Wie sich Deutschland ruiniert

Zum Beispiel mit der Euro-Rettung und seinem Target-2-Saldo - Die jüngsten Target-Salden sind alarmierend hoch - Deutschland sitzt auf einer riesigen unsicheren Bilanzposition - Je höher die Target-Salden, desto gefährlicher für Euro-Staaten mit Positiv-Salden - Target birgt großes Erpressungspotential und Verlustrisiken - Deutschlands Bundesbank muss sich am Kauf der „Schrottpapiere“ beteiligen - Gigantische Euro-Krisengeschäfte auf volles Risiko der Bürger – Aber die deutsche Bevölkerung döst vor sich hin.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen: Drei Riesen-Fehlentscheidungen hat die deutsche Politik  begangen und hält an ihnen noch immer fest. Sie betreffen die Rettungspolitik für die Euro-Währungsunion, die Klimaschutzpolitik und die Merkel-Politik der offenen Grenze für den Massenzustrom von Menschen nach Deutschland. Schon jede für sich ist eine massive Bedrohung unseres Landes in seiner jetzigen Form und Lebensweise.  Sie läuft letztlich, wenn es damit so weitergeht, auf den Ruin Deutschlands hinaus.

Bereits allein die Euro-Rettung wird Deutschland finanziell ruinieren, vor allem die Euro-Rettungspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sichtbar wird die Gefahr an den sogenannten Target-2-Salden der nationalen Zentralbanken bei der EZB. Positive Salden dort sind Forderungen der nationalen Zentralbanken gegenüber dem Euro-System, negative sind Verbindlichkeiten. Den höchsten positiven Saldo hat die deutsche Zentralbank, die Bundesbank. Das klingt auf den ersten Blick gut, denn Forderungen zu haben, ist normalerweise zwar besser, als mit Verbindlichkeiten belastet zu sein. Aber Forderungen müssen erfüllbar bzw. eintreibbar sein. Es kommt also darauf an, wie sicher oder wie gefährdet Forderungen sind. Hochgefährdet sind sie, wenn ein EU-Mitgliedstaat die Euro-Währungsunion verlässt. Und wenn die Währungsunion gar zerbricht, wird es für Euro-Staaten mit hohen Positiv-Salden zappenduster, vor allem für Deutschland. Wie das?  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Ich kann's nicht anders sagen:

Ihr ewiges Lamento gegen die "Klimaschutzpolitik" ist einzig Ihre persönliche Meinung, es ist Ihre Stimmungsmache gegen die Energiebedarf, es ist Ihr persönliches Altershobby.

Ich lege ausdrücklichen Wert darauf, daß Sie diese Meinung hier in Deutschland haben und artikulieren dürfen, von mir aus auch politisch dafür kämpfen.

Es ist mir aber genau so wichtig, sogar noch wichtiger, hier klar und eindeutig Gegenposition zu beziehen und zwar voll bewusst hier im AfD-affinen Lager.

Die Energiewende ist nach meiner festen Überzeugung einer der ganz großen positiven Würfe und Global-Entscheidungen, sie führt uns hin zu einem Lebensstil mit Augenmaß und Rücksicht auf die natürlichen Belastungsgrenze dieses Planeten.

Was Sie (EIKE) hier beständig propagieren ist Restauration, ist restaurativer Rückfall in Macht- und Besitzstrukturen die für einen sehr großen Teil des Elends auf der Welt verantwortlich sind, ganz besonders sichtbar in unser aller Abhängigkeit vom Öl.

Die Energiefrage ist so immens wichtig, dass sie eines Tages auch zur Gretchenfrage für die AFP werden kann.

Eine konstruktive Kritik zur Energiewende steht in keinerlei Widerspruch zu meinem Standpunkt.

Mag, HPK

Gravatar: Hans-Peter Klein

Meine Schludrigkeit bzgl. Schreibfehler bitte ich zu entschuldigen.
MfG, HPK

Gravatar: Aufbruch

@ HPK
Vielleicht sollten Sie mal mehr fundierte Berichte über Wetter und Klima lesen und nicht nur idiologisch verbrämte Abhandlungen. Die Energiewende ist eine der vom Zweck her effektivlosesten Entscheidungen der Politik. Das ganze Desaster wird dann offenbar werden, wenn alle fossilen Kraftwerke abgeschaltet sind und Sonne und Wind ihren Dienst versagen. Black out! Was ist Klimaschutz? Klima ist Wetter. Wer kann das Wetter schützen oder ändern? Der Klimawandel ist bedingt durch die Schwankungen Wetertemperaturen. Ich kenne niemanden, der das Wetter ändern kann. Schon gar nicht der Mensch. Der kann höchstens die Umwelt sauberer halten. Und das wäre in der Tat nötig.

Gravatar: Werner N.

Die deutsche Bevölkerung „döst nicht nur vor sich hin“, sie wird obendrein von Fachleuten und Medien schlecht oder nicht aufgeklärt. Insofern kommt der Artikel zum „Target2–Desaster“ zwar spät, aber es ist richtig, „Otto Normalverbraucher“ auch an dieser Stelle darauf hinzuweisen. Mit der Summe von fast 800 Mrd. Euro „Anschreibungen“ steht die BRD einsam an der Spitze aller EU–Länder. Dieser Höchststand wuchs im letzten Jahr drastisch. An zweiter Stelle folgt Luxemburg mit "nur" rd. 167 Mrd. Euro. Dass dafür nicht einmal Sicherheiten verlangt werden, erwähnt auch Keiner.

Journalisten und Politiker bejubeln stereotyp die Exporte der BRD, kriegen sich kaum dabei ein, wie sehr die Wirtschaft von der EU profitiere. Dabei verschweigen sie ebenso stereotyp, dass diese Exporte vorerst? der bundesdeutsche Steuerzahler finanziert und diese Gelder größten Teils wohl nicht mehr wiedersieht. Ignoriert wird zudem, dass dadurch andere EU–Länder immer höhere, kaum mehr tilgbare Schulden aufbauen.

Leider wird in diesem Zusammenhang eine weitere Schwachstelle nicht benannt: Der zumeist als „weißer Ritter“ gehandelte Bundesbank–Präsident Dr. J. Weidmann. Niemand rügte bislang, dass er den EZB–Maßnahmen (falls er anwesend ist) immer zustimmt, hierzulande aber darüber klagt. Auf meine Frage, warum er als prozentual größter EU–Zahler keine schnellere Begleichung der EZB–Verbindlichkeiten durchsetzen könne, ließ er antworten, ich möge diese Frage Herrn Draghi stellen. Der antwortete sogar – dass er nicht auskunftspflichtig sei.

Vielleicht fragt wenigstens einmal ein Journalist bei der Bundesbank nach, wie hoch die geschätzten Verluste beim Zwangskauf der erwähnten „Schrottpapiere“ sind. Auch wäre die Frage an „die mächtigste Frau Europa`s“ oder Finanzminister Schäuble interessant, warum sie ihren Bundesbank–Chef derart hängen lassen. Aber der Finanzminister soll ja gerüchteweise einen „Plan B“ in der Schublade haben für eine Währungsreform, bei der für den Sparer von 1000 Euro noch 100 Euro verbleiben.

Sicher werden wir hier auch noch erfahren, wer die derzeit insgesamt 12,5 Billionen Euro Staatsschulden (3. Quart. 2016 / Statista) der 28 EU–Länder wie begleicht? Seit 2010 jedenfalls stiegen die Staatsschulden der EU–Länder und / oder Euro–Zone insgesamt kontinuierlich an. Bankenschulden, verdeckte Schulden, sowie die Kredite an klamme Nicht–EU–Länder (Ukraine u.A.) sind noch nicht einmal dabei. Alle „Experten“ eiern bei diesem Thema herum. Kein Wunder, dass fast 2/3 der EU–Länder über den vertraglich vereinbarten 60% des BIP liegt (auch die BRD). Aber wen interessieren Verträge in der EU oder hierzulande noch?

Gravatar: Jörg Bellmann

@Aufbruch: „…der Mensch. Der kann höchstens die Umwelt sauberer halten. Und das wäre in der Tat nötig.“

– Und das zuallererst von radioaktivem Müll, dessen Entsorgung noch niemand auf der Welt gelöst hat und dessen unvermeidbare „Zerstäubung“ keine Technologie der Welt wieder einfängt!

@Hans-Peter-Klein
Ich stimme Ihrer Meinung zur Energie- und Klimapolitik ausdrücklich zu. Auf dem Feld muss man keine Gegenideologie ausrufen. Weniger Energieverbrauch ist für alle auf der Erde überlebenswichtig.

Bei den zum Bersten überdehnten Handelsbilanzen und der Verschleppung durch Target2 sowie der Kritik zur unkontrollierten Masseneinwanderung hat der Autor voll Recht, auch was die Schläfrigkeit der Leute anbelangt, die es leider nicht schnallen wollen.

Gravatar: BIP z.T. verschenkt

Das statistische Bundesamt veröffentlicht auf seiner Internetseite https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/LangeReihen/VolkswirtschaftlicheGesamtrechnungen/lrvgr02.html
unsere volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und listet von 1970 bis 2016 für jedes Jahr detailliert auf, wofür das Bruttoinlandsprodukt BIP ausgegeben wurde, nämlich für private Konsumausgaben, für Konsumausgaben des Staates, für Bruttoinvestitionen und für das große Geschenk ans Ausland in Form eines riesigen Handelsbilanzüberschusses. Wenn die Exporte größer sind als die Importe, ist diese Differenz "Exporte abz. Importe" nichts anderes als eine Geschenk an das Ausland.
In 2016 wurde nun in alle Länder von Deutschland für 1439,97 Milliarden € exportiert, aber nur für 1198,05 Milliarden € importiert. Die Differenz (Handelsbilanzüberschuß) beträgt für 2016 allein 241,92 Milliarden €. Bei dieser Aufrechnung ist anzumerken, daß im vorliegenden Fall zwischen den Leistungsbilanzüberschüssen, auf die es eigentlich ankommt, und den Handelsbilanzüberschüssen kein signifikanter Unterschied besteht.
Addiert man ab 1970 all diese Handelsbilanzüberschüsse laut Bundesamt, haben wir insgesamt ab 1970 für 1560 Milliarden Euro = 1,56 Billionen Euro mehr exportiert als wir im Gegenzug bekommen haben. Dieses Plus, das uns fehlt, würde ca. 3/4 aller Schulden abdecken, mit denen der Staat verschuldet ist (ca. 2,1 Billionen Euro). Nimmt man ab 1970 eine Verzinsung dieser Überschüsse hinzu, wären wir schuldenfrei.
Sehr gefährlich ist bei alledem, daß die Export/Importwirtschaft extrem stark ausgeprägt ist: 2016 machte bei uns der Export 46 % des BIP aus. Die Abhängigkeit der Wirtschaft vom Ausland ist damit exorbitant. Andere Staaten stehen viel robuster da. Bei den USA beträgt der entsprechende Prozentsatz nur gut 8 %. Deren Handelsbilanzdefizit spielt daher insgesamt gesehen auch kaum eine Rolle.

Gravatar: Christian Dirk Baehr

Was wir dem Klima antun koennen, dass sind Flohstiche auf dem Elefantenfell.

Ausserdem: die Kernkraft wurde in Deutschland abgeschafft, damit hier keine atomare Bewaffnung moeglich ist, also NIE WIEDER Weltmacht.

Warum wir die besten und sichersten Atomkraftwerke der Welt stilllegen? Hybris...

Gravatar: Christian Dirk Baehr

@ Hans-Peter Klein

Die Klimapolitik diente urspruenglich dem Einfangen von Riesenlaendern wie China und Indien. Dass Promille, was wir Deutschen an CO2 einsparen, pusten diese beiden Laender exponentiell vermehrt in die Atmosphaere.

Gravatar: BIP z.T. verschenkt (Korrektur)

Korrektur der Zahlen: Die Tendenz ist richtig, aber die aufsummierten Handelsbilanzüberschüsse von 1970 bis 2016 sind (wegen eines Summationsfehlers) deutlich größer: unverzinst wurden nicht 1,56 Billionen Euro, sondern Güter für 2,86 Billionen Euro mehr exportiert als durch Importe zurückkamen.

Hätte man realistisch betrachtet alle Überschüsse seit 1970 gleichbleibend mit festen 3 % verzinst (Zins und Zinseszins), hätten wir heute 4,15 Billionen € Guthaben, bei 4 % schon 4,8 Billionen € und bei 5 % sogar 5,7 Billionen €. Nach Abzug der heutigen 2,1 Billionen € Schulden wäre Deutschland jetzt ein reicher Staat. So sind die Überschüsse weg und die Schulden von 2,1 Billionen € verbleiben.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Christian Dirk Baehr

Was heißt das?
Könnten Sie Ihre eigentliche Kernaussage nochmal unverschnörkelt auf den Punkt bringen.
`
MfG, HPK

Gravatar: Christian Dirk Baehr

@ Hans-Peter Klein

Guten Tag, Herr Klein!

Meine Aussage begruendet sich auf zweierlei Ueberlegungen: so geht es einmal darum, den o.g. Laendern die wirtschaftliche Entwicklung zu erschweren, mindestens durch hohe Energiepreise (Steuern). Gravierender und im Sinne des gerade ueber den Globus sich hermachenden Kapitalismus duerfte jedoch sein, dass Laender ihre Maerkte fuer auslaendische Investoren offen halten, sofern sie ein Stueck Wohlfahrt erhalten wollen. So verstandene Klimapolitik lautete ehrlicherweise und zutreffender: Kolonialismus 2.0!

Auf den Einfluss von CO2 auf das Weltklima (Treibhaus mit immer mehr GRUEN) sowie auf unterschiedliche Sonneneinstrahlung moechte ich nicht eingehen.

Gravatar: Hans Meier

Die EZB unter Draghi ist ein Betrugs-Model, denn es wird ohne Gnade völlig wertloses Geld in unerhörten Mengen in Umlauf gebracht.
Damit gehen alle „Geldfunktionen eines gesetzlichen Zahlungs-Mittels futsch“!
Die „Wert-Aufbewahrung“ geht per angeordneter Inflation so futsch, wie alle Sparguthaben.
Die „Recheneinheit wird aufgeweicht“ und wer Renten bezieht wird in den Hintern gekniffen.
Die „Waren- und Dienst-Leistungs-Preise“ steigen permanent, ohne dass der Wohlstand zunimmt.
Wer nicht völlig bekloppt ist verbaut jetzt alle Barvermögen oder zieht Immobilien-Kredite.

Wenn man doch den Geschäftsbanken erlauben würde, eine eigene Privat-Bank-Noten-Ausgabe zu ermöglichen wäre sofort Schluss mit der politischen Gelddruckerei.
Es entstände ein Wettbewerb, um die besten Banknoten und es gäbe auch wieder Zinsen als Belohnung, was wäre das doch schön!

Und nun noch ein par Gedanken zu einem „Energie-Wende & Klima-Klingeling-Frettchen“.

Ich bin EU-Bürger. Habe also angeblich die Vorteile eines europäischen gemeinsamen Marktes.
Wer in den Südländern kann, zieht Kredite und kauft deutsche Autos auf Euro-Pump, mit Draghi-Krediten und dann kommt schließlich was der Club-Med schon immer gemacht hat – ratzeratze – neue Scheine.

Ich kann mir Käse und Wein aus Frankreich schicken lassen, aber wenn ich französischen Atomstrom, zu 15 Cent/Kilowatt als EU-Bürger haben will, dann hilft mir weder die EU-Wettbewerbs-Kommissarin, noch sonst wer schützt mich, „vor den hinterhältigen Klima-Rettungs-Flittchen“, die auf Offshore-Briefkasten-Konten heimliche Millionäre sind.
Vielleicht sollte ich anfangen diesem Staat keine Steuern mehr zu zahlen, wenn ich schon so übel, von der Kanzlerin und ihren Helfern betrogen werde.
Weder der SPD-Martin noch CDU-Angela kennen da Gerechtigkeit oder Gnade, sie beuten mich und alle anderen Stromverbraucher mit größter Gehässigkeit einfach aus!
Und so was, soll ich noch gut finden?
Wie abgedreht irre ist denn so „eine trappsende Nachtigall“, mein Herr?

Schon mal nachgeforscht wo der Ex-Wirtschafts-Minister im Bermudadreieck nun die Südsee-Wasser-Temperaturen testet?

Gravatar: Hans Meier

BIP z.T. verschenkt 28.02.2017 - 16:13

Sie betrachten Fakten, gut so!

Wenn man https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/LangeReihen/VolkswirtschaftlicheGesamtrechnungen/lrvgr02.html
„die Konsum-Ausgaben Staat anschaut“, dann sind das erstens, keine Investitionen in den Struktur-Erhalt, sondern es wird drastisch ausgedrückt „verfressen und versoffen“ um eine Wähler-Klientel zu betäuben, die man dann noch vom GEZ-Dudele-Blabla kirre machen lässt.
Die jährlichen Steigerungen stehen in keinem vernünftigen Verhältnis, sie sind das, was „als politisches Füllhorn“ sich so anhört wie: Seehofer will Milliarden… es sind also wieder Wahlen angesagt, und alle politischen Promis drehen am Rad, um Opportunisten-Klienteln an sich zu schmieren.
Also so was da wie „Brot & Spiele“, von den System-Medien so daherkommt, hat ganz klar „Rotlicht-Erfahrung“!

Gravatar: Stasiopfer_in_USA

1.) In den DDR war ich an archaeologischen Notbergungen beteiligt, also fuer Baustellen usw. wenn der Bagger auf irgendwas gestossen war. Ein professioneller Archaeologe erzaehlte mir, man habe in den Decklen von Urnen Samen und Keimen von Pflanzen, die sonst nur in Sued-Italien wachsen, weil es in der Bronzezeit so richtig heiss war im spaeteren D. [=Klimaluege]

2.) Es war eines Morgens 1988 im Stasiknast Cottbus, als die Zellentuer aufging und ein uralter Mann den Raum betrat. Er hatte ein "A" als Taetowierung auf dem rechten Unterarm. Er war SS-Kompaniechef einer Transportabteilung und seine Arbeit war es, Uniformen zum Entlausen in die KZ's zu bringen. ZUM ENTLAUSEN IN DIE GASKAMMERN!!!!!

3.) Der Atommuell kann nicht entsorg werden: Schon 1978 gab es Ideen, den Atommuell mit Billigraketen ins All zu schiessen. Russen bauen billig und zuverlaessig. Mit dem "Swing-by-effect" gehts in die Unendlichkeit.

4.) Wir in der ersten Welt sollen mit der 3.Welt teilen. Alle, die vorgeschlagen haben, die Leute in der 3.Welt zu dezimieren, wurden als Rassisten hingestellt. Auch las ich mal einen SF-Roman, indem Stand dass man die Leute in der 3.Welt mit Substanzen sterilisieren kann, vor allem Frauen. Was ist daran falsch?

Usw.

Gravatar: Markus Evers

@ HPK:
Auch ich stimme Ihren Aussagen gern zu! Abgesehen vom sogenannten Klimawandel ist es doch in jedem Falle erstrebenswert, Energie-Resourcen ausfindig zu machen, die nachhaltig (blödes Modewort, ich weiss...) die Energieversorgung sicherstellen können. Kohle und Öl sind nun mal nicht nachhaltig reproduzierbar. Wenn verbrannt, sind sie weg. Genauso die Atomenergie. Was noch fehlt, sind Entwicklungen zur Speicherung der Sonnen- oder Windenergie, wenn diese mal im Überfluss vorhanden sind, damit bei Flaute auf diese Reserven zurückgegriffen werden kann. Gerade in Deutschland ohne nennenswerte Ölquellen ist eine erneuerbare Energieversorgung sehr wichtig.

Gravatar: Hans Meier

@Markus Evers 02.03.2017 - 06:22

Es ist so schade, dass so wenige Ingenieure schreiben was eigentlich alles schon Tatsache ist http://www.ingenieur.de/Fachbereiche/Kernenergie/BN-800-Groesster-Schneller-Brueter-speist-jetzt-Netz
Stattdessen sind die Sozial-“Arbeiter“ ständig am „Work-Shoppen“ und Stimmung machen, so als Emotions-Beauftragte der Klima-Klingeling-Töpfer-Bande https://www.agora-energiewende.de/de/ueber-uns/rat-der-agora/
Können Sie mir mal sagen, was die Lobby-Konstruktion da so macht?

Da hat sich doch was in den „Staat gefressen“ was eigentlich ein absoluter Skandal ist und hat Merkel getöpfert!

Jeder Privat-Haushalt muss fast 300 € pro Jahr für diese Merkel-Gauner-Politik abdrücken.
Ich weiß was ich in der Wahlkabine machen werde!

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Christian Dirk Baehr
@ Markus Evers

Hallo liebe Mitstreiter,

gegen eine konstruktive Energiewende-Kritik ist nicht das geringste einzuwenden.
Der Energiewende-Kurs muss fortlaufend überprüft, angepasst und ggf. korrigiert werden, ein ausdauernd selbstkritischer Lernprozess, entscheidend ist das Fern-Ziel, nicht wo wir im Moment stehen: Eine Insdustriegesellschaft die weitestgehend auf fossile und nukleare Ressourcen verzichtet.

Auf internationaler Ebene sieht man ebenfalls einen deutlichen Trend hin zu Energiewende-Maßnahmen, wobei das Experimerntal-Labor Deutschland im Fokus des Interesses steht weil wir hier in den vergangenen 30 Jahren eine weltweit einzigartige Infrastruktur mit entsprechendem Know-How aufgebaut haben.

Es wäre ausgesprochen schade und kontraproduktiv, wenn über den Einzug der AfD in den Bundestag die restaurativen Kräfte in der Energiepolitik diese großartige Aufbauleistung gefährden würden.

Umgekehrt :
Würde sich die AfD in ihrer Energiepolitik diesem weltweiten Trend zur Energiewende öffnen, dann wäre ein weiterer starker Zulauf im Wählerpotenzial sehr wahrscheinlich.

Es entspräche meiner Vorstellung eines modernen wertkonservativ seins im 21. Jahrhundert, es würde einmal mehr und unmittelbar all die hohlen Phrasen widerlegen, die man der AfD vorwirft.

Eine dauerhaft zukunftsfähige AfD kann ich mir nur vorstellen, wenn Sie diese Kräftemischung aus traditionell kultureller Verwurzelung und moderner Weltoffenheit verkörpert,
eben: Zeitgemäß Wertkonservativ Sein.

MfG, HPK

Gravatar: Christian Dirk Baehr

@ Hans-Peter Klein

Die Energiewende von Rot und Gruen war Konsens. Daran soll jetzt gar nicht geruettelt werden. Aber Merkels Wende von der Wende von der Energiewende.ist der populistische Versuch gewesen, Einfluss auf die Landtagswahl 2011 in BW zu nehmen. Im Jahr zuvor hatte sie die Laufzeiten der sichersten Kernkraftwerke der Welt noch verlaengert.

Und was die Technologiefirmen angeht: diese sind reichlich outgesourct.

Gravatar: Hans Meier

HPK Sie wissen was ich von Ihnen so halte, oder?

Schauen Sie mal https://www.pi-news.net/2017/03/nicolaus-fest-zu-klientelpolitik-gegen-deutsche/

Ich habe Sie als Energiewende-Fan in Erinnerung, und als angeblichen Dipl. Ing., und glauben Sie mir, ich rieche einen Diplomschwätzer, sogar Seemeilen weit gegen den Wind.

Schauen Sie, es gibt eine ganz einfache, und moralisch klare Haltung, die hat man, oder man täuscht sich was.

Zwischen Blödheit und Dummheit kann man sich, um die Passgenauigkeit streiten, wobei ich so ganz persönlich https://www.youtube.com/watch?v=pU6RAIHqcxM
viel lieber der interessanten Seite unserer Kultur zugewandt bleibe, denn ich war noch ein „Türklinken-Putzer“ denn das ist ein Assi-Job.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Peter Klein
>>….weil wir hier in den vergangenen 30 Jahren eine weltweit einzigartige Infrastruktur mit entsprechendem Know-How aufgebaut haben<<.

?????????????????????

Es gerade das Umgekehrte geschaffen worden (insbesondere bezogen auf die Stromversorgung):
Eine technisch und wirtschaftlich effektive Infrastruktur wurde und wird weiterhin nach und nach durch eine weltweit einzigartig:
-technisch nachteilige,
-in weiten Teilen und vielerlei Hinsicht sogar schädliche,
- irrsinnig teure,
-dem Verbrauch völlig unangepasste,
-weitgehend von Subventionen und ideologischer Bevorzugung künstlich am Leben erhaltene
Art der elektrischen Energie-„Erzeugung“ ersetzt.

In sehr vielen Kommentaren wurde dies in diesem Forum von anderen und mir mit Zahlen und Fakten belegt.

Andererseits steht Ihre Beantwortung vieler Fragen, die durch Ihre meist unsachlichen, unbegründeten Behauptungen entstanden sind, immer noch aus.

Übrigens, zu dem von Ihnen erwähnten angeblichen Know How: + + + Die Expertenkommission der Bundesregierung hat bereits Ende Feb. 2014 die Abschaffung des EEG gefordert, da es zu teuer, UND AUSSERDEM NUTZLOS FÜR INNOVATIONEN IST. + + +

Herr @Hans Peter Klein: „Eine Industriegesellschaft die weitestgehend auf fossile und nukleare Ressourcen verzichtet“

IST KEINE MEHR.

Weiter
Herr @Hans Peter Klein: „Würde sich die AfD in ihrer Energiepolitik diesem weltweiten Trend zur Energiewende öffnen“,

DANN WÜRDE DIE AFD IHREM GRUNDSATZ: „MUT ZUR WAHRHEIT“ WIDERSPRECHEN. GEHT ALSO NICHT.

Gravatar: Hans Meier

Otto Weber 05.03.2017 - 14:28

Völlig richtig!

Jeder der kein Spesen-Ritter ist, weiß was Sache ist http://www.achgut.com/artikel/deutschland_gemuetlich_beim_kerzenschein
nur unser HPK, kommt wie geschmiert um die Ecke, und trommelt ständig für das Töpfer-Team der „Energie-Wender“ mit agora at all https://www.agora-energiewende.de/de/ueber-uns/rat-der-agora/

Wenn man sich mal bewusst macht wer da mit wem kungelt, wer da die Bevölkerung vorsätzlich betrügt, um sich die Taschen voll zu machen, dann schaut man „dem tiefen Staat“ auf die Adressen und die Finger von mafiösen Strukturen, die von einer Domina geschützt und begleitet werden.
Wenn so fast 30 Milliarden an Energiewende-Profit an eine Klientel pro Jahr fließen, dann vermute ich, unsere Politiker https://www.youtube.com/watch?v=wnnuosDXFg4
die das ermöglichen sind am „Ertrag beteiligt“ und haben Offshore-Briefkasten-Konten, die in den USA z .B. in Delaware in Consulting-Firmen https://de.wikipedia.org/wiki/Steueroase
existieren, um nicht als Lobbyisten direkt aufzufallen und enttarnt zu werden.

Die logischen Zusammenhänge „sind doch gar nicht mehr wegzudenken“, denn das, was diese Merkel und ihre Spitzbuben so angerichtet haben, „das stinkt doch Meilenweit gegen alle Vernunft und jeden Anstand“!

Gravatar: Otto Weber

@Hans Peter Klein
>>….weil wir hier in den vergangenen 30 Jahren eine weltweit einzigartige Infrastruktur mit entsprechendem Know-How aufgebaut haben<<.

?????????????????????

Herr (Dipl. Ing.?) Hans Peter Klein,
bitte belegen Sie Ihre Behauptung mit Fakten, also z. B.:

-bei welchen einzelnen Bauteilen bzw. Systemen wurde ein „einzigartiges“ Know How aufgebaut, also was ausschließlich von deutschen Firmen genutzt wird?

-Wie hoch ist die Wertschöpfung, die damit erzielt wird (in Mrd. €)?

-Wie hoch ist der Exportanteil dieser Güter (in Mrd. €)?

-Wieviel Kapital wurde bis jetzt insgesamt durch die sogenannte Energiewende vernichtet (in Mrd. €)?

Mir ist die sogenannte Energiewende eher als sinnloses Subventionskarussell und Kapital-Vernichtungsmaschine bekannt, nicht nur beim eigentlichen „Projekt“, sondern auch bei beteiligten Firmen, so zum Beispiel:

>>Frank Asbeck, Mitbegründer, Urgestein und heute noch Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen machte den Großteil seines mehrere hundert Millionen betragenden Vermögens mit der Kraft der Sonne in Symbiose mit dem deutschen EEG. Er begründete die „SolarWorld AG“, für die er nochmal 130 Millionen Euro Staatsknete in Form von Fördermitteln einfuhr, und ist eifriger Sonnenlobbyist mit Wirksamkeit bis in EU-Kreise.
Auf der jährlich veröffentlichten „Liste der Schande“ der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz finden sich für 2014 drei Solarkonzerne unter den zehn größten Kapitalvernichtern – Platz 1 nimmt, wie im Jahr davor, Solarworld ein. Sage und schreibe 99,5 Prozent des Kapitals wurden hier in den drei Jahren davor verbrannt.<<
(Quelle: http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-5-sonnenkoenig/ )

Weitere Beispiele für die den Kampf gegen die „restaurativen Kräfte in der Energiepolitik“:

• Die nächste Insolvenz: Solar-Pleitewelle vernichtet Milliarden
www.handelsblatt.com/.../aktien/die-naechste-insolvenz.../6865816.html
• PV-Branche: Pleiten, Pech und Pannen
www.solarify.eu/2013/04/18/solar-branche-pleiten-pech-und-pannen
Chronik der Insolvenzen, Pleiten und Schwierigkeiten. ... und im August 2011 fliegt eine Osnabrücker Solarfirma wegen Etikettenschwindels auf.
• Solarfirma Sovello meldet Insolvenz an - SPIEGEL ONLINE
www.spiegel.de › … › Unternehmen & Märkte › Solarenergie
Pleitewelle Solarfirma Sovello meldet Insolvenz an. Deutschlands Solarbranche wird von einer Pleitewelle erfasst. Innerhalb kürzester Zeit musste nun das ...
• Weitere Insolvenzen in der deutschen Solarbranche
www.stromauskunft.de › Service › Energienachrichten
• Pleitewelle: Deutschlands Solarbranche löst sich auf - WELT
• Solarwirtschaft: Pleitewelle rollt weiter - iwr.de

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Weber Otto

Für's Beschlauen sind Sie schon selbst verantwortlich.

@ Maier Hans

Sie dürfen das Letzte Wort haben,
Ich gebe Ihnen nach,
... aus gutem Grunde.

MfG, HPK

Gravatar: Michael Loehr

@Hans Peter Klein
"….weil wir hier in den vergangenen 30 Jahren eine weltweit einzigartige Infrastruktur mit entsprechendem Know-How aufgebaut haben."

Herr Klein, Sie erinnern mich sehr stark an einen Herrn Windmüller, der schon vor Jahren, u.a. im Forum der CDU, seine Windradphantasien zum Besten gegeben hat. Ich habe 2011, nach Fukushima und dem Energiewendewahnsinn unserer Kanzlerin, einmal nachgerechnet, was dieser Unsinn den Bürger bis zum Jahr 2050 mindestens kosten wird. Dabei bin ich auf 2 Billionen Euro gekommen. Seit ein paar Jahren können wir die Ergebnisse bewundern und diese 2 Billionen Euro sind realistisch.

1. Trittins Hinweis, die Energiewende werden den Bürger nicht teurer kommen als eine Kugel Eis, war ein Schwindel.

2. Franz Alts Aussage "Die Sonne schickt uns keine Rechnung", ist ebenfalls eine freche Lüge.

3. All unsere Energiekonzerne, auch die hiesigen Versorger, stehen mehr oder weniger vor dem Konkurs.

4. Die Solarbranche hat, wie von meinen Vorrednern schon erwähnt, Milliarden verbrannt.

5. Beim angeblich bösen CO2, sind, was die Vermeidung angeht, die Franzosen immer noch führend. Dank ihrer KKWs. Während wir Deutschen Milliarden im Orkus versenkt haben, aber bei der CO2-Vermeidung eher eine Lachnummer sind.

6. Die Träume der ach so sozialen Linken und Grünen, zu denen ich schon seit langer Zeit auch Merkels CDU zähle, treffen vor allem die sozial Schwachen.

7. Meine beiden Nachbarn, beides emeritierte Professoren der Naturwissenschaften, mittlerweile so um die 80, haben schon vor Jahren resigniert und es aufgegeben sich mit den Dummen Energiewendefans zu streiten, weil es eh sinnlos ist.

8. Deutschland könnte führend auf der Welt bei der Entwicklung sicherer KKW sein. Da könnte man dann von Know-How sprechen aber nicht, wenn es um Windräder geht, die an 70 % der Jahreszeit ihre Arbeit verweigern.

9. Und zum guten Schluss. Heute habe ich gelesen, Finnland ist zu nicht unwesentlichen Teilen verstrahlt. Und zwar stärker als die Region Fukushima. In Finnland leben "kern"-gesunde Menschen. An bestimmten Orten in Brasilien übrigens auch, wo die Strahlung noch höher ist als in Finnland. Da sollte man Greenpeace und Co. mal mit einem Geigerzähler und Strahlenschutzanzügen hinschicken. Dann müssten diese naturwissenschaftlichen Blindschleichen aber mal ihre eigene Propaganda überdenken und revidieren. Bevor das passiert, wird aber eher die Sonne erlöschen.

Deutschland macht sich seit mindestens 2 Jahrzehnten lächerlich. Und der Preis den wir dafür bezahlen werden, nicht nur im Energiebereich, wird uns unser mühsam erarbeitetes Know-How und Volksvermögen kosten. Kein Wunder, dass immer mehr Millionäre diesem Land den Rücken kehren, während die Zahl der infantilen Gehirngewaschenen ständig zunimmt. Wobei die meisten Gehirngewaschenen beklagenswerte Opfer sind. Sie hingegen sind kein Mitläufer, Sie sind Täter. Und das ist verwerflich.

Gravatar: Otto Weber

@Hans-Peter Klein 06.03.2017 - 13:25
>>Für's Beschlauen sind Sie schon selbst verantwortlich<<.

??????????????????????????

FALSCH: Wenn Sie etwas behaupten, sind SIE dafür verantwortlich!

Vielleicht sollten Sie es mit dem Beschlauen auch mal üben. Zum Beispiel mit folgendem Artikel. Darin Fakten, von McKinsey, die alle Ihre Worthülsen widerlegen.
Besonders köstlich, die immer von Ihnen hervorgehobene Effizienzsteigerung: ROHRKREPIERER !! und die angebliche ökonomische/technische Zukunft der Bundesrepublik Deutschland (MINUS 15.000 Beschäftigte) BRAVO !! Auch Kostensteigerung für Netzeingriffe auf 4 MRD. (SICHERLICH STEIGERUNGSFÄHIG).

https://www.welt.de/wirtschaft/article162600538/Die-Energiewende-droht-zum-oekonomischen-Desaster-zu-werden.html
>>TEUER UND UNREALISTISCH. DIE ENERGIEWENDE DROHT ZUM ÖKONOMISCHEN DESASTER ZU WERDEN.
06.03.2017 Von Daniel Wetzel <<.

Anmerkung: Die sogenannte Energiewende ist schon ein ökonomisches Desaster, braucht es also nicht zu werden.

Einige Auszüge aus dem Artikel von WELT-Online:

Dass sich die Energiewende selbst trägt, ist demnach auch 17 Jahre nach Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nicht absehbar.

„Die aktuell vorliegenden Zahlen belegen, dass die bisherigen Erfolge der Energiewende überwiegend durch teure Subventionen erkauft worden sind“

Die Emissionen betrugen demnach im vergangenen Jahr rund 916 Millionen Tonnen. „Dies stellt einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahreswert dar.“

Denn auch 2016 ist der deutsche Stromverbrauch trotz aller Effizienzprogramme nicht zurückgegangen. Er lag bei 593 Terawattstunden fast wie im Vorjahr. Das Regierungsziel, ihn bis 2020 auf nur noch 553 Terawattstunden zu drücken, „rückt in immer weitere Ferne“.

„Im vierten Jahr in Folge ist die Zahl der Beschäftigten im Sektor erneuerbare Energien gesunken – von 355.400 auf 330.000.“ Den stärksten Rückgang verzeichnen demnach die Branchen, die in Wind an Land machen (minus 8000 Beschäftigte) und in Fotovoltaik (minus 7000).

Auch das Versprechen wird langsam fragwürdig, demzufolge die Energiewende vor allem in solchen Industrien keine Jobs kosten soll, die besonders auf bezahlbare Energie angewiesen ist.
Denn laut McKinseys Erhebung gab es 2016 „erstmalig einen Arbeitsplatzrückgang in stromintensiven Industrien“. Im März 2016 gab es insgesamt 15.000 Beschäftigte weniger als ein halbes Jahr zuvor.

Vorerst aber steigen die Haushaltsstrompreise weiter, zuletzt von 29,35 Cent pro Kilowattstunde auf jetzt 30,38 Cent. „Das der europäische Durchschnittspreis im gleichen Zeitraum leicht gesunken ist, vergrößert sich der Abstand zu anderen Ländern weiter“, stellt McKinsey fest: „Mittlerweise liegt das Preisniveau für deutschen Haushaltsstrom 47,3 Prozent über dem europäischen Durchschnitt.“ Die Gesamtkosten würden damit weiter steigen – um 14 Milliarden Euro bis zum Jahr 2025. Die Kosten lägen dann bei 77 Milliarden Euro.

Allein der Anstieg der Kosten nur für Netzeingriffe wird von 1 Mrd. (2015) auf sage und schreibe 4 MRD. in 2025 steigen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Michael Loehr

In einem haben Sie sogar Recht:
Ich bin in Sachen Energiewende ein Überzeugungstäter mit der Langzeit-Vision im Hinterkopf:

Langfristig weg von der fossilen und nuklearen Dauerdrogenabhängigkeit von intransparenten, multinationalen Globalisten.
Hin zu einer Rückbesinnung auf die ureigenen Kräfte und Ressourcen dieses Landes mit den innovativsten Technologien des 21. Jhd. (möglichst made in Germany).

Ich bin stolz darauf, das wir bereits 32% des Jahresstromverbrauchs durch EE decken (Tendenz steigend) bei gemäßigten Strompreisen ( 50-100 €/Monat für Durchschnittshaushalte) und das bei einem der technisch sichersten und besten Stromnetze weltweit.

In den Gegnern der Energiewende erkenne ich zu einem großen Teil verbohrt abgehängte Verlierer dieser Jahrhundertschlacht um die Energieversorgung im 21. Jahrhundert.

Die Sonne schickt tatsächlich keinem eine Rechnung, die Eigentümer und Ausbeuter der Kohleflöze, Ölquellen und Uran-Minen allerdings.
Und wo hocken die? Cui bono.

MfG, HPK

Gravatar: Michael Loehr

Ein sehenswertes Fundstück. Daran kann man sehr gut erkennen, wie sauber unsere Energiewende tatsächlich ist. Gleiches gilt auch für Dänemark. Da lobe ich mir die Franzosen mit ihren KKW.


www.electricitymap.org

Gravatar: Hans Meier

Michael Loehr 06.03.2017 - 18:14

Schön, Sie blicken durch Herr Löhr und das gefällt mir.
Ich mag ehrliche Menschen.

Vor allem solche, die nicht, „als Täuscher daherschleichen und ihr Unwesen treiben“.

Ich bin schon mit sechzehn in die Mannlöcher der großen Druckbehälter, im Apparatebau geklettert, um Röntgen-Filme mit Magneten im Inneren zu befestigen.
Dann haben wir, der Meister und ich die Röntgen-Kanone geholt und einjustiert, das Gelände gesichert, die Bleischutzwand positioniert.
Ein simulierter Bewegungs-Ablauf der Röntgenkanone erfolgte, und dann, kam der echte Prüfvorgang, es ging ja um die Schweißnähte und die Röntgen-Befunde, die dokumentierten was Sache ist.
Dafür kletterte ich wieder in die Druckbehälter und holte die Filme wieder raus, um sie sich anzusehen, ob etwa Schlacken-Einschlüsse vorhanden wären, oder Spannungs-Risse.

Anschließend kam der TÜV-Ingenieur sah sich die Röntgen-Filme an, und von den Schweißnaht-Stücken der Behälter-Schüsse, waren ja schon im TÜV-Labor, Kerbschlag-Biege-Proben gemacht worden, um die Festigkeit und Zähigkeit zu ermitteln.
Jetzt nahm der Mann mit dem weißen Helm, den mit Wasser gefüllten Druckbehälter bei z. B. 40 bar, oder dramatisch mehr Druck - ab, schlug seine Identifizierung als Datensatz ein, und die Sache war „geritzt“!
Als ich mit 18 im Konstruktions-Büro auftauchte, musste ich einen weißen Kittel tragen und alles Mögliche lernen, aber gewiss kein Schwätzertum.
Da hieß es auf dem Bauche sollst Du liegen und mit Tusche Linien ziehen, Dein Leben lang in der Konstruktion, dieser abstrakten Denkerwerkstatt.
Das hatte was, aber ich bin nicht dort geblieben, sondern der Wissenserwerb ist mein Hobby geworden.
Mfg

Gravatar: Michael Loehr

Nun, Herr Klein, wie eine tatsächlich "grüne" und vor allem leistungsfähige Energieerzeugung aussieht, bei einem weitaus besseren "ökologischen Fußabdruck", sehen Sie schon seit Jahren an den Schweden und Franzosen. Die Norweger, mit ihrer von der Natur bevorzugten Wasserkraft, lasse ich mal außen vor.

www.electricitymap.org

Ihnen wird der Link nicht passen. Macht aber nix, denn irgendwann erledigt sich Ihre angeblich "grüne Energiewende" von selbst. Sie wird schlichtweg an den Kosten scheitern, die aus einer ideologischen Verbohrtheit entstanden sind.

Wenn selbst ein Ur-Grüner wie James Lovelock noch fähig ist, im hohen Alter seinen Irrtum hinsichtlich der Kernenergie zu erkennen, sollten Sie in vermutlich jüngeren Jahren nicht so vernagelt sein.

Gravatar: Otto Weber

@Hans-Peter Klein 06.03.2017 - 17:18
>>Hin zu einer Rückbesinnung auf die ureigenen Kräfte und Ressourcen dieses Landes mit den innovativsten Technologien des 21. Jhd. (möglichst made in Germany)<<.

??????????????????????????

Oh, ja,

zur „Rückbesinnung auf die ureigenen Kräfte“ werden wir noch genügend Gelegenheit haben müssen, wenn z. B. – nach einem längeren Versorgungs-Blackout - marodierende Banden plündernd durch die Geschäfte und Straßen ziehen.

Herr (Dipl. Ing.?) Hans Peter Klein,
nochmal, bitte belegen Sie Ihre Behauptung mit Fakten, also z. B.:

-bei welchen einzelnen Bauteilen bzw. Systemen wurde ein „einzigartiges“ Know How, jetzt sogar mit „den innovativsten Technologien des 21. Jhd.“ aufgebaut, also was ausschließlich von deutschen Firmen genutzt wird?

-Wie hoch ist die Wertschöpfung, die damit erzielt wird (in Mrd. €)?

-Wie hoch ist der Exportanteil dieser Güter (in Mrd. €)?

-Wieviel Kapital wurde bis jetzt insgesamt durch die sogenannte Energiewende vernichtet (in Mrd. €)?

PS: Nach eigener Aussage sind Sie also ein Überzeugungstäter. Vielleicht sollten Sie sich mal überlegen was Überzeugungstäter so in der Zeit zwischen 1933 – 1945 angerichtet haben und übertragen dies auf die Energiewende.

Groschen gefallen? Na also.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Michael Loehr

Allerbesten Dank für Ihren Hinweis auf diese ausgesprochen interessante web-Seite, die kannte ich noch nicht:
So entspricht es jedenfalls auch meiner Vorstellung eines kontrovers-konstruktiven Dialogs.

Ob ich mich Ihrer Schlussfolgerung anschließe, das steht auf einem gänzlich anderen Blatt.
Erst mal einsickern lassen und reflektieren:

Energiewende hat Zeit, Energiewende brauch Zeit.
* In der Ruhe liegt die Kraft.
* Gut Ding muß Weile haben.

MfG, HPK

Gravatar: Otto Weber

@Hans-Peter Klein 07.03.2017 - 11:56
>>Energiewende hat Zeit, Energiewende brauch Zeit.
* In der Ruhe liegt die Kraft.
* Gut Ding muß Weile haben<<.

???????????????????????????????????????

Dümmlich-platte Sprüche, DAS ist also Ihre Vorstellung eines kontrovers-konstruktiven Dialogs.

Gravatar: Otto Weber

DANK EEG: BALD BLACKOUT IN DEUTSCHLAND

BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer dem Handelsblatt:

>>Rekordhoch bei Eingriffen in den Betrieb von Stromnetzen im Januar und Februar. Der „massive Anstieg“ der Eingriffe zeige, „wie sehr das Stromnetz unter Stress steht.“

17.03.2017

Der Aufwand für den Betrieb der Stromnetze steigt stark. Immer häufiger müssen die Netzbetreiber eingreifen, um eine reibungslose Stromversorgung sicherzustellen. Das belegen Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), die dem Handelsblatt vorliegen.

Der „massive Anstieg“ der Eingriffe zeige, „wie sehr das Stromnetz unter Stress steht“, sagte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer dem Handelsblatt.

Den BDEW-Zahlen zufolge betrug allein in den Monaten Januar und Februar 2017 das Volumen sogenannter „Redispatch“-Maßnahmen 63 Prozent des gesamten Umfangs des vergangenen Jahres.
Die Netzbetreiber sprechen von Redispatch, wenn Kraftwerke hoch- oder herunterfahren müssen, um das Stromnetz stabil zu halten. Das Redispatch-Volumen der beiden ersten Monate des Jahres übertrifft das Gesamtvolumen der Jahre 2013 und 2014 jeweils deutlich<<.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang