Mit 14 Prozent klar drittstärkste Partei

AfD stellt Rekordwert bei Umfrage ein

Seit der Bundestagswahl im September 2017 klettert die AfD in Umfragen. Mit aktuell 14 Prozent hat sie beim Institut GMS den bisher gemessenen Rekordwert aus dem März 2016 eingestellt. Sie ist damit klar drittstärkste politische Kraft im Land.

Quelle: afd.tv
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Umfrage, AfD, Hoch, Einstellung, Rekordwert, SPD, Sturzflug
von

Bei der Bundestagswahl im September 2017 erreichte die AfD ein Ergebnis von 12,6 Prozent der Zweitstimmen. Sie wurde damit zur drittstärksten politischen Kraft im Bundestag, lag jedoch nur relativ knapp vor den anderen sogenannten kleinen Parteien und relativ deutlich hinter der SPD. Die aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GMS ergibt, dass die AfD ihre Position stärken kann, den Rückstand auf die SPD deutlich verringert und sich von den anderen Parteien im Rennen um den dritten Platz absetzt.

Der erreichte Wert von 14 Prozent ist die Einstellung des bei GMS bisher für die AfD gemessenen Bestwerts aus der Umfrage vom März 2016. Der Rückstand auf die SPD von knapp 8 Prozent bei der Bundestagswahl ist auf aktuell 6 Prozent geschrumpft. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger beim Rennen um Platz Drei ist von knapp 2 Prozent (exakt 1,9 Prozent zur FDP) auf jetzt 3 Prozent (Bündnis 90 / Die Grünen) gestiegen. Hinter der AfD hat sich eine neue Rangfolge ergeben. Lindners FDP ist auf den letzten Platz der Parteien zurückgefallen. Selbst die mehrfach umbenannte SED (»Die Linke«) konnte an ihr vorbei ziehen, musste aber ihrerseits mit ansehen, wie die Bündnis-Grünen an ihr vorbeizog.

Schulzens SPD erreicht mit Mühe die 20-Prozent-Marke. Das ist der schlechteste je bei GMS gemessene Wert für die SPD. Erstmalig publizierte das Institut im Februar 2002 eine solche Umfrage.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Es ist eine riesengroße Freude das zu hören.
Das durchwegs linksextreme Gesindel, muss vollkommen durcheinander geschüttelt werden, dass kein Gras mehr wächst.
Diese etablierten Interessenverbände für Karriere-Geier, die man in der Privatwirtschaft nicht gebrauchen kann, werden Schritt für Schritt von der Bildfläche verschwinden.
Leute wie die Roth,Trittin, Kühnast sind ein Paradebeispiel dieser Konsorten.
Diese werden von einer Elite gewählt, die früher auch mit diesen Randalierern, Seit an Seit, mitmarschiert sind.

Gravatar: Blaumann

Große Freude!

Gravatar: Klaus Widmann

Ob nun 12,6 oder 14%, mein Gott, das liegt innerhalb der normalen Schwankungsbreite. Morgen könnten es 11% sein. Fakt ist, es ist viel zu wenig, die Dummschafe wachen einfach nicht auf und lassen sich stattdessen abschlachten , vergewaltigen, zusammenschlagen.

Gravatar: Aufbruch

Man kann nur hoffen, dass es mehr ist, als eine Momentaufnahme. Der Trend scheint allerdings zu bestätigen, dass die AfD so langsam, aber sicher Fuß fasst im Parteiengefüge. Der Bürger merkt, dass die AfD unerschrocken vorgeht gegen das, was die "Etablierten" ihm mit ihrer Politik antun. Das Polit/Medien-Kartell ist verunsichert und keift zurück. Niicht demokratisch, sondern mit dem dafür geschaffenen undemokratischen Gesetz gegen die Meinungsfreiheit im Netz.

Die Netzsperrungen und Anzeigen gegen Frau von Storch und Frau Weidel machen deutlich, wohin der Zug fährt. Da vieles von dem, was die AfD schon länger fordert, so zum Beispiel auch die Altersfeststellung jugendlicher Immigranten, nun auch von den "Etablierten" eingefordert wird, muss die AfD anderweitig diskreditiert werden. Nur werden die Bürger diese undemokratische und üble Taktik durchschauen und viele ihrer Anliegen bei der AfD besser aufgehoben wissen, als bei den "Etablierten".

Am ekelhaftesten waren wohl die Weihnachts- und Neujahrsansprachen unserer politischen Vortänzer, die unisono davon palaverten, dass unsere Gesellschaft zusammenhalten müsse und das niemand ausgegrenzt werden dürfe. Hallo, niemand? Wer oder was ist denn die AfD? Sechs Millionen haben sie gewählt, warum wird diese Partei und warum werden diese Menschen alle ausgegrenzt? Auch diese Scheinheiligkeit dürfte nicht gerade für die Ausgrenzer sprechen. Dass die, die schon länger hier leben schlechter behandelt werden als die, die gerade erst gekommen sind, werden sich die Leute auch nicht länger gefallen lassen. Dass aus Migranten-Tätern Opfer gemacht werden und aus einheimischen Opfern Täter, wird das Vertrauen in die Altparteien ebenfalls nicht stärken. Es gibt noch viel Arbeit für die AfD.

Gravatar: Max Latino

Dieser neuerliche Spitzenwert der AfD veranlasste das frei von Fakten entblödete Focus- Qualitätsmedium, diesen ermittelten Wert anzuzweifeln.
Als Beweis brachten sie die ermittelten Werte von 12% des Forsa Instituts. Ein Brüller - nicht wahr?
Dieses Umfragestaatsinstitut unter der Führung des SPD Genossen Güllner, dessen Prognosen eher einem Wunschdenken linksgrünversiffter Ideologen gleicht, denn dem eines seriösen Umfrageergebnisses.
Das Forsa Umfragestudio der manipulativen Kunst liegt nachweislich bei allen Wahlen immer haushoch daneben.
Zugunsten des Altparteienkartells, zum Nachteil der einzigen noch demokratischen Kraft im Lande.
Von Güllner stammte auch mal der Spruch, dass die AfD ihr gesamtes Protestpotential ausgereizt hätte und niemals über die 10% kommen würde.

Gravatar: Karl Napp

Das Umfrageergebnis der GMS kann nicht stimmen. Betrachten wir zur fake-freien Wahrheitsfindung den Umfang und die Bedeutung, welche die durch Pflichtabgaben aller Staats-Bürger aufgabengemäß extrem gut bezahlten öffentlich-rechtlichen Medien uns in ihrer pflichtgemäß unparteiischen, ausführlichen, politischen Berichterstattung vermitteln: Danach haben die Grünen einen Stimmenanteil von 90 %, die SPD einen von 80 %, die CDU/CSU einen von 39 % und die FDP einen von 8 %. Die AfD gibt es garnicht, weil sie unter 5 % liegt. Das ist die von Frau Merkel, Justizminister Maas, der Kultusministerkonferenz, Bischof Strohm- Bedford und Kardinal Marx abgesegnete, wirkliche, reine Wahrheit. Im Zweifel Frau Slomka fragen, die eine über alle Zweifel erhabene, äußerst kompetente, objektive, unparteiische, bescheidene, zurückhaltende, allgemein anerkannte Journalistin ist.

Gravatar: karlheinz gampe

Schon bald Nr. 2 linke verlogene SPD ist nun im Abwind noch ein paar Prozente und AfD ist die Nr. 2 ! Dann gilt es die linke CDU mit ihrer kriminellen verlogenen, linken SED Kanzlerin zu verdrängen. Eine opportune (=charakterlos,skrupellos) Kanzlerin, die das kriminelle Stasi System, der Mauermörder unterstützte und sich ihm sogar andiente, die wird von verlogenen Journalisten + TV heutzutage sogar noch gelobt. Der US Präsident sagt , das Merkel geisteskrank ist und weigert sich zu recht so einem Subjekt die Hand zu geben ! Er hat Charakter !

Gravatar: M.B.H.

Das ist viel zu wenig, in Anbedracht wie sich Deutschland entwickelt, ist es unglaublich wie viele Leute immer noch meinen die alten Parteien haben alles richtig gemacht.
Diese Abwärtsspirale ist erst zu bremsen, wenn die Verhältnisse wieder wie in Österreich zur Beruhigung kommen, dies ist jedoch nur mit der AFD als mind. 2. stärkste Partei in einer Regierungkoalition möglich. Solange die Altparteien so weitermachen können, in welcher Konstelation auch immer, ist eine Trendwende nicht in Sicht.

Gravatar: Manni

Gut so,diese Partei wurde von Kommunistischen Altparteien heraus geboren,das zeigt ganz deutlich das der Deutsche langsam anfängt den Kopf zu gebrauchen,das Rad einer echten Demokratie nimmt Fahrt auf,wird immer schneller und überrollt letztendlich diese Linke Politische Kaste,den Rest kehrt der Besen.

Gravatar: Kharl Deutscher

Das Potenzial der AfD ist noch größer .
Auch die Risiken , wie es bei Frau v.Storch gewesen war, in eine Falle hineinzugehen .
Doch kombativ und vor allem Liebe an die Heimat zu verbreiten ist das wahre und zu verfolgende Logo .

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang