Parlamentarier können keine Minute lang das Maul halten

Thomas Seitz von der AfD beginnt am 8. Juni 2018 eine Schweigeminute im Deutschen Bundestag für das von einem irregulären (bisher: illegalen) irakischen Zuwanderer vergewaltigte, stundenlang gequälte und ermordete jüdische Mädchen Susanna Feldmann:

Veröffentlicht: | von

„Die vorgesehene Redezeit widmen wir dem Gedenken an die in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna. Sie wurde 14 Jahre alt. Aus der Erde kommst du und zu Erde wirst du werden.”

Die Schweigeminute im Hohen Hause wird durch die Unruhe unflätiger bürgerlicher Parlamentarier und letztendlich von der Sitzungspräsidentin Claudia Roth (Grüne) unterbrochen:

„Darf ich sie hinweisen, dass wir gerade zur Geschäftsordnung reden? Ich würde Sie bitten, dass auch Sie sich an die vorgegebene Tagesordnung und an die Geschäftsordnungsdebatte halten.”

Da sich Thomas Seitz weigert, seine Schweigeminute von 60 Sekunden zu unterbrechen, wird er von besagten Grünen aufgefordert, das Rednerpult freizugeben. Denn der Tod ist ein Meister im verdrängen im bald judenfreien Deutschland!

Die Angst und die Abneigung vor der AfD bewirken, dass die Abgeordneten der bürgerlichen Parteien Dinge tun, die falsch, feige, unethisch, unangemessen sind und an Antisemitismus heranreichen. Eine Schweigeminute für Susanna Feldmann zu unterbrechen, weil sie von einem AfD-Politiker gestartet wird, mit der Begründung, sie passe nicht in die Geschäftsordnung, zeugt von einer Verrohung der Bundestagsabgeordneten.

Wie sollen anständige Menschen, die klar im Denken sind, auf den Affront des anstandsfreien Parlaments reagieren? Wir können erfolgreich nur verbal gegen die einfältige Sitzungspräsidentin Claudia Roth vorgehen. Alles Andere würde von den Medien und den bürgerlichen Parteien als Hetze gegen Juden verwendet werden.

Wir können beispielsweise zum Tanz auf Claudias Grab einladen. Wir dürfen auch unsere Sympathien gegenüber Erdogan bekunden, der im Vergleich zu Claudia Roth einem europäischen Humanisten gleicht. Wir müssen bei den nächsten Bundestagswahlen kraftvoll Werbung für Claudia Roth treiben, denn der Deutsche verdient das Parlament, das er wählt. Die Islamisierung Deutschlands erscheint als das kleinere Übel: Bundestag-Islamisten würden gerne und täglich eine Schweigeminute für ermordete Juden einlegen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Dir Frau hatte doch schon immer einen Schuss. Im Zirkus wäre sie ein guter Clown, im Bundestag ist sie nur peinlich.

Gravatar: Thomas Rießler

In der Bibel wird so ein Verhalten auf ein verstocktes Herz zurückgeführt, so ähnlich wie bei der Reaktion des Pharaos auf Moses bei den zehn Plagen. Es ist wohl eine Strafe Gottes, der Fluch bis zur dritten oder vierten Generation?

Gravatar: Manni

Jeder Tote unter den Altparteien wären Schweigeminuten ein MUSS,das aber gehen jene am A_____vorbei,dieser Kommunistische Haufen ist und war schon immer der Abschaum einer echten Demokratie, Tote interessieren diese nicht, ausser wenn jene selber betroffen sind. Ich sage das hier und heute: Politische Mörder unter uns. Mein Gott was bin ich angewidert, nicht zu fassen dieser Abschaum. Wie heisst es noch? Deutschland verrecke, dh Deutsche verreckt. JEDER DEUTSCHE MUSS SICH DIESES MERKELN FÜR IMMER.

Gravatar: Walter

Da hat doch die amtierende Bundestagspräsidentin Roth wieder mal ihr wahres Gesicht gezeigt, als sie die spontane Aktion des AFD - Abgeordneten unterbrochen hat. Gerade diese Frau - welche sonst immer die Tränen verdrückt wenn ihre Freunde in der Türkei inhaftiert werden - hat für ein von ihren Islamfreunden ermordetes deutsches Mädchen noch nicht mal eine Minute des Gedenkens übrig. Frau Roth und auch die sich unflätig verhaltenen Parlamentarier sind für mich eine Schande für den Bundestag, für welche ich nur Verachtung übrig haben kann.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang