Trumps Entscheidung ist nachvollziehbar

Die Entscheidung Donald Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, hat für große Aufregung gesorgt. Donald Trump selbst sagte aber, dass diese Entscheidung ausdrücklich keine bestimmte Friedensregelung oder Grenzziehung vorwegnimmt. Seine Entscheidung wird nachvollziehbar, wenn man sich die Entwicklung in dieser Region betrachtet.

Veröffentlicht: | von

Im Jahr 2005 haben die Israelis den Gaza-Streifen geräumt und die jüdischen Siedlungen dort aufgelöst. Das war eine enorme politische Vorleistung von israelischer Seite für eine Zwei-Staaten-Lösung und den Frieden. Das Ergebnis war nicht der gewünschte Frieden, sondern die Machtübernahme durch die Hamas, die Schaffung einer brutalen islamischen Diktatur und der Beschuss Israels mit Katuscha-Raketen.

Bei den Wahlen in den Palästinenser-Gebieten 2006, nach der Räumung des Gaza-Streifens,  wurde die radikal-islamische Hamas, die für mehr als 60 Selbstmordattentate verantwortlich war und den Friedensprozess mit Gewalt bekämpfte, stärkste Partei und erreichte die absolute Mehrheit der Sitze. Die Behauptung, dass der Islamismus nur von einer Minderheit der Muslime getragen wird und nichts mit dem Islam zu tun hat, wurde widerlegt. Es waren die muslimischen Wähler, die sich gegen Demokratie, Freiheit und Frieden entschieden haben.

Auch in Ägypten bestand nach dem „Arabischen Frühling“ die Chance auf einen demokratischen Neuanfang. Es war auch dort die Mehrheit der Wähler, die diesen nicht genutzt und die Muslimbrüder und Salafisten gewählt hat. Die Botschaft an den Westen ist ganz klar, der politische Islam ist die dominante und von breiten Schichten der muslimischen Bevölkerung getragene Ideologie in der Region. Die Mehrheit der Muslime ist nicht bereit, Juden und Christen und Angehörige anderer Religionen als gleichberechtigte Bürger anzuerkennen und ihre Rechte zu respektieren.

Es gibt also wenig Grund zu der Annahme, dass in der aktuellen Lage die Gründung eines palästinensischen Staates im Westjordanland zu etwas anderem führen würde, als zu einer weiteren islamischen Diktatur. Auch dort würden sich in kurzer Zeit die Islamisten durchsetzen. Insbesondere, da die Fatah und die Hamas sich inzwischen geeinigt und ihren Konflikt um die Macht beigelegt haben. Eine Abgrenzung von Islamismus und Terrorismus gibt es von Seiten der palästinensischen Autonomiebehörden also nicht. Ganz Palästina kann also leicht unter die Kontrolle der Hamas geraten.

Das ist der Hintergrund für die Entscheidung Donald Trumps Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Diese politische Schlussfolgerung ist das Ergebnis der Entwicklung der letzten 10 Jahre, dem Sieg der Hamas, dem Scheitern des Arabischen Frühlings, der zunehmenden Christenverfolgung in den islamischen Ländern und dem Aufstieg des Islamischen Staates (IS). Es hat sich gezeigt, dass breite Teile der islamischen Welt weder Frieden mit Israel, noch mit dem Westen wollen. Ihr Ziel ist nicht Frieden, sondern die Unterwerfung der Andersgläubigen.

Für Gläubige aus aller Welt ist der Zugang zu den heiligen Stätten Jerusalems von großer ideeller Bedeutung. Israels Politik ist nicht ohne Fehler und Irrtümer, aber Israel ist die einzige westliche Demokratie in der Region. Jerusalem als Bestandteil und Hauptstadt Israels steht Pilgern und Besuchern aller Glaubensrichtungen, Christen und auch Muslimen, offen. Israel ist der Garant dafür, dass Millionen von Christen auch weiterhin freien und geschützten Zugang zu den heiligen Stätten der Christenheit besitzen. Jerusalem als Teil einer islamischen Diktatur wird ihnen nicht mehr offen stehen. Jerusalem darf nicht unter die Kontrolle der Hamas geraten. 

Angesichts der Annäherung von Fatah und Hamas, der Radikalisierung der islamischen Welt und dem unversöhnlichen Hass weiter Teile eben dieser islamischen Welt gegen Juden, Christen und den Westen als Ganzes ist die Entscheidung von Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt von Israel anzuerkennen, nachvollziehbar. Nicht diese Entscheidung Donald Trumps macht den Frieden in der Region unmöglich. Es ist nicht Israel und der Westen, sondern der politische Herrschaftsanspruch des Islam, der Freiheit und Demokratie in der Region verhindert. Wer glaubt, durch immer weiter reichende Zugeständnisse die Islamistischen Kräfte beschwichtigen zu können, hängt einer gefährlichen Illusion an.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marc Hofmann

Diese Entscheidung...Jerusalem als Hauptstadt von Israel anzuerkennen...beruht doch auf einen US Gesetz aus dem jahre 1995...Trump ist der einzige Präsident, der die Eier in der Hose hat um es mit diesen Terror-Islam aufzunehmen und ihm die Stirn zu bieten!
Alle anderen Präsidenten haben diese US-Gesetz nie umsetzen wollen und haben es immer auf Grund von "Sicherheitsbedenken" um Jahre verschoben.

Gravatar: Gustav

Sehr guter Kommentar, dem kann man nur zustimmen. Der Islam wird von seiner Seite aus nie Zugeständnisse gegenüber allen nicht Muslimen. Das hat die Geschichte gezeigt und ist nachprüfbar. Daher frage ich mich, woran es liegt das unsere Regierung unter Merkel das nicht war haben wollen und entsprechend handeln. Da dies nicht geschieht, muss man davon ausgehen, das die Islamisierung hier in Deutschland und in Europa gewollt ist. Wenn dem so ist, dann würde das Hochverrat bedeuten, es ist aber leider abzusehen, das Merkel ihren Willen bekommt und Deutschland abschafft.

Gravatar: Gerd E.

"So einfach geht Denken" danke Frau von Storch - warum nur wird alles auf den Kopf gestellt? Trump = der Unruhestifter, der Böse - der das ach so "gute" Weltbild des politischen Mainstreams missachtet! Palästinenser = Opfer ---- Israelis = Eroberer, Aggressoren. Geschichte fängt anscheinend 2010 an, alles was davor ist, das will der Gutmensch nicht zur Kenntnis nehmen, es könnte ja die Einteilung in Gut und Böse erschweren. Mir graut vor den skrupellosen Frommen und denen, die meinen die Weisheit, die richtige Sicht gepachtet zu haben.
Dazu ein ausführlicher Artikel bei conservo von Armin F. Lauber:
https://conservo.wordpress.com/2017/12/07/jerusalem-und-der-arabisch-israelischer-konflikt-dont-back-down-mr-president/

Gravatar: renhard

Ein überzeugender Kommentar von Frau Storch.

Ungeachtet der Entscheidung des amerikanischen Präsi-
denten steht doch wohl unzweifelhaft fest, daß weit vor
den sog. Palästinensern und ihrem angeblichen Paläs-
tina "Jerusalem" der Zentralpunkt und die Hauptstadt
der Juden war. Jerusalem ist erst viel viel später durch
die Beutezüge des islamischen Verbrecherfürsten Moha-
fett vereinnahmt worden. Das dieser Verbrecher dann
auch noch von dort auf einem weißen Schimmel in den
Himmel aufgeritten sei, ist reine Spinnerei und zeigt die
hochgradige Verblödung von Mohammedanern die bis
heute anhält.

Im übrigen, sind sich die kläglichen politischen Hans-
wurste sowohl der UN als auch der restlichen westlichen
Welt (ausser dem amerikanischen Präsidenten und ich
glaube gelesen zu haben, daß inzwischen auch die
Tschechei Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt
hat) allemal im klaren darüber, daß egal was Israel auch
immer tun wird, dieses Islampack niemals an wirklichem
Frieden interessiert ist. Sie sind erst dann am Ziel, wenn
Israel vernichtet ist. Und nicht nur Israel, sondern alles
was ausserhalb Ihres islamischen Götzenwahns exis-
tiert. Und es ist beschämend für diese deutsche oder
sollte man eher sagen für diese deutschlandverachtende
ehemalige SED-Funktionärin Merkel angesichts des
Holocaust sich nicht sofort und uneingeschränkt der
Entscheidung der Präsidenten der U.S.A. und Tschech-
iens angeschlossen zu haben.

Doch unser politisches Altparteienpack hat mittlerweile
allergrößte Furcht vor der innerdeutschen islamischen
Bedrohung und einer gefährlichen Mohammedanerpla-
ge.

Ein gefahrloses Zusammenleben der Völker unterschied-
licher Kulturen, Religionen und Zivilisationen wird erst
dann gegeben sein, wenn diese menschenverachtende
und widerliche islamische Religion in ihren schlimmsten
Ausprägungen und Formen vernichtet sein wird. Dann
wird auch eine friedvolle Zweistaatenlösung auf dem
Boden von Judäa und Galilea sich verwirklichen lassen.
Solange aber der Islam in seinem inneren Kern so bleibt
wie er ist, werden sich Verstand und Vernunft angewi-
dert abwenden.

Gravatar: AlbertNola

Beatrix, wir lieben dich, weil wir Israel lieben!

Gravatar: Raimund

Vor 4000 Jahren machte der Schöpfer von Himmel und Erde einen ewigen Bund mit Abraham. Das ganze Land von Euphrat bis zum Nil gehört den Söhnen Israels. Schockwellen werden die Erde erschüttern wenn der Himmel die Erde erreicht um diese Verheissung zu erfüllen. Jede Nation, die sich gegen diesen Bund erhebt, wird sich auf dem Schlachtfeld gegen den Allmächtigen wiederfinden. Sei bereit auf ein schreckliches Erwachen.

Gravatar: F. Kaatz

Alle nörgeln immer an Trump rum, als ob andere Politiker soviel besser wären, nur weil Sie uns ungeniert ins Gesicht lügen mit Ihrer politisch korrekten Art.

Ich würde so einen Kanzler gerne sehen, der mit uns "dem Volk" so spricht wie im das Maul gewachsen ist damit auch das Volk versteht was Sache ist.

Er ist bei weitem nicht perfekt, er macht Fehler genau wie andere aber es ist schon witzig das andere Politiker mit viel mehr durchkommen und er schon beim Fische füttern in Japan am Galgen baumeln sollte während Hillary Staatsgeheimnisse teilt, einen Kinderhandel betreibt und bewiesen Gelder aus dem nahen Osten über Ihre Stiftung bekommt wo auch Terrogruppen Ihr Taschengeld beziehen...

Einen Elephanten im Porzellanladen wie Trump jederzeit vor einer aufgeblassenen Kuh wie Merkel...

Gravatar: Baldur

Die Welt wird allerdings einem Frieden durch diese Entscheidung leider nicht näher gebracht!

Gravatar: Karl

"Es hat sich gezeigt, dass breite Teile der islamischen Welt weder Frieden mit Israel, noch mit dem Westen wollen. Ihr Ziel ist nicht Frieden, sondern die Unterwerfung der Andersgläubigen. "
Es endlich mal einer der den ständigen streitereien ein Ende setzt. Die Palästinenser hatte über 20Jahre Zeit einen Staat auszurufen, aber nie waren echte Wahlen festzustellen, die Macht kam immer von denen aus welche die Gewalt verherrlichten... Frieden war nie ihr Ziel...

Gravatar: Silke Langmacker

Es tut gut, fern ab von Linientreue eine objektive Würdigung dieser Jerusalem-Entscheidung zu lesen, denn die Nachrichten-Hysterie in dieser Sache ist unerträgliche Demagogie. Sehr mutig von Trump, dass er diesen Schritt gewagt hat. Wenn der Islam so zahm ist, wie es jeder Moslem schwört, kann er sich nun als Friedensheld bewehren.

Gravatar: Hans von Atzigen

Die aktuellen Grenzen Israels sind das Ergebnis des
6 Tagekrieges 1967.
Wissen nur noch jene die damals die Ereignisse mitverfogt haben, konnten.(grins Altersfrage)
Gegen Israel sind 3 Armeen aufmarschiert, Zahlenmässig haushoch überlegen. Praktisch hat Israel in letzter Minute zum Präventiefschlag ausgeholt.
( Unter der legendären Golda Meir am Küchentisch kordiniert, Operationsbefehl.)
Ob schön (sicher nicht) oder hässlich,letztlich entscheidet sich leider alles auf dem Schlachtfeld.
Die Israelis haben diesen Krieg gewonnen. Für die Israelis ging es Buchstäblich um Sein oder nicht Sein.Den Israelis wurde offen mit der buchstäblichen Abschlachtung gedroht! (ins Meer werfen)
Es währe aufgabe der Verlierer gewesen, den sog.Palestinänsern eine Perspektive auf ihrem Eigenen
Hoheitsgebiet zu bieten. Jordanien hat das Praktiziert jedoch nur gegen die Auflage sich zu Integrieren.
Die sog. Palästinenser haben das zu Teilen verweigert,
dies führte zum schwarzen September( wenn ich Falsch liege gerne Korektur anbringen.)
Innerhalb der letzten sage und schreibe 50 Jahre ist der
tiefere Grund das Hintergrundprobelem, kein Thema, weder von Seite des Westens, noch in der Region schon gar nicht,ein Thema.
One angehen dieses Hintergrundproblemes ist jedes leider bis zum Exzess ausgeschlachtete Friedensgesäusel der blanke Hohn, ein Frieden faktisch nie und nimmer möglich, je länger je weniger.
Die Anreiner Israels haben ein grausig wirkendes Problem. Das Problem ist ökonomisch demografischer
Gestalt= zig Millionen am Rande, oder in der faktisch totalen Perspektievlosigkeit. DIE Probleme zu lösen ist ohne wenn und aber Sache, der Verantwortlichen vor Ort. Ganz klar die betreffenden Staaten sind souveräne
Staatswesen. ( aktuell Syirien nur bedingt.)
Ohne wenn und aber, ohne den Grundsatz der Eigenverantwortung der Nationen,gegenüber den eigenen Staatsbürgern, kann es auf diesem Planeten nie und nimmer ein möglichst grosses Mass an Frieden geben. Denn kanz klar, es gibt keine übergeordnete Macht auf diesem Planeten.
Alles ander ist Illusion verantwortungsose Phantasterei.
Die sog. Globlisierung Saberbegriff ,,Internationale Gemeinschaft,, ist in Wahrheit KEINE Gemeinschaft sondern div. sich bis aufs Blut bekämpfende ,,Gemeinschaften,,.
Offenbar ist das fast einzige an Kitt in der Region, der Isalm der Hass auf den Westen insbesondere Israel.
Der Radikalislam ist lediglich das Fehikel, sich der
Eigenverantwortung zu entziehen, schlicht und einfach ein kaschieren, verdrängen, des eigenen Versagens.
Freundliche Grüsse

Gravatar: egon samu

Mr.Trump ist fast so kuhl wie Viktor Orbán...echte Staatsmänner im Politdschungel voller Halbaffen, Wirbellosen und Kriechtieren...

Gravatar: K.L.Grachtrup

Sach. 8.3
Ich kehre wieder auf den Zion zurück und will zu Jerusalem wohnen, dass Jerusalem eine Stadt der Treue heißen soll und der Berg des HERRN Zebaoth ein heiliger Berg.

Gravatar: Ede wachsam

@Baldur 08.12.2017 - 17:29 Zitat:
Die Welt wird allerdings einem Frieden durch diese Entscheidung leider nicht näher gebracht! Zitat Ende

Haben Sie nie gelesen was Jeshua in Matth. 10,34 sagte? "Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert!"

Ein scheinbarer Widerspruch weil Jeshua doch der Friedefürst genannt wird? Mitnichten, denn ER bringt den Frieden nur in die Herzen der Menschen, sie IHM ihr Leben anvertrauten und IHM gehorsam sind. Seit Adam und Eva's Vertreibung aus Gottes unmittelbarer Nähe, befinden wir uns im Krieg, in erster Linie in einem geistlichem Krieg. Entweder wir kämpfen auf Gottes Seite, oder auf der Seite des Widersachers. Es ist allein unsere freie Wahl.

Der Bericht von Frau v. Storch ist absolut korrekt, keine Frage, denn auch ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit dem Nahostkonflikt und kann daher nur bestätigen was sie geschrieben hat, dafür meinen herzlichen Dank Frau v. Storch.

Hier ein paar Fakten und Hintergründe zur Friedlichkeit des Islams gegenüber Israel.

7 reguläre arabische Angriffskriege und 2 interne Terrorkriege gegen Israel

14./15. Mai 1948 Unabhängigkeitskrieg, Angriff von 5 arabischen Armeen unmittelbar nach Neugründung des Staates Israels

29.10. – 06.11.1956 Suezkrieg zusammen mit Frankreich und England, weil Ägypten den Suezkanal verstaatlichte, gleichzeitig die Straße von Tiran am Golf von Akaba nach Israel sperrte und den Sinai in ein Heerlager verwandelt hatte.

5. bis 10. Juni 1967 - 6 Tage Krieg, Angreifer Ägypten (Erneute Sperrung der Wasserstraße von Tiran und weitere 4 arabische Länder

6. bis 26. Oktober 1973 Jom Kippur Krieg- Angreifer Ägypten und Syrien

6. Juni 1982 - 8. Sept. 2006 durch heftige Raketenangriffe der Palästinenser auf Israel ist die Folge der 1. Libanonkrieg

8. Dez. 1987 – 1993 1. sog. Intifada ein von der PLO inszenierter innerisraelischer Terrorkrieg gegen Zivilisten vom Säugling bis zum Greis und auch Massaker an den eigenen Leuten.

Januar 1991 – 5. März 1991 Golfkrieg, obwohl Israel nicht beteiligt ist, wird Israel mit 39 Scudraketen vom Irak aus beschossen. (Ede - Habe ich selbst miterlebt, da ich zu der Zeit in solidarischer Mission in Israel war)

28.9.2000 – Febr. 2005 Die 2. Intifada mit den gleichen Terrorzielen und der Verleumdung Sharons. Intitiator war wieder die PLO unter Yasser Arafat der den Terror schon Monate vorher angeordnet hatte. Sharons Besuch des Tempelbergs war mit den Palästinensischen Sicherheitskräften abgesprochen. Es handelte sich um eine den Israelis hinterlistig gestellte Falle.

2. Libanonkrieg vom 12. Juli 2006 – 8. Sept. 2006 Entführte Soldaten in Gaza und Südlibanon und Raketenangriffe der Hizballah auf Nordisrael.
Die Frage ist also: „Wer waren und sind die Opfer und wer die Täter“?

Deutschland hat seine gesamten Ostgebiete wegen des Hitlerschen Krieges, welcher von der UNO als Angriffskrieg gewertet wurde, verloren. Die Islamstaaten welche 7 eindeutige Angriffskriege gegen Israel geführt haben und dabei Land verloren haben, wollen dafür auch noch belohnt werden? Ungerechter kann die Weltgemeinschaft, die in der UNO manifestiert ist doch nicht sein oder?.

Jerusalem war schon die Hauptstadt Israels lange bevor es Christen und vor allem Muslime gab. Diese Letzteren sind nur durch Eroberungen nach Israel gekommen und haben durch ihre neuzeitlichen Angriffskriege nun wieder das Land, was ihnen nie gehört hat, wieder verloren. Die 52 Islamstaaten sind größer als der europäische Kontinent. Israel, der einzige Staat in dem Juden in Frieden leben können in jetziger Größe, hat gerade einmal 22.000 qkm Fläche, (Entspricht Hessen) Nur leben da heute mehr Israelis als in Hessen. Wenn jemand fordert, dass Israel davon noch 1 qm Land an die Landreichen Islamstaaten abgeben soll, der sollte mal zum Seelenklempner gehen.

Bezüglich Jerusalem aber haben die Muslime keinerlei Rechte, denn diese Stadt gehört nicht ihrem Götzen Allah, sondern dem Gott der Bibel JHWH. Der aber hat die Stadt den Israelis als ewigen Besitz gegeben und das versuche mal jemand zu ändern. Diesen Leuten, egal ob Muslimisch oder Heidnisch, droht dann dieses folgende Schicksal, denn die legen sich gerade wegen Jerusalem direkt mit dem Schöpfer des Universums an.
Aber Lesen Sie es selbst und achten Sie einmal auf die Namen und andere Feinheiten, welche gerade wie gestern geschrieben erst auf unserer Agenda zu finden sind. In Klammern (…) kurze Erklärungen.

Gottes Strafgericht über die Heiden. Israels Heil
Joel Kap. 4,1-21
1 Denn siehe, in jenen Tagen und zur selben Zeit, da ich das Geschick Judas und Jerusalems wenden werde,
2 will ich alle Heiden zusammenbringen und will sie ins Tal Joschafat hinabführen und will dort mit ihnen rechten wegen meines Volks und meines Erbteils Israel, weil sie es unter die Heiden zerstreut und sich in mein Land geteilt haben;
3 sie haben das Los um mein Volk geworfen und haben Knaben für eine Hure hingegeben und Mädchen für Wein verkauft und vertrunken. (Sie haben jüdisches Leben für Nichts geachtet)
4 Und ihr aus Tyrus und Sidon und aus allen Gebieten der Philister, was habt ihr mit mir zu tun? Wollt ihr mir's heimzahlen? Wohlan, zahlt mir's heim, so will ich's euch eilends und bald heimzahlen auf euren Kopf.
5 Mein Silber und Gold habt ihr genommen und meine schönen Kleinode in eure Tempel gebracht;
6 dazu habt ihr auch die Leute von Juda und Jerusalem den Griechen* (*damit sind die Heidenvölker gemeint) verkauft, um sie weit weg von ihrem Lande zu bringen.
7 Siehe, ich will sie kommen lassen aus dem Ort, wohin ihr sie verkauft habt, und will's euch heimzahlen auf euren Kopf
8 und will nun eure Söhne und eure Töchter verkaufen in die Hand der Leute von Juda; die sollen sie denen in Saba, einem Volk in fernen Landen, verkaufen; denn der HERR hat's geredet.
9 Ruft dies aus unter den Heiden! Bereitet euch zum heiligen Krieg!* Bietet die Starken auf! Lasst herzukommen und hinaufziehen alle Kriegsleute! (*Dies ist direkt auf die Islamanhänger gemünzt)
10 Macht aus euren Pflugscharen Schwerter und aus euren Sicheln Spieße! Der Schwache spreche: Ich bin stark!
11 Auf, alle Heiden ringsum, kommt und versammelt euch! – Dahin führe du hinab, HERR, deine Starken! –
12 Die Heiden sollen sich aufmachen und heraufkommen zum Tal Joschafat; denn dort will ich sitzen und richten alle Heiden ringsum* (*Ringsum Israel sitzen die arabischen Völker.)
13 Greift zur Sichel, denn die Ernte ist reif! Kommt und tretet, denn die Kelter ist voll, die Kufen laufen über, denn ihre Bosheit ist groß!
14 Es werden Scharen über Scharen von Menschen sein im Tal der Entscheidung; denn des HERRN Tag ist nahe im Tal der Entscheidung.
15 Sonne und Mond werden sich verfinstern, und die Sterne halten ihren Schein zurück.
16 Und der HERR wird aus Zion brüllen und aus Jerusalem seine Stimme hören lassen, dass Himmel und Erde erbeben werden. Aber seinem Volk wird der HERR eine Zuflucht sein und eine Burg den Israeliten.
17 Und ihr sollt's erfahren, dass ich, der HERR, euer Gott, zu Zion auf meinem heiligen Berge wohne.* Dann wird Jerusalem heilig sein, und kein Fremder wird mehr hindurchziehen. (*Der götzendienerische Islam hat da auf dem Tempelberge nichts zu suchen)
18 Zur selben Zeit werden die Berge von süßem Wein triefen und die Hügel von Milch fließen, und alle Bäche in Juda werden voll Wasser sein. Und es wird eine Quelle ausgehen vom Hause des HERRN, die wird das Tal Schittim bewässern.
19 Aber Ägypten soll wüst werden und Edom eine Einöde um des Frevels willen an den Leuten von Juda, weil sie unschuldiges Blut in ihrem Lande vergossen haben.
20 Aber Juda soll für immer bewohnt werden und Jerusalem für und für.
21 Und ich will ihr Blut nicht ungesühnt lassen. Und der HERR wird wohnen zu Zion.

Gravatar: Elvi Stegner

Nachvollziehbarkeit vs. Verantwortung

Trumps Entscheidung ist zwar durchaus nachvollziehbar; doch leider hat er sie der Weltöffentlichkeit nicht so schön nachvollziehbar erklärt, wie dies Frau von Storch hier beeindruckend gelingt.

Dafür hat er die Bewohner Ost-Jerusalems, ebenso wie die Staatsbürger Israels erneut in traumatisierende Angst und Schrecken versetzt und bei den Arabern erneut blanke Wut ausgelöst und brandheiße Rachegelüste geschürt

Der SPIEGEL resümierte kurz vor jener folgenschweren Verkündigung Trumps am 6.12.:

"...Am Grundproblem ändert die nun bevorstehende Entscheidung Trumps wenig.
Dieses hat der zaudernde Levi Eschkol 1967 treffend beschrieben:
"Das Problem ist, dass auf die Mitgift eine Braut folgt, die wir nicht wollen."
Mit anderen Worten: Der damalige Ministerpräsident betrachtete die eroberten Gebiete als Mitgift des Sechstagekrieges, seine Bewohner jedoch als ungeliebte Braut.
Die Palästinenser waren und sind aber keine unsichtbaren Wesen. Sie werden weiter um Jerusalem kämpfen."
Leider hat sich diese Vorhersehbarkeit prompt erfüllt.

Und - aus einem anderen Blickwinkel - lässt sich ebenso nachvollziehbar - Trumps angeblich "folgenlose Entscheidung" auch ganz anders bewerten:

"Die USA untergraben das Völkerrecht"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/jerusalem-als-hauptstadt-israels-die-usa-untergraben-das-voelkerrecht-a-1182417-druck.html

Wie schnell im Nahen Osten u. insbes. wenn es um das "Herz aller drei monotheistischer Religionen, um Jerusalem" geht, aus dem hochbrisanten politischen Scharmützel sich ein Flächenbrand eines Religionskriegs entzünden kann, bedarf in heutiger Zeit wohl keiner blühenden Phantasie mehr.

Trumps Entscheidung im Namen der USA mag zwar hundertmal "nachvollziehbar" erscheinen.
Ob sie daher von ihm auch verantwortungsvoll (!) abgewogen wurde, wage ich zu bezweifeln.

Gravatar: Ernst Müller

Danke für Ihre klaren Worte zu diesem Thema, Frau von Storch!

Gravatar: F. Adler

Das Stichwort "Muslimbrüderschaft" ist gegeben. Und Obama gehört dieser Organisation an, unterstützte sie.
Daraus resultiert auch die schleichende Islamisierung in Amerika. Das Ausmaß dieser islamischen Unterwanderung sah man als die Proteste gegen Trump entfachten. Millionen amerikanische Bürger, Migranten, Illegale und vor allem die studentischen Vereine gingen auf die Strasse um die Sicherheitsgesetze (90-Tage-Dekret) von Trump zu bekämpfen. Einige Bundesrichter, dieser Islamisierung total verfallen, brachten Trumps Dekret zum Fall. Dabei hatten diese Deppen einfach nicht verstanden, dass ein neugewählter US-Präsident erst einmal eine Bestandsaufnahme und Sicherstellung der inneren Sicherheit überprüfen und bewahren wollte. Daher auch nur eine Begrenzung von 90 Tagen. Denn die dort täglich illegal einreisten, jammerten auf hohem Niveau und mit Unterstützung europäischer kommunistischer Verbände und warfen Trump Rassismus und Islamfeindlichkeit vor. Mit Recht, denn er als US-Präsident ist für die Sicherheit des Landes verantwortlich. Das er seitens der Demokraten keine Zustimmung erhielt, Bundesrichter immer neue Gegenargumente suchten, ziegt, dass Obama dieses Land längst als Ruheraum des Islam hat verkommen lassen.
Und die großen Konzernvertreter des Silicon-Valley, wie Facebook, Google, Yahoo usw.. schlossen sich diesen Protesten an, weil deren Mitarbeiter zu 90% aus muslimischen Ländern kommen. Wer 1+1 zusammen zählt, erahnt, dass die Sicherheit Amerikas völlig den Bach runter ist.
Trump kämpft gegen Windmühlen, nicht alles seine Entscheidungen muss man gut finden, aber wollte und will aus einer kommunistisch-islamischen Müllhalde wieder zu den Wurzel zurück. Da die Feindschaft sogar von diesen Links-Islamisten aus Deutschland geschürt wird (siehe Äußerungen Merkels, Steinmeier, Schulz &Co) steht Trump isoliert da. Ob es ihm aber gelingt, den Stall auszumisten, könnte man angesichts dieser weit fortgeschrittenen kommunistisch-islamischen Welt-Entwicklung anzweifeln.
In der Tat, wir haben einen Weltkrieg, eine Krieg der Kulturen und durch die Fehler westlicher Politik werden wir ihn verlieren!

Gravatar: Karl Napp

Und wieder haben Sie Recht, Frau von Storch. Trotzdem werden ARD/ZDF, Die Süddeutsche, Spiegel, Stern und Zeit nicht aufhören, gegen Trump zu hetzen.

Seit Menschengedenken ist Jerusalem die Hauptstadt der Juden (kurzfristige Unterbrechungen durch die Babylonier und die Römer). Doch dann kamen vor 1300 Jahren die Mohammedaner, haben Jerusalem erobert und sich mit ihrer intoleranten Religion dort festgesetzt. Im Gegensatz zu den Beschäftigten in den deutschen Leitmedien scheint Trump das zu wissen.

Vor 700 Jahren haben die Mohammedaner auch noch Constantinopel, die Hauptstadt des östlichen Christenreichs, erobert, sich dort festgesetzt und die Stadt in Istanbul umbenannt.Vielleicht kommt die Zeit, daß die Mohammedaner aufgefordert werden, auch Constantinopel den christlichen Griechen zurückzugeben.

Gravatar: Tom

Glückwunsch, Mr. President ! - und Glückwunsch auch der AfD ! Das wird den Kriegstreibern aber gar nicht in den Kram passen, aber notfalls kann ja Mr. President seine Truppen nach Deutschland schicken um den Kriegstreibern das Handwerk zu legen.

Gravatar: H.M.

Da der Islam friedfertig und tolerant ist und die Aggression in erster Linie von jüdischen Israelis ausgeht, gibt es doch ohnehin keinen Grund, beunruhigt zu sein. Die palästinensischen Lämmer werden sich nur verteidigen gegen den israelischen Aggressor, jedoch nicht von sich aus Gewalt anwenden. Alles andere würde nicht in mein naives Weltbild passen.

Die Friedfertigkeit des Islams ist sprichwörtlich und brachte ihn im Laufe der Geschichte vor lauter Toleranz und Selbstverteidigung schon bis nach Südfrankreich, Wien, sowie an viele andere Orte dieser Welt. Bei der proaktiven Selbstverteidigung sind schon viele Millionen Menschen gestorben.

Gravatar: Nathan Warszawski

Meine Hochachtung, Frau von Storch!

Wird dies auch die Meinung Ihrer Partei werden?

Viel Erfolg!

Gravatar: Peter der Kleine

Raimund 08.12.2017 - 16:43

Was sagt denn Ihr Therapeut dazu?

Gravatar: Spiegel conline

Die Entscheidungen des POTUS sind das Resultat von vier bis acht Stunden Glotze pro Tag.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-praesident-donald-trump-der-unkontrollierbare-a-1182620.html

Der kann froh sein und wir müssen tief betroffen sein darüber, dass er sich da nicht den deutschen ÖRR reinzieht und / oder womöglich Spiegel conline liest.

Dann hätte der sich nämlich bestimmt schon längst umgebracht, der Herr Trump, oder er wäre zumindest in Delir und Agonie verfallen.

Stellen Sie sich nur 'mal vor, der müsste sich mehrmals täglich Mutti ansehen und anhören.

Gravatar: Ph.Lumumba

Bin schon auf die Neuauflage lustiger Computerspiele gespannt, dieses Mal nicht mit Bush ...

https://app.box.com/shared/ln3td8gg84

... sondern mit Trump.

https://gamesthunder.com/sockandawe

Die Potusse lügen eh alle wie Mutti.

https://app.box.com/s/1xjuibej2yrcr55doiba

http://www.spiegel.de/forum/kultur/us-sendung-60-minutes-fernsehreporter-legende-mike-wallace-ist-tot-thread-58366-1.html#postbit_9984828

... Omama inklusive.

http://www.radioproject.org/sound/2011/MakingCon_110608_Ax.mp3

http://www.spiegel.de/forum/auto/massive-kontrollen-mannheim-bremst-autoposer-aus-thread-500697-16.html#postbit_47012855

Gravatar: ich

Die Frage ist vielmehr: Warum macht eine US Regierung es erst jetzt, nach 32 Jahren? Soweit ich weiß, gibt es nämlich schon seit dem 23.10.95 ein Gesetz in den USA in dem Jerusalem als ganze vereinte Stadt, als Hauptstadt Israels, anerkannt und auch festgelegt wurde (s. "Jerusalem Embassy Act").

Gravatar: AlbertNola

@Baldur - "Die Welt wird allerdings einem Frieden durch diese Entscheidung leider nicht näher gebracht!" Wie bei Hitler in München 1938, kann man versuchen diese neuen Nazis, die sich Moslems nennen, zu besänftigen. Nein, sie werden immer was finden, um uns anzugreifen und zu versklaven! Denke an Istanbul: bis vor 100 Jahren wurden die Christen als Sklaven verkauft!

Gravatar: Ede Wachsam

@Elvi Stegner 09.12.2017 - 01:18
Zu Ihrer Einlassung bezüglich Religionskrieg und Flächenbrand darf wohl angemerkt werden, dass allein die Muslime einen Religionskrieg gegen Israel und im Grunde gegen die ganze, von denen als "ungläubige" Welt betrachtetes Territorium, führen.

Israel hat wie alle Nationen ein selbstverständliches Recht auf einen eigenen Staat und ein eigenes Land, die sog. Palästinenser aber haben bereits Land wie Dreck, denn sie gehören von der Herkunft her in eines der umliegenen Islamstaaten. Da es Israel auf gleicher Fläche aber lange vor dem Muslimen schon gab und sie nun wieder zurück in Dasselbe gekommen sind, müssen sie sich seit Anfang des 20. JH und besonders ab 1948 dauernd gegen dieses religiösen Wirrköpfe und andere Dumpfbacken verteidiegen, denn Israel führt keinen Religionskrieg und greift auch keinen anderen Staat an. Wer etwas anderes behauptet lügt. Israel missioniert auch nicht, es versucht einfach nur zu leben und zu überleben.

Was aber Gott angeht, so hat der da eben ein gewaltiges Wörtchen mitzureden, und der ist nun mal Realitiät und keine Religion. ER hatte die Zerstreueung Israels im 5. Buch Mose 28,64 wörtlich vorausgesagt, sie erfolgte ab 70 n. Chr. und an 33 Stellen über die ganze Bibel verteilt hat er gesagt, dass Israel wieder aus allen Nationen gesammelt würde und in seiner ursprünglichen Heimat und ihrer Hauptstadt Jerusalem wohnen würde und dies am Ende dieses Zeitalters. Hat sich alles und noch viel mehr wortwörtich erfüllt. Israel hat damit nur insoweit zu tun, als es von Gott dafür ausgesucht wurde, ein völlig souveräner Akt des Schöpfers, so wie Gott uns Menschen ohne uns vorher gefragt zu haben, geschaffen hat. Daher sollte die sog. Weltgemeinschaft sich darein schicken, sonst gibt es gewaltig was auf die Löffel, denn irgendwann ist auch die Geduld Gottes mit der störrischen und dickköpfigen Menschheit zu Ende, dann überlässt er sie unserem eigenen bösen Willen und damit dem Gericht. Noch kümmert ER sich um uns, noch ist ein wenig Gnadenzeit und ER gibt uns alles was wir brauchen, dann aber wird er uns preisgeben und seinen Geist wieder von der Erde nehmen. Die Folgen werden schrecklich sein. Nein, Israel und auch die wirklichen Christen, auch wenn sie Fehler wie alle Menschen machen, führen keine Religionskriege, dies sind ganz andere Leute und deren Nationen.

Gravatar: Klaus Kolbe

Hier mal eine etwas andere, durchaus diskussionswürdige Sicht der Dinge:

»Donald Trump, Jerusalem und die Zweistaatenlösung«

Auszug daraus:

»Seit 100 Jahren ist das einst friedvolle Palästina ein Ort unablässiger Konflikte. Diese sind keineswegs indigen, sondern wurden vorsätzlich hergestellt durch das British Empire, nachdem das Osmanische Reich von den Briten zerschlagen worden war. Mit der Gründung des Staates Israel am 14. Mai 1948 eskalierte das lokale Morden zu mehreren veritablen Kriegen. Alle Versuche, Frieden in die Region zu bringen, sind gescheitert. Kann die Zweistaatenlösung wirklich den Erfolg bringen?

Palästinenser, Juden, Deutsche, Europäer und Osmanen lebten bis 1916 friedlich miteinander und mit ihren Heiligtümern in Palästina. Dann kamen die Engländer und haben diesen Frieden absichtlich zerstört – bis 1948 die Gründung des Staates Israel unausweichlich erschien. In den Diskussionen um den Palästinakonflikt wird völlig ausgelassen, wie er entstanden ist, dass wir es keineswegs mit einem „natürlichen“ Konflikt zu tun haben. Noch im Jahr 1933 schrieb die arabische Zeitung „al Inqdam“, dass Juden in Palästina willkommen seien, weil sie als Semiten wie Brüder angesehen werden. Sie schreibt auch, dass der jüdisch-arabische Konflikt von außen hereingetragen wird. Ich denke, es wäre für die Lösung dieses Konflikts essentiell, dass allen Beteiligten dieser Fakt ins Gedächtnis zurückgerufen wird. Dass es die Engländer waren, die gezielt den Konflikt herbeigeführt haben. Wenn das in Palästina wieder breites Wissen wird, kann man leichter aufeinander zugehen und zurückfinden zu alter Kooperation und vielleicht sogar Freundschaft. «

Albert Einstein sagte einst:
"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, mit der sie entstanden sind."

Gravatar: R. Avis

@F. Adler: "...Und die großen Konzernvertreter des Silicon-Valley, wie Facebook, Google, Yahoo usw.. schlossen sich diesen Protesten an, weil deren Mitarbeiter zu 90% aus muslimischen Ländern kommen."
Genauer gesagt, aus dem Iran, denn Perser sind den Arabern IQ-mäßig turmhoch überlegen. Der "Prophet" war Araber und damit ist eigentlich alles gesagt.
Bedeutende persische Gelehrte haben immer wieder bedauert, daß das islamische Joch über sie gebracht wurde. Omar Khayyam z.B. bat, daß über sein Grab regelmäßig Wein gesprenkelt werden solle, "damit der Duft die Liebenden beflügelt". Der Schah, welcher Persien wieder zu einem säkularen Land machen wollte, wurde gestürzt weil die schwachsinnigen westlichen Linken den Ayatollah Khomeini unterstützten, der im Pariser Exil ungehindert die islamische Revolution vorbereitete.
Wegen diesen unbelehrbaren linken Koksnasen wird es bei uns sehr bald genauso aussehen wie im heutigen Iran: ein islamischer Gottesstaat mit Unterdückung allen geistigen Lebens, der freien Meinungsäußerung (haben wir schon längst) und der freien demokratischen Grundrechte.

Gravatar: R. Avis

@ Klaus Kolbe: 2017 jährte sich zum 100sten Mal die Balfour-Erklärung und wurde in London entsprechend gefeiert. Über die Entstehung dieser Deklaration und was die Briten dazu geritten hat, darüber gibt es jede Menge (anti-Zionistische) Theorien. Fakt ist, daß es durchaus möglich gewesen wäre, beliebig viele Juden zurück ins gelobte Land kommen zu lassen, ohne die arabische Welt gegen sich aufzubringen.
Aber vermutlich wären die ölfördernden muslimischen Staaten aufgrund ihres plötzlichen Reichtums ohnehin größenwahnsinnig geworden. Die Islamische Eroberung Europas mittels Kaufkraft und ökonomischer Erpressung besteht seit der Ölkrise 1972.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang