Youtube war besser als der Arzt

Ich habe sehr lange mit der Veröffentlichung dieses Beitrags gewartet. Um genau zu sein: Über ein Jahr! Aber nun darf es raus, weil ich seit Langem wieder topfit bin.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen | Schlagworte:
von

Ich hatte Schmerzen im unteren Rücken im Bereich von ISG und Lendenwirbelsäule. Zuerst ging ich zum Hausarzt. Dieser löste dann eine scheinbare Blockade des ISG auf. Die Schmerzen waren noch immer da. Also ging ich zu einem Orthopäden. Dieser fertigte ein Röntgenbild an und klopfte mir gekonnt auf die Wirbelsäule. An diesem Tag konnte alles schlimme ausgeschlossen werden: Alle Gelenke, Bandscheiben und Knochen sind gesund. Es muss also an einem Muskel liegen, meinte der Orthopäde. Ich lies mich auf die vorgeschlagene Therapie ein. Für zirka 6 Wochen nahm ich 3 mal täglich 600mg Ibuprofen und ein „Muskelweichmacher“ namens Ortoton.

Nach 4-5 Wochen waren die Tabellen genommen und die Schachteln leer. In der sechsten Woche ging ich wieder zum Orthopäden zur Nachuntersuchung. Die Schmerzen waren wieder da. Ich hatte das Gefühl, sie waren nur wegen der Ibuprofen weg. Nun sollte ich zur Physiotherapie. Hierauf hate ich weder Lust noch Zeit. Ich wusste, dass es an einem Muskel liegt und ich wusste, dass „alle schlimmen Sachen“ vom Arzt ausgeschlossen wurden. Also schaute ich einfach mal im Internet nach, was die Ursache für Schmerzen im unteren Rücken sein kann. In Youtube fand ich wirklich tolle Videos zu dem Thema. Vieles von dort, insbesondere spezielle Dehnübungen, konnte ich in mein Workout übernehmen und seither sind die Schmerzen weg.

Wichtig: Ohne die umfängliche Erstuntersuchug durch einen richtigen Arzt hätte ich mich nicht getraut, mich selbst zu therapieren. Das Risiko wäre es nicht wert gewesen. In der Frage nach der richtigen Therapie war dann Youtube sehr zielführend, während der Orthopäde einfach nur den Stoff der Pharmariesen verschrieb.

An dieser Stelle gehen herzliche Grüße an die Youtube-Kanäle GoeerkiBODY IP by Simon TeichmannStrongandFlexTV und einige andere. Ich hatte gelernt, dass ich „einfach nur“ das Hohlkreuz wegdehnen/wegtrainieren muss. Das habe ich die letzten Monate gemacht und bin inzwischen schmerzfrei. Ohne ein gewisses Fitness-Grundwissen wäre sicherlich auch die Physiotherapie hilfreich gewesen. Total unnötig hingegen waren die Medikamente des Arztes.

Beitrag zuerst erschienen auf pinksliberal.wordpress.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans Georg

Es war natuerlich nicht Youtube, das ist eine Irrefuehrung.

Waere es Youtube, braeuchte niemand mehr eine Arzt, weil die Filmchen in Youtube jede Therapie ersetzen. Das halte ich fuer eine gefaehrliche Schaumschlaegerei, denn jeder Herzinfarktkranke muss also nur noch Youtube gucken und den richtigen Kanal finden und, zack, ist er geheilt.

Es war ihr Versuch, auf andere Wege den Schmerz los zu werden. Die einen probieren es mit "Besprechung" durch eine Hexe, die andere durch bestimmte Pflanzen, die dritte durch Muskeldehnung wie Youtube vorschlaegt.
Ersatz aber, Ersatz ist das niemals. Nie nie nie.

Gravatar: kassandro

Kein Grund so zu polemisieren, lieber Hans-Georg. Hier geht es um die Frage, ob man blind seinem Arzt vertrauen oder sich aktiv selbst um seine Erkrankung zu kümmern soll. Bei vielen Krankheiten ist die letzte Alternative oft die bessere. Gerade bei Rückkrankheiten wird oft einfach drauflos operiert und am Ende steht ein austherapiertes Wrack. Jenny Ger hat noch Glück gehabt, daß sie von ihren Ärzten nur konservativ behandelt wurde. Leider ist die Ausbildung zum Arzt eine ausgesprochene Massenausbildung, die viele zu diesem Beruf ungeeignete Menschen zu Ärzte macht, die dann einfach auf ahnungslose Kranke losgelassen werden. Auch steht die Medizin insgesamt auf einem schwachen wissenschaftlichen Fundament und in den Medien wird durch schwachsinnige Arzt- und Krankenhausserien ein Bild von ihr gezeichnet, das deren Möglichkeiten weit überschätzt. Deshalb sind Selbsthilfegruppen, die sich im Internet leicht finden können, von solch eminenter Bedeutung.

Gravatar: dw-seneca

Zur Medizinindustrie könnte ich ganze Bücher schreiben, eine Industrie, die nicht nur deutschlandweit existiert sondern sich wie ein Geschwür über die ganze westliche Welt gelegt hat.
Eine Industrie, die mit einer unglaublichen Skrupellosigkeit über Leichen geht, die null Interesse an gesunden Menschen hat.
Eine Industrie,
* die Aids erfunden hat.
* die eine Schweinegrippe medial skandalisiert, um sich an den Impfungen eine goldene Nase zu verdienen
* die etliche Medikamentenskandale erfolgreich verschweigen konnte (Contergan war die Ausnahme)
* die einen Arzt schon vor dem Abschluß seines Studiums korrumpiert hat
* die die curricularen Leitfäden des Medizinstudiums maßgeblich vorgibt
* die die Ärzte noch immer zu Krebstherapien zwingt, die nachweislich als Körperverletzung mit Todesfolge zu charakterisieren wäre
* die alte Menschen in ihren letzten Lebenswochen bis aufs Blut quält, um noch ein Maximum an Umsatz zu generieren. Besonders schlimm habe ich das erlebt bei demenzkranken Senioren (Mutter + Schwiegermutter).
* die Impfstoffe an Kleinstkinder verabreichen läßt, die mit gefährlichen, hochgiftigen Zusatzstoffen versehen werden

Die Liste könnte ich noch eine ganze Weile fortsetzen. Aufgrund meines eigenen medizinischen Lebenslaufes, kann ich noch anfügen, daß es tatsächlich noch Ärzte gibt, die den hippokratischen Eid mit Leben erfüllen. Allerdings habe ich ihn nicht ein einziges Mal unter den Kassenärzten gefunden. Im Gegenteil, offenbar geraten diese Ärzte auf die Abschußliste.

Gravatar: Joachim Datko

Ich befrage schon lange die Internetgemeinde zu allen möglichen Problemen. In den Foren gibt es viele Fachleute und viele gut informierte Laien.

Es gibt zu vielen Bereichen Spezialforen. Ich betreibe selbst Foren, wie beispielsweise das Spezialforum www.kontra-schornsteinfeger.de .

Da man meist relativ leicht Fotos einspielen kann, sieht man im Internet genauso viel, wie der Fachmann vor Ort, wenn es z. B. um Baumängel geht.

Beim Fachmann vor Ort hat man viele Probleme, die man über Fragen im Internet vermeiden kann. So ist z. B. die Anzahl der Personen größer, die sich mit dem Problem befassen. Auch haben die "Fachleute" im Internet in der Regel kein finanzielles Interesse.

Gravatar: Sabine Gabriel

Liebe Jenny ! Ich vermute, dass Deine Wirbelsäulenprobleme mit Deiner überdimensional grossen Oberweite zu tun haben ! Du solltest bei erneuten Problemen vielleicht einmal über eine Brustverkleinerung nachdenken. Bewährt hat sich in solch einem Fall auch das Tragen eines Gegengewichtes, z.B. in Form eines Rucksackes, gefüllt mit circa 5 kg Kartoffeln !!

Spass beiseite. Meine Methode ist es ebenfalls, wenn ich länger andauernde körperliche Probleme habe, mich von einem Arzt möglichst auf Problemursachen untersuchen zu lassen. Häufig benötigt man nochmals eine Zweitmeinung. Und dann geht meine eigene Recherche im Internet los. Wo ich ebenfalls wirksame 'ungefährliche' Therapien und Methoden wähle.

Ist man erst einmal in den Krallen der Ärzte und Pharmaindustrie gelandet, hat man leider schon oft verloren.
Eine tolle kritische TV-Sendung zum Thema hiess: Krank durch Vorsorge !!! Ist nur zu empfehlen ...

Bei Obduktionen stelle man schon häufig fest, dass der Betreffende viele kritische Krankheiten ( aus heutiger Ärzte-Sicht) hatte und trotzdem noch ein relativ gutes Leben führen konnte, bis zum Schluss.

Gravatar: Hans Georg

Es geht nicht um Polemik meine liebe kassandro, sondern um die fragwuerdige Form, den Mediziner einfach auszuklammern und sich ganz auf Youtube oder andere Formen zu stuetzen. Im Mediziner hat man im Zweifelsfalle noch einen Ansprechpartner, auf Youtube nicht, und in den Foren kann man nur Ratschlaege finden, doch wen es Hart auf Hart kommt, ist niemand Verantwortlich. Das ist es worum es geht.
Dass Aerzte auch Fehler machen koennen, steht ausser Frage. Die andere Seite ist, dass man immer wieder mal liest, dass sich Menschen auf Alternativmedizin stuetzen und schlichtweg sterben. Von Alternativheilern bis zu "Krebsspezialisten", Hexen, Schamanen usw. wobei dann auch Kinder das Zeitliche segnen duerfen. So etwas wird da ganz unterschlagen. Man kann sog. Alternativen als Unterstuetzend heranziehen, aber nicht als einzige Massnahme, das halte ich fuer Unverantwortlich.
Es tummeln sich im Internet jede Menge idiotischer Welt- und Medizinverschwoerer, und auf so Leute soll man also hoeren. Jeder weiss etwas anderes, und am Ende weiss niemand etwas richtiges.
Ich wuerde mich hueten fuer solcher Art Fachleute wie auf Youtube oder anderswo Werbung zu treiben.

Gravatar: kassandro

Die Jenny hat doch die "Mediziner nicht einfach ausgeklammert", lieber Hans-Georg. Sie hat sich zunächst mal auf ihren Arzt verlassen und erst, nachdem das nichts geholfen hat, hat sie sich anderweitig umgesehen. Mit anderweitig meine ich jetzt nicht irgendwelche Alternativ- oder gar Wunderheiler, sondern Informationen aus dem Internet, insbesondere von Leidensgenossen. Dieses Vorgehen halte ich für sehr vernünftig.

Gravatar: Rösler

Im Prinzip geht es exakt darum, von den Erfahrungen anderer zu profitieren.

Gravatar: Hans Georg

Lieber kassandro, dann haette sie einfach mal ihren Arzt pruegeln sollen und es waere ihr sicher gleich besser gegangen....(Ist das jetzt Aufruf zur Gewalt?)

Gravatar: RAFAMedR Martin Schmid

Hallo Jenny,

mir ist bekannt, dass Orthopädie eines der großen Bereiche ist, in denen die Qualität - jedenfalls statistisch - gering ist. Dennoch ist bei symptomatischen Beschwerden erst einmal an eine Blockade des ISG oder auch SIG zu denken und, wenn es verklemmt ist, diese mit dem Hechtgriff in zwei Sekunden aufzulösen. Es wäre falsch, zu denken, dass die Schmerzen danach schlagartig verschwunden sind! Das Vorgehen des Orthopäden erscheint mir zumindest leitliniengerecht. Auch, was die "Muskelerweichung" angeht, früher gab es dagegen Tetrazepam. Aber: Wer heilt, hilft ... also Glückwunsch und weiterin gute Besserung!

Gravatar: P. Sigg

Lieber Martin Schmid,

gut, dass Du die Kurve gekriegt hast: Statistik, Qualität, Blockade und Tetrazepam, Leitlinien... So was ändert sich, und wer heilt hat recht. Egal, ob Youtube oder Orthopäde ;)

Gravatar: Gerd

ich finde auch, wer heilt der hat Recht.
In diesem Zusammenhang sei Liebscher & Bracht erwähnt, die Tausende Menschen heilen, deren Methode aber nicht offiziell "bestätigt" ist.

Beste Grüße,
Gerd

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang