Völkerwanderung: Der Doppelpass Medien-Linke funktioniert nicht mehr

Eigentlich ist alles wieder perfekt inszeniert gewesen. Aber es hat nicht mehr funktioniert. Nämlich das Zusammenspiel zwischen der internationalen Medienszene und der Sozialdemokratie. Sie haben wieder die bewährten Tricks ausgepackt, um alljährlich viele weitere Hunderttausend Afrikaner nach Europa zu bringen, diesmal sogar auf legalen Wegen. Aber aus mehreren Gründen klappt der Doppelpass Medien-Politik am linken Flügel nicht mehr so wie in den letzten Jahren. Damals hatten sie durchschlagenden Erfolg und eine massive Islamisierung Europas erreicht, wie eine neue Studie zeigt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Vor zwei Jahren ist es einem orchestrierten Medienhype noch gelungen zu erreichen, dass wider alle Gesetze und EU-Verträge fast alle Schleusen für die islamische Völkerwanderung nach Europa geöffnet wurden. Höhepunkt der Inszenierung war das Foto eines toten syrischen Buben an einem türkischen Strand.

Wochenlang haben die Mainstream-Medien mit Hilfe dieses Fotos Druck gemacht, damit der Massenmigration alle Widerstände aus dem Weg geräumt werden sollen. Sie trafen auf fast keinen Widerstand. Wer kann sich schon bei einem Kinderschicksal unkooperativ zeigen? Dabei ist das Foto eindeutig arrangiert gewesen; dabei konnte die Familie danach zum Begräbnis sogar nach Syrien zurückkehren, aus dem sie angeblich fliehen hat müssen.

Ganz ähnlich wurde der von Balkan-Schleppern grob fahrlässig (oder mit Dolus eventualis) verschuldete Tod illegaler Migranten in einem Klein-LKW für das gleiche Ziel missbraucht. Die bis zum heutigen Tag anhaltende flächendeckende Berichterstattung zu diesem Unglück sprengt alle Relationen: Man vergleiche sie etwa mit der Menge und Intensität der Berichte über die vielen – viel mehr! – Menschen, die von islamischen Terroristen mit brutalem Massenmordvorsatz abgeschlachtet worden sind. Auch bei den blutigsten Terroranschlägen wurde jeweils nach ganz wenigen Tagen die Berichterstattung gleich wieder eingestellt. Dabei haben sich deren Opfer zum Unterschied von den Autobahn-Toten nicht freiwillig in einen völlig überfüllten Kleinlaster einschließen lassen, sondern sind ganz harmlos auf Weihnachtsmärkten, auf Uferpromenaden oder bei Konzerten gewesen.

Den Erfolg der gemeinsamen Bemühungen der linken Journalisten und der linken Politik um möglichst viel Einwanderung zeigt eine neue amerikanische Studie, die die Fakten nicht (wie es die linksgewendete Statistik Austria seit langem tut) zu vernebeln versucht: Es findet eine rapide Islamisierung Österreichs und Europas statt. Auch wenn manche Zeitungen wie üblich zu beschönigen versuchen, kann man in dieser Studie finden:

  • dass Österreich (obwohl es nie Kolonialmacht gewesen ist) einen der höchsten Anteile von Moslems in ganz Europa hat;
  • dass von den 110.000 "Flüchtlingen", die seit Beginn dieses Jahrzehnts nach Österreich gekommen waren, nicht weniger als 72 Prozent Moslems waren und sind;
  • dass zusätzlich in dieser Zeit auch noch 130.000 reguläre muslimische Zuwanderer ins Land gelassen worden sind;
  • dass sich selbst bei absolutem Zuwanderstopp auf Grund der enorm hohen Geburtenrate der Moslems deren Anteil an der österreichischen Gesamtbevölkerung bis 2050 von derzeit 6,9 auf 9,3 Prozent erhöhen wird.

Dazu kommt, dass selbst die ach so böse Rechtsregierung, die Österreich jetzt bekommen dürfte, keineswegs einen absoluten Zuwanderungsstopp umsetzen wird. Dass also der Moslemanteil noch viel höher sein wird.

Zurück zum neuesten Zusammenspiel der linken Medien mit den immigrationsbegierigen Sozialdemokraten, mit dem wieder ein Da Capo der alten Inszenierung versucht worden ist: Präzise knapp vor dem großen Gipfel Europa-Afrika brachte CNN einen großaufgemachten und erschütternden Bericht, dass Schwarzafrikaner auf libyschen Märkten als Sklaven verkauft würden.

Prompt wurde diese Darstellung gierig von vielen Sendern übernommenen. Prompt schob eine besonders links-naive ORF-Journalistin den Europäern(!) die Schuld daran zu, was die libyschen Araber da – angeblich oder wirklich – den Schwarzafrikanern antun. Prompt preschte der deutsche Außenminister Gabriel mit der Forderung vor, dass Europa jährlich(!) Hunderttausende Afrikaner aufnehmen solle.

Das Drehbuch war eigentlich erprobt und wurde perfekt abgespielt. Doch die Zuschauer spielen nicht mehr mit. Es ist nicht mehr bloß ein einsamer Viktor Orbán und dann ein paar Monate später ein ähnlich einsamer Sebastian Kurz, die sich der linken Migrations-Euphorie mit wirksamen Maßnahmen entgegenstellen. Es gibt heute vielmehr eine Fülle von Signalen, die Nein zur weiteren Migration sagen. Wenn auch Jahre zu spät haben viele Politiker die massive Meinung der Wähler verstanden und verwechseln nicht mehr die veröffentlichte mit der öffentlichen Meinung.

Nur ein paar Beispiele:

  1. Selbst Angela Merkel wagt es, Gabriels Vorschlägen zu einem weiteren Afrikaner-Import zu widersprechen (obwohl sie sich ja derzeit verzweifelt den Sozialdemokraten andienert, um doch noch ihren Job zu retten): "Ich denke nicht gleich in Hunderttausenden."
  2. Selbst die italienische Linksregierung hat in den letzten Monaten den afrikanischen Zustrom aus Libyen massiv zu reduzieren verstanden. Das, was angeblich nie möglich war, geht jetzt erstaunlicherweise doch: Die vielen linken NGOs wurden mit ihren Schlepperbooten aus der Region verbannt; die libysche Küstenwache wurde aufgerüstet; und schlagartig sind die Migrationszahlen im Mittelmeer drastisch zurückgegangen (Welch Zufall: In Italien sind nächstes Jahr Wahlen).
  3. Selbst der große Gipfel Afrika-Europa hat nichts von dem beschlossen, was die linke Inszenierung eigentlich beabsichtigt hat: Es wurden keine legalen Tickets nach Europa ausgestellt; vielmehr nehmen einige afrikanische Staaten zumindest etliche Tausende Schwarzafrikaner aus Libyen zurück. Gewiss tun sie das gegen viel Geld – das ist aber für Europa dennoch nur ein Klacks im Vergleich zu den Kosten allein des letzten Migrations-Tsunamis.
  4. Selbst der EGMR, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, hat offensichtlich umzudenken begonnen. Dabei ist er selbst hauptschuld an der weitgehenden Unmöglichkeit, illegale Einwanderer wieder außer Landes zu schaffen. Hat doch seine absurde Judikatur immer öfter Abschiebungen unmöglich gemacht und selbst Drogendealern und Prostituierten ein Aufenthaltsrecht in Europa verschafft. Jetzt aber hat der EGMR die Abschiebung eines Russen nach Russland erlaubt, der unter massivem Terrorverdacht steht. Gewiss ist das noch keine grundsätzliche Wende, aber ein erstes zartes Zeichen der Vernunft.
  5. Selbst die britische Premierminister May hat nun einen weitgehenden Rückzieher von ihrer Attacke auf US-Präsident Trump gemacht, weil dieser drei islamkritische Videos einer als sehr rechts geltenden britischen Gruppierung über seinen Internet-Account verbreitet hat. Sie hat wohl nicht nur deshalb zurückgezuckt, weil sie nicht auch noch Probleme mit den USA haben will, sondern weil sie erkannt haben dürfte: Für die meisten Menschen ist nicht entscheidend, wer ein Video gemacht hat, sondern ob die gemachten Darstellungen richtig sind, die üble Aktionen britischer Muslims zeigen. Und diese Fakten stimmen offenbar.
  6. Und selbst, wenn der CNN-Film über Sklavenmärkte in Libyen stimmen sollte, hat er dennoch auch eine gute Seite: Viel weniger Schwarzafrikaner als bisher werden sich jetzt auf den Weg nach Norden machen, um durch die arabische Zone ans Mittelmeer und nach Europa zu gelangen. Sie erkennen langsam, was ihnen da unterwegs blüht. Die Lügen der Schlepper und Ideologen, dass Milch und Honig auf die Schwarzen warten würden, wenn sie nur genug zahlen, werden in Schwarzafrika nicht mehr blindlings geglaubt. Das wird erst dann wieder der Fall sein, wenn die linke Pro-Migrations-Front wieder eine neue Bresche für einen neuen Migrations-Tsunami geschlagen hat.

Am meisten Hoffnung machen aber die CDU-Innenminister der deutschen Bundesländer: Sie fordern, dass man eine Rückkehr der syrischen Flüchtlinge in ihre Heimat vorbereiten solle, wo ja inzwischen die russisch-syrische-iranische Allianz den Krieg gewonnen hat, wo weitgehend Ruhe eingekehrt ist. Diese Forderung ist ebenso richtig wie erstaunlich, auch wenn sie in einer Koalition mit der SPD kaum verwirklichbar sein wird. Noch vor wenigen Monaten hätte sich jedenfalls niemand getraut, so etwas auch nur zu sagen.

Diese Vorschläge der deutschen CDU-Innenminister zur Abschiebung der Syrer sollten eigentlich auch ein klarer Auftrag an die kommende Wiener Koalition sein. Sie braucht ja nicht auf die Sozialdemokratie Rücksicht zu nehmen, sondern kann genau das tun, was richtig ist, also das, was auch die deutschen Innenminister als notwendig erkannt haben.

Das alles heißt freilich noch nicht, dass Europa wieder bei Vernunft ist. Aber die Migrationseuphorie der Linken hat es eindeutig nicht mehr so leicht wie früher. Sie ist bei vielen Politikern abgeflaut, freilich weniger aus Klugheit oder (später) Erkenntnis, sondern vor allem aus Angst vor den Wählern.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Klaus Kolbe

Es ist nicht Europa, das nicht oder wieder bei Vernunft ist, Herr Unterberger.
Es ist die fremden Herren dienende Classe politique der (zumeist west-) europäischen Länder und natürlich der Brüsseler EU-Apparat neben den sie, bis auf ganz wenige Ausnahmen, begleitenden Medien, denen Europa diese unhaltbaren Zustände zu verdanken hat.

Und – niemals vergessen: EU ist nicht Europa!

https://www.youtube.com/watch?v=p3rYvVGvd_4

Gravatar: karlheinz gampe

Erst wenn die Kriminelle verlogene Merkel und ihre Helfer im Knast oder in der Irrenanstalt einsitzen kann Europa wieder zur Ruhe zurück finden.

Gravatar: Unmensch

Man kann schon den Eindruck bekommen, dass die Politiker jene sind, welche sich am meissten von den Medien fernsteuern lassen. Kein Wunder, die müssen ja auch in den Interviews der Medien Antworten geben, müssen sich die herabwürdigenden Darstellungen der Medien gefallen lassen wenn sie nicht auf Spur waren, etc.

Gravatar: Einzelk@mpfer

Als ich vor 15 Jahren meine von der Scharia bedrohte arabische Freundin nach Deutschland holen wollte, mußte ich für sie eine Krankenversicherung abschließen und für alles bürgen, was sie an Kosten verursachen könnte. Erst wenn Merkel und ihr verbrecherisches linksgrünes **********gesindel abgeurteilt und bestraft sind, werde ich wieder Frieden finden.

Gravatar: Valjean72

Ja, Österreich war nie Kolonialmacht, ebenso wenig wie beispielsweise Schweden, dennoch erwischt es auch diese Länder mit voller Wucht. Und die deutsche Kolonialgeschichte war letztendlich nur ein kurzes Intermezzo.

Es allein an den "Linken" festzumachen, trifft es mE nicht. Angela Merkel ist mittlerweile sei 12 Jahren Bundeskanzlerin einer unionsgeführten Regierung.

Davor gab es sieben gruselige Jahre Rot-Grün (und das sage ich als jemand, der ursprünglich Sympathien für die Sozialdemokraten hatte). Vor Schröder war wiederum Helmut Kohl 16 Jahre lang Bundeskanzler und die Schleusen wurden gerade in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit noch mal weiter aufgerissen (Ein weiterer Preis für die "Wiedervereinigung"?)

Schließlich gab Dr. Wolfgang Schäuble im Juni 2016 in einem ZEIT-Interview bezüglich einer möglichen Grenzschließung (Abschottung) Europas, angesichts weiterer afrikanisch-arabischer Migrationswellen, folgendes von sich:

"Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe."
(Quelle: Zeit.de; 16.06.2016)

Mehr dazu:

>>Forcierte Masseneinwanderung mit dem Ziel: „Multikulti-Gesellschaft“ und propagandistische Wegbereitung<<
https://valjean72.wordpress.com/2016/09/25/masseneinwanderung-zum-zweck-dauerhafter-ansiedlung-anstelle-von-fluechtlingshilfe/

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang