USA vor dem Abgrund?

Das nicht enden wollende Getöse der Medien um die in der Tat unerfreuliche "Personalie Trump" verstellt wohl den hiesigen Politikern und Polit-Experten den Blick auf die Situation, in der sich die USA befinden:

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Das Video „Death by China“ (https://www.youtube.com/watch?v=mMlmjXtnIXI ) vermittelt einen Eindruck davon, wie der im Ungleichgewicht befindliche Außenhandel mit China dem Land zusetzt: Deindustrialisierung mit entsprechenden Arbeitsplatzverlusten! Schaut man sich die Außenhandelsbilanzen der USA an (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/15635/umfrage/handelsbilanz-der-usa/) so verschlägt es einem die Sprache: Seit mehr als 10 Jahren horrende Bilanzdefizite in der Größenordnung von 500 bis 800 Milliarden $ pro Jahr. Erinnere mich, schon in den 90-er Jahren von anhaltenden Außenhandelsbilanzdefiziten gelesen zu haben. Auch die Staatsverschuldung hat just in der Amtszeit von Obama die Marke 100% BIP überschritten: (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/165786/umfrage/staatsverschuldung-der-usa-in-relation-zum-bruttoinlandsprodukt-bip/)Rogoff und andere haben anno 2010in einer Studie an der Harvard-Universität die volkswirtschaftliche Schädlichkeit der Überschuldung am Beispiel vieler Staaten nachgewiesen (http://www.nber.org/papers/w15639)     

Stehen die USA  wirtschaftlich-finanziell vor dem Abgrund ? Und hat Trump erkannt: Das kann so nicht weiter gehen?

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Jomenk

Man sollte such lieber um " unseren " Abgrund sorgen machen. Anstatt hier über die USA zu sinnieren, sollte man mal solche Dinge wie Target 2 zur Diskussion bringen. Ich bin mir ziemlich sicher, das viele hier keine Ahnung davon haben. Wenn diese Bombe platzt, brachen wir uns um die Amis keine sorgen mehr zu machen.
Nur so ein Gedanke.

Gravatar: Heinz Becker

Warum schreiben Sie "...um die in der Tat unerfreuliche "Personalie Trump ..."

Wäre Clinton vielleicht besser gewesen?

Vielleicht erklären Sie, warum Donald Trump für Sie eine "unerfreuliche Personalie" ist. Oder meinten Sie ".. für die deutschen Leitmedien in der Tat unerfreuliche Personalie Trump.."? Letzterem kann jeder, der nicht der deutschen Indoktrination unterliegt, zustimmen.

M.E. ist Deutschland in wenigen Jahren in einem desaströsen Zustand, da die hiesige Politik sicher weitere 5 Jahre fortgeführt werden wird.

Gravatar: Thomas Rießler

Das ist ja etwas ganz Neues, dass sich Linke Gedanken um staatliche Haushaltsdefizite machen. So etwas kann eigentlich nur geschehen, wenn es sich dabei um gegnerische Staaten handelt.

Gravatar: Dirk S

@ Thomas Rießler

Zitat:"Das ist ja etwas ganz Neues, dass sich Linke Gedanken um staatliche Haushaltsdefizite machen. So etwas kann eigentlich nur geschehen, wenn es sich dabei um gegnerische Staaten handelt."

...oder die eigenen Bezüge in Gefahr sind...

Egoismusfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Kritischer Beobachter

@Jomenk und Heinz Becker: Das „Getöse“ geht doch uns allen auf die Nerven. Nicht nur in den deutschen „Leitmedien“ sondern auch in den USA lenken CNN und andere Medien mit den persönlichen Mängeln von Trump (nur ein Stichwort „Trampeltier“) von den eigentlichen Problemen der USA ab. Hierauf in der FW aufmerksam zu machen, heißt ja noch lange nicht, die Brisanz des Target2-Saldenstandes zu vergessen oder hintenan zu stellen. Füge jetzt noch einen Link hinzu, der die Außenhandelsbilanz der USA von 1940 bis 2005 zeigt: http://www.orwell-staat.de/cms/img/handelsbilanz-usa1.gif Damit wird deutlich, dass Bill Clinton anno 2000 einen schweren Fehler gemacht hat, den Handel mit China unbeschränkt frei zu geben. Nach allem, was man während der Wahlkampfzeit aus den USA hörte, so scheint mir, hat H. Clinton sich zu dieser Problematik (Deindustrialisierung) nicht geäußert. Es verbleibt die von mir im Blog geäußerte Frage

Gravatar: Kritischer Beobachter

@Thomas Rießler: Überlegen Sie mal, wenn die Trump-Administration keinen Weg findet, das mit China bestehende riesige Außenhandelsdefizit nicht „in den Griff zu bekommen“, d.h. eine Tendenzwende einzuleiten, sondern in einigen Jahren den Staatsbankrott anmelden muss, was dann aus uns wird. Vergessen, dass Obama zweimal die Republikaner um Zustimmung bitten musste, das Limit für die Staatsverschuldung höher zu setzen?

Gravatar: Mino Cair

"The Donald" ist kein Trampeltier, sodern die Trump-Karte der westlichen Demokratie.

Gravatar: Kritischer Beobachter

@Dirk S: Von Ihnen habe ich mehr erwartet! Wenn jemand hier unter Quellenverweis die ganz oben angeführte Frage mit "Ja, hat er" beantworten könnte, hätten wir es leichter, hier in D. für die Politik und seine Wähler einzutreten. Wir könnten dann die dem Grundsatz nach "Richtige Politik" seiner Administration von seiner umstrittenen Persönlichkeit "abkoppeln"! So etwas würde den Weg zu einer sachlichen Diskussion seiner Politik freimachen.
Das klappt. Bereits erprobt das Konzept!

Gravatar: Thomas Rießler

Nach dem Sündenfall des Schwarzen Kanals stellt sich bei Blogs wie dem ihren zunächst mal die Frage, ob nicht etwa ein mediales Machwerk vorliegt, das von einem Spaßvogel erstellt wurde, der sich in seinem professionellen Eifer dazu berufen fühlt, der vom Westen verdrehten Wahrheit auf die Füße zu verhelfen.

Gravatar: karlheinz gampe

Nein, sieht an den Börsen gut aus. Trump Hausse. Vielleicht wird Trump ja den richtigen Weg gehen mit dem Volk und nicht gegen sein Volk.. Unsere verblödeten Experten liegen so gut wie immer falsch. Brexit, Trumpwahl sollte da nicht die Wirtschaft kollabieren ? Deppen bleiben Deppen und keine Experten auch wenn sie sich so nennen. Wir haben in Deutschland sogar eine Deppenregierung, die nur daran denkt sich selbst zu bereichern. Diese Deppen sind genauso hochbegabt , wie die zuwandernden Merkelakademiker, die Analphabeten und Kulturbereicherer. Sowas kostet die Deppen schnell mal den Kopp, wenn das Volk aufsteht.
Link Trump soll Antifa verbieten, was wird da ein Maas schreien und erst die anderen Antidemokraten, wenn Trump die Merkel SA, die Antifa als Terrororganisation einstuft !
https://www.change.org/p/president-of-the-united-states-declare-antifa-a-terrorist-organization?source_location=minibar

Gravatar: Hans von Atzigen

USA vor dem Abgrund?
Die Zahl der Staaten mit vergleichbarer, resp. noch
deutlich mieserer Bilanz ist deutlich umfangreicher.
Es gibt im duzend Staaten auf dem Planeten die aus Wirtschaftlicher Sicht weder als Produktions noch als
Konsum, Absatzmarkt von irgendwelcher Bedeutung sind.
Beispiele:
Haiti, Somalia,die erdrückende Mehrheit der Islamischen Staaten, mit wenigen Ausnahmen ganz Afrika. Selbst in Europa teilweise Zustände wie in den vorrangig aufgeführten.
USA vor dem Abgrund?
Welt, Globus, vor dem Abgrund?
Das zweite ist wohl das zutreffendere.
Bald alle Quaseln etwas von Globalisierung,
den Globus die Welt als Ganzes können jedoch
offenbar die wenigsten schnallen.

Gravatar: Kritischer Beobachter

@Hans von Atzingen: Die erste Zuschrift, die auf das Thema eingeht.
Sicherlich stehen andere Staaten wegen noch höherer Verschuldung wie z.B. Griechenland vor dem Abgrund. Es ist aber für die Weltwirtschaft ein großer Unterschied, ob ein kleiner Staat Konkurs anmelden muss oder die USA. Diejenigen, die sich die Mühe machen, die o.a. Links zu öffnen, können unschwer erkennen, dass die Handelsdefizite der USA seit Mitte der 70-er Jahre „aus dem Ruder laufen“, Jahr für Jahr. Seit 1992 stiegen sie überlinear in exorbitante Größenordnungen von mehr als 700 Milliarden$ per anno und verbleiben seitdem in dieser Größenordnung. Das hält auf Dauer kein Staat, auch die USA nicht, durch. Trump hat das erkannt! Die diesbezüglichen Aussagen in seinem Buch sind deutlich, auch ohne Erläuterung mit Diagrammen.
Man kann der Trump-Administration nur wünschen, dass sie Mittel und Wege findet, die Handelsdefizite der USA Jahr für Jahr kleiner werden zu lassen, ohne gegen die Regeln der WTO zu verstoßen.

Gravatar: Hans von Atzigen

@ Kritischer Beobachter
Ihre Ausführungen sind voll richtig.
Etwas erstaunlich ist das die USA nicht längst abgeschmiert sind. Das liegt, (etwas komplex) an der
vormals Wirtschaftlichen und Politischen Stellung, die
die Geschichte den USA nach dem 2. Weltkrieg sowie auch nach dem Ende des kalten Krieges zuerkannt hat.
Was nur wenige wissen.
Um die Zeit des Zusammenbruches des Ostblockes,
währe die US Börse um ein Haar Kollabiert. Damals hat,
musste der US Geheimdienst die Sache retten.
( Grins, der Spiegel vormals ein hervorragendes Medienerzeugnis hat als einziges Medienerzeugnis, darüber berichtet. Leider innzwischen nur noch Schrott.)
Die USA sind im Kern schon länger Marode, konnte mich
davon 1980 bei einer Reise von Küste zu Küste persönlich überzeugen.
Da spielen so einiges an Faktoren die teilweise in dieser
Konstellation in der Wirtschaftsgeschichte neu sind.
Der Mix aus überbordender Geldschöpfung und das Neue, das Ding der Weltumspannenden sog. Globalisierung.
Faktisch haben innzwischen ALLE den Gesamtüberblick,
längst verloren. Irgendwie hat die Sache bis dato scheinbar bestens funktioniert. Wie lange noch ist offen,
auf dauer soviel müsste jedem soliden Ökonomen klar sein, kann und wird das nie und nimmer funktionieren.
Wirtschaftspolitik vorrangig über die Geldpumpe, kann immer nur auf Zeit funktionieren. Der aktuelle Fall den wir erleben hat denn doch eher erstaunlich lange funktioniert, ist beispiellos in der Wirtschaftsgeschichte.
Na ja wir leben ja auch mit Umständen die bespiellos in der Geschichte sind.
Nachhaltig jedoch dessen sollte man sich bewusst sein
kann und wird das NICHT so wie gehabt funktionieren.
Freundliche Grüsse

Gravatar: RAFAMedR Martin Schmid

Thomas Rießler
Sehr geehrter Herr Rießler,
Ihr Beitrag zeigt exemplarisch das komplette Missverständnis zwischen den sogenannten Rechten und sogenannten Linken auf (die Begriffe sind m.E. zwar völlig abzulehnen, ich nutze Sie aber, um in Ihrem Kontext zu bleiben). Lesen Sie das Programm der DKP. Steht hier etwas von Gleichgültigkeit gegen über den Staatsfinanzen? Das Gegenteil, denn wenn die imperialistischen Geldverbrenner, also die Banken, unter Staatsaufsicht kämen, wären wir alle ein Stück weiter. Aber nein, es wird blind auf die sog. Linke eingedroschen, die an manchen Stellen rechter ist als die CSU ich hätte fast gesagt AFD. Beste Grüße Ihr Schmid

Gravatar: Thomas Rießler

Martin Schmid, keine Ahnung was im Programm der DKP steht, das interessiert auch gar nicht. Wenn es aber so wäre, wie sie sagen, dass sich diese Leute also Gedanken über die deutschen Staatsfinanzen machen, dann würde es meine Argumentation doch nur bestätigen. Die DKP ist eine linksextremistische Partei, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird und damit wohl auch ihrerseits auf Kriegsfuß mit der BRD steht. Kein Wunder also, dass die sich solche Gedanken machen. Das bisschen Logik sollte doch eigentlich nicht so schwer zu verstehen sein, oder?

Gravatar: Anton

Trump wurde vom allen Anfang an von Merkel, Steinmeier,
etc. auf eine Art der miesesten Sorte kritisiert, ein Ex-Außenminister vergißt jedwede diplomatische Gepflogenheit und gratuliert nicht. All das aber nur nebenbei!
Trump hat aber das Wichtigste begriffen, daher auch im
Sinne seines Landes zu handeln, in dem er nationale
Maßnahmen zu setzen versucht, um eben einer
Wirtschaftskatastrofe der USA zu entgehen!
Es geht nicht nur um ein gigantisches Außenhandels-
Defizit der USA, sondern zusätzlich um die genau so
gigantische Verschuldung gegenüber China, die bereits
bei 3,5 Billionen(!!!), ich wiederhole 3,5 Billionen $ liegt.
Und vergessen wir nicht die längst beschlossene und
funktionierende Zusammenarbeit zwischen Russland,
China und Indien, also ca. die Hälfte der Weltbevölkerung,
mit eingebunden die Staaten Brasilien und Südafrika
unter Anderen!
Und vergessen wir nicht, daß die IWF und EZB schon
längst einen gigantischen Konkurrenten haben mit
Sitz in Shanghai!!!
Also die widersprüchliche Vorgangsweise vom Präsident
Trump ist nichts Anderes, als Maßnahmen zu setzen, um
die Wirtschaft der USA ins Lot zu bringen und das mißfällt
in erster Linie Deutschland, das so sehr auf die bestehende Linie, also Hillary gesetzt hat, um weiterhin
"Export-Weltmeister" bleiben zu können, ganz besonders
durch die deutsche Automobil-Industrie!
China wir weniger unruhig werden, denn die Billigprodukte
Chinas sind konkurrenzlos!
Als Resume muß angesehen werden, daß jedwede
Bekämpfung Trump´s eigentlich Richtung Zerstörung geht!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang