Wie die USA wurden, was sie sind

Ihre Vormachtstellung anstelle der britischen bescherte ihnen der Erste Weltkrieg - Seit 1919 kaum ein Jahr, in dem die USA irgendwo keinen Krieg geführt haben - Der britische und amerikanische Erwählungsglaube - Das globale Ausgreifen der USA - Bröckelnde Macht und die Lebensdauer von Imperien – Das Buch von Menno Aden über das Werden des Imperium Americanum und dessen zwei hundertjährigen Kriege

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Großmächte kommen und gehen. Das war in der menschlichen Historie bekanntermaßen schon immer so. Von Dauer ist auf lange Sicht ohnehin nichts - das Gute nicht, das Schlechte nicht. Um das Gute ist es schade, um das Schlechte nicht. Hegemonien fallen meist in beide Kategorien. Was von beidem überwiegt, ist unterschiedlich und pflegt sich über die Zeit zu verändern, aber stets hin zum Schlechten. Das führt zur Schwäche, zum Kränkeln, zum Siechtum, zum Ableben. Werden Hegemonien schwach – und das werden sie immer, auch wenn es sich unterschiedlich hinzieht – treten andere an ihre Stelle. Der Hegemon auf dem Erdball sind derzeit noch die Vereinigten Staaten, die USA, jedenfalls durch ihre militärische Stärke. Als wirtschaftliche und politikbestimmende Weltmacht sind sie auf dem Abstieg. Wer nachrückt, ist vor allem China. Russland versucht, wieder aufzuholen. Aber wie sind die USA geworden, was sie wurden und vorerst noch sind, ihren Zenit aber wohl schon überschritten haben? Nicht über den Untergang, aber über das Werden des Imperium Americanum und seine zwei hundertjährigen Kriege informiert ein Buch. So nämlich lautet der Titel des Buches. Geschrieben hat es der Jurist und mehrfache Buchautor Menno Aden. Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ede Wachsam

@ Dr. K.P. Krause - Zitat: "Von Dauer ist auf lange Sicht ohnehin nichts - das Gute nicht, das Schlechte nicht. Um das Gute ist es schade, um das Schlechte nicht. Hegemonien fallen meist in beide Kategorien. Was von beidem überwiegt, ist unterschiedlich und pflegt sich über die Zeit zu verändern, aber stets hin zum Schlechten. Das führt zur Schwäche, zum Kränkeln, zum Siechtum, zum Ableben". Zitat Ende

Da es nichts Gutes seit dem Sündenfall auf dieser Erde mehr gibt, außer Gottes Gnade, der uns auch Zeiten der Erholung vom Bösen gibt und dazu auch Menschen als Werkzeuge gebraucht, müssten vor allem die Evolutionskomiker irgendwann mal wach werden, um Ihren naiven Glauben an ihr selbst gebasteltes theoretisches Weltbild, welches nie vor allem nicht durch die einfache Logik (von nichts kommt nichts) praktisch bewiesen werden konnte, mal zu hinterfragen, oder mal mit Wissenschaftlern zu sprechen, welche nur beweisbare Fakten als „Wissenschaft“ gelten lassen? Nun ist ja nichts gegen Theorien einzuwenden, wenn die sich jedoch als falsch oder unbeweisbar oder unlogisch herausstellen, sind sie zu verwerfen oder zumindest erst mal auf Eis zu legen und weiter nach der Wahrheit zu suchen. Dies Klientel aber verkauft seine Theorien schon im Vorfeld als „Wissenschaft.“ Wissenschaft aber kommt von „wissen“ und nicht von vermuten und spekulieren, denn wissen tun die gar nichts, sonst würde man es beweisen können.
Nun, ich kann Gott zwar auch nicht beweisen, denn ER ist nicht sichtbar, aber dass brauche ich auch nicht, denn ER hat sich durch seine Voraussagen und die Erfüllungen dieser Aussagen an seinem Bundesvolk und natürlich an der von Wundern überreichen Schöpfung schon selbst bewiesen. Israel hat bisher alles erlebt was Gott schon seit Jahrtausenden über sie hat niederschreiben lassen und wir haben davon mit unseren Augen ein gewaltiges Handeln Gottes an den Israelis mit der Staatsneugründung 1948 nach 2000 Jahren, der im 5.Mose 28,64 vorausgesagten Zerstreuung gesehen. Man gab in der neuen UNO diesem neuen Israel nur ein paar Tage des Überlebens. Aber nachdem die 160 Millionen Araber aus 5 arabische Staaten mit modernsten, meist Sowjetischen Waffen, die 650.000 Juden mit total veraltetem spärlichen militärischem Gerät im ersten Angriffskrieg 1948 nicht besiegen konnten, existiert der Staat Israel in diesem Jahr 2018 schon 70 Jahre, denn auch in den späteren 4 Kriegen und 2 internen Terrorkriegen gingen sie als Sieger daraus hervor, so wie schon in alten Zeiten, wenn Gott mit Ihnen war. Und sie haben aus einer kargen Wüste und zahlreichen mit Malaria verseuchten Sümpfen ein blühendes Land gemacht, was die Araber trotz des Ölreichtums nur punktuell für sich machten, die meisten islamischen Länder in der Region aber sind marode und arm wie eh und Je. Für mich ein weiteres Wunder Gottes an Israel, denn auch dies alles steht in der Bibel geschrieben.
Klar tendiert alles in dieser seither vergänglichen Welt nur zum Schlechteren oder Minderwertigerem, dies allein beweisen auch die ersten 3 Thermodynamischen Hauptsätze der Physik und vor allem der 2. davon. Glaubt Jemand ernsthaft, man könne die Naturgesetze, oder gar die geistlichen Gesetzen denen wir alle unterliegen, außer Kraft setzen, nur weil ein paar Gottlose ihre Theorien partout der gesamten Menschheit aufdrücken wollen?** Außer ein paar kleinen Veränderungen auf Grund umweltbedingter Fakten, (Darwins Finken oder die englischen Motten) als zwei Beispiele, man nennt dies auch Mikroevolution, gibt und gab es keine Makroevolution, denn die Finken und auch die Motten sind ja in Ihrer Art, welche Gott lt. 1.Mose 1 sofort geschaffen hat, nicht zu jeweils einer anderen Art mutiert. Es gibt daher bis heute keinen Beweis für eine Höherentwicklung von einer Art zu einer völlig Anderen, also keine Makroevolution.
Aber um noch mal auf die USA zu kommen, diese haben von Anfang an bis heute nur Krieg geführt. Also wenn man es genau nimmt nur Angriffskriege inkl. dem Völkermord an den Ureinwohnern des nördlichen Amerika. Den Vogel aber schossen die Briten ab, denn die haben mit Abstand die meisten Kriege auf der Welt gegen 90 % aller Staaten geführt und diese alle als Angriffskriege. Die Briten haben immer die Kriege zuerst erklärt.

Wenn wir mal das Massaker an den Juden außen vor lassen, sind wir, seit wir als deutsche Nation existieren, gegen die Briten und die Amis die reinsten Chorknaben, was die Zahl der geführten Kriege betrifft. Was das jüdische Volk betrifft, sollten wir uns als Nation, der wir nun einmal angehören, schämen und sollten es niemals vergessen um eine Wiederholung, egal gegen wen, zu vermeiden. Daher bin ich auch gegen jeden Militäreinsatz der Bundeswehr in anderen Ländern, außer zur Verteidigung unseres eigenen Landes. (als Sonderfälle einem Kontingent von Blauhemen für demokratisch beschlossene UNO Missionen als Schutztruppen) Auch Israel und die große Mehrheit der Juden sagt nicht dass wir, die Nachgeborenen schuldig sind, habe ich noch nie gehört und ich war schon mehrfach in Israel. Sie wollen nur, dass die Shoa wie der Holocaust auf Hebräisch genannt wird, von uns den Nachkommen der Täter niemals vergessen wird und dies halte ich für eine legitime Forderung bzw. Haltung der ich mich als deutscher Mann Jahrgang 1941 voll und ganz anschließe. Die Gefahr des Vergessens aber ist groß, denn das sehen wir auch an der jetzigen Misere in die Frau Merkel und ihre Ja-Sager unser Land geführt haben, von der Beschneidung der Meinungsfreiheit einmal ganz abgesehen.
** 1. Korinther 1,18-31 und Römer 1,20 -22

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Das "Imperium Americanum" und dessen zwei hundertjährigen Kriege!

Liegt der Grund dafür etwa darin, dass die Führungen der von den USA militärisch angegriffenen Staaten einfach zu dumm(?) sind, ihre US-Gönner(?) auch im Kern zu verstehen?

Merkte all das Anti-US-Pack(?) denn noch immer nicht, dass ´Washington` den Weltfrieden längst neu definierte? "Mit Krieg, wie sonst“? https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/irak-krieg-sichert-weltfrieden

Dienen diese Kriege nicht ausschließlich dazu, endlich auch den Rest der Welt zu zivilisieren?

Da die US-Eliten längst auch in diesem völlig unterentwickelten Deutschland - dass außer seiner Sprache keinerlei Kultur hat(?) - eine von einer gerade erneut angestrebten Gro Ko geführte willige Bundesregierung als Vollstrecker ihrer hehren(?) Absicht fanden:

Ist es da nicht ganz besonders gemein(?), frevelhaft(?) und geradezu abstoßend(?), dass sich tatsächlich noch immer Staaten wie Russland, China etc. finden, welche die wichtigste Einnahmequelle Washingtons boykottieren und damit bewusst den Weltfrieden gefährden??? http://www.gegenfrage.com/dollar-usa-china/

Könnte damit nicht auch verständlich(?) werden:

„Kriege brechen nicht aus, sie werden gemacht" – in dem man die Rahmenbedingungen schafft! https://www.youtube.com/watch?v=ElGoHrqDD-0

Streben die angeblichen Christen in Washington, Berlin etc. damit etwa nicht das Endziel einer Pulverisierung unseres Planeten an - und damit einen künftig ´ewigen Frieden`???

„Die USA – ein Imperium im Widerspruch“!!! http://www.zeithistorische-forschungen.de/1-2006/id%3D4526

Gravatar: Tracie

Wenn es irgendwo auf dieser Welt brennt, da müssen
die Amerikaner helfen. Da wird laut gefordert, das
die USA etwas unternehmen.
Helfen sie, ist es oft verkehrt, helfen sie nicht, so ist
es auch verkehrt.

Und vergessen wir nicht, ein Drittel der Amerikaner ist
deutscher Abstammung.

Gravatar: Ede Wachsam

@Tracie
Die harsche Kritik ist ja auch nicht gegen das amerikanische Volk gerichtet, sondern gegen die Milliardenschweren Freemasons, welche die US Regierungen dominieren, um ihre eigenen dunklen Ziele weltweit durchzusetzen und das sind die wahren Kriegstreiber. Beweise dafür gibt es inzwischen reichlich. Ich selbst bin immer noch ein Freund des amerikanischen Volkes und habe nie vergessen, dass 1945 die einfachen GI's, welche in unsere Region kamen, ihr Essen mit uns geteilt haben und Mitleid mit uns hatten, denn wir waren am Verhungern. Auch die großzügigen Schulspeisungen durch die Quäker oder die Care Pakete habe ich nie vergessen und bin noch heute dankbar dafür.

Gravatar: R. Avis

@ R. Klärt: Wirklich? Damals gab es Deutschland noch gar nicht, die Reichsgründung war erst ca. 100 Jahre später.

Gravatar: R.Klärt

@ R.Avis

Ist den Amis doch egal.

Gravatar: Karsten Kosubek

Was die herrschende Klasse der USA darstellen hatten schon die wahren Bewohner und Besitzer des Landes nach der Ablösung vom British Empire erleben dürfen! Verträge waren nicht mal das Papier wert! Die Erweiterung wurde aber zügig voran getrieben! Die nächsten waren die Mexikaner! Dann waren die Spanien dran. Zwischendurch öffnet man mit Kriegsschiffen die Häfen von Japan. In den erst Weltkrieg trat man ein weil man die Briten und Franzosen finazierte. Nach dem Krieg übernahmen es die deutschen, den man alle Schuld gab.
Das mag heute so in den Schulbüchern stehen doch der gebildete und allein denkende dürfe erkennen die Wahrheit liegt woanders! Japan zwang man durch ein Embago dazu Peral Harbor anzugreifen, so könnte man endlich in dem Krieg mitmachen. Ohne nennenswerte Verluste aber wirtschaftlich Gestärkt ging mal als Sieger mit hervor. Der erst ging dann mit Erpressung Putschen oder zerbomben. Gegen die Britishen und US verursachten Toten der letzten 250 Jahre ist der Rest der Welt waisenknaben. Wie Bush jun. Es sagte „das Reich des Bösen“ er verstand nur nicht wo es ist.
Was macht eigentlich die US - Armee im angeblich souveränen Staat BRD?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang