handeln verantwortungslos.

Gravatar: Ekkehard Fritz Beyer

„Der neue EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat erneut davor gewarnt, das Ausmaß der drohenden Massenmigration aus Afrika zu unterschätzen. In den nächsten Jahren würde viele Millionen kommen, wenn Europa nicht rechtzeitig gegensteuere.“

Da die Kanzlerin - incl. dem Gauck zu seinen präsidialen Zeiten - sicherlich auch den Afrikanern versprach, die Flüchtlingsobergrenze des Horst Seehofer zumindest so lange blockieren, bis sich alle Ausreisewilligen in Deutschland befinden (weil schon die Inder alle nicht kamen?), ist der Tajani – der dieser Welle nun entgegen steuern will - in den Augen der Kanzlerin wahrscheinlich „auch“ ein Nazi - denn die EUSA brauchen dringend ein möglichst bevölkerungsloses Afrika!!!

Den Grund hierfür nannte Bundeswirtschaftsminister Müller (CSU):

„Unser Wohlstand fußt auf Ausbeutung Afrikas" https://www.tagesschau.de/inland/mueller-ausbeutung-afrika-101.html

Wie aber wollen die EUSA-ler die Bodenschätze Afrikas in Ruhe ausbeuten, wenn ihnen die dort ansässigen, fruchtbaren und so „wunderbaren Neger“ laufend in die Suppe spucken?

Sind sie zur von der Merkel und dem Schäuble gewollten Auffrischung des Blutes der Deutschen in unserem angeblich völlig kulturlosen Land etwa nicht viel besser aufgehoben???

Gravatar: Aufbruch

Welch ein Wunder. Einer aus dem Polit-Establishment hat erkannt, was Europa mit der Massenimmigration blüht. Was die Spatzen schon lange von den Dächern pfeifen, scheint langsam gehört zu werden. Hat sich Herr Tajani auch mal Gedanken darüber gemacht, wie er Merkel und die transatlantischen "Eliten" davon abbringen kann, weiterhin die Massenimmigration zu fördern? Denn die Massenimmigration gehört zum Konzept dieser Herrschaften, um Europa zu destabilisieren und dem Multikulturalismus preiszugeben. Ganz bewusst und ganz gezielt. Jede Auflehnung dagegen wird im Keim ersickt. Daher auch die unsagbare Hatz gegen die AfD. Würden die Bürger das AfD-Programm lesen, könnte nach den Wahlen wirklich ein Ruck durch den Bundestag gehen. Aber dafür müsste der Bürger und Wähler endlich mal wach werden. Vielleicht hat Herr Tajani ja einen Weckruf losgelassen. Er muss nur noch beim Volk ankommen, doch unsere Qualitätsmedien werden diesen Weckruf untergehen lassen.

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Hungerkatastrophen, Bürgerkriege und Ausbreitung der Wüsten würden Millionen Menschen in Bewegung setzen."

Leider sieht der EU-Parlamentspräsident nicht das eigentliche Hauptproblem: Das Bevölkerungswachstum.

Die Sahara schrumpft derzeit (*), die ewige Behauptung der wachsenden Wüsten ist, was Afrika betrifft nicht korrekt. Nur kann die Zunahme der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche nicht mit dem Bevölkerungswachstum mithalten (**), was letztendlich zu Hunger führt. Dort sollte man zuerst mal ansetzen.
Und natürlich bei den Bürgerkriegen, die vor allem zu Fluchtbewegungen innerhalb Afrikas führen und dazu führen, das viele landwirtschaftliche Flächen brach liegen. Aber die sind eine andere Baustelle (wenn auch eine weitere wichtige).

Es gäbe viel zu tun, aber Politiker sind eher Menschen der vielen Worte und weniger der realen Tat. In diesem Sinne...

*Links :
http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Gruene_Sahara_durch_Klimawandel_1771015585376.html
http://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Wie-kam-der-Sand-in-die-Sahara-article12671931.html
http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2011-35/der-sahel-wird-gruen-die-weltwoche-ausgabe-352011.html

**Links:
https://www.welt.de/politik/ausland/article131157709/2050-muss-Afrika-zwei-Milliarden-ernaehren.html
http://www.berlin-institut.org/?id=813
http://www.horizont.net/planung-analyse/nachrichten/Von-den-Hoffnungstraegern-Afrikas-151751

Wachstumsfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Karl Kaiser

Ein "Exodus biblischen Ausmaßes" wäre das nicht.
Der Exodus in der Bibel umfaßte einige Zehntausend Juden, die eine gefährliche Route über, bzw. durch das Rote Meer wählten.
Was sich jetzt auf Einladung unserer Administration auf den Weg über das Mittelmeer macht, ist damit überhaupt nicht zu vergleichen- nicht quantitativ und schon gar nicht qualitativ.

Gravatar: die Vernunft

Hat der Mann denn gar keine Macht? Ist es nicht Aufgabe der Nato, unsere Grenzen vor allen Eindringlingen zu schützen? Wenn sie nicht einmal mit ein paar Fischerbooten klarkommen, wie werden sie denn in einem von Merkel gewünschten Krieg mit Rußland dastehen?

Übrigens in Rußland wird kurzer Prozeß gemacht. Da klauen keine arabische Klans Landes- Kulturgut im Werte von mehreren Millionen Euro! Wenn da die Polizei auf Terroristen trifft, dann hat sie jedes Recht, einschließlich des Rechtes, ihre Bewaffnung voll zu gebrauchen!
In Deutschland werden Täter gemacht und geschützt! Opfer haben keine Lobby! Dazu zählt, das nach dem G 20 Gipfel die betroffenen geschädigten Einwohner nur zu 50 % aus dem Bundeshaushalt entschädigt werden. Selber Schuld, warum wohnen sie da!
Die Steine-, Brandsatz- und Säurewerfer läßt man laufen!
Die Bundeskanzlerin war ja nicht in Gefahr!

Schützt unser Vaterland vor dieser Regierung! Wählt die Altparteien ab!!

Gravatar: Antonio

Alles was Herr Antonio Tajani vorbringt ist ein Schlag in das Gesicht von Frau Merkel. Leider sind die Folgen, der von Frau Merkel eigenmächtig ohne Mandat der Regierung angeordnete Grenzöffnung nicht mehr rückgängig zu machen. Die Folgen ihrer Entscheidungen nach Gutsherrenart, eine hohe Anzahl von Toten wie in Berlin, Freiburg, die von unkontrollierten islammotivierten Terroristen begangen wurden, sind die Toten von Frau Merkel, die aus reiner Machtgier und Hass gegen unser demokratisches System, das ihr als bereits m Elternhaus erzogener Sozialistin,(Vater flüchtete von Hamburg in die DDR) in der Nachschulung in Moskau, als absolut ungeeignet erscheint für unser schönes Land. Damit sind alle ihre Entscheidungen wie : Der Islam gehört zu Deutschland, Bei Ablehnung unserer Bürger, eingewanderte islamische Terroristen als Flüchtlinge getarnt, ohne jegliche Beschränkung weiterhin aufzunehmen, währe die BRD nicht mehr ihr Land.
Mit unvorstellbarem Starrsinn (als Altersstarrsinn bekannt) peitscht sie ihre Entscheidungen durch und selbst Hinweise der Schwesterpartei CSU wischt sie vom Tisch.(Schlappschwanz Seehofer wird deshalb weiterhin im Amt des Ministerpräsidenten gehalten). Kritik gib es kaum noch aus den eigenen Reihen, da sie ganz nach in Moskau gelernter Weise, alle Kritiker nahezu vollständig beseitigt hat.(Stalin musste noch die Methode Genickschuss anwenden gegen die Intelligenz im eigenen Lande) Leider ist Frau Merkel mit demokratischen Methoden vom deutschen Volk, (das Früher einstimmig gebrüllt hat:“Führer befiel, wir folgern Dir“, in Stalingrad war es dann zu Ende), deshalb nicht weg zu kriegen, die Dummen haben die Mehrheit weltweit und sie ist zumindest die „Einäugige“ unter unseren Blinden. (Hamburg hat es gezeigt, sogar der überschlaue Spiegel mit Hauptmotto: „Im Zweifelsfalle: „ Links“. Die Pleiten der DDR und sozialistischer Staaten interessieren ihn nicht, irgendwann gibt es eben Nix mehr zum Umverteilen, dem Grundprinzip von Links)
Was ist die Lösung: Die Amerikaner haben es uns jahrelang vorgemacht, ersparen sie mir Details

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang