Im Pariser Vorort ist ein BMW in eine Patrouille von Anti-Terror-Soldaten gesteuert

Anschlag in Paris: Auto rast in Gruppe von Soldaten

Im Pariser Vorort Levallois-Perret ist ein BMW in eine Anti-Terror-Patrouille gerast. Anschließend ist der Täter mit dem Fahrzeug geflüchtet. Es gab sechs Verletzte, zwei davon schwer.

Foto: Cezary Piwowarski / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Anschlag, Frankreich, Paris, Terrorismus
von

Wieder hat der Terror zugeschlagen. Mit einem BMW raste heute ein Attentäter in eine Soldaten-Patrouille der Anti-Terror-Einheiten. Nach Medien-Berichten sollen dabei mindestens sechs Soldaten verletzt worden sein, drei davon schwer (siehe Berichte n-tv, Focus-Online) Man geht von einer gezielten Attacke aus.

Weil Frankreich in den letzten Monaten und Jahren immer wieder Ziel von Terroranschlägen geworden war, patrouillieren überall im Lande schwer bewaffnete Einheiten der Polizei und Armee. Doch auch diese Einheiten werden immer wieder zur Zielscheibe des Hasses und der Gewalt. Wiederholt gab es Vorfälle, die gegen die Sicherheitskräfte gerichtet waren.

Erst im Juni hat es einen ähnlichen Anschlag gegeben: Ein bekannter Islamist hatte in Paris mit einem Pkw einen Kleinbus der Gendarmerie gerammt. Der Bus wurde nur leicht beschädigt, die Insassen kamen nicht zu schaden. Doch das Auto des Islamisten fing Feuer, der Angreifer starb.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Herbert

Lt. der WELT handelt es sich um einen BMW. Hat sich der BMW-Konzern jetzt dem IS angeschlossen. Wurde in diesem Fahrzeug eine Terror-Software installiert? Oder gab es auch einen Fahrer? Nicht auszuschließen, dass es sich hierbei um ein Dieselfahrzeug handelt, dann wäre die Sache natürlich auch ohne Fahrer eindeutig!

Gravatar: H. Karl

Es dauert bestimmt nicht lange dann findet man auch einen "Ausweis" im Fahrzeug

Gravatar: Stasiopfer_in_USA

@Herbert
Das Gleiche hatte ich mir auch so gedacht. Den linken Medien ist alles recht, dabei mitzuhelfen, D. gegen die Wand zu fahren.

Gravatar: Mr. Muro

Ich bin vor einigen Wochen nach Spanien in den Urlaub geflüchtet und jetzt bin ich wieder nach Deutschland zurückgeflüchtet. An allen französischen Grenzen die wir passiert haben waren schwer bewaffnete Kontrollen und trotzdem schaffen die es nicht die Terroristen raus zu halten. Bei den Deutschn gab es keine einzige Kontrolle. Was bedeutet das für uns?
PS: flüchten ist heute ein Synonym für reisen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang