Ein Kommentar

100 Milliarden für Brexit? Ist das noch rational oder schon Rache?

Die Forderungen der EU an Großbritannien werden immer höher und absurder. Mittlerweile sind sie bei 100 Milliarden angelangt! Werden die Briten mitmachen und sich das gefallen lassen? Ein Kommentar.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Wirtschaft, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Brexit, Brüssel, EU, Großbritannien, Jean-Claude Juncker, Theresa May
von

In den letzten Monaten schallte es immer wieder aus Brüssel, Straßburg und Berlin, dass man es den Briten nicht leicht machen wolle, aus der EU auszutreten. Jetzt werden sie einen Bürokratie-Krieg über unzählige Details entfachen und die Forderungen immer höher schrauben. Was soll das? Soll das eine Bestrafungsaktion werden? Soll ein Exempel statuiert werden, um andere Länder von ähnlichen Schritten abzuschrecken? Was ist das für eine Institution, die solche Maßnahmen für nötig hält?

Wie aktuell Focus-Online und die FAZ berichteten, sind die Forderungen der EU an Großbritannien nochmals auf nun insgesamt 100 Milliarden Euro gestiegen. Dazu gehören anscheinend auch Gebühren für die EU-Verwaltung und Zahlungen an die Landswirtschaft - und zwar auch für die Jahre 2019 und 2020, also für eine Zeit, in welcher die Briten längst draußen sein wollen.

Kein Wunder, dass die Gespräche zwischen Theresa May und Jean-Claude Juncker für schlechte Stimmung gesorgt haben. Der Brexit nimmt nun die Züge einer Scheidung an, in welcher zum Abschied nochmal schmutzige Wäsche gewaschen wird.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: K Becker

Meines Wissenstandes und den Mediendarstellungen, hatte GB eine Null-Summenzahlung (Kohl/Thather).
Regelung wurde unter Merkel bestätigt.
Das was nun folgt, ist ein "würdiges" EU-Affentheater.
Schickt diese Traumtänzer und Selbstbeglücker in die Wüste, oder in die Türkei, die sie weiter in dem Unsinn fördern und schmieren.

Gravatar: Stephan Achner

Je höher Juncker & Co. aus der Brüsseler Anstalt die EU-Forderungen schrauben, um so stärker und geschlossener werden wohl die Briten Frau May unterstützen.

Das Beste, was Frau May angesichts der in Kürze anstehenden britischen Neuwahlen passieren kann, sind diese Absurditäten aus Brüssel. Deshalb meine Bitte an Juncker & Co.: Bitte die EU-Forderungen an Großbritannien unverzüglich mindestens verdoppeln.

Gravatar: Alfred

100 Milliarden für Brexit?
Klinkt wie eine finanzielle Zwangsjacke...
Ein Grund die EU schnellstmöglich zu verlassen...
Der Satus einer EWG ist jedenfalls wesentlich besser.. und billiger..

Gravatar: karlheinz gampe

Wird wohl ein harter Brexit d.h. für die EU gibts gar nichts. Warum noch für einen Klub zahlen, den man verlassen hat. Briten könnten 200 Seemeilen Zollgebiet machen. Dann wird für EU der Handel teuer. Seeblockade wie in alten Zeiten. Wer den Wind sät erntet den Sturm.

Gravatar: Jomenk

Die Briten gehen mir am Ar....... vorbei. Natürlich sollen sie zahlen. Je mehr umso besser. Und wenn sie es nicht tun, dann darf jeder mal raten, wer dann in Zukunft mehr zur Kasse gebeten wird. Na, hat einer eine Idee???

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Werden die Briten mitmachen und sich das gefallen lassen?“

Da die Briten diese Forderung auch mit ihrem „britischen Humor“ – in den Augen dieses Junker, der Merkel & Co. sicherlich hundsgemein – aufnehmen, werden sie diese Schuld(???) lt. DWN v. 2.5.17 („Junker ratlos: Großbritannien lehnt Zahlungen an EU glatt ab“) natürlich nicht begleichen!!!

Doch unterschätzte die Theresa May da nicht die gewaltige Merkel, welche die Briten mit deutschen Sanktionen belegen könnte, wobei der Junker – wenn diese wie in Russland verpuffen sollten – den Franzosen befehlen könnte, die Insel zur Strafe per Knopfdruck zu vernichten?

Mir allerdings stellt sich dabei die Frage: Wird sich die zukünftige Präsidentin Frankreichs einem derartigen Befehl – der dann von einem völlig Entmachteten kommt - beugen???

Gravatar: die Vernunft

Egal, wieviel die Briten zahlen, die EU und den hohlen Euro wird das nicht retten! Doch die Lobbyisten Deutschlands steuern unser Schiff das dritte Mal in voller Fahrt in den totalen Untergang! (unser Volk)

Die Briten aber freuen sich darüber, die Kontrolle über ihren Teil Europas, zurückzugewinnen. Demokratie ist doch was Feines! ...

Gravatar: Lothar Hannappel

Für die EU - Bürokraten galt in der Vergangenheit noch immer die Devise: "Hart verhandeln und dann das Geld der Bürger hinter her werfen" Auch im Falle BRexit kann ich mir das nicht anders vorstellen. Ehe die Engländer einen Euro zahlen werden sie noch viele Jahre Geld aus Brüssel bekommen.

Gravatar: …und überhaupt…

Die Frage als Überschrift kann nur rhetorisch gemeint sein. Es ist Rache. GB sollte die EU ohne Deal verlassen: "und Tschüss!"

Gravatar: Florian K.

Naja, ich sag jetzt mal, die Briten werden sich anhören was die Geisteskranken in Brüssel sagen, werden lachen und dann fragen wie wollt Ihr uns zwingen...

Was Europa nicht begreift ist, das es ausserhalb der EU Handelszone jede Menge Märkte gibt, die man jetzt billiger anzapfen kann.

Was will die EU machen wenn GB nicht zahlt und einfach geht? Sanktionen? Das geht in beide Richtungen. Wenn Le Pen gewählt wird, hat Brüssel ein ganz anderes Problem, dann wird keine Zeit sein, um GB zu pisacken ^^ Und wenn Frankreich auch noch Refferendum hält nippelt alles ab.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang