Christian Beck (Pseudonym), Sicherheitsmitarbeiter in einer Flüchtlingsunterkunft

»Es gibt keine Dankbarkeit«

Der in einer Unterkunft für Asylbewerber eingesetzte Sicherheitsmitarbeiter Christian Beck (Name geändert) redet über seinen beruflichen Alltag. Dabei hebt er die kaum vorhandene Bereitschaft zur Integration und die von deutschen Sozialarbeitern geförderte Anspruchshaltung der Flüchtlinge hervor.

ABUS Security Tec Germany/ flickr.com/ CC BY-ND 2.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Interviews, Interviews - Empfohlen, Startseite - Empfohlen, Teaser - Interviews | Schlagworte: Asylchaos, Sicherheitsmitarbeiter, Asylbewerberheim, Integration
von

Freie Welt: Herr Beck*, Sie sind Sicherheitsmitarbeiter in einem Flüchtlingsheim. Bitte erzählen Sie uns von Ihrer Tätigkeit, also über Ihre Arbeitszeiten und Ihre Aufgaben.

Christian Beck: Im Moment arbeite ich nur in der Nachtschicht, meistens als Brandwache. Ich sehe nach, ob die Fluchtwege frei sind und überprüfe, ob noch alle Feuerlöscher da sind. Ich bin aber auch auf Streife unterwegs. Da kontrolliere ich Fremde oder greife bei kleinen Streitigkeiten ein.

Freie Welt: Um was geht es dabei so?

Christian Beck: Na, Männern ist es verboten, in die Zimmer der Frauen zu gehen. Daran halten sie sich nicht immer. Manchmal versuchen sie auch, die Duschräume für Frauen zu betreten. Die Lautstärke ist auch oft ein Problem.

Freie Welt: Kommt es auch zu Straftaten?

Christian Beck: Na ja, manchmal kommen die Bewohner mit Fahrrädern oder mit Fernsehern an. Ich glaube nicht, dass sie die gekauft haben. Einmal habe ich im Fernsehen gesehen, wie ein Dealer verhaftet wurde. Den kannte ich aus dem Flüchtlingsheim. Ein Bewohner hat vor dem Heim gedealt. Dabei kam es zum Streit und er hat sich dabei die Hände an einer Flasche aufgerissen. Das wurde dann notdürftig verbunden; ein Krankenwagen wird deswegen nicht gerufen.

Freie Welt: Woher kommen die Bewohner?

Christian Beck: Die meisten sind Muslime aus Syrien, Pakistan und Nordafrika. Andere kommen aus Eritrea. Das sind fast alles Christen, wodurch es manchmal zu Problemen kommt.

Freie Welt: Gibt es Übergriffe auf Christen?

Christian Beck: Davon habe ich nichts mitbekommen. Ich merke aber, dass die Christen aufpassen, wie sie sich verhalten. Sie sind in ihrer Freiheit eingeschränkt.

Freie Welt: Wie klappt es mit der Integration?

Christian Beck: Integration? Existiert nicht. Das wollen sie nicht. Sie müssen sich auch nicht integrieren. Die deutschen Sozialarbeiter sagen ihnen: »Was du machst, ist gut, deine Religion ist gut, deine Lebensweise ist gut, hier bekommst du alles, was du brauchst.«

Freie Welt: Was ist Ihnen besonders aufgefallen?

Christian Beck: Dass es keine Dankbarkeit gibt. Sie werden hier aufgenommen, untergebracht und versorgt, ihre Wäsche wird gewaschen, sie haben einen Computerraum, WLAN, sie können Laptops ausleihen, aber sie sind undankbar. Sie beschweren sich über das Essen. Außerdem versuchen sie, den Deutschen ihre Lebensweise aufzuzwingen; sie wollen auch den Deutschen verbieten, Schweinefleisch zu essen. Sie wissen genau, was sie in Deutschland machen können und das nutzen sie bis zum letzten Punkt aus. Hier ist alles lockerer als in ihren Heimatländern. Man kann machen was man will, die Polizei kommt, das Verfahren wird eingestellt. Zu Hause konnte man es nicht machen, der nette Gastgeber lässt es zu, also warum sollte man sich an die Regeln halten?

Freie Welt: Wie sieht es mit dem Respekt gegenüber Frauen aus?

Christian Beck: Respekt vor den Frauen? Nein, vor allem nicht vor deutschen Frauen.

Freie Welt: Welche Herausforderung ist bei Ihrer Arbeit besonders groß?

Christian Beck: Die Kinder im Auge zu behalten. Sie rennen den ganzen Tag rum. Die Eltern interessieren sich nicht für ihre Kinder.

Freie Welt: Wie ist die Stimmung bei Ihren Kollegen?

Christian Beck: Die meisten sind Muslime und haben arabische Wurzeln. Die haben nicht so die kulturellen Probleme, aber auch sie sind auf die Flüchtlinge nicht gut zu sprechen. Die haben einfach kein gutes Benehmen. Das liegt übrigens auch am Alkohol. Den sind sie nicht gewohnt und vertragen nicht so viel.

Freie Welt: Sind denn alle Flüchtlinge so?

Christian Beck: Nein. Ein verschwindend geringer Teil ist anders. Da war zum Beispiel ein fünfzehnjähriges Mädchen, eine Christin. Sie war kaum drei Monate hier und man konnte sich gut auf Deutsch mit ihr unterhalten.

Freie Welt: Wie ist eigentlich die Situation im Sicherheitsgewerbe? Hat die Zahl der Aufträge zugenommen?

Christian Beck: Ja, der Chef würde gern sehen, dass wir 24 Stunden am Tag arbeiten (lacht).  Inzwischen wird wirklich jeder genommen.

Freie Welt: Wie sind die Voraussetzungen; man benötigt eine Ausbildung und ein polizeiliches Führungszeugnis?

Christian Beck: Ja, es ist der Nachweis einer Unterweisung zu erbringen. Die dauert, glaube ich, fünfeinhalb Tage. Ein polizeiliches Führungszeugnis will fast nie jemand sehen.

Freie Welt: Es gibt also eine kurze theoretische Unterweisung. Führt das nicht in manchen Situationen zu einer Überforderung der Sicherheitsmitarbeiter?

Christian Beck: Ja. Es gibt Mitarbeiter, die nicht immer wissen, was sie machen sollen. Ein bisschen Berufserfahrung wäre schon hilfreich, aber man braucht sie einfach und deshalb werden sie eingestellt.

Freie Welt: Herr Beck, vielen Dank für das Interview. Alles Gute für Sie.

* Name von d. Red. geändert.

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Ulli P.

Zusätzlich sollte jeder, der wissen will, was unsere Politiker und Behörden anscheinend nicht wissen (oder nicht wissen wollen), die aktuelle Junge Freiheit lesen.

https://jungefreiheit.de/sonderthema/2016/undercover-im-asylheim-die-fanatiker-zuendeln-schon/

Wer bisher geglaubt hat, das kann beherrscht werden, wird sich umschauen! Mir hat's gegruselt!

Wenn Merkel und Co das alles wissen, kann es nur so sei, dass sie Deutschland und Europa der Zerstörung preisgeben wollen. Wenn sie es nicht wissen, sind sie zu blöd und gehören schleunigst abgewählt.

Widerstand gem. GG Art. 20 (4)!!!

Gravatar: Alfred

Ich wünsche Merkel und der Familie Clooney (Fans von Merkels Flüchtlingspolitik) einen Tag in der Flüchtlingsunterkunft.
Ob dann ihre Begeisterung noch anhält?

Gravatar: thwellert

Was soll dieser FAKE-Bericht???

Die darin enthaltenen Angaben und Vorwürfe sind allesamt allgemein gehalten ohne jegliche Konkretisierung. Es sind keine konkreten Taten beklagt worden und auch keine konkreten Maßnahmen. Alles ist schon einmal irgendwo aufgetaucht, seitdem wir die von Merkel eingeladenen Asylforderer im Land haben.
Aber warum senkt Ihr Euer Niveau genau auf das Niveau der Pinoccio-Presse ab und konstruiert einfach irgendwas um Eure Seiten vollzukriegen

Habt Ihr solchen Schund nötig? NEIN!

Lasst es besser, wenn Ihr nicht auch noch Eure Glaubwürdigkeit verlieren wollt!

(Anm.d.Red.:
Das Interview hat stattgefunden. Dem Gesprächspartner wurde Anonymität
zugesichert. Im Pressekodex heißt es in Ziffer 5 (Berufsgeheimnis): "Die
vereinbarte Vertraulichkeit ist grundsätzlich zu wahren." Das ist eindeutig
und auch gut so.

Falls dieser Kommentar ein Versuch sein sollte, die garantierte Anonymität
aufzuweichen, wird das nicht funktionieren. Wenn uns also jemand etwas
Vertraulich mitzuteilen hat, kann die betreffende Person sicher sein, dass
wir von unserer Seite alles tun, die Vertraulichkeit zu wahren. Wir werden
allerdings auch immer die gemachten Angaben überprüfen.)

Gravatar: Cornelius

Dankbarkeit?
Fehlanzeige, das kommt in deren Denken überhaupt nicht vor! Weder bei weiblichen noch bei männlichen Asylanten. Diese Leute sehen die Dinge komplett anders, nämlich, dass wir ihnen das zu geben haben, was sie von "Rechts wegen" von uns fordern. Außerdem, wenn man uns nicht schon gleich einen Kopf kürzer macht, gesteht man uns "Ungläubigen" bestenfalls die Rolle von Dienern zu, die die islamischen Herrschaften untertänigst bedienen dürfen. Was "Ungläubige" besitzen gehört den Moslems. Ob Frau, Haus, Auto, einfach alles - steht genau so im Koran.
So sieht es aus.

Gravatar: Charlotte

Man weiß es ja selbst , unsere Regierung ist ein einziges Schreckgespenst und die Handlanger die das mitmachen auch . Einfach nur traurige Betroffenheit !

Gravatar: Klassenfeind

Ach was ?!!! Das ist ja eine ganz neue Erkenntnis ! Wo sich doch die Leute so viel Mühe mit den Flüchtlingen geben, Kleider sammeln, Kuscheldecken stricken und Geschenke verteilen. Sind das am Ende doch gewaltbereite Invasoren im Namen Allah's ???

Gravatar: Karl Brenner

Da kommen nun die Helfer und meinen:

Wenn wir jetzt soooo.... gut zu anderen sind, dann müssen die, zu denen wir soooo.... gut waren, ja auch gut zu uns sein.

Das Konzept: "Liebet Deinen nächsten, wie er dich gefälligst zu lieben hat"

Und dann ist man noch dabei, seine Schuld abzuarbeiten.

Aber, aber, meine lieben Helfer!
Diese Schuld, welche sie hier abzuarbeiten versuchen, ist nicht taxierbar. Die wird bei bedarf von ihren Moralinstanzen immer wieder aufgefüllt:)

Welch ein Irrtum von Leuten, welche ein schlechtes Gewissen haben und meinen dieses mit nutzlosen Tätigkeiten zu beruhigen.

Gravatar: Thomas Lutz

Sehr interesanntes kurtzes Interview, in kombination mit dem Bericht eines Jornalisten der undercover als Asylbewerber in "Flüchtlingsunterkünften" unterwegs war aus der JF, zeichnet sich ein erschreckendes Bild ab.
Unsere Republik befindet sich in höchster Gefahr.

Gravatar: Klaus Kolbe

Hier ein hochinteressanter Artikel mit dem Thema
Migration auf Dauer? - Wie alles zusammenpaßt!
der Schweizer Netz-Seite politonline.ch:

http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2499

Text daraus:
»Was die Flutung Europas mit Migranten betrifft, so stehen dafür der US-Militärstratege Thomas P. M. Barnett, wie in „Europa - Das Chaos ist gewollt“ aufgezeigt, und George Soros, wie in „Ob Migranten oder EU-Zentralisierung: Wie wir ausgebootet werden“ dargelegt.«

Gravatar: Gernot Radtke

Warum soll einer für etwas "dankbar" sein, auf das, ihm zu entrichten, er nach islamischem 'Recht' allen Anspruch hat? Der Christ hat, wenn er unversehrt bleiben will, dem Muselmanen eine Kopfsteuer (Sondersteuer), Dhimmi genannt, zu entrichten. - Dies findet gerade 100.000fach in Deutschland statt, wobei das Wort ‚Steuer‘ noch ein Euphemismus ist: ‚Totalalimentation‘ (All-inclusive) wäre das richtige Wort, Hotelunterbringung inklusive. Sie wird vom Islam zwar nirgendwo gefordert, von den Deutschen aber gewährt. - Die Deutschen wollen immer noch nicht wahrhaben, daß die ‚Integration‘ längst stattfindet. Ihre eigene - in den Islam. Sogar weit über das nach Scharia Gebotene hinaus, bis in Sonderbadezeiten für Muslime in öffentlichen Bädern oder Nichtteilnahme muslimischer Mädchen am Sportunterricht per Sonder(staats)vertrag erziehender Muslime mit den Schulbehörden eines Bundeslandes. Fehlende „Dankbarkeit“ vieler Muslime ist ein vollständiges Miß-, ja, Unverständnis dessen, der sie beklagt. Bürger, glaubt nicht dem Integrationsgefasele des deutschen Machtkartells!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang