“Eine Erneuerung der Kirche ist immer eine Erneuerung des Glaubens” – Interview mit Peter Winnemöller

22. März 2011, 11:00 | Kategorien: Lebenswelt | Schlagworte: | von
Bild: Peter Winnemöller
Redaktion

Als Antwort auf das Reformpapier von 200 katholischen Theologieprofessoren haben rund 250 Priester und Laien ein Gegenmemorandum unter dem Titel "Petition pro Ecclesia" (Petition für die Kirche) veröffentlicht. FreieWelt.net sprach mit Peter Winnemöller, einem der Initiatoren. Winnemöller möchte das verzerrte Bild der katholischen Laien in der Öffentlichkeit korrigieren und plädiert für eine Erneuerung der Kirche als Erneuerung des Glaubens.

FreieWelt.net: Was ist das Anliegen von „Pro Ecclesia“?

Peter Winnemöller: Unser Anliegen war es, ein verzerrtes Bild der katholischen Laien etwas zu korrigieren. Nach der Berichterstattung zum Memorandum und dem Brief der CDU- Politiker an die Bischöfe konnte man den Eindruck gewinnen, alle Laien stünden auf der Seite der sogenannten kirchlichen Reformbewegungen. Ein Blick in die Gemeinden zeigt sehr schnell, daß das nicht so ist. Doch wie sollte man das in die Öffentlichkeit transportieren?

FreieWelt.net: Wie ist Pro Ecclesia entstanden?

Peter Winnemöller: Wenige Tage nach Veröffentlichung des Professorenmemorandums gründete die Journalistin Monika Metternich die facebook- Gruppe „Wir bleiben katholisch!“. In dieser Gruppe stellte ich am 7. Februar 2011 spätabends den von mir geschrieben Text der Petition vor. Er fand schnell Anklang und wurde am 8.Februar 2011 online gestellt. Ein Team, das sich spontan zusammen fand, kümmerte sich um Erfassung der Unterschriften, Bearbeitung der Mails und die Öffentlichkeitsarbeit.

FreieWelt.net: Wie ist die bisherige Resonanz?

Peter Winnemöller: Es haben 13928 Unterstützer die Petition unterzeichnet. Die Liste mit den Unterschriften hat der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz P. Dr. Hans Langendörfer am 16.März in Paderborn entgegen genommen. Für die Bischöfe hatten wir eine kurze und anschauliche Dokumentation erstellt, die unter http://petitionproecclesia.wordpress.com/dokumentation/ abrufbar ist. Wir erhalten immer noch Briefe und Emails, die uns ermutigen, den jetzt angestoßenen Prozeß nicht abreißen zu lassen.

FreieWelt.net: Für was für ein Verhältnis von Kirche und Staat treten Sie ein?

Peter Winnemöller: Das Verhältnis zwischen Staat und Kirche ist in unserem Land in Konkordaten zwischen dem Hl. Stuhl und den Ländern geregelt. Ob es da zu Veränderungen kommen muß, weil die Kirche und die Gesellschaft zu stark auseinander driften, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt wohl niemand sagen. Ich wünsche mir eine unabhängige Kirche, die in größtmöglicher Freiheit in unserer Gesellschaft authentisch das Evangelium verkünden kann. Wie das in Zukunft aussehen wird, kann derzeit niemand voraussehen.

FreieWelt.net: Wünschen Sie sich eine Erneuerung der katholischen Kirche?

Peter Winnemöller: Immer! Ecclesia semper reformanda, sagen wir in der Kirche. Aber eine Erneuerung der Kirche, das wird von der Gesellschaft derzeit einfach nicht verstanden, ist immer eine Erneuerung des Glaubens. So hat sich auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Zollitsch, in der Abschlußpressekonferenz der Frühjahrsvollversammlung in Paderborn geäußert. Und eine Erneuerung der Kirche geht nur in Einheit mit der Weltkirche. Ein nationaler Sonderweg ist nicht möglich. Besonderen Wert hat Erzbischof Dr. Zollitsch darauf gelegt, daß der angekündigte Dialogprozeß ein Glaubensgespräch werden wird. Dieser Dialog wird auf dem Boden des Glaubens der Kirche geführt und lehramtlich entschiedene Fragen stehen nicht zur Diskussion. Auf dieser Basis sind die Mitwirkenden und sicher auch die Unterzeichner der Petition Pro Ecclesia gerne bereit, an der Erneuerung der Kirche in unserem Land mitzuwirken.

FreieWelt.net: Herzlichen Dank für dieses Interview!

Das Interview führte Fabian Heinzel

http://petitionproecclesia.wordpress.com/

Schlagworte:

4 Kommentare auf "“Eine Erneuerung der Kirche ist immer eine Erneuerung des Glaubens” – Interview mit Peter Winnemöller"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige