Weltmacht China auf dem Weg zu noch mehr

So sieht es unter anderen die Frankfurter Allgemeine, so sieht es der einstige Brigade-general Dieter Farwick, so sehen es andere – Doch ist der Weg zum Aufstieg „mit großen Steinen gepflastert“ – Militärübungen schon in Mittelmeer und Ostsee – Die indirekte Strategie als „neue Seidenstraße“ geschickt verkauft – Die wahren Ziel des Mega-Projekts – Die Sprache einsetzen als Machtinstrument – Aber noch muss China die USA als Militärmacht Nr. 1 akzeptieren

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Es ist nicht zu übersehen: Die künftige beherrschende Weltmacht dürfte das aufstrebende China sein. Die wohl meisten Beobachter des Riesenlandes und des globalen Geschehens sehen das nicht anders. Über „Chinas Weg zur Weltherrschaft“ gab es kürzlich auch einen zweiseitigen Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung von Mit-Herausgeber Holger Steltzner: „Die Chi­ne­sen ver­fol­gen ei­nen stra­te­gi­schen Plan und er­he­ben ei­nen glo­ba­len Macht­an­spruch“, ist dort zu lesen. Und: „Viele im Westen träumen von einer Öffnung Chinas. Doch das ist eine Illusion. Mit totaler Kontrolle beanspruchen die Digitalkommunisten in Peking die Macht über die Privatwirtschaft. …. Nicht nur un­ter Trumps An­hän­gern, son­dern auch un­ter ame­ri­ka­ni­schen In­tel­lek­tu­el­len herrscht die Sor­ge, Chi­na wer­de das ame­ri­ka­ni­sche Zeit­al­ter be­en­den.“ (FAS vom 7. Januar, Seite 19 und 20, hier).  Mit den globalen Folgen des wirtschaftlichen und politischen Aufstiegs China befasste sich jüngst der einstige Brigadegeneral Dieter Farwick. Der Titel lautet „China zeigt seine Muskeln“.  China will, so Parteichef Xi Jinping, eine Weltmacht „gegen den wachsenden Einfluss des Westens“ werden.  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Weltmacht China auf dem Weg zu noch mehr“ – wovon ich überzeugt bin!!!

China lässt sich von den Amis mit Russland im Rücken auch militärisch schon seit einiger Zeit nicht mehr einschüchtern https://de.sputniknews.com/zeitungen/20160907312439221-militaerbuendnis-russland-china/
und wirtschaftlich steht es ohnehin längst an der Weltspitze http://www.dw.com/de/iwf-china-ist-die-gr%C3%B6%C3%9Fte-wirtschaftsmacht/a-18155712
wobei Präsident Putin sein Land dank auch der vermerkelten Sanktionen sowie zwischen Panda und russischem Bären klug abgeschlossener Verträge sehr schnell nachzieht!!!

Noch anno 2014 verspotte Obama Russland als Regionalmacht https://www.welt.de/politik/ausland/article126190584/Obama-verspottet-Russland-als-Regionalmacht.html,
und war wohl auch deshalb der Göttin Herzallerliebster!

Wikipedia:

„Eine Regionalmacht ist ein Staat, der über eine Ressourcenausstattung verfügt, die der der Nachbarstaaten überlegen ist, und der zudem den außenpolitischen Anspruch erhebt, eine Führungs- oder Vormachtrolle in einer Region zu spielen.
Auch wenn analytische Instrumente zum Identifizieren und Vergleichen von Regionalmächten und ihrer Abgrenzung zu Groß- und Mittelmächten fehlen, werden die fünf BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, Volksrepublik China und Südafrika in der internationalen Politik als Regionalmächte bezeichnet.“ …

Allerdings verfügen die USA schon seit einiger Zeit weder über die benötigte Ressourcenausstattung noch über eine intakte Infrastruktur – dafür aber über eine wohl auch deshalb schon jetzt nicht mehr rückzahlbare und immer noch starksteigende Schuldenlast. https://www.haushaltssteuerung.de/schuldenuhr-staatsverschuldung-usa.html

Auch weil sie zur Finanzierung ihrer Kriege scheinbar weltweit immer mehr Kredite aufnehmen?!

Wie aber soll nun der Feldzug gegen Russland und China finanziert werden, wenn die ´Pandas` bei Krieg als Creditor ausfallen?

Mied der Gabriel jüngst etwa auch deshalb den Kontakt zu den Nazis in Ukraine https://deutsch.rt.com/international/64215-was-sigmar-gabriel-in-ukraine/, um sich nicht schon wieder hinreißen zu lassen? http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/heil-der-ukraine-trubel-um-gabriels-nazi-gruss-zum-unabhaengigkeitstag-der-ukraine-a2202005.html

Die USA sind die einzige Weltmacht? Ging Amerikas Geo-Strategie - auch um die von einer Göttin(?) unterstütze US-Weltherrschaft - etwa ein Kleinwenig daneben???

Ich bin mir sicher: China ist in Eintracht mit Russland nicht mehr aufzuhalten!!!

Gravatar: Nostrovicino

Leider ist dieser Artikel bereits im Aufmacher verbesserungswürdig.
Dieter Farwick ist nicht ein „einstiger Brigade-general“ , sondern Brigadegeneral außer Dienst (Brigadegeneral a.D.). Der Dienstgrad verlischt nicht mit der Zurruhe-setzung. Dagegen ist ein “einstiger General” ein General, der degradiert oder dem der Dienstgrad aberkannt wurde. Wer als Professor nur noch sehr eingeschränkt arbeitet oder nicht mehr lehrt ist auch kein “einstiger Professor”, sondern ein emeritierter (Prof. em.) oder pensionierter Professor.

Gravatar: Klaus Peter Krause

@Nostrovicino: Danke, Sie haben Recht. Ich lasse es jetzt aber unkorrigiert. Sonst fragen sich spätere Leser, warum Sie diesen Kommentar geschrieben haben.

Gravatar: Ralf

China hatte noch nie Ambitionen zu einer Weltmacht.
Wie die U-SA bei ihren Straßen, versuchen sie lediglich einen sicheren Streifen zwischen Wald und Fahrbahn zu organisieren, damit die Penner nicht gegen einen Baum fahren.
China hat genug Menschen und genug Raum - und damit genug Probleme, die es im eigenen Land zu lösen gibt.
Für das "Reich der Mitte" ist der Rest Provinz und damit relativ uninteressant.
Doch wenn der Adler und der Löwe dem Drachen massiv auf die Nerven gehen, wird er sich sogar mit der Kobra und dem Bären verbünden, bevor er sein tödliches Feuer in der Gegend versprüht, denn der Drache ist der Klügste von allen. Bevor er sich auf einen tränenvollen Streit einlässt, verschenkt er sogar lieber die Früchte eines eventuellen Krieges an den Gegner, (wie schon geschehen) da der Frieden für den Intelligenten das höchste Gut ist.
China braucht keine Denkfabriken - China hat Kultur - China hat Konfuzius...

Gravatar: Hans von Atzigen

China ist unübersehbar Wirtschaftlich auf Welteroberungskurs. Militärische müssen die Dinge etwas diverenzierter gesehen werden. Militärische Dominanz ervordert ein sehr hohes Mass an Wirtschaftlichem Aufwand. Sicher China, auch Russland betreiben einen gewissen Aufwand an exteritorialem Militärischen Aufwand, jedoch im wesentlichen auf die Sicherung der Handelswege.Das sind Rohstoffrouten UND Handelsrouten,resp. Absatzmärkte.Eine Klassische Militärische Eroberungsstrategie ist sehr unwahrscheinlich,warum auch den Aufwand wenn es ohne Eroberungsfeldzüge, funktioniert? Eine vorrangig Militärische Strategie vervolgten in der Vergangenheit vor allem die alten Mächte Europas. Das Römische Reich, Spanien, England,sowie teilweise Frankreich.Im 20 Jahrhundert waren das weiterhien die Europäischen Mächte im Wetsttreit untereinander 1. Weltkrieg. Der 2. Weltkrieg wurde von Deutschland und Japan als klassischer Eroberungskrieg geführt.Desgleichen in Teilen auch von
der UDSSR. Letztlich wurde der 2.Weltkrieg massgeblich durch die enorman Industriekapazitäten der USA entschieden, die auch die UDSSR in Teilen mitversorgte.
Der Kalte Krieg war letztlich nicht heiss führbar er hätte in einem Patt resp.in der gegenseitigen Vernichtung geendet.Die Nach-kalte-Kriegszeit bescherten den USA
auf Zeit die Weltdomminanz, die am auslaufen ist.
Die aktuelle Geostrategische Lage zeichnet das Bild eines Zweckbündnisses Russland China. China hat und erobert die Entscheidenden Realproduktievkapazitäten, Russland hat die Rohstoffe.Dieser Block löst die Stellung der USA ab.Dem hat der Westen die USA und EU wenig entgegenzusetzen.Die entscheidenden Karten sind zunehmend auf Seite des Asiatischen Blockes.
Falls es zu einer Kilitärischen Konfrontation kommt, muss das noch lange nicht heissen das der asiatische Block das gewinnen kann und wird.Am wahrscheinlichsten ist ein Krieg ohne Sieger, ein Krieg der letztlich nur Verlierer zurück lässt.
Logo unter Einbezug einer veränderten Welt und Umständen, Globalisierung, kann der 30 Jährige Krieg, als logo verkleinerte Blaupause für einen 3. Weltkrieg herangezogen werden.
Geschichtskundige wissen, der Endete letztlich ohne
Sieger in einem Desaster. Der mangels Recoursen schlicht nicht mehr weiterführbar war, und eine Europäische und Globale Zeitenwende einleitete.Für die Zukunft droht etwas ,,vergleichbares,, nicht mehr Räumlich begrenzt, sondern auf dem Hintergrund einer Globalisierten Welt im Globalen Rahmen.
Freundliche Grüsse

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang