Steuereinnahmen: Merkelregime zockt skrupellos ab

Für die staatsnahe EUzi-Presse ist es eine Erfolgsmeldung, für die Bürger eine Schreckensnachricht: Die Steuereinnahmen des Staates belaufen sich auf einem Rekordhoch. Kaum eine Regierung vorher hat so viel enteignet und abgezockt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres ergaunerte das Politpack für den Staat insgesamt 365,4 Milliarden Euro Steuern von den Leistungsträgern. Alleine im Juli waren es 48,3 Milliarden Euro. Bei der Tabak- und Abgeltungssteuer verdient das Merkelpack zwar weniger, aber dafür sprudeln die Einnahmen aus Lohn- und die Umsatzsteuern immer besser. Was der BLÖD-Leser niemals versteht ist folgendes: Jeden Euro, den die radikalen EUzis mehr haben, den HAST DU weniger. Dieser Sachverhalt ist eigentlich einfach und klar verständlich, trotzdem sind viele millionen Menschen zu dumm dazu. Sie wurden dumm gemacht; von der eingangs erwähnten Presse.

Über 60% eines Einkommens geht an die Herrscher. Da sind die Bauern in früheren Zeit schon für viel weniger mit Mistgabeln auf den Adel los gegangen. Durch Brot & Spiele werden die modernen Sklaven ruhig gestellt. Freiheit ist nicht mehr angesagt. „Lieber gebe ich mein Geld an den Staat, dann muss ich mich selbst schon nicht um alles kümmern“, lautet das Lebensmotto vieler Wähler der radikalen Einheitspartei.

Und dann kommt noch folgende panische Angst: „Ohne Steuern würde niemand Straßen bauen“…. PANIK!!!!!!! Wer würde dann Straßen bauen? Wer wohl? Wir würden alle zu Hause bleiben und mit dem Kopf gegen eine Wand schlagen, weil wir ohne Mutti zu dumm für alles sind? Ihr dürft euch bei Wahlen nicht aussuchen, ob ihr beherrscht werdet, sondern nur von wem. Von diesen Psychopathen lasst ihr euch dann ausrauben und deren Presse verkündet die „Steuereinnahmen“ dann auch noch kackdreist als Erfolg. Sagt mal, gehts eigentlich noch?

Zuerst erschienen auf pinksliberal.wordpress.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Joachim Datko

Uns geht es sehr gut!

Wir leben in einer Gesellschaft, der es finanziell sehr gut geht. Wir haben blendende Verhältnisse. Es kommen Menschen aus allen Teilen der Welt, um hier ihr Glück zu machen.

Die Bundesrepublik erwirtschaftet jedes Jahr hohe Leistungsbilanzüberschüsse, 2015 ungefähr 250 Milliarden. Das zeigt unsere Leistungsfähigkeit.

Zitat: "Was der BLÖD-Leser niemals versteht ist folgendes: Jeden Euro, den die radikalen EUzis mehr haben, den HAST DU weniger."

Sie sollten die Steuern als Investition in unsere Zukunft sehen.

Ich bin gerne bereit, eine Lanze für unser Wirtschaftssystem zu brechen.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

Gravatar: Otto nagel

Herr Datko, was hat der Leistungsbilanzüberschuß mit dem Steuereinkommen zu tun ?
Er ist doch nur ein Ausdruck der Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft oder der Nichtleistungsfähigkeit der Partnerländer !
Viel aussagefähiger für gutes oder schlechtes Wirtschaften einer Regierung ist doch der Gesamtverschuldungsgrad !
Und die Staatsverschuldung, d.h. die Ausgaben zu Lasten unserer Kinder und Enkelkinder sind so stark angewachsen wie bei keine m anderen Bundeskanzler !
Denen wird es so schlecht gehen wie noch nie !
Und damit denen nicht nur die Butter auf dem Brot fehlt, sondern auch das Brot, dafür hat diese Frau den Herrn Draghi.
Auch Ihnen als Philosoph müßte doch der Zusammenhang zwischen Summe aller Waren und Summe des Geldes bekannt sein.

Gravatar: Joachim Datko

Zu Otto nagel - 15:25 -- Sie haben meiner Ansicht nach ein veraltetes Bild von der "Geldwirtschaft".

Zitat: "Leistungsbilanzüberschuß (...) Er ist doch nur ein Ausdruck der Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft oder der Nichtleistungsfähigkeit der Partnerländer !
Viel aussagefähiger für gutes oder schlechtes Wirtschaften einer Regierung ist doch der Gesamtverschuldungsgrad !"

Zurzeit steigt die Verschuldung der öffentlichen Hand in Deutschland kaum oder ist sogar leicht rückläufig.

Gravatar: Sabine Gabriel

Und das Beste an all dem ist: wir haben immer mehr, ABER es wird niemals reichen. Es ist niemals genug für diesen Staat !

Der zu Lasten der anderen EU-Staaten einen dicken Reibach macht, vor allen Dingen mit der Aussenhandelsbilanz. Mit Billig-Löhnen und staatlichen Zuschüssen. Die Armut wird grösser, die Mittelschicht bricht weg. Die Profiteure werden immer weniger und sind immer dieselben. Es gibt eine Umverteilung von unten nach oben.
Toll ist auch, dass dieser Staat, der Super-Konditionen hat, niemals gespart hat und das auch nicht kann und seit Jahrzehnten nur Schulden macht.

Allerdings verlangt er das von all den anderen EU-Ländern, an deren Misere er auch zum Teil nicht unerhebnlich mitschuldig ist.

Klar ist, dass das nicht so weitergehen kann und wird.
Vielleicht rechnet man ja auf höherer Ebene schon mit dem Zusammenbruch, bei dem es ÜBERALL ein Reset gibt. Dann wäre das nun auch egal.

Gravatar: kalle

Leistungsbilanzüberschuss bedeutet wir tauschen hochwertige Güter gegen wertloses Papier, dass in Massen gedruckt wird. Nur der Tausch gegen wertige Güter ist vorteilhaft. Überschuss heißt man behält viel wertloses Papier. Viele verlassen inzwischen das sinkende Schiff DDR 2.0 . Hat der Physiker sich schon eine Greencard besorgt ?
Ich hab eine für alle Fälle.

Gravatar: Karin Weber

Würde man der Argumentation von Herrn Datko folgen, dann müsste man ja anhand der Überschüsse schlussfolgern, dass wir in ca. 10 Jahren vollkommen schuldenfrei sind. Glaubt das hier jemand ernthaft?

Zum Beitrag: Prinzipiell offenbart uns der Artikel eine erschreckende Erkenntnis ... dass wir als Bürger eigentlich nur als Steuerzahler wahrgenommen und gebraucht werden. "Steuersklave" wäre wohl der passendere Begriff, denn Sklaven haben keine Stimme, so wie wir alle halt in Merkels Demokratie auch.

Brauchen wir die oder die uns? Ich muss sowieso arbeiten, aber ich muss niemanden von diesen Parasiten mit durchschleppen. Es gibt kein Menschrecht auf Faul- und Dummheit.
Wenn allerdings ein Parlamentarier etwas für uns tut, unsere Interessen vertritt, zu unserem Wohle agiert, dann habe ich kein Problem mit dessen Finanzierung.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Eine Theoretische Frage die sich praktisch so nicht stellt ????

Hat denn keiner die Sprüche der Politik vernommen,,Deutsche Inzucht soll vermieden werden mit der Zufuhr von Vergewaltigern und Burka Trägerinnen .Die sich dann per kommendem Gesetz Paaren müssen um Dumme nicht denkende Steuerzahler zu gebären.Da hat doch die Ausgabe seine Berechtigung.
Ich allerdings glaube das sich alle noch einmal die Taschen voll stecken bevor sie das Land verlassen müssen.Chile bald werdet ihr sehr viel hohen Besuch bekommen.

Gravatar: Freigeist

Mit den Steuern sollte man endlich die Straßen und die Bahn sanieren. Das Geld ist gut angelegt, man hat Jahrzehnte davon etwas. Besser in Straßen investieren als Teddy-Bären aus China kaufen.

Gravatar: Freigeist

@Karin Weber
Hören Sie mal, was Prof. Flassbeck dazu sagt. Er kennt sich aus mit Industrie- und Entwicklungsländern.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang