Zurück auf Anfang

Die Regierung Trump will weg von der Klimaschutzpolitik – Die 12. Heartland Kllimakonferenz in Washington DC - Rund 30 Redner informierten über neue Erkenntnisse - Mindestens ein Irrtum, wahrscheinlich ein Betrug - Nutzlose Gesetze und Verordnungen - Der Mann, der Trump informieren soll - Es gibt keinen gefährlichen CO2-Einfluss auf das Erdklima - Drastische Mittelkürzung für verschiedene Umweltbehörden als Anfang - Die „Klimarealisten“ gewinnen wieder die Oberhand - Aber den Widerstand nicht unterschätzen

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Drücke Reset. Sie kennen das: Wenn irgend so ein elektronisches Ding nicht mehr funktionieren will, dann geht man mit „Reset“ zurück auf Anfang. Es sieht nunmehr ganz danach aus, als wenn die Regierung Trump in den USA eben einen solchen Reset-Knopf ins Visier nimmt, nämlich in der Klimaschutzpolitik. Deutlich geworden ist das auch in einer Konferenz in Washington DC mit dem Titel „Resetting US Climate Policy“. Auf diese Konferenz habe ich am 29. März unter „Kurz informiert“ schon hingewiesen. Unter dem Link dort können Sie sämtliche Vorträge im (englischen) Wortlaut anhören und ansehen. Es handelt sich um die 12. Heartland Klimakonferenz vom 23. und 24. März. Es sind dies Veranstaltungen des Heartland Institute,  über die hiesige Medien nicht zu berichten pflegen. Sie haben natürlich auch diesmal kein Sterbenswörtchen darüber verloren, könnte es doch die hierzulande Desinformierten darüber aufklären, was von der Klimaschutzpolitik zu halten ist, nämlich dass sie nicht nur absonderlich ist, sondern auch sinnlos, zerstörerisch und unglaublich teuer.  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans Meier

Tatsache ist, Luft hat das spezifische Gewicht von 1,293 kg pro Kubik-Meter und Kohendioxid, also Co2 hat 1,98 und ist definitiv schwerer, sinkt also zu den Wurzeln der Pflanzen.
Und die Spuren von 0,04 % in der Oberen Erd-Atmosphäre die von Vulkanen und Flugzeugen ausgestoßen wurden, und sich dorthin zeitig begrenzt dorthin verirrten, sind der Beweis – das Co2 zum Boden strebt.
Denn es wird von den Pflanzen wieder eingebaut die den Kohlenstoff als Holz brauchen.
Der eigentliche Clou ist ja, dass die „Klima-Hetzer“ alle faktischen Tatsachen entlassen und gekündigt haben, um sich als politische Zuhälter anzudienen. (Drecksäcke, blöde Luder)

Da sind Strukturen etabliert worden, die spotten aller Ehrlichkeit https://www.agora-energiewende.de/de/ueber-uns/rat-der-agora/

[...]

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Die auch aus meiner Sicht "Mär" um den angeblich allein „durch den Menschen“ verursachten Klimawandel ist auch mir vollkommen suspekt, weil es im Laufe der Klimageschichte auch völlig ohne einen Homosapiens schon unzählige dies bzgl. Wandel gab!!!

Drückte „dieser Gabriel“ z. B. das Glühbirnenverbot durch https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/01/27/lambsdorff-gluehbirnen-verbot-war-eine-forderung-von-sigmar-gabriel/,
weil in der Folge so schön viel umweltfreundlich- glitzerndes Quecksilber eingesetzt werden „durfte“ und etwa für ihn persönlich dabei ebenfalls ein kleiner Dankesobolus abfiel???

Allerdings war dies m E. – natürlich auf Kosten der „deutschen“ Steuerzahler und zu Ungunsten der Umwelt – erneut „unverschämt“ teuer erkauft!!! http://www.wiwo.de/politik/deutschland/15-millionen-euro-fuer-werbung-sigmar-gabriel-startet-luxuskampagne-fuer-energiewende/13810352.html
Oder etwa nicht?

War die Bundesregierung beim Bilderbergtreffen l. J. etwa nur aus Geltungssucht derart stark vertreten??? https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/05/30/bilderberger-dresden-bundesregierung-ungewoehnlich-stark-vertreten/

Brachte uns die Merkel & Co. Politik inzwischen nicht wirklich so weit, dass es tatsächlich besser wäre, nicht zurück zum Anfang ihrer Diktatur zu gehen – sondern davor – und „vollkommen“ neu zu beginnen???

„Ich denke, dass es in der Vor-Merkel-Ära noch möglich gewesen wäre, die EU – besonders aber unsere Heimat Deutschland – in sehr viel tieferes Fahrwasser zu bringen!!!

Allerdings keimt schon deshalb in mir „etwas“ Hoffnung, weil all dies inzwischen von immer mehr werdenden CDU-Renegaten eingesehen wird, die gute Kontakte zu den Kollegen von der AfD in verschiedenen Landtagen pflegen. „Denn abgesehen von taktischen Überlegungen gibt es in der Union noch immer Leute, die geistig in der Prä-Merkel-Ära verharren und nicht einsehen, warum ihre politischen Standpunkte, die kürzlich noch im eigenen Parteiprogramm standen, nun plötzlich nach und nach des Teufels sein sollen, nur weil die vermeintlich Falschen sie adoptiert haben.“ https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/es-geht-um-machterhalt/

Gravatar: Werner Müller

Herr Dr. Klaus Peter Krause,

was will den Herr Trump mit der Kohleverstromung noch herumreise.

In Deutschland gibt es das kWh Solarstrom heute für 5,38 Cent.
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/161128_PVDK.html

In Amerika kostet das kWh Solarstrom heute unter 3 US $ Cent.
http://www.wiwo.de/technologie/green/biz/solar-rekord-chile-startet-die-energie-revolution/14468870.html

Für unter 3 Cent können die Jungs in den USA nicht die Kohle abbauen und verstromen.
An einem Kraftwerksneubau ist erst gar nicht zu denken.

Gruß

Gravatar: Hans-Peter Klein

Was spricht denn gegen eine drastische Reduzierung der Verbrennungsabgase global, was gegen das Ziel einer Dekarbonisieung, neuerdings Defossilisierung ?

In der politischen Diskussion steht das CO2 stellvertretend für ALLE Verbrennungsabgase und die zu reduzieren das kann insgesamt doch nur vernünftig sein.

Pusten Sie mal reines CO2 ins Gewächshaus, okay dann bindet die Biomasse mehr Co2 in Holz, aber pusten Sie mal Verbrennungsabgase ins Gewächshaus.

Warum war das Ruhrgebiet zur Zeit der Rauchenden Schlote eigentlich, nach Ihrer Theorie, wohl kein einziger riesiger botanischer Garten mit kerngesunden Bäumen inmitten der Kohle- und Koksabgasschwaden?

Warum sind wiederum global die größten zusammenhängenden Ökosystem (z.B. Regenwald) weit außerhalb der durch Abgase belasteten Industrieregionen.
?

EIKE macht sich hier mal wieder zur Interessenvertretung der global agierenden Öl-, Gas- und Kohleindustrie.

Ich hingegen artikuliere hier die Interessen und die Sichtweise der Energieeffizienz und der Erneuerbaren Energien.
Im Stil verzichte ich dabei auf ordinäre, beleidigende oder zynische Bemerkungen und setze dabei auf die gute, traditionelle aufklärerische Tradition.

Wer sich wirklich fundiert mit dem top-aktuellen Thema z.B. Sektorkopplung auseinander setzen will, dem empfehle ich den neuesten Band 10 des Forum für Zukunftsenergien:
"Die Sektorkopplung - Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende", siehe
www.zukunftsenergien.de; Tel 030/72 61 59 98 0

Eine echte Fundgrube an fundierter Fachinformation und ein echter Lese-Genuss.

Es geht eben auch ohne Polemik, sogar viel besser.

MfG, HPK

Gravatar: R. Avis

@ Hans Meier: Gebe Ihnen vollkommen und uneingeschränkt recht. Problem ist leider, daß heutzutage Entscheidungen von Leuten getroffen werden, die sich für das Epizentrum des Universums halten, also Naturgesetze und wissenschaftliche Zusammenhänge als irrelevant beiseite fegen. Problem ist auch, daß es uns geht wie im Höhlengleichnis von Plato: das Publikum (also wir, die Öffentlichkeit) starrt gebannt auf eine Wand, auf welche Schattenspiele projiziert werden, die wir dann für Realität halten. Also die Älteren unter uns lassen sich vom politisch korrekten Fernsehen verblöden, die Jüngeren leben in einer Scheinwelt, dargestellt auf ihrem smartphone. Alles hip und trallala.
70 Jahre Frieden in Europa, also drei Generationen, die in einem paradiesischen Ausnahmezustand aufgewachsen sind, werden demnächst mit der brutalen Realität auf diesem Planeten konfrontiert. Es wird keinen sicheren Ort mehr geben, wohin man seine heile Welt mitnehmen kann und dann trennt sich wohl die Spreu vom Weizen.

Gravatar: H. Sachse

Ziemlich viel Unwissen in den Kommentarspalten.
Solarstrom wird mit 12 Cent pro kWh subventioniert, Offshore Windenergie mit 17 Cent.
Die genannten Preise ergeben sich unabhängig von den EEG-Vergütungen, um den Strom konkurrenzfähig gegenüber Kohlekraftwerken an der Leipziger Strombörse anbieten zu können.
In jedem Fall ist es unsicherer Zufallsstrom. Deshalb kann kein konventionelles Kraftwerk eingespart werden.
Der Stromkunde zahlt also zweimal.

Gravatar: Hans Meier

@ R. Avis


Danke, Sie blicken wenigstens auch durch und sind wohl kein Spesenritter der Energiewender-Reklame-Mannschaft.

@ H. Sachse


Auch Sie haben Recht, denn was weltweit Fakt ist http://www.kernenergie.de/kernenergie/themen/kernkraftwerke/kernkraftwerke-weltweit.php

Das wird aber im Land der grünen Schlümpfe einfach nicht zur Kenntnis genommen, da jodeln die Energie-Wender wie auf Speed, was das Zeugs hält und verbreiten permanent, mit aller Hartnäckigkeit Falsch-Meldungen.
Wenn Solar-Strom billig wäre, würden die Stromverbraucher nicht mit dem EEG gezwungen, ihn als unwirtschaftlich teuer zu bezahlen.
Mal ganz abgesehen, von der Unzuverlässigkeit des Wetters, ist es eine maßlose Dummheit sich vom Wetter abhängig zu machen und ein Beispiel für ein Schamanentum, in der alle Rationalität als Teufelswerk beäugt wird.

Ich halte ein solches Verhalten hier für einen permanenten Missbrauch von Kommentar-Funktionen.

Des Weiteren gehe ich bei HPK & Stemmer davon aus, es muss etwas geben was die Motivation dieser Texter antreibt.

Wieso behaupten diese Herren laufend unwahre und total falsche Dinge?
Mehr als die Hälfte der Menschheit nutzt die Kernkraft um Energie reichlich zur Verfügung zu haben, und was machen unsere grünen Schlümpfe?
Die verblöden die Bevölkerung mit Vorsatz und Hinterlist, um Provisionen einzusacken wenn ich mir vorstelle, da tagen Millionäre, die Subventions-Gesetze machen, um Milliarden umzuverteilen und die glauben auch noch wir könnten sie nicht röntgen https://www.youtube.com/watch?v=wnnuosDXFg4
Nicht hinter ihre scheinheilige Maskerade schauen als Berufspolitiker schauen und begreifen was da so abgeht.

Da spielen Parlamentarier, die im Ruhestand im Bermuda-Dreieck abtauchen werden, aber ihren sehr hohen Lebens-Standart unter allen Umständen halten wollen. Auch wenn das der eigenen Bevölkerung einen sehr großen Schaden zufügt.

Wie war das noch mal mit dem Wirtschaftsminister von der FDP und der Koalitions-Führerin, als die Offshore-Haftungs-Umlage zum risikolosen Entgegenkommen für die US-Investoren wurde, obwohl jahrelang gar kein Windstrom das Festland erreichte?
Und wo ist dieser Ex-Minister heute, und wieso hat Frau Merkel noch immer nicht genug?

Gravatar: Werner Müller

Hallo Herr H. Sachse,

Solarstrom mit 12 Cent pro kWh, das sind Kleinstanlagen und da ist die Einspeisung nach EEG uninteressant und nicht wirtschaftlich.

Bei PV-Großanlagen sind wir heute bei ca. 5,38 Cent für Solarstrom, immer noch 2/3 günstiger als von einem AKW-Neubau, da sind wir ja in Summe bei ca. 15 Cent (Anfangsvergütung ca. 11Cent, siehe AKW Hinkley Point).

Die Leute verbrauchen den PV-Strom bei Kleinstanlagen möglichst selber und verringern Netzbezug und sparen somit ca. 29 Cent/kWh.

Noch nie war die „Einspeisevergütung“ = vermiedene Stromkosten so hoch wie heute im Verhältnis zu den PV-Anschaffungskosten.

Das beste am Eigenverbrauch ist nicht wie beim EEG das die 12 Cent auf 20 Jahre festgeschrieben sind. Beim Eigenverbrauch rechnet sich die PV-Anlage bei jeder Strompreiserhöhung schneller und besser.

#

Herr H. Sachse = „Offshore Windenergie mit 17 Cent.“

Na so was 2017 noch 17 Cent/kWh ????????

Aktuell sind doch Preise von um die 6,5 Cent/kWh am Start bei den Ausschreibungen.

https://corporate.vattenfall.de/newsroom/pressemeldungen/2016/vattenfall-gewinnt-ausschreibung-fur-offshore-wind-projekte-in-danemark/

4,99 Cent/kWh werden auch bereits bei Offshore Windenergie aufgerufen.

https://corporate.vattenfall.de/newsroom/pressemeldungen/2017/vattenfall-begrubt-auktionsstart-fur-offshore-windparks-in-deutschland/

Gruß

Gravatar: Otto Weber

@Hans-Peter Klein 02.04.2017 - 00:40
>>Was spricht denn gegen eine drastische Reduzierung der Verbrennungsabgase global, was gegen das Ziel einer Dekarbonisieung, neuerdings Defossilisierung ?<<

????????????????????

Weil dies u. a. wirtschaftlich (noch) nicht oder vielleicht auch nie machbar sein wird. Es spricht nichts dagegen entsprechende Forschung zu fördern und mit Planung und Augenmaß entsprechende Maßnahmen durchzuführen. Das gewonnene Know How sollte durch kluge Strategien in Deutschland gehalten werden.

„Dekarbonisieung, neuerdings Defossilisierung global“: Bitte deswegen mit China, USA, Indien, Russland und Südafrika usw. sprechen. Viel Vergnügen dabei!


@Hans-Peter Klein 02.04.2017 - 00:40
>>Ich hingegen artikuliere hier die Interessen und die Sichtweise der Energieeffizienz und der Erneuerbaren Energien. Im Stil verzichte ich dabei auf ordinäre, beleidigende oder zynische Bemerkungen und setze dabei auf die gute, traditionelle aufklärerische Tradition<<.

????????????????????????

Die Erneuerbaren Energien sind nicht energieeffizient und unwirtschaftlich noch dazu; durch viele (von Ihnen unbeantworteten) Kommentare belegt.

Eine „aufklärerische Tradition“ arbeitet mit Fakten und nachvollziehbaren Zahlen. Wenn diese im Ausnahmefall von Ihnen kommen, sind diese falsch oder manipuliert.

Aber vielleicht können Sie künftig an Hand von www.zukunftsenergien.de diese nachvollziehbar nachreichen.

Gravatar: Otto Weber

@Werner Müller 01.04.2017 - 14:31
>>In Deutschland gibt es das kWh Solarstrom heute für 5,38 Cent.
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/161128_PVDK.html<<

????????????????????????

Wie der Begriff „Zuschlag“ zu verstehen ist, ist mir nicht klar. Ist das ein Zuschlag auf einem Grundpreis? Oder der absolut vergütete Preis je KWh?

Bloß was klar ist: Es werden dadurch Anlagen im Ausland gefördert. Das ist die Klein`sche „Zukunftstechnologie“, die in D hochqualifizierte Arbeitsplätz schafft, Energieautonomie, Souveränität, um die technologische Führungsrolle im 21. Jhd.

>>@Hans Peter Klein
Dabei ist der Kampf fuer die Energiewende eben auch ein Kampf um nationale Energieautonomie und Souveraenitaet, um die technologische Fuehrungsrolle im 21. Jhd.<<

Das ist: „gute, traditionelle aufklärerische Tradition“.

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans-Peter Klein,…

„Die Sektorenkopplung sei mehr als die Elektrifizierung aller Verbrauchsbereiche, räumte Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, ein. Vielmehr könne durch sie das Energiesystem insgesamt optimiert und der Anteil an erneuerbaren Energien gesteigert werden. Gerade für deren Nutzung bestehe beim Wärme- und Verkehrssektor großer Nachholbedarf.“

Die Sektorenkopplung, ha-ha-ha! Je dreckiger das EE-Wasser, desto leichter ist das EE-Fischen! Das ist der gehirnlose EE-Obskurantismus auf Grund schwarzer Elektrounbildung, ABER mit Doktoren-Professoren, mit Anspruch auf Gelehrtheit! Trapattoni würde sagen: -„Wie Flasche leer!“. Ich habe schon gefragt, was ist das zukünftige Mal Stromsystem, mal Energiesystem, was ist der Unterschied des Zukünftigen zum heutigen funktionierendem Strom- oder Energiesystem?, was ist die Basis des heutigen Stromsystems, mit der die Sicherheit der ununterbrochener Stromversorgung hergestellt wird?! Soll ich sagen? Das ist das Reservieren durch doppelte Schienensysteme auf allen Spannungsebenen! So einfach, ABER nicht Sie, nicht all die halbgebackene Sektorenkopplung-EE-Doktoren-Professoren haben irgendwelche Ahnung, was das ist! Das ist dasselbe, wie mit „dezentral“, Sie krähen jahrelang „dezentral“ und dann stellt sich fest, dass Sie nicht mal wissen, was das ist!

Dem Volk das Gehirn mit EE-Anekdoten pudern wird fett bezahlt – weiter so…

Beste Grüße.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ R. Avis

Ihre Sorgen um die Zukunft sind berechtigt, darüber kann man reden.

Der von Ihnen als "paradiesisch" beschriebene vergangene Ausnahmezustand, gerade der basierte auf fossiler und nuklearer Energieversorgung.

War nicht genau dies eine Schein-heilige Welt im Sinne von Platons Höhlengleichnis?

Sind nicht genau diejenigen, die diesen Schleier lüften, die wahren Realisten , indem sie der wahren Sonne entgegen ins wahre Licht streben,
stellvertretend für Erneuerbare Energien,
Sie verstehn' ?

MfG, HPK

Gravatar: R. Avis

Photo-Voltaik-Anlagen, da wo die Sonne scheint. Habe in Nordafrika Anlagen gesehen, wo im Schatten der flächendeckenden Solarpaneele endlich wieder Grünzeug wächst. Der begrenzende Faktor ist dort die vor allem Verfügbarkeit von Wasser, nicht Wärme und Sonnenlicht.
Windkraftanlagen: hierzulande gleichbedeutend mit einer Lizenz zum Geld drucken. Habe mir von einem Betreiber an der Nordseeküste sagen lassen, daß die "Lebensleistung" eines dieser Monster gerade die Kosten für die Errichtung einer neuen Windturbine gleicher Bauart deckt. Die Gewinne fließen durch staatlichen Zuschuß, also vom Steuerzahler. Die Merkel-Regierung hat sich schon immer Unterstützung durch großzügige Geschenke an eine bestimmte Klientel erkauft. Man denke nur an die Abwrackprämien, mit denen vor einigen Jahren der Automobil-Industrie unter die Arme gegriffen wurde. Die "Gebrauchten" stehen jetzt im Ostblock bei den Autohändlern, warten auf Käufer und setzen Rost an, weil dort nicht genug Geld im Umlauf ist.
Windkraftanlagen gehen auch anders; die neuen, effizienten Mühlen sind weniger hoch, benötigen deswegen keine 'zig Tonnen Beton im Boden als Anker (eine Umweltsünde ersten Ranges) und haben keine überdimensionalen Flügel, mit denen die Vögel vom Himmel geholt werden. (Zugvögel fliegen vor allem nachts, weil sie sich an den Sternen orientieren. Wenn der Formationsflug durch ein niedersausendes Hindernis unterbrochen wird, stürzt mehr als nur ein Vogel ab, wegen des abreißenden Luftstroms). Soviel zum Thema Naturschutz, welches mit dem Programm der Grünen inzwischen unvereinbar ist.
Die Entwicklung und Errichtung besserer, effizienterer, naturverträglicher und optisch unauffälligerer Windanlagen ist aber politisch uninteressant, weil, wie gesagt, es geht nicht um Effizienz sondern um das Abmelken von Steuergeldern in Form von Zuschüssen.

Die Kernenergie grundsätzlich zu verteufeln hat auch eher etwas mit Ideologie zu tun. Abgebrannte Brennstäbe sind immer noch Rohstoff. Es muß nur gelingen, die weitere Zerfallskette energetisch zu nutzen. Was aber im Augenblick gegen AKWs spricht ist die Gefahr von Sabotage-Akten in Form von terroristischen Anschlägen. Trotzdem: Forschung und Wissenschaft gehen ja weiter, z. B. mit der Entwicklung von Wasserstoffmotoren. Ich bin zuversichtlich, daß mit dem entsprechenden Willen auch die besseren Lösungen gefunden werden.

Solar-Anlagen und Windkraft haben nur dort eine Berechtigung, wo der entstandene Strom kurzfristig gespeichert und vor Ort genutzt werden kann und wo die Anbindung an das bestehende Stromnetz zu aufwendig ist. Als flächendeckende Energieversorgung für ein Industrieland sind sie m. E. nicht der richtige Ansatz.

Gravatar: Hans Meier

Wenn Technologien nur deshalb existieren, weil die Bevölkerung per Gesetzen gezwungen wird, diese bezahlen zu müssen, dann ist das eine mafiöser Zustand.
Der Kern der sogenannten Energie-Wende ist, kein wirtschaftliches funktionierendes System, sondern ein eher kriminelles politisches Handeln.
Ein Mauscheln von Vorteilsnehmern.

Ich denke viele haben sich durch die Indoktrination der Staats-GEZ-Medien den Verstand verschieben lassen, wobei so Manchem dieses Thema in seiner Dimension gar nicht klar ist, weil er von elektrischem Strom gar keine Ahnung hat, sondern Marketing betreibt

Wir haben mit die höchsten Strompreise in Europa, alle energieintensiven Industrien sind auf dem Absprung, d. h. wir werden als Industrieland Arbeitsplätze und Wertschöpfung in sehr großem Stil verlieren, und das weil die hinterlistige Destruktivität einer CDU-Domina sich Denkmäler in bester kommunistischer Tradition setzt, ohne auf die realen Auswirkungen zu achten.
Beklatscht von ihren Trittbrett-Adjudanten und da sind sich Arbeitgeber, Manager und Gewerkschafter nicht als Korrekturfaktoren, sondern als Mitläufer nicht zu schade, diesen zeit-geistigen Schwachsinn zu schlucken, statt auf den Tisch zu klopfen.

Gravatar: Ulli P.

@Hans Meier, 03.04.2017 - 10:44

Ihr Kommentar bringt alles auf den Punkt! Sie erwähnen die GEZ-Medien: Auch dieses System der Zwangszwangsfinanzierung ("Beitragsservice"!!!) gehört zu der dem Bürger auferlegten Abzocke. Die nächste wird "MAUT" heißen.

Und da es nicht nur ein paar Adjutanten im Umfeld der CDU-Domina und desweiteren jeweils rund 1000 Klatschhasen auf Parteitagen und darüber hinaus Millionen von Leuten gibt, die sich zu einem Bildungsbürgertum" rechnen ("die Bundeskanzlerin hat so einen feinen Humor"), welches stolz darauf ist, hohe Abgaben zahlen zu können, geht es lustig weiter ...

Bis zu dem von Ihnen prognostizierten Ende!

Gravatar: Werner Müller

R. Avis schreibt am 03.04.2017 - 09:00
„Solar-Anlagen und Windkraft haben nur dort eine Berechtigung, wo der entstandene Strom kurzfristig gespeichert und vor Ort genutzt werden kann und wo die Anbindung an das bestehende Stromnetz zu aufwendig ist. Als flächendeckende Energieversorgung für ein Industrieland sind sie m. E. nicht der richtige Ansatz.“

Auch wo ein Netzanschluss vorhanden ist kann man mit PV das kWh für um die 10 Cent herstellen und bei einer PV-Altanlage sind's noch so 1-2 Cent/kWh.
Stromspeichern macht heute noch keinen Sinn, einfach verbrauchen und den Rest (Überschuss) nicht verwenden.
Auch ist eine flächendeckende Energieversorgung mit Wind und PV heute nicht sinnvoll, sind ja noch jede Menge an konventioneller Kraftwerksleistung am Netz.

Ziel von EEG ist ja keine 100% Vollversorgung, sondern wenn Energie von z.B. Sonne oder Wind angeboten wird die in Strom umzuwandeln (Vorrangeinspeisung).


R. Avis schreibt am 03.04.2017 - 09:00
„Windkraftanlagen: hierzulande gleichbedeutend mit einer Lizenz zum Geld drucken. Habe mir von einem Betreiber an der Nordseeküste sagen lassen, daß die "Lebensleistung" eines dieser Monster gerade die Kosten für die Errichtung einer neuen Windturbine gleicher Bauart deckt.“

Im Landkreis gibt es eine Bürgerwindkraftgesellschaft und die Zahlen immer gute Renditen aus und das bereits seit über 10 Jahren.

R. Avis schreibt am 03.04.2017 - 09:00
„Die Kernenergie grundsätzlich zu verteufeln hat auch eher etwas mit Ideologie zu tun. Abgebrannte Brennstäbe sind immer noch Rohstoff. Es muß nur gelingen, die weitere Zerfallskette energetisch zu nutzen.“

Kernkraft ist in Deutschland TOT, man findet doch nicht mal einen Standort wo man mit Kernkraft was machen kann.
Kein Bürgermeister oder Landrat schisst sich selber ab, es gibt einfach kein Akzeptanz in der Bevölkerung beim Thema Kernkraft.

#

Hans Meier schreibt 03.04.2017 - 10:44
„Wenn Technologien nur deshalb existieren, weil die Bevölkerung per Gesetzen gezwungen wird, diese bezahlen zu müssen, dann ist das eine mafiöser Zustand.“

Herr Meier,
alle Parteien im Bundestag und auch die FDP haben des EEG genehmigt.
Die Mehrheiten im Bundestag über 4 Legislaturperioden spiegelt auch die Mehrheit der Bundesbürger wieder und Sie kommen mit „mafiöser Zustand“ um die Ecke.

Kennen Sie nicht die Aktellen Umfragen zum EEG ?
Da sind um die 70% für das EEG-System.

Gruß

Gravatar: Werner Müller

Otto Weber schreibt am 02.04.2017 - 17:01
„Wie der Begriff „Zuschlag“ zu verstehen ist, ist mir nicht klar. Ist das ein Zuschlag auf einem Grundpreis? Oder der absolut vergütete Preis je Kwh?“

Was ist den der Zuschlag wenn man ein Preis für die Stromlieferung aus PV-Anlagen bekommt bei einer Ausschreibung?
Die Herz4 Leute würden sagen, das derjenige den Zuschlag der Ausschreibung bekommen hat und für 5,38 Cent das kWh liefern darf, nach EEG.

Herr Otto Weber,
die Ausschreibung von z.B. PV-Leistung ist eine Art Versteigerung und wer für den günstigsten kWh-Preis (5,38 Cent/kWh) liefert der bekommt den Zuschlag.

Das steht aber auch so bei der Bundesnetzagentur:
„Die Bundesnetzagentur hat in der ersten für dänische Bieter geöffneten Ausschreibung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen heute fünf Gebote mit einem Umfang von 50 Megawatt mit einem Zuschlagspreis von 5,38 Cent/Kilowattstunde bezuschlagt.“


Otto Weber schreibt 02.04.2017 - 17:01
„Bloß was klar ist: Es werden dadurch Anlagen im Ausland gefördert.“

Es können doch Deutsche Anbieter (E.on, RWE und CO) ein günstigeren kWh Preis nennen, dann bekommen die Deutschen Anbieter den Zuschlag ist eben eine Art Versteigerung.


Gruß

PS
IQ ist eben den einen gegeben den anderen ……………...

Gravatar: Frederik Friedrich

Hallo Hans Meier.
Agora-Energiewende ist gar nicht mal so schlecht: Das "Agorameter" (nachgoogeln) zeigt jedem, der Diagramme lesen kann, was für eine Schwachsinn hinsichtlich der Energiewende hier abläuft und dass die Sache nicht funktionieren kann. Man hat sich damit gewissermaßen selbst in´s Bein geschossen. Ausgehend davon, dass die erzeugte Mehrenergie nicht gespeichert werden kann - und schon gar nicht für mehrere Tage ohne Wind und Sonne (wobei die Nächte dann noch dazu kommen). Da kann man die Wind- und Solaranlagen verzehnfachen; 10 x 0 bleibt 0!
Aber bei "Agora" weiß man, dass mindestens 80 % der Deutschen einfach zu dämlich oder nicht willens sind, das Dilemma zu erkennen.
Ich wünsche einen schönen, sonnigen Tag in diesem "Arabischen" Frühling :-(

Gravatar: Hans Meier

@ Herr Müller,

Sie werden mir doch nicht weiß machen wollen, dass der hochpreisige deutsche Strom von der Bevölkerung „gewünscht wurde“ - wie absurd argumentieren Sie eigentlich? Das ist „workshoperei von Werbetextern“ die Zeilenhonorare abrechnen denn die Fakten sind nicht auf Ihrer Seite http://www.achgut.com/artikel/deutschland_gemuetlich_beim_kerzenschein
wohl aber die Reklame der Opportunisten.
Schauen Sie sich mal das „Töpfer-Team“ an https://www.agora-energiewende.de/de/ueber-uns/rat-der-agora/

Wie erklären Sie sich diesen „Häkel-Verein“ der ja offensichtlich eine Melange aus gesellschaftlichen Opportunisten darstellt, die von der Kanzlerinnen-Politik plus der Merkator-Stiftung zur Beeinflussung benutzt wird, um die Interessen von Groß-Investoren voran zu treiben.
Für Groß-Investoren ist es wichtig sich die Politik zu eigen zu machen, um auch zukünftig Renditen mit staatlichen Vorschriften risikolos einzustreichen.
Ob die Fassaden-Dämmungs-Vorschriften, die Abgas-Verordnungen für Heizungen, Autos oder die Solar-, Wind-, und Faulgas-Verstromungen das sind alles Dinge, die in einem Wettbewerb einer funktionierenden Volkswirtschaft sofort wegfallen.
Denn sie sind völlig unwirtschaftlich und existieren nur, aufgrund politischer Selbstbedienung.
Die Investoren haben die Politik korrumpiert, um sich an der Bevölkerung zu bereichern und was stellen die maßgeblichen Medien dabei für eine Rolle dar?
Nun – wenn ich hier den kritischen Appell anspreche, dann wird Ihnen das nicht gefallen, soviel ist mir schon bewusst.
Schauen Sie, ich genieße den Vorteil nicht mehr abhängig zu sein und mir meine eigenen Gedanken zu machen.
Beispiel gefällig?
Das Hendricks-Ministerium schreibt Fassaden-Dämmung vor, die ist sogar brennbar und die Rauchgase sind absolut tödlich aber was schert das die Verantwortlichen Verordner im Bundestag, die sind doch fein finanziell drauf und nicht betroffen http://www.waz.de/staedte/duisburg/weiterer-gutachter-ermittelt-nach-duisburger-feuer-drama-mit-drei-toten-id9290991.html
Wissen Sie was ich von solchen Politikern halte? Von Personen die sich in aller Form schuldig machen, in dem sie weder die Sicherheit noch das wirtschaftliche Wohlergehen der Mehrheit der Bevölkerung pflegen???

Ich halte solche Charaktere für absolut überflüssig, weil sie keinen Gesamtnutzen als maximale Chance anstreben, sondern die Bevölkerung abschätzig betupppen.
Sie halten die Bevölkerung faktisch für einen „Wirts-Organismus“ den sie wie Parasiten aussaugen, ob als gut organisierte NGO`s, als Stiftungen oder Aktivisten der Campagnen-Szene, und „sie propagieren eine visionäre gesellschaftliche Transformation“!
Denn das ist Teil ihrer Tarnung, sie beanspruchen zwei Ebenen. Eine polierte edle gesellschaftlich dringen notwendige „zum Retten“.
Dahinter stehen aber ganz andere Rendite-Taktiken.

Also Herr Müller, ich bitte Sie, verkaufen Sie mir keine Dummheiten
MfG

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans Meier,…

…habe schon geschrieben, Sie argumentieren goldrichtig, ABER da fehlt immer das Wichtigste, was dazu gehört… Nehmen wir die „Agora“, was hilft dem Bürger, wenn wir über die Agora-Personalie große Augen machen?, Agora ist ein politischer Clan und da kann man nichts „Kluges“ erwarten, wichtiger wäre diese untere Zeile unter die Lupe nehmen…

„Agora Energiewende erarbeitet wissenschaftlich fundierte und politisch umsetzbare Wege, damit die Energiewende gelingt.“.

2008 hieß es noch: 61 Länder der Welt machen nach deutschem Vorbild die Energiewende mit, 2010 hieß es schon -„wenn die Energiewende GELINGT!“ und so bis heute. Ja, wie idiotisch dumm muss man sein, finde ich, egal ob Agora oder all diese ETABLIERTE Parteien im Bundestag, wenn man jährlich 20 Mrd. Euro rausschmeißt NUR wegen Hoffnung auf gutes Gelingen der „Energiewende“ und keine Sau im Land fragt: - „Ja, gut, aber was wird, wenn sie nicht gelingt?!“.

Noch komischer sieht die Frage der Existenz des Ökostroms aus, besonders was Windstrom angeht. Ich bin Elektro-Ing. nicht weil ich das blöde Papier Namens „Diplom“ besitze, mein Berufsleben, mein tägliches Brot waren Stromversorgung und deshalb wird mir kein S. Gabriel oder R. Baake das Gehirn pudern, was Strom ist und, hab geschrieben, mit Rösler hat man noch versucht den Windstrom irgendwie ins Netz reinzukriegen (Tennet, Amis, Google „Ein schwimmendes Umspannwerk“); 2013 eröffnet Merkel mit Putin die Hannoversche Messe mit dem NEUEN 8.Elektro-Wunder der Welt mit neugetauften „Windstrom-Einspeisenetzen 110 kV“, das war die Suche der Windbaronen hach dem Großverbrauch und war absolut richtig, ABER das waren die letzte Versuche den Windstrom ins allgemeine Netz einzubinden, seitdem werden die Windmühlen NUR noch reingesteckt, ohne irgendwelche Gedanken sich zu machen, sie ans Netz zu bringen und das ekelste ist, das wissen alle: Stromkonzerne, Netzbetreiber, Parteien-Clanen und EE-Doktoren-Professoren, stellen sich bloß dumm an, weiter bleibt ja nichts…

Und warum das alles? Ja, weil wir schon so ein Volk sind. Die Absage von der Kernenergie, die „Energiewende“, das ist vor allem wissenschaftlicher Schwachsinn, das geben wir zu, ABER wir wollen nicht international dumm aussehen… S. Gabriel sagt, dass die Welt wegen der „Energiewende“ uns für bekloppt findet, aber das wird so umgedreht, ob die Welt bekloppt ist, wir deutsche aber – die richtige sind…

Resümee: Was und wie wir, da meine ich auch die AfD, werter Hans Meier, das alles ängstlich kritisieren, das ist so viel wert, wie gegen den Wind pinkeln, die HPKs mit sinnlosen EE-Geplapper sind im Sattel, wir aber unten, ist das eine demokratische Diktatur oder kommunistische Demokratie – weiß ich nicht…

Beste Grüße.

Gravatar: Werner Müller

Hallo Herr Hans Meier

ihr Link vom 02.04.2017 - 13:28

http://www.kernenergie.de/kernenergie/themen/kernkraftwerke/kernkraftwerke-weltweit.php

Hat mich etwas in staunen versetzt.

In der Tabelle steht das in den USA 4 KKW in Bau sind.

Das sind doch keine 4 KKW, sondern 2 Stück mit je 2 Blöcken.

Baut sich einer eine PV-Anlage mit 4 Wechselrichtern ist das doch auch nur ein PV-Anlage und keine 4.
Oder eine Wasserkraftanlage hat 3 Turbinen, so sind das ja auch keine 3 Wasserkraftanlagen sondern nur eine Wasserkraftanlage.


Übrigens Herr Hans Meier

Die Baufirma der Kernkraftwerke, Atomriese Westinghouse meldet Insolvenz an, mal sehen wie das auf den Baustellen weiter geht, sind ja bereits um Jahre im Verzug.
Das bei Großprojekten ohnehin notorische Verzögerungen und Mehrkosten sind bei den Multi-Milliarden-Bauten so groß, dass sie selbst größte Konzerne in den Ruin reißen.

http://www.srf.ch/news/wirtschaft/atomkraftwerkbauer-westinghouse-geht-in-konkurs


Nur dumm das die US-Regierung Kreditgarantien für den Bau der Atomkraftwerke in Höhe von ca. 8,3 Milliarden Dollar abgegeben hat.

Die Behörden haben erst kürzlich weitere zwei Milliarden US-Dollar für den AKW-Bau-Vogtle rein-geschossen, die sind auch bereits versenkt.

Die landen jetzt beim US-Steurzahler und nicht wie das EEG auf der Stromrechnung.
Der Bauherr Southern Company hat das finanzielle Risiko erfolgreich sozialisiert.

Auf 14 Milliarden Dollar veranschlagte Southern Company die Gesamtkosten für die Kraftwerksbaustelle Vogtle.
Zudem schlug Southern Company einen Teil der Baukosten bereits auf die Stromkunden in Georgia um.
Die zahlen seit 2011 eine Art Vorschluss, Umlage auf die künftigen Reaktoren, durchschnittlich 3,73 Dollar pro Monat mit jeder Stromrechnung, also um die 45 $ im Jahr.

2019 soll ja das AKW fertig sein, vermutlich wird das aber 2021 bei diesen Vorzeichen.
Da hat der Stromkunde dann bereits 450 „Vorschluss, Umlage“ gezahlt.

Im US-Energiegesetz von 2005 gewährt verschiedene staatliche Anreize für Investitionen in emissionsarme Energiequellen. Vom Energiesparen über erneuerbare Energien bis zu fortgeschrittenen Kohletechnologien und auch der Kerntechnik.
Bürgschaften in Höhe von 18,5 Mrd. Dollar (Bürgschaftssumme) für Kernkraftwerksprojekte sind da eingestellt.
Der stellvertretende US-Energieminister Dennis Spurgeon betonte im September 2009 auf einer Nukleartagung, dass sein Ministerium vom Parlament autorisiert worden sei, Bürgschaften zu erteilen, der US Steuerzahler steht bei den Aktuellen AKW-Baustellen mit ca. 18,5 Mrd. Dollar in der Pflicht.


Hans Meier schreibt am 04.04.2017 - 09:33
„Für Groß-Investoren ist es wichtig sich die Politik zu eigen zu machen, um auch zukünftig Renditen mit staatlichen Vorschriften risikolos einzustreichen.“

Da ist aber die Kernkraft ein Paradebeispiel.


Hans Meier schreibt am 04.04.2017 - 09:33
„Also Herr Müller, ich bitte Sie, verkaufen Sie mir keine Dummheiten“

Herr Hans Meier,
jeder ist seines Glückes Schmied.
Das ich etwas Dumm bin sagt mir auch mein Kontoauszug.


Hans Meier schreibt am 04.04.2017 - 09:33
„Sie werden mir doch nicht weiß machen wollen, dass der hochpreisige deutsche Strom von der Bevölkerung „gewünscht wurde“ - wie absurd argumentieren Sie eigentlich?“


Das Ergebnis der letzten (3-2017) EMNID-Umfrage zum Thema "Soll die Umstellung von Atomenergie, Kohle, Erdöl und Erdgas auf Solarenergie, Windkraft und Stromspeicher Ihrer Ansicht nach mit höchstem Vorrang vorangetrieben werden?"
ca. 70 Prozent der Bevölkerung wünschen höchsten Vorrang für die Energiewende.
Bei SPD-Wählern ergab sich mit 78 % und unter den CDU-Wählern mit 71 % eine sehr hohe Zustimmung für die vorrangige Beschleunigung der Energiewende.
Bei den AFD-Wählern hingegen zeigte sich eine Ablehnung von etwa 57 %.
Im Bundesland Berlin ist die Zustimmung mit 83 % am höchsten, gefolgt von NRW mit 76 %.
Nur in Sachsen und Thüringen ergab sich mit 44 % Ja und 46 % Nein eine geringe Überzahl der ablehnenden Stimmen.

Sind Sie sich Sicher das die Mehrheit der deutschen auf dem „Holzweg“ sind.


Gruß

Gravatar: Otto Weber

@Werner Müller 04.04.2017 - 21:58
>>Das Ergebnis der letzten (3-2017) EMNID-Umfrage zum Thema "Soll die Umstellung von Atomenergie, Kohle, Erdöl und Erdgas auf Solarenergie, Windkraft und Stromspeicher Ihrer Ansicht nach mit höchstem Vorrang vorangetrieben werden?"
ca. 70 Prozent der Bevölkerung wünschen höchsten Vorrang für die Energiewende.
Bei SPD-Wählern ergab sich mit 78 % und unter den CDU-Wählern mit 71 % eine sehr hohe Zustimmung für die vorrangige Beschleunigung der Energiewende.
Bei den AFD-Wählern hingegen zeigte sich eine Ablehnung von etwa 57 %.
Im Bundesland Berlin ist die Zustimmung mit 83 % am höchsten, gefolgt von NRW mit 76 %.
Nur in Sachsen und Thüringen ergab sich mit 44 % Ja und 46 % Nein eine geringe Überzahl der ablehnenden Stimmen.

Sind Sie sich Sicher das die Mehrheit der deutschen auf dem „Holzweg“ sind<<.

++++++++++++++++

Die Erklärung hierfür liefern Sie doch selbst 2 Abschnitte davor, Herr-"IQ"- Müller.

@Werner Müller 04.04.2017 - 21:58
>>Das ich etwas Dumm bin sagt mir auch mein Kontoauszug<<.

Gravatar: Hans Meier

Lieber Herr Dirks,

wir sollten persönlich trotzdem optimistisch sein, denn wir sehen die Fakten und die Folgen und können sie sogar in aller Deutlichkeit darstellen.
Das macht den Unterschied zu den Dumm-Textern.

Damit sind wir in einem rationalen Vorteil was die Realität betrifft, denn wir sind die Praktiker, die sich an alles herantrauen, um es zu begreifen und anzuwenden.

Das ist ja der Vorteil der Ingenieure, die nur den Tatsachen entsprechend kombinieren, um optimale Ergebnisse zu erstellen, denn uns ist nicht die Theorie oder Ideolgie wichtig, sondern einzig was sich auch in der Praxis optimal bewährt.
Ingeniering ist ein lebenslanger Prozess der keine Titel sucht, sondern sich von der Realität leiten lässt.
Also von der neutralen Objektivität.
Das Typische, was echte Ingenieure kennzeichnet ist doch die Kombination von allem, was an Wissen und Funktionen einen wirtschaftlichen Selbstläufer ergibt, der sich von selbst vermarktet, weil der Nutzen den Konsumenten anzieht.
Wir nutzen alles Wissen, um es praktisch zu verwerten, und da stehen wir in einer Kette von Vorgängern, die z. B. Aquädukte und alles schon damals schöne und praktische hinterlassen haben.
Wir sind die, die was ermöglichen können und keine oberflächlichen Schwätzer.
Damit sind wir die natürlichen Gegner aller, die uns zwar das „Wasser nicht reichen können“ aber stur ihre verschwurbelten Texte abspulen, und sich was einbilden.
Mit fröhlichen Grüßen

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans Meier,…

…wie immer goldrichtig, Danke sehr, Ihnen wünsche ich Erfolg, meine aber Ingenieur-Zeiten, sie waren wunder aktiv, reaktiv und produktiv, sind aber leider längst vorbei, habe mehrmals geschrieben, dass ich würde mich in meinem Alter nie in das „Energiewende-Jahrhundert-Projekt“ einmischen, wenn das sog. „Projekt“ nicht so elektrodumm gewesen wäre, na, ja, alles hat sein logisches Ende und auch gut so, will bloß erleben, wie dieser „Energiewende“-Blödsinn zur Ende kommt, das muss einen Riesenknall geben, dem eigenen Volk kann man das Maul zustopfen, aber es gibt noch die internationale Elektrowelt… Also, schauen wir Mal!

Wollen Sie eine lustige Minute? Der Wecker ist kaputt gegangen und da hat meine Frau einen bestellt, heute haben wir ihn per Post gekriegt, kleines schwarzes Ding mit zwei Batterien für 10 Euro und wissen Sie wie genau das Ding ist? In der Anleitung steht: „Genauigkeit bis 1 Sekunde in 10 Millionen Jahren“ (?!). Da ist mir sofort eingefallen: Das ist doch dieselbe Handschrift, wie bei all diesen „Energiewende“-Komödianten…

Beste Grüße und Tschüss.

Gravatar: Hans Meier

Herzlichen Dank an „freie Welt“ und Herrn Dr. Krause,

Sie haben uns hier die Gelegenheit gegeben unterschiedliche Sichtweisen vorzutragen.
Einerseits, die der Ingenieure, die sich die Fakten anschauen, die Funktionen und Zusammenhänge und die Folgen, von – „keine Ahnung zu den Konsequenzen zu haben“, und die deshalb warnen, weil die Konzentration solcher Denkprozesse nicht von Schöngeistern geleistet wird, sondern diese „zu Parolen umschwenken“.
Was die Sicherheit in der Nutzung von allem menschlichen Angenehmen betrifft, haben die Schöngeister natürlich den Schein im Auge, den sie erwerben wollen.
Die Ingenieure berechnen systematisch nach den Regeln der Axiome was notwendig ist, um eine tragfähige Sicherheit zu gewährleisten.
Sie attestieren, geht oder ist zu reparieren, sie sorgen für Zuverlässigkeit und Sicherheit.
Denn genau das, ist niemals von Politikern oder anderen Verkäufern zu erwarten, sonst hätten diese Personen doch einen völlig anderen Beruf ergriffen.
Die Relationen des täglichen Lebens, der politischen Finten und den visionären Spekulationen sind so klar und durchsichtig, ganz egal mit wie viel Glamour sie besprüht und geschmückt werden.
Dekoration und Verstand können sich ergänzen und bessere Zustände organisieren, aber das geht mit dieser Kanzlerin ganz bestimmt nicht.
MfG

Gravatar: Werner Müller

Otto Weber schreibt am 02.04.2017 - 17:01
„Wie der Begriff „Zuschlag“ zu verstehen ist, ist mir nicht klar. Ist das ein Zuschlag auf einem Grundpreis? Oder der absolut vergütete Preis je KWh?“
#
Otto Weber schreibt am 05.04.2017 - 08:05
„Die Erklärung hierfür liefern Sie doch selbst 2 Abschnitte davor, Herr-"IQ"- Müller.“

Was sagt uns die Frage von Otto Weber vom 02.04.2017 - 17:01 im Bezug auf IQ ?

Herr Otto Weber am 05.04.2017 – 08:05, da sind Ihnen aber dann doch die Argumente und Zahlen ausgegangen oder wie darf ich das verstehen.

#

Egon Dirks schreibt am 05.04.2017 - 16:58
„„Energiewende“-Blödsinn zur Ende kommt, das muss einen Riesenknall geben, dem eigenen Volk kann man das Maul zustopfen, aber es gibt noch die internationale Elektrowelt… Also, schauen wir Mal!“

Hallo Herr Egon Dirks,
deshalb sind ja auch seit einigen Jahren die Investitionen im Bereich der Stromerzeugung aus „Erneuerbaren Quelle“ höher als von Kernkraft und Konventionellen Kraftwerken zusammen.

Gut da sind wohl alle, weltweit in der internationalen Elektrowelt auf dem Holzweg, nur so mache hier bei FreieWelt haben den Durchblick, hab's verstanden.

2016 wurden mit 161 Gigawatt mehr neue Kapazitäten als je zuvor zugebaut.
Die Gesamtkapazität der Erneuerbaren zum Ende 2016 schätzt die IRENA auf 2.006 GW.
Ein besonders dynamisches Wachstum verzeichnet die Solarenergie mit Neuinstallationen von 71 GW, gefolgt von der Windenergie mit 51 GW, Wasserkraft mit 30GW und Biomasse mit 9 GW.

Solarenergie gehört die Zukunft.
Sehr günstig, kann man auch in kleinen Einheiten machen, überschaubaren Kosten, kann man fast überall auf der Welt machen, sehr kurze Bauzeit, kann auch der 0815 Bürger machen.

Nachteil:
In der Nacht gibt es keinen Strom, Speicherung für die Nacht muss gemacht werden.
Leistungsminderung durch Bewölkung muss mit größerer Modulfläche kompensiert werden.

Vorteil:
Der Stromverbrauch ist am Tag wesentlich höher als in der Nacht.
100% zuverlässig, jeden Tag geht die Sonne auf.


Die Kernkraft und Konventionellen Kraftwerke werden nicht verschwinden, nur zurückgedrängt über die Jahre und Jahrzehnte.

Gruß

Gravatar: Otto Weber

Herr @Werner Müller 08.04.2017 - 22:35

Guter Herr „Werner Müller“, alias @Udo Stemmler (Ihre Terminologie und Layout entlarvt Sie),

mir gehen die Zahlen und die hierauf gründenden Argumente bestimmt nicht aus.

Mit Ihrem IQ-Quatsch haben Sie sich selbst aus einer sachlichen Diskussion raus katapultiert, was Sie offensichtlich gar nicht gemerkt haben.

Nun, Sie merken scheinbar auch nicht, dass Sie selbst die Antwort auf Ihre selbst gestellte Frage geliefert haben.


PS: Immer wieder erstaunlich auch, Ihre geradezu revolutionierenden Erkenntnisse, wie z. B.:

>>In der Nacht gibt es keinen Strom, Speicherung für die Nacht muss gemacht werden<<.

Oh, ah, oder so weiter:

>> Der Stromverbrauch ist am Tag wesentlich höher als in der Nacht. <<.

Oder auch mit der äußerst erschöpfenden Einsicht:

>> 100% zuverlässig, jeden Tag geht die Sonne auf. <<. Toll!!

Oh, ja: „jeden Tag geht die Sonne auf“, vielleicht kann Udo Lindenberg irgendwas daraus machen?

Entschuldigen Sie, aber können Sie sich selbst noch ernst nehmen?

Gravatar: Egon Dirks

Werter Werner Müller,…

…ich antworte NUR, weil ich will nicht, dass der Verdacht entsteht, dass ich auf Ihr Investitions-Geplapper keine Antwort habe, mir ist es auch bewusst, dass Ihnen klar zu machen, - dass installierte EE-Leistungen, Kapazitäten, Investitionen, Cent(e) und Prozente interessieren wohl NUR solch „Elektro-Spezialisten“ wie Sie, weil von diesen Kapazitäten und Investitionen bis zum Ökostrom ELEKTRISCH gesehen so nahe ist, wie von Berlin nach Peking zu Fuß, - ist es leichter Wasser im Butterfass zu Butter schlagen; da muss man vom Strom was gelernt haben, nicht NUR weiter pfeifen, was IRENA geschrieben oder Tante Dunja gesagt hat…

Holzweg. Vor langem habe ich gelesen, dass zur Mitte dies Jahrhunderts die Welt-Stromproduktion wird sich verdoppeln (zurzeit haben wir 1 Mrd. Menschen, die nicht mal wissen, was Strom ist), ohne Elektrorevolutionen ist das kaum vorstellbar und wenn solche passieren, dann kommen sie durch Elektrowissenschaftler und Elektro-Spezialisten, nicht ABER von EE-Elektrotrotteln mit Kugel Eis oder Sonne schickt keine Rechnung…

Ich warte aufs Jahr 2018, bei der Ostküste USA soll ein Windpark 7000 MW in den Betrieb genommen werden, die Leistung, bin ich sicher, wird maximal genutzt und ich stelle mir klar vor, wie das passiert und sie (Amis) brauchen keine Speicher, keine „dezentral“, keine WIND-Stromautobahnen und-und… Und warum?! Das will ich versuchen später unseren „Energiewende“-Akrobaten erklären, warum EBEN in Ökostrom-Fragen, besonders was Windstrom angeht, bei uns im Vergleich mit den USA unter der Nase es noch grün ist… Habe geschrieben, dass mit 10% haben die Amis mehr Ökostrom im Netz, als unser gesamter jährlicher Stromverbrauch 600 TWh und das ist unser EE-Holzweg…

Sie aber, werter Werner Müller, können ruhig weiter machen…

Beste Grüße und Tschüss.

Gravatar: Werner Müller

Otto Weber schreibt am 09.04.2017 - 18:54
„mir gehen die Zahlen und die hierauf gründenden Argumente bestimmt nicht aus.“

und zuvor schreibt

Otto Weber am 02.04.2017 - 17:01
„Wie der Begriff „Zuschlag“ zu verstehen ist, ist mir nicht klar. Ist das ein Zuschlag auf einem Grundpreis? Oder der absolut vergütete Preis je KWh?“

Da habe ich so leichte zweifel ob Sie weder mit Zahlen noch den zugehörigen Begriffen so klar kommen.
Bedeutung von „Zuschlag“ ist bei den Ausschreibungen der Bundesnetzagentur eigentlich hinreichend bekannt.

Otto Weber schreibt am 09.04.2017 - 18:54
„Mit Ihrem IQ-Quatsch haben Sie sich selbst aus einer sachlichen Diskussion raus katapultiert, was Sie offensichtlich gar nicht gemerkt haben.“

OK
Mit ihrer Frage nach dem Grundpreis oder der absolut vergütete Preis je kWh, bei Windkraft-Ausschreibungen haben Sie ja mit exzellenten Fachwissen geglänzt.

#

Otto Weber schreibt am 09.04.2017 - 18:54
„Oh, ja: „jeden Tag geht die Sonne auf“, vielleicht kann Udo Lindenberg irgendwas daraus machen?“

Heute ab 6:37 Uhr stellt mir meine PV Strom an der Steckdose bereit (nur 273W) reicht aber aus um den Netzbezug auf 0W bis 1W zu verringern, Preis für das kWh <2 Cent.
Jetzt um 9:05 Uhr kommen bereits 1008W von der PV, immer noch 0W bis 1W Netzbezug.
In vermutlich 15 bis 20 Minuten startet die Waschmaschine, so das kein Netzbezug entsteht.
Vor 12:30 Uhr ist die Waschmaschine fertig, so das ab ca. 12:30 die gesamte PV-Leitung zur Verfügung steht um den E-Herd ohne Netzbezug zu befeuern.

Der zeitweise anstehende PV-Stromüberschuss wird nicht ins Netz gespeist sondern in einem Heizstab zur Warmwassererwärmung vernichtet.

#

Egon Dirks schreibt am 09.04.2017 - 20:35
„Habe geschrieben, dass mit 10% haben die Amis mehr Ökostrom im Netz, als unser gesamter jährlicher Stromverbrauch 600 TWh und das ist unser EE-Holzweg… „

Hallo Herr Egon Dirks,

das in den USA ganz andere Strommengen wie in Deutschland am Start sind ist doch klar.
Das in den USA zur Zeit ein richtiger PV-Hype anläuft ist ja auch nicht verborgen geblieben.
Das in den USA auch bei der Windkraft was grundsätzlich bewegt ist ja auch nicht so schlecht.
Das ich (der Bürger) nicht die Deutsch Stromversorgung sicherstellen möchte ist ja auch klar, bekommt der Bürger ja auch nicht bezahlt.
Der Bürger und auch ich möchte nur möglichst günstige sich mit Strom versorgen.
Aktuell ist ein Strommix aus Netzstrom und PV-Strom für mich die günstigste Stromquelle, immer schön Wirtschaftlich sich verhalten.
Der nächste Schritt ist dann Netzstrom+PV+Akku.
Wann mal nur PV+Akku+E-Auto (PV+Kleinwindrad+Akku+E-Auto) ausreicht kann heute keiner sagen, nur kommen wir das für den 0815 Bürger.

In Deutschland sehen ja um die 40 bis 50% der Strommenge aus EE auf der „Liste“ in einem Realistischen Zeitfenster.

Am Ende wir im Rohstoffarmen Deutschland bei meinen Kindern irgendwas zwischen 70% bis 90% Strom aus EE-Quellen sehen, höchstwahrscheinlich aber keine 99 bis 100% über das gesamte Land betrachtet.

Gruß

Gravatar: Otto Weber

@Werner Müller 10.04.2017 - 09:50
>>Heute ab 6:37 Uhr stellt mir meine PV Strom an der Steckdose bereit (nur 273W) reicht aber aus um den Netzbezug auf 0W bis 1W zu verringern, Preis für das kWh <2 Cent.
Jetzt um 9:05 Uhr kommen bereits 1008W von der PV, immer noch 0W bis 1W Netzbezug.
In vermutlich 15 bis 20 Minuten startet die Waschmaschine, so das kein Netzbezug entsteht.
Vor 12:30 Uhr ist die Waschmaschine fertig, so das ab ca. 12:30 die gesamte PV-Leitung zur Verfügung steht um den E-Herd ohne Netzbezug zu befeuern<<.

???????????????????????

Guter Herr „Werner Müller“, alias @Udo Stemmler!

Oh, ah, das tut ja wirklich schon weh!

Schreiben Sie doch ein Buch, Titelvorschlag: „ Wie meine PV-Anlage nach und nach die absolute Macht über mich bekam – Bekenntnisse eines Solarverblendeten der sein ganzes Leben nach seiner PV-Anlage ausrichtete“…..

….„um den Netzbezug auf 0W bis 1W zu verringern“.

Und dies obendrein auch noch im Internet postet.

Ich muss meine Frage wiederholen: Entschuldigen Sie bitte, aber können Sie sich selbst noch ernst nehmen?

Gravatar: Werner Müller

Hallo Otto Weber,

das mit der „Nullpunktregelung“ und das zuschalten von Verbrauchern geht ja vollautomatisch im Hinderungsgrund.
Das läuft ja im verborgenen, weder die Frau noch die Kinder müssen da ihr Verhalten ändern.
Bei Einschränkungen der Lebensqualität oder Lebensweise ist ja die Energiewende zum scheitern verurteilt.

Otto Weber schreibt am 10.04.2017 - 19:46
„Ich muss meine Frage wiederholen: Entschuldigen Sie bitte, aber können Sie sich selbst noch ernst nehmen?“

Ich sehe das alles etwas entspannt, nur der kWh-Preis zählt bei der Strombeschaffung.
Man darf sich nicht so ernst nehmen, nur der Kontostand ist entscheidend.

Ach Ja das Stichword ist ja „ernst nehmen“.
E.on und CO haben die PV-Jungs auch nicht ernst genommen und heute ist jeder E.on Mitarbeiter mit um die 500.000 € verschultet mit E.on-Altlasten.
Bei RWE sieht es auch nicht sonderlich besser aus.

Ob die Banken E.on und Co noch erst nehmen glaub ich auch nicht.
Zumindest RWE bekommt kein Geld mehr von den Banken.
RWE-Chef Terium sagte 11/2015 der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" „Wir brauchen Geld für Wachstum. Zur Zeit kriegen wir das nicht".

Gruß

Gravatar: Otto Weber

@Werner Müller 11.04.2017 - 22:17

Oh, ah, …. „Nullpunktregelung“!

Sie müssen also ein Steuergerät kaufen, das mit allen relevanten Einrichtungen in Verbindung gebracht werden muss. Ferner müssen alle angebundenen Verbraucher (Waschmaschine, Trockner, E-Herd, WW-Speicher,…usw…) entsprechend hierfür ausgestattet oder vielmehr neugekauft werden und das Ganze muss installiert bzw. nachinstalliert werden.
Das kostet GELD, das von dem Konto abgebucht wird.

Und wie sagte @Werner Müller 04.04.2017 - 21:58, vermutlich aus selbsterkenntnisreicher Erfahrung.
Zitat: >>Das ich etwas Dumm bin sagt mir auch mein Kontoauszug<<.

PS: Ob sich das Ganze überhaupt amortisiert, ist fraglich. Die passend gemachte Milchmädchen-Rechnung Marke Eigenbau wird sicherlich nachgeliefert.

Außerdem, Sie bleiben trotzdem Sklave Ihrer Solaranlage, nebst Steuergerät und haben es offensichtlich immer noch nicht gemerkt, oder bereitet Ihnen die Steuerung „vollautomatisch im Hinderungsgrund“ z. B. das Süppchen selbstständig, welches zum vorgegebenen Zeitpunkt gekocht werden muss, damit die „Nullpunktregelung“ sich halbwegs lohnt?

- - - - - - - - - - - - - - - -

Apropos E.on und Co.: Mit recht nehmen diese die „PV-Jungs“ nicht ernst, weil diese technisch ohne ihre permanenten Stützung und wirtschaftlich ohne der ideologisch-politischen Bevorzugung nur ein Haufen schmarotzender Spinner sind.

Ohne E.on und Co. bricht die Stromversorgung der Bundesrepublik Deutschland zusammen, deshalb und auch aus anderen Gründen werden diese nicht pleitegehen, sondern aufwendig gestützt werden und politisch schonend schöngeredet. Diese Kosten werden auch auf die Versagensrechnung von Frau Merkel und ihren Speichelleckern gehen, wie auch für die übrigen irrsinnigen Kosten der „Energiewende“, „Eurorettung“ und des Flüchtlings-Desasters.

Ihre offensichtliche Schadensfreude ist unangebracht. Auch wenn Sie natürlich meinen, dass Sie mit Ihrem Solar-Klimbim außen vor sind. Auch SIE – wie wir alle – werden dies über die Steuer oder sonst wie MITZAHLEN.

Gravatar: Werner Müller

Otto Weber schreibt am 15.04.2017 – 08:51
„Sie müssen also ein Steuergerät kaufen, das mit allen relevanten Einrichtungen in Verbindung gebracht werden muss.“

Das „Steuergerät“ kann man auch kaufen, nehme ich mal an.
Ich hab mir das an einem Freitag Nachmittag selber gebaut, die Komponenten (Bauteile) hab ich natürlich gekauft.
Da muss man doch nichts zusätzlich Verbinden, alle Verbraucher im Haus sind doch ohnehin bereits mit dem Stromnetz verbunden, da muss man keine zusätzlichen Leitungen oder Kabel verlegen.

Otto Weber schreibt am 15.04.2017 – 08:51
„Ferner müssen alle angebundenen Verbraucher (Waschmaschine, Trockner, E-Herd, WW-Speicher,…usw…) entsprechend hierfür ausgestattet oder vielmehr neugekauft werden und das Ganze muss installiert bzw. nachinstalliert werden.“

Herr Otto Weber,
weshalb soll man den alle Verbraucher mit was zusätzlichem angebundenen oder verbunden werden?
Alle Geräte im Haus sind doch bereits mit dem Stromnetz verbunden.
Weshalb soll man den Geräte neu kaufen?
Macht doch nur dann Sinn wenn die sich durch die Energieeinsparung sich selber refinanzieren.
Ich habe aber bereits bei allen Geräten A++ und A+++ im Einsatz und da macht ein Gerätetausch keinen Sinn.
Was wollen Sie den bei den Geräten „entsprechend hierfür ausgestattet“ oder „installiert bzw. nachinstalliert“, der Stecker steckt doch einfach in den vorhandenen Steckdosen und fertig.

Otto Weber schreibt am 15.04.2017 – 08:51
„Das kostet GELD, das von dem Konto abgebucht wird.“

Was soll jetzt bei den Hausgeräten den was zusätzlich kosten die sehen doch bereits seit Jahren im Haus ?

Otto Weber schreibt am 15.04.2017 – 08:51
„PS: Ob sich das Ganze überhaupt amortisiert, ist fraglich.“

Das kann man ja durchrechnen ob sich das Rechnet oder nicht.
Wenn sich das für Sie nicht Rechnet dann lass deine Finger davon.

Bei meiner Anlage kostet mich das kWh von der Sonne unter 2 Cent und das ist doch ein Preis, das kann mir kein anderer bieten, Netzentgelt kostet ja bereits um die 6 Cent/kWh.


Otto Weber schreibt am 15.04.2017 – 08:51
„das Süppchen selbstständig, welches zum vorgegebenen Zeitpunkt gekocht werden muss, damit die „Nullpunktregelung“ sich halbwegs lohnt?“

Das Süppchen wird doch gar nicht selbstständig gekocht, den E-Herd wird wie in jeden andern Haushalt EIN und wieder AUS-geschallten, so wie man das braucht und möchte.

Otto Weber schreibt am 15.04.2017 – 08:51
„Ihre offensichtliche Schadensfreude ist unangebracht. Auch wenn Sie natürlich meinen, dass Sie mit Ihrem Solar-Klimbim außen vor sind.“

Herr Otto Weber,
das ist keine „offensichtliche Schadensfreude“ sondern nur die Feststellung das E.on und Co mit dem Rücken zur Wand stehen und aus eigener Kraft nicht die Firmen retten können, die Schulden zurückzahlen können.

Ich kann nur sagen das der Solar-Klimbim weltweit nicht zu stoppen ist.
PV ist günstig.
PV Leistungen von 250W bis zu MW sind wirtschaftlich zu machen.
PV kann bereits mit gierigen Kapitaleinsatz gemacht werden.
PV hat geringe Bauzeiten.
PV keine Baukostenüberschreitungen sind realisierbar.
PV kann fast überall auf der Welt gemacht werden.
PV ist zuverlässig, jeden Tag geht die Sonne auf.
PV hat keine nennenswerten Folgekosten, Brennstoffkosten.
PV hat praktisch keinen, sehr geringen Wartungsaufwand.
PV ist langlebig, 30 bis 40 Jahre liefen die Module Strom.
PV ist Transportabel, kann auch mal Umgesetzt werden.

Gravatar: Werner Müller

Dr. Klaus Peter Krause schreibt am 01.04.2017, 11:22
„Es sieht nunmehr ganz danach aus, als wenn die Regierung Trump in den USA eben einen solchen Reset-Knopf ins Visier nimmt, nämlich in der Klimaschutzpolitik.“

Donald Trump gibt zu, dass es den Klimawandel gibt – aus Angst um seinen Golfplatz.

Nur komisch das Tramp selber mit Klimawandel Argumentiert um die Baumaßnahme an seinem Golfplatz in der irischen Grafschaft Clare gegen den steigenden Meeresspiegel durchzusetzen.

Deshalb hat Trumps Firma nun beim Grafschaftsrat von Clare einen Antrag gestellt, in dem er um die Erlaubnis bittet, einen Schutzwall aus 200.000 Tonnen Stein entlang seiner rund drei Kilometer langen Küste zu errichten.
Erstaunlicherweise schlägt Trump in dem Antrag einen ganz anderen Ton an:
Aufgrund der globalen Erwärmung und deren Folgen sei es dringend erforderlich, eine Küstenbefestigung zu bauen.
Als Beleg dafür wird die Einschätzung einer irischen Beratungsfirma für Umweltthemen angefügt, die bestätigt, dass der Klimawandel die Erosion der irischen Küste beschleunigt.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Trump sich seine Position anders überlegt.

Gruß

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang