Das Wort Solidarität wird gerne mißbraucht – Interview mit Werner Voß

05. Januar 2012, 05:39 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: , , , | von Redaktion
Foto: Werner Voß
Redaktion FreieWelt.net

Im Land rumort es. Immer mehr Bürger bringen Ihre Ablehnung des geplanten permanenten „Rettungsschirm“ ESM durch öffentliche Aktionen zum Ausdruck. Einer von Ihnen ist Werner Voß. Im Gespräch mit FreieWelt.net äußert sich der Wiehler Betriebswirt und Anhänger der Lehren des Ökonomen Silvio Gesell zu dem von ihm und seiner Frau veranstalteten „Bürgerstand“.

FreieWelt.net: Herr Voß, Sie lehnen die derzeitige Politik der Euro-„Rettungsschirme” ab. Warum?

Werner Voß: Ich lehne diesen vermeintlichen Rettungsschirm ab, weil er eine Geldvernichtungsmaschine bisher unbekannten Ausmaßes ist. Warum? Weil die überschuldeten Länder (selbst Deutschland) niemals ihre Haushalte bei dem derzeitigen Geldsystem, welches mit Zins und Zinseszins unterlegt ist, sanieren können. Überlegen Sie doch nur, Griechenland zahlt auf Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit 18% Zinsen. Das Wachstum des BIP (Bruttoinlands- oder Sozialprodukt) aus dem ja die Kredite bedient werden müssen, betrugen im vorletzten und im letzten Jahr (2011) minus 3,5 Prozent. Da kann sich jeder an den Fingern einer Hand ausrechnen, daß das nicht funktioniert. Hier wird das Wort Solidarität gerne mißbraucht.

FreieWelt.net: Ihre Ablehnung der Rettungsschirm-Politik bringen Sie auch mit Demonstrationen auf der Straße zum Ausdruck…

Werner Voß: Wir nennen unsere Aktion “Buergerstand”, d.h. wir (meine Frau und ich) stellen uns hin, haben einen Reiter aufgestellt, auf dem steht “Wollen Sie den ESM? Wir nicht!”. Dann haben wir auf einem kleinen Tisch Flugblätter liegen. Die Leute sprechen uns dann von alleine an. In 2 Std. führen wir dann manchmal 3, 4 oder ein paar mehr Gespräche, teilen dann das eine oder andere Flugblatt aus, inkl. eines Musterschreibens an den Abgeordneten. Meine Frau schreibt dann immer noch den Link “Zivile Koalition” mit auf.

FreieWelt.net: Was hat sie dazu gebracht, sich auf diese Weise zu engagieren?

Werner Voß: Hierzu gebracht hat mich der Aspekt, daß der Mensch seiner Natur nach mehr ist, als nur Arbeitnehmer, Ehepartner und Vater zu sein. Es erfüllt mich als Bürger, sich für die Dinge einzusetzen, die über den engeren sozialen Rahmen hinausgehen und das Wohl des ganzen Volkes und auch die Beziehung zu allen anderen Völkern betreffen.

FreieWelt.net: Welche Erfahrungen haben Sie bisher bei Ihren Aktionen gemacht? Wie reagieren die Menschen darauf?

Werner Voß: Ich kann Ihnen nur sagen, daß uns (meiner Frau und mir) von der Bevölkerung ein durchweg positives Echo entgegenkommt. Ich denke wir müssen nach vorne schreiten. Jeder von uns hat eine Wirkung!

Werner Voß ist 55 Jahre alt. Er ist von Beruf Diplom Betriebswirt und arbeitet als Angestellter im Controlling.

Foto: Werner Voss

Schlagworte: , , ,

3 Kommentare auf "Das Wort Solidarität wird gerne mißbraucht – Interview mit Werner Voß"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige