TAZ

Veröffentlicht: | von

Die Taz: www.taz.de/Oezdemir-Rede-zu-Deniz-Yuecel/!5486972/

Zitat: 
"Man muss voranstellen, dass das kein sachlich-theoretischer Vortrag war. Özdemir hat gewettert. Er hat der AfD autoritäre Fantasien unterstellt, sie allesamt Rassisten genannt, sie als Handlanger Erdogans und Russlands dargestellt, und viel, viel geschrien."

Ich dachte mir, oh, die Taz hat damit ein Problem?

Nun der Eintrag endet so: 
"Eins ist klar: Die Özdemir-Rede war mitreißend, manch ein Linker wird, so wie der Autor dieses Textes, für eine Millisekunde stolz gewesen sein, Bürger dieses Landes zu sein. Zugegeben, das Gefühl ist gewöhnungsbedürftig.

Liebe Leute, ich habe das nicht erfunden. Das steht so in dem Bericht !

Ich soll also darauf stolz sein, daß die älteren Parteien andere so diffamieren und nieder machen? Politik nach dem Motto je lauter und gehässiger desto wahrer? Ich kann auf so was nicht stolz sein sondern finde das beschämend. 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hand Meier

Zu Cem Özdemir muss man sich das mal anschauen https://www.youtube.com/watch?v=UzZXnNV4SoM

Herr Özdemir stellt sich als Experte der Grünen vor die Kamera und redet erbärmlichen Unsinn.
Ihm ist weder Gigabite als digitales Speichervolumen noch Kilowatt/Stunde an elektrischer Leistung begrifflich unterscheidbar.
Er ist ein typischer Schwätzer ohne jede sachliche Kompetenz.
Er verkörpert exakt so wie dieser Denis Yücel, einen Menschen-Typ, dem jede solide Berufsausbildung fehlt, der in einem politischen Milieu von wütenden Versagern, diese Gesellschaft beschuldigt, für die eigene persönliche Behinderung verantwortlich zu sein.
Diese Leute mit Hass auf die Erfolgreichen, auf die Klugen finden sich in Berlin zu Hauff, sie strotzen vor Dummheit. Sie konsumieren Stimulanzien und rotieren emotional in ihrem Chaos.
Dass die Parlamentarier der AfD vielmehr Disziplin haben, zeigt schon deren Anteil an Akademikern und erst Recht das was diese im Bundestag vortragen.

Gravatar: Jürgen Kurt Wenzel

Es der Ton und dann der Inhalt,der Ignazius Silone sagen ließ:wenn der Faschismus wieder kommt , wird er nicht sage ich bin der Faschismus. Er wird sagen ich bin der Antifaschist!!" Das war eine unertägliche Gewaltrede .Das fordert Widerstand !! Da reagiert niemand auf das Geschwätz von Kubicki ,(Nazis inSchleswig -Holstein nachwirkend bis heute)wie war das nach 1945 mit dem Wirken von Lamsdorf bis Kohl???Und immmer wieder Flick und co!!!!Und nach 1989 ,-bis über HEUTE hinaus!!!Das geht nicht gut....!!!!

Gravatar: karlheinz gampe

Der linke Grüne Özdemir soll seinen Verstand in der Unterhose haben, denn er prahlt damit ,dass die Musels mit ihrer Geburtenrate Europa moslemisch machen. Also mit poppen. Poppen ist folglich die Waffe des Islam. Hat der Moslem nix im Kopp nur was in der Hose ?

Gravatar: Thomas

Wenn jetzt die Linken und Grünen anfangen stolz auf dieses Land zu sein, dann bedeutet das nur, dass Deutschland ohne Identität, durchgegendert, politisch korrekt, antideutsch und wahrheitsfeindlich ist.

Die heutige angeblich "offene, bunte" Gesellschaft ist weniger tolerant und demokratisch, als es das Nachkriegs-Establishment gegen die 68er Generation war.

Gegner werden einfach zu Nazis diffamiert und Gewalt ist immer eine Option.

Gravatar: Mark Anton

Dem ehrenwerten Özdemir
scheinen die Blähungen anstatt nach hinten
über den Kopf zu entweichen.....

Gravatar: Ron Ceval

Orientalische Laber-Kanonaden. Das ist bei denen untereinander alltäglich und wird nicht weiter ernstgenommen. Was viele hier noch nicht mitbekommen haben: die denken anders, reden anders, argumentieren anders. Fachwissen, Situationsanalyse, Feststellung von Ursachen sind für uns Inhalte, die man verbal rüberbringt.
Unsere ethnisch neuen Mitbürger kennen das nicht. Für die ist Rhetorik nichts anderes als wütendes Herumjappen, mit möglichst vielen wüsten Behauptungen und selber Beleidigttun. Es ist besser, da einfach wegzuhören und warten, bis sie sich beruhigt haben. Und jedes Mal, wenn sie wieder anfangen, einfach eine Handfläche entgegenhalten: "talk to the hand, face is not listening."

Gravatar: FDominicus

"Gegner werden einfach zu Nazis diffamiert und Gewalt ist immer eine Option."

Nun wie haben es damals die Nazis gemacht? Alle die gegen sie sind, sind Feinde Deutschlands. Alle die heute, gegen den linken Mainstream sind Nazis und Nazis sind die Feinde Deutschlands.

Einige Dinge ändern sich nicht auch dieses Mal nicht...
Ausgrenzung, Diffamierung, Entmenschlichung jedes Mal derselbe Mist. Man fragt sich nicht mal warum die Leute nicht mal "gegen" Entmenschlichung sind. Warum die Leute nicht mal einfach, andere Leute in Ruhe lassen....

Gravatar: Herbert Lachenal

Muss sich die AfD-Fraktion das bieten lassen? Hemmungslose, übelste Beleidigungen?
Da ist doch eine juristische Anzeige fällig!

Gravatar: Karin Weber

Ihr nehmt diese komische Figur echt für voll. Ich nicht. Der muss erst mal was leisten. Zum Fortschritt und der Wertschöpfung in Deutschland hat diese Figur genauso viel beigetragen wie das Einhorn zur Entdeckung von Amerika. Solche Figuren sollten nicht ... und haben auch keinerlei Recht darauf, den öffentlichen Diskurs in Deutschland zu bestimmen. Ignoriert diese Figur, lasst sie einfach in der Versenkung verschwinden ... und sie wird sich erbarmungslos in Luft auflösen wie eine Alice Schwarzer.

Solche Leute sind für uns keine Diskurspartner mehr. Man muss sich da als Bürger klar abgrenzen. Redet mit den Leuten draußen .... untereinander! ... und ihr werdet merken, dass ihr mit eurer Meinung nicht allein seid. Die deutschen Finger müssen sich wieder zur Faust formen, nur so können wir uns von solchen Figuren befreien. Wir schaffen das!

Gravatar: Klaus Kolbe

Ein himmelweiter und wohltuender Unterschied zu diesen (höchstwahrscheinlich auf mangelnden Intellekt und fehlende sachliche Argumente zurückzuführenden) moralisierenden, in Polemik und teilweise gar zu Hyperventilation ausartenden Redebeiträgen der Melonen-Partei der Grünen

Kostproben hier:
https://www.youtube.com/watch?v=LNB4dN0cb38
und hier:
https://www.youtube.com/watch?v=zpuZ-q7bUvk
und hier:
https://www.youtube.com/watch?v=9lEdP4yVgFE
und hier:
https://www.youtube.com/watch?v=-ZRtvIPQTVc
und hier:
https://www.youtube.com/watch?v=XlIgeQ9whaA

die (nicht alle, aber doch einige) nur mehr oder weniger laut pöbeln können, sind doch die Redebeiträge der AfD, wie z. B. hier:
https://www.youtube.com/watch?v=hpZYrlGCiNI
und hier:
https://www.youtube.com/watch?v=oeHA7MtlPL0
und hier:
https://www.youtube.com/watch?v=YWogjrgewMA

Gravatar: Franz Horste

Ich habe das so verstanden:
"Selbst wenn ein links-grüner (lobenswerter Weise) andere, die schon länger hier leben und keine Deutschlandhasser sind, als Rassisten beschimpft, ist es folglich gewöhnungsbedürftig auch nur für eine Milli-Sekunde auf Deutschland stolz zu sein!"
Wer darin keine Selbstverachtung erkennt, dem ist nicht zu helfen! Stoz auf Deutschland dürfen die Deutschen offensichtlich offiziell nur noch bei sportlichen Großveranstaltungen sein. Gab es nicht schon bei den alten Römern die dekadente Vorstellung, das Volk durch "Brot und Spiele" ruhig zu stellen?? Ist das nicht der wahre Populismus?
http://wort-woche.blogspot.de/2016/11/waru-ich-das-wort-populismus-nicht-mehr.html

Gravatar: FDominicus

Nun ich weiß nicht auf was man so alles stolz sein kann. Bei mir ist es so, wenn ich eine gute Leistung schaffe oder auch nur sehe dann empfinde ich etwas wie stolz. Toll gemacht ist meine Idee. Aber das ich nun besonders stolz bin auf was ich einfach bin, Mann, Heidelsheimer etc, dafür kann ich ja nichts. Meinetwegen können Sie Stolz darauf sein ein Deutscher zu sein. Ich bin aber keineswegs stolz auf Deutschland per se. Ich kann nicht stolz über die Wähler sein die seit 70 Jahren für ein weiter so stimmen und immer entweder SPD oder CDU oder beide in die Regierung wählen.

Ich kann nicht stolz auf die Greultaten von Deutschen sein, ich bin aber stolz auf die Greultaten Hitler zu beseitigen. Ich wünschte es hätte schon viel früher geklappt. Hat es aber nicht, was dann so als Krieg von uns aufging, darauf kann man nicht stolz sein.

Durchaus wieder auf die soldatischen Leistungen auch wenn die ja im Endeffekt nur auf besser morden als die andere Seite heraus laufen

Brot und Spiele ja das ist so ein Ding auf das man nicht stolz sein kann. Ic bin auch nicht stolz auf die immer steigenden Sozialetats. Bedeutet es doch im Ende nur, mehr Leute sind abhängig von was auch immer sich Staatsangestellte ausdenken. Mir ist es ein Greuel.

Gravatar: Hand Meier

@ FDominicus

Sie beschreiben da eine aktive erfolgreiche Lebensart, die das Positive anstrebt. Dazu steht hier ein schöner Artikel über Lebensqualität und politischer Einstellung http://www.theeuropean.de/hans-martin-esser/13570-moloch-ruhrgebiet

Bezogen auf Herrn Essers Sicht, kann man auch folgende naheliegenden Schlüsse ziehen.
Aus diesem Ranking kann man auch die logische Konzentration, der Hauptstadt-Bewohner ableiten, also der überproportional nach Berlin, ins links-grüne Milieu Zugezogenen.
Die sind sicher nicht die produktiven Familienmenschen, die im Speckgürtel einer Großstadt wohnen oder bauen wollen, die auf gute Schulen für ihre Kinder und eine funktionierende Infrastruktur Wert legen.

Wenn also der hedonistische grün-linke Typ z. B. in Berlin „in sein buntes Viertel zieht“, wo er sein laufendes Canabis-Angebot hat, wo er weiterhin „die Gesellschaft für sein persönliches Versagen beschuldigt“ und damit unter seinesgleichen die Gruppe der Faulen, der Dummen und der Frechen auffüllt, die den RAF-Sympathisanten Ströbele als links-grüne Kultfigur verehren, dann ist das auch ein Ranking was erklärt, welche im bürgerlichen Leben gescheiterten Figuren sich wo versammeln und dann vom Staat ausgehalten werden wollen.
Wer sich nicht traut ein erfolgreiches Leben geregelt zu bekommen, hat nichts, worauf er stolz sein könnte, ja er neigt zum Hass und zum Neid auf Andere. Gerade diese neidischen nationalen deutschen kleinbürgerlichen Sozialisten waren die größten Verbrecher an jüdischem Eigentum und der Existenz der Juden und sind es auch weiterhin. Wessen Familien diese National-Sozialisten nie wählten oder wollten, haben noch nicht eine erbliche Schuld, weil schon ihre Vorfahren keine politischen Verbrecher waren und auch weiterhin keine Sozialisten sind, geschweige die aktuellen Suppenaugen in Zentrum eines kriminellen politischen Systems.

Gravatar: W.R.Götz

»Brandrede von Grünen-Chef: Özdemir rechnet in Bundestagsdebatte über Deniz Yücel mit AfD ab«.

Der von türkischen Eltern abstammende Schwabe Cem Özdemir hält im Bundestag eine Rede, die man nur mit äußerstem Wohlwollen als frei von Hass bezeichnen kann.

Nein, es ist eine hasserfüllte und unverschämte Rede, ein haltloser Angriff auf eine Partei im Bundestag, der er Rassismus und totalitäre Machtfantasien unterstellt, die er mit Nazis vergleicht.

Er „rechnet“ in diesem Stil mit einer demokratisch gewählten Partei ab, die von über 12,5 % der Wahlberechtigten ins deutsche Parlament gewählt wurde, in Zahlen, also mit 5.877.094 Menschen, die bei der letzten Bundestagswahl die AfD gewählt haben, denen er unter Anderem Deutschenfeindlichkeit vorwirft.

Die Frage muss erlaubt sein, was raucht der Mann, oder konsumiert er gar Schlimmeres.

Sind das schon Anzeichen einer aufkommenden Panik über einen imaginierten, drohenden Bedeutungsverlust der Grünen „Volkspartei“, oder ist es persönlicher Frust über den Verlust eines, sicher geglaubten, Außenministerposten in der zukünftigen Merkel-Regierung, so sie denn überhaupt noch zustande kommt.

Egal. Schlechter Stil allemal und dummes Zeug obendrein. Vielleicht stammt die Rede ja gar nicht von ihm, dann hätte er sie aber besser erst gar nicht gehalten.
So war es eine kostenlose Wahlwerbung für die AfD.

Falsches wird nicht dadurch richtig oder besser, dass man es immer wieder behauptet. Das haben die Altparteien leider noch immer nicht begriffen, die den drohenden Verlust ihrer Pfründe befürchten und panisch auf die Erfolge einer neuen Partei reagieren, so als ob mit der AfD der Leibhaftige in das Parlament eingezogen wäre.

Özdemir hat noch immer nicht begriffen, dass die Nazikeule die er schwingt, längst zu einem lächerlichen Gummischwert verkommen ist.

Wenn ein, Gott sei Dank, Nachgeborener von einer, in der Deutschen Geschichte dunkelsten Epoche spricht als sei er dabei gewesen, wenn ihn Aussagen der AfD an Joseph Göbbels Sportpalast Rede erinnern, dann frage ich mich schon, ob der Mann seinen Verstand verloren hat oder ob er einfach nur ein saudummer Schwätzer ist, womit man bestenfalls den bodenlosen Redebeitrag noch entschuldigen könnte.

Historisches:

Die Verkürzung ‚Nazi‘ bezog sich 1903 auf die ‚Nationalsozialen‘ .

Für den Nationalsozialisten im gegenwärtigen Sinne wurde der Begriff Nazi vermutlich erstmals belegt bei Kurt Tucholsky 1923.

Joseph Goebbels veröffentlichte 1927 in Elberfeld eine Schrift mit dem Titel Der Nazi-Sozi. Fragen und Antworten für den Nationalsozialisten.
Im realsozialistischen System der DDR, wurden offiziell sowohl die Begriffe Nazi(s) als auch die Bezeichnungen Nationalsozialist(en) und Nationalsozialismus vermieden, sicher wegen des dort stets affirmativ verwendeten Wortbestandteils „Sozialismus“. Genutzt wurden stattdessen die Bezeichnungen Faschist(en) und Faschismus. (Wikipedia)
Das alles und noch viel mehr hätte Cem Özdemir natürlich auf Wikipedia auch herausfinden können, aber vielleicht geht es ihm ja gar nicht um Redlichkeit, übrigens eine, den Schwaben nachgesagte, positive konnotierte Eigenschaft, sondern nur um eine klamaukige Diffamierungspropaganda.
Ob realexistierend, international oder national, stets ist es der Sozialismus der da auftaucht.
Das genau ist des „Pudels Kern“. Das schlimme Wort ist nicht realexistiered, international oder national.
Nein es ist der Sozialismus, der sich als Terrorideologie, im 20 ten Jahrhundert ganzer Völker auf unserem Erdball bemächtigte und Abermillionen von Toten produzierte, wobei die Toten sicher bei ihrem Tod keinen qualitativen Unterschied zwischen realexistierend, international oder national feststellen konnten.
Es ist eine inhumane, menschenverachtende Ideologie, die sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnt, die sich berechtigt glaubt, andere Meinungen zu unterdrücken, da nur sie zum Besitz der absoluten Meinungshoheit berechtigt ist und deshalb Menschen umerziehen oder nach Gutdünken eliminieren darf.

Wenn Grüne Parteispitzen, wie unlängst Katrin Göring-Eckhart, davon schwadronieren, dass es zwar auf der einen Seite eine andere Mehrheit gäbe, die Grünen aber im Besitz der „Ökologischen Wahrheit“ seien, dann ist diese Partei auf einem gefährlichen Weg in Richtung Ökofaschismus.
Darüber sollte sich der „Nazi- und Faschismusexperte“ Özdemir ernsthafte Gedanken machen.

Gravatar: Andreas Berlin

Ausdrückliches Dankeschön noch einmal an die FDP, die uns die Grünen in der Bundesregierung erspart hat. Das Politiker eine große Entfernung von der gesellschaftlichen Wirklichkeit haben, das ist inzwischen Alltag. Aber bei den Grünen scheinen nur noch Menschen Mitglied zu sein, die in einem Millionen Lichtjahre entfernten Kosmos zu Hause sind. Das Schlimme ist nur: früher haben die Grünen auf Castor-Transport-Schienen gesessen und lustige Pullover und Schals sowohl gestrickt als auch getragen. Sie waren belächelbare Idealisten. Heute sind sie hochgefährliche Besitzstandsverteidiger geworden und kämpfen aktiv gegen ihre eigenen Gründungsideale. SPD-Duplikat, würde ich sagen.

Gravatar: Sabine H.

@Andreas Berlin

Wei wahr. Dafür gebührt Herrn Lindner wirklich Dank.

Gravatar: Westphale

Die Rede von Herrn Curio war eine rhetorische Wohltat.
Dagegen hat der Flugmeilenbetrüger Özdemir wie ein Klippschüler ausgesehen. Özdemir wie immer - als Königstiger springen und als Aufnehmer landen.

Gravatar: B.A.S

Das beste Mittel gegen solchen Schund wie hier in der TAZ
ist diese Lektüre nicht mehr zu kaufen. Einfach ignorieren, dann verschwinden sie irgendwann vom Markt mit all den Schmierfinken, die sich darin finden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang