»...wertvoller als Gold!«

20-jähriger Syrer vergewaltigt Sozialarbeiterin

Ein 20-jähriger Syrer hat in Dresden eine 44-jährige Sozialarbeiterin vergewaltigt. Sie musste im Rahmen ihrer Dienstausübung die Wohnung des Syrers aufsuchen. Dort fiel der Mann über die Frau her und vergewaltigte sie.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Dresden, 20-jähriger Syrer, Sozialarbeiterin, Hausbesuch, Hilfestellung, Vergewaltigung
von

Martin Schulz verkündete einst vollmundig, dass das, was »diese Leute uns bringen, (...) wertvoller als Gold« sei. Dieser Satz dürfte Schulz schon dermaßen oft auf die Füße gefallen sein, dass er nur noch Schuhe mit Stahlkappen trägt. Denn nahezu täglich stellt sich unter Beweis, dass das, was diese Leute mitbringen, alles andere als wertvoll ist. Sie tragen ein archaisches Welt- und Frauenbild in sich und vor sich her; ihre Toleranz gegenüber Andersdenkenden, alternativen Lebensformen und anderen Religionen tendiert gegen Null. Ihre Ideologie des Islam, die sie gerne mit dem angeblichen Anstrich einer Religion versehen möchten, trägt Gewalt, Verfolgung, Unterdrückung und Terror in sich.

Auch der Satz des damaligen Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, klingt heute wie Hohn und Spott. Er sprach von den »Flüchtlingen« vor etwa zwei Jahren als »eine gute Bereicherung unserer Arbeitswelt und unserer Gesellschaft«. Mit diesen würde es »eine lebendige Gesellschaft«. 

Eine 44-jährige Sozialarbeiterin in Dresden hätte vermutlich gerne auf diese »Bereicherung« und diese Darstellungsform der lebendigen Gesellschaft durch einen der Schulzschen Goldjungen dankbar verzichtet. Sie hatte den Auftrag, einen 20-jährigen Syrer in seiner Wohnung zu besuchen, um ihm Hilfestellung zu leisten. Der Syrer zeigte seine Dankbarkeit auf ganz besonders abscheuliche Art: er fiel über die Sozialarbeiterin her und vergewaltigte sie. 

Die Sozialarbeiterin brachte die Tat zur Anzeige, die Polizei verhaftete den Syrer und derzeit sitzt er in Untersuchungshaft.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: joevanni

kein Kommentar

Gravatar: H.von Bugenhagen

Alles vom Deutschen durchgefütterte Schmarotzer die so tun als würden sie ihren Job verstehen und ihr Geld verdienen.Frage mich oft was diese Politiker sehen wenn sie in den Spiegel schauen.
Manchmal habe ich Mitleid mit ihnen,sie sind verblendet vom Diplomaten Status , von Macht und Geld das ihnen nicht gehört.
Aber Diplomaten sind nicht Unsterblich,Macht kein Dauerzustand und Geld verliert schnell an Wert also wofür das Ganze ? Eine Art Selbst Befriedigung ?

Gravatar: Heinz

Da sollte man nur selbsterklärte Gutmenschen zu den Goldjungen schicken.
Die Gutmenschen werden die erlebte Bereicherung mehr zu schätzen wissen als wir.

Gravatar: Stephan Achner

Also, mal deutlich gesprochen: Diese 44-jährige Sozialarbeiterin hat - falls sie tatsächlich alleine und ohne männlichen Begleitschutz in die Wohnung dieses 20-jährigen "Syrers" gegangen ist - in einem hohen Maß selbst dazu beigetragen, dass sie vergewaltigt wurde.

Mittlerweile müsste doch jedem halbwegs Informierten - auch einer Sozialarbeiterin in Dresden - klar sein, dass die meisten Araber und Afrikaner, die in Deutschland als "Flüchtlinge" bezeichnet werden, mit mittelalterlichen Wertvorstellungen auch und gerade hinsichtlich Frauen hierher gekommen sind. Ein "Syrer", der in seiner eigenen Wohnung von einer Frau freiwillig besucht wird, wird dies wohl überwiegend als sogenannte Aufforderung verstehen.

Hauptverantwortlich für die Ursache dieser schrecklichen Tat ist jedoch m.E. der Dienstherr, wo diese 44-jährige Sozialarbeiterin beschäftigt ist. Niemals darf ein Dienstherr zulassen, dass seine weiblichen Mitarbeiter in eine solche Situation geraten und alleine in solche Wohnungen gehen (wollen oder müssen). Für mich ist das ganz klar mindestens grob fahrlässiges, wenn nicht gar vorsätzliches Organisationsverschulden des Dienstherrn, der vor Gericht gezerrt werden sollte.

Gravatar: Karl

Ha, eigentlich setzen sie hier in DE nur das fort,UNGESTAFT,wovor sie vermeindlich FLÜCHTEN... JA: »eine gute Bereicherung unserer Arbeitswelt und unserer Gesellschaft«. Mit diesen würde es »eine lebendige Gesellschaft«.
na darauf haben wir gewartet

Gravatar: Ede Wachsam

In der Beurteilung des Islam, also dieser abscheulich- satanisch inspirierten Götzenideologiereligion zeigt sich die ganze Blauäugige und Unwissendende Dummheit der zur Zeit an den Fleichtöpfen der Macht sitzenden humanistisch/sozialistisch/kommunistisch verblendeten Superspezialdemokraten und deren grünen Wurmfortsätzen und dem Kopf des Bandwurms, der heute damit schillernd schwarz/rot/grün eingefärbt ist.

Gravatar: Harald Schröder

Junge Frau in Diskothek Opfer eines Sexualdeliktes - Polizei sucht Zeugen

Homberg - Eine 21 Jahre alte Frau wurde in der Diskothek "Rom" Opfer eines Sexualdeliktes. Der Täter soll sie in einen ungenutzten Nebenraum gezogen haben. Der mutmaßliche Täter soll etwa 170 cm groß und 20 bis 30 Jahre alt gewesen sein. Er habe ein südländisches Erscheinungsbild gehabt, trug kurze, dunkle Haare und hatte einen Vollbart.

Afghanischer Tatverdächtiger nach versuchtem Tötungsdelikt in Untersuchungshaft
Afghanischer Flüchtling sticht im Asylheim mit einem Messer auf einen Wachmann ein
Anerkannter Flüchtling tötet Ehefrau, dann flieht er mit den Kindern
usw.
http://tagebuch-ht.weebly.com/2711.html

Gravatar: Susi

Ich empfinde für solche s.g. Gutmenschen absolut kein Mitleid, sorry. Ist doch fein, dass sie von dem Goldjungen so nett bereichert wurde. KGE - ich freu mich drauf.

Gravatar: Tom

Gerade im Osten begibt man sich sehr ungern in solch eine Schlangengrube - es sei denn man wird dazu gezwungen. Und da kommen die Jobcenter in´s Spiel: Es war nervenaufreibend und mit sehr viel Mühe verbunden, unser zuständiges JC davon abzubringen unsere Tochter für derartige " soziale Aktionen" zu mißbrauchen. So ein Angebot ( mit den üblichen Sanktionsandrohungen ) flatterte nämlich in´s Haus. Und dabei ging es NICHT um Einkaufen oder Begleitungen für arme einheimische Rentner sondern glasklar um Betreuung und Ansprechpartner für Merkel´s Fachkräfte. Das ist zwar schon ein Weilchen her, aber ich gehe davon aus, daß derartiges immer wieder versucht wird. Wenn es aber hart auf hart kommt dann steht unsereiner im Regen.

Gravatar: Karl Napp

Täuschung durch die deutschen Leitmedien durch Weglassen. Merke:

Immer dann, wenn unser Staatsrundfunk (ARD/ZDF) und die Süddeutsche bei einem in Deutschland begangenen Gewaltverbrechen nicht dahinter schreiben, daß es ein Deutscher war, der es begangen hat, kann man davon ausgehen, daß es ein Muselmane war.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang