Islamisierung in London

500 Kirchen schließen, 423 Moscheen entstehen

Die Veränderungen in London sind augenfällig: 500 christliche Kirchen haben aufgegeben, ersatzweise entstehen überall Moscheen. Die Islamisierung schreitet voran. Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass die Entwicklung in Deutschland anders verlaufen wird.

Screenshot youtube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Islamisierung, Kirchen, London, Londonistan, Moscheen, Scharia, Wole Soyinka
von

»London Closes 500 Churches; Opens 423 New Mosques«, meldet unter anderem yournewswire. Es gibt dazu auch ein Video auf youtube.

Die schleichende Islamisierung Londons steht vor der Vollendung. Es gibt bereits Hunderte von offiziellen Gerichtshöfe, in denen nach den Regeln der Scharia Recht gesprochen wird. Moscheen entstehen da, wo seit Hunderten von Jahren christliche Kirchen standen. London wird inzwischen »Londonistan« genannt und wirkt neuerdings auf manche islamischer als so mache Stadt, die immer schon islamisch war.

Der aus Nigeria stammende Nobelpreisträger Wole Soyinka nennt London wenig schmeichelhaft eine »Klärgrube für Islamisten« ( a cesspit for Islamists).

Auch in England gibt es so etwas wie das, was man uns Faktencheck nennt. Gemeint sind Gegenberichte, die beweisen wollen, dass die alarmierenden Daten nicht korrekt sind, dass sie heillos übertrieben sind und aus unzuverlässige Quelle stammen und sowieso nur Stimmung machen wollen. Letztlich sei es alles gar nicht so schlimm. Das versucht die Seite snopes.com.
 
Doch allein schon die Bilder sprechen für sich. Dailymail hat einige Fotos gegenübergestellt, die mehr sagen als tausend Worte: Wir sehen leere Kirchen und von Besuchern überquellende Moscheen. Es gibt für die vielen Gläubigen keinen Platz mehr, sie knien auf der Straße.

Auch das ist aussagekräftig. Eine Erhebung aus dem Jahre 2015 hat den Namen Mohammed als den häufigsten Namen ausgewiesen. Dabei werden Varianten wie Muhammad und Mohammad mitgerechnet.

Es trifft nicht nur London. Einen hohen muslimischen Anteil gibt es in Manchester (15.8%), Birmingham (21.8%) and Bradford (24.7%). Starken Zuwachs gibt es auch in Derby, Dewsbury, Leeds, Leicester, Liverpool, Luton, Manchester, Sheffield, Waltham Forest and Tower Hamlets. Demographie ist Trumpf. Daran entscheidet sich die Zukunft. In Bradford und Leicester ist bereits die Hälfte der Kinder muslimisch.
 
Der Trend ist eindeutig. Uns steht eine entsprechende Entwicklung bevor.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

prost Mahlzeit, es geht zurück ins Mittelalter und dank Sharia werden die Feministinnen in ihre Schranken verwiesen und passend "Zurechtgestutzt". Na diese neue "Rechtsstaatlichkeit" ist doch zu begrüssen, die alte wird eh mit Füssen getreten ...und damit es noch schneller geht, zetteln wir den WW3 gerne an...

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Islamisierung schreitet voran. Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass die Entwicklung in Deutschland anders verlaufen wird.“ …

Nachdem die christengöttliche Angela Merkel die Flüchtlingskrise scheinbar auch mit dem Ziel verursachte https://www.focus.de/politik/videos/wir-zwingen-menschen-ihre-haeuser-zu-verlassen-lafontaine-klagt-an-angela-merkel-hat-die-fluechtlingskrise-erst-verursacht_id_5202004.html , dass die ´offiziellen` Gerichtshöfe in ganz Europa ebenfalls nach den Regeln der Scharia Recht sprechen:

Sollte die deutsche Göttin(?) & Co. den EU-Austritt der Briten nicht auch deshalb besser verstehen, weil sie im Wechseln des christlichen Glaubens und dessen Durchsetzung in Heinrich dem 8. ein glanzvolles Vorbild haben https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/geschichte/artikel/heinrich-viii-und-die-entstehung-der-anglikanischen-kirche-im-16 – dieser aber den Islam selbst seinerzeit mit großer Sicherheit hätte ´nicht` durchsetzen können!

Ich bin mir ziemlich sicher: Auch Deutschlands christliche(?) Göttin(?) – selbst wenn sie sich bürgerlich Angela Dorothea Merkel nennt - wird dies nicht schaffen!!!

Gravatar: Philippa Durst

Der Westen geht nicht an den Moscheen kaputt, sondern am Zynismus der Wohlstandswelt, mit dem die Entwicklung hingenommen wird und der teils der Grund für die hilflose schizoide Empörung ist. Man braucht nur die Kommentare hier zu lesen, dann weiß man, was ich meine. Solange keine Ernsthaftigkeit nach vorhergehender Gewissensprüfung in die Gemüter einkehrt, ist Hopfen und Malz tatsächlich verloren.

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Dass die Christen in unserem Lande immer weniger werden, das ist ganz im Sinne der untersetzten Frau aus dem Osten. Die absolut unbeliebte Migrantenkanzlerin sieht sich damit gestärkt beim Aufbau des Islams in ehemals deutschen Landen. Diese Frau war damals in der DDR am Aufbau des Sozialismus beteiligt, das funktionierte nicht, nun will sie sich ganz ihren heißgeliebten islamischen Migranten widmen. Diese Frau richtet Deutschland ganz bewusst zugrunde und ein ganze Volk schaut tatenlos zu!

Gravatar: Rolo

Wer in Europa braucht noch mehr Moscheen, in denen der Dschihad durch Hassprediger gepredigt wird? Die christlichen Europäer nicht! Die Islamisierung Europas schreitet immer weiter voran, doch weder die christlichen Kirchen noch das politische Establishment gebieten dem Einhalt! Schon heute sehen wir durch die Infiltration und Ausbeutung, Sozialbetrug, des deutschen Sozialsystems durch illegale, in Deutschland nicht asylberechtigter Asylbewerber in Deutschland, dass die eigenen Bürger keine Lobby mehr haben! Diesem politischen Establishment reicht es völlig, das wir dafür bezahlen und ein immer größer werdender Teil nach Jahrzehnten geleisteter Arbeit, Steuern und Sozialabgaben, als Armutsrentner enden! Schon heute ist in diesem angeblich so "reichen Deutschland jeder 6 Rentner arm! 2019 sind die nächsten Europawahlen, geht zur Wahl und wählt dieses politische Establishment der europäischen Altparteien endlich ab, damit Eure Kinder und Enkelinnen nicht in Burka verhüllt ihr Leben fristen und zu Befehlsempfängerinnen ihrer muslimischen, despotischen, Ehemänner degradiert werden und wieder sozial gerecht von diesem Deutschland und Europa behandelt werden!

Gravatar: Thomas Waibel

Eurabia wird mit riesen Schritten Realität.

Gravatar: Tacheles

"Wenn wir England schaffen, dann schaffen wir ganz
Europa zu islamisieren."

England wurde als erstes Land christianisiert.
Und das wussten diese Moslems genau.

Gravatar: Freigeist

Wenn es so kommen sollte, dann sind die Deutschen selbst daran schuld. Ende mit jedwedem Religions-Unterricht. Nur noch Religions-Kunde Unterricht und Evolutions-Lehre. Demaskierung aller Religionen als der größte und bedrohlichste Schwindel, der jemals aufgetreten ist.

Gravatar: Ron Ceval

Daß Kirchen schließen, ist eine folgerichtige Entwicklung der Aufklärung. Kirchliche Mystik und moderne Rationalität passen nun einmal nicht zusammen.
Es gibt aber genügend Menschen, die etwas brauchen an das sie glauben können. Entweder, weil sie mit kalter Vernunft nicht zurecht kommen oder weil sie sich jemanden wünschen, der ihnen sagt, wo's lang geht.
Das naturwissenschaftliche Weltbild ist nur etwas für Leute, die logisch denken und gerne Fakten analysieren, bevor sie eine Botschaft daraus übernehmen. Ein verschwindend kleiner Prozentsatz der Menschheit, bei uns in Europa im Durchschnitt deutlich höher, zumindest war das mal so.
Kein Wunder, daß die Anhänger einer autoritären Ideologie immer mehr werden. Es ist auch viel einfacher das Denken auszuschalten, Kinder zu machen und nur noch das zu tun, was irgendein Buch oder Dogma vorschreibt.
Das Christentum war einmal der Leitstern unserer Kultur, die Barmherzigkeit und Solidarität zum Erfolgsmodell machte. Ohne das Christentum hätte sich unsere Gesellschaft nicht zu Toleranz und Eigenverantwortung entwickeln können. Die Kirchen haben's vermasselt, sie tanzen um das Goldene Kalb und vergessen, wieviele Heilige, Künstler, Baumeister und Wissenschaftler das geschaffen haben, was unser kulturelles Erbe ausmacht.
Echtes Christentum war immer streitbar, für die eigene Identität, für unsere Überzeugungen und gegen die Anbetung von Götzen.
Unsere Dekadenz führt uns in den Abgrund und dann gilt wieder der alte Satz: "Not lehrt beten". Für die Kirchen ist es dann zu spät, trotzdem bleibe ich Christ.

Gravatar: Unmensch

Es geht dabei nicht nur um die Ausbreitung einer Religion. Die Moslems stammen nahezu alle von Einwanderern ab, es ist also auch ein Zeichen der, naja, also, von etwas dem man keinen zutreffenden Namen geben darf. Weil die Kollaborateure das nicht wollen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang