NATO und das andauernde Ärgernis: Das eigenständige Rußland gibt es wirklich

"Wenn dem Warschauer Pakt im Kalten Krieg seitens der Regierung der Vereinigten Staaten ein rein defensiver Charakter zu unserer größten Verblüffung attestiert worden war, so kann man das von der NATO am westlichen Saum Rußlands allen Ernstes nicht feststellen."

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik | Schlagworte: Europa, NATO, Russland, USA, Warschauer Pakt
von

Im Kalten Krieg hatte man im Westen keine Probleme damit, die NATO zu erklären. Soviet Military Power, vom Pentagon herausgegeben und mit eindrucksvollen Bildern und Erkenntnissen bestückt, lieferte eine wichtige Begründung. Jedenfalls für die Allianzpartner in Westeuropa war das so. Das etwas nicht gestimmt haben mag, muß man noch im Nachhinein an dem damaligen und heutigen Verhalten nordeuropäischer NATO-Partner feststellen. Es gab seinerzeit keine Stellungnahme der Allianz, zu der die Dänen und die Norweger nicht ihren höchst eigenen Senf beigetragen haben. Die von der Allianz festgestellte Bedrohung durch den Warschauer Pakt wurde in Kopenhagen oder/und Oslo generell anders und weniger gravierend gesehen. Dabei standen sich die Panzerarmeen in der Tat gegenüber. Seit dem Dänen Rasmussen und dem Norweger Stoltenberg müssen wir in Mitteleuropa einen völligen Sinneswandel festestellen. Sie sind zu den obersten Kriegstreibern im Auftrag der NATO mutiert. Wie soll man das erklären, vor allem vor dem Hintergrund der Vergangenheit?

Daran muß man denken, wenn in der Nikolaus-Woche des Jahres 2017 der Einpeitschervertrag für Herrn Stoltenberg bei der NATO um weitere zwei Jahre verlängert worden ist. Das ist es aber nicht alleine. Noch 1988 hat die amerikanische Regierung davon gesprochen, daß selbst die massive Präsenz des Warschauer Paktes und dabei vor allem der Roten Armee in Mitteleuropa rein defensiven Charakter habe. Es gehe um den „Schutz von Mütterchen Rußland“ als Konsequenz aus den Erfahrungen mit Napoleon und Hitler. Bei all dem, was in den Jahrzehnten zuvor zur „Bibel der NATO“ gezählt hatte, bestritten die Kumpel in Washington jede aggressive Absicht des von Moskau dominierten Warschauer Paktes. Und heute? Washingtons Archive machen heutzutage klar, wie gnadenlos der in der NATO derzeit zwangsvereinigte Westen alle Zusagen über die Nicht-Ausdehnung der NATO gebrochen hat. Schlimmer noch, wie die von den Vereinigten Staaten betriebene und von uns allen unterstützte Aufrüstung in Mittel- und Osteuropa zeigt. Es ist erklärte Politik der Vereinigten Staaten, mittels eines von der Ostsee zum Schwarzen Meer reichenden Trennwalls, Europa erneut zu spalten. Wenn Rußland schon nicht beseitigt werden kann, dann soll es jedenfalls aus der guten Nachbarschaft ausgeschlossen werden. Es kommen aber zwei weitere Elemente hinzu. In Staaten wie der Ukraine werden die Dämonen der NAZI-Vergangenheit mit NATO und EU-Mitteln re-vitalisiert. Augen nicht nur „rechts“ sondern „nach Osten“. In der Ukraine und nach „spiegel-online auch in Ungarn mit Verbindungen in andere Lager. Vebindungen wohlgemerkt, die man nicht glauben will und kann.

Wenn dem Warschauer Pakt im Kalten Krieg seitens der Regierung der Vereinigten Staaten ein rein defensiver Charakter zu unserer größten Verblüffung attestiert worden war, so kann man das von der NATO am westlichen Saum Rußlands allen Ernstes nicht feststellen. Zu einschlägig ist die Kriegsgeilheit des Westens seit dem Angriffskrieg gegen Jugoslawien. Der Ausnahmecharakter der Vereinigten Staaten seit Ende des Kalten Krieges hat sich nur darin gezeigt, daß man vom Frieden und Verständigung die Finger gelassen hat. Die Welt war nach Washingtons Sicht lediglich die Rahmenbedingung für die eigene Rüstungsindustrie, wie die Friedensverweigerung in Europa und Nordostasien eindrucksvoll zeigt.

Und Westeuropa unter dem Joch der zur einer Staatenvernichtungs-Maschine mutierten Europäischen Union? Der Beitritt zu dieser EU bedeutet doch nicht, auf Dauer die Werte, die geschützt werden sollen, aufrecht zu erhalten. Es kann durchaus sein, daß man alleine damit nicht klar kommt, das eigene Staatsgebier, die eigene Staatsgewalt und das eigene Staatsvolk zu schützen. Um das zu garantieren, haben sich die Völker mit dem Zusammenschluß in der heutigen Europäischen Union einverstanden erklärt und das sogar freudig begrüßt. Allerdings müssen wir heute feststellen, daß diese Zustimmung dazu umgemünzt wird, etwas anderes zu schaffen. Wer sich auf die Elemente der Konstitution dieser Europäischen Union beruft, wird gnadenlos durch die Regierenden und ihre Presse-Sturmtruppen in die Ecke gestellt und bestenfalls als Rechter oder Nazi beschimpft. Grenzen werden schutzlos gestellt und diejenigen, die das im Deutschen Bundestag anmahnen, werden übel beschimpft. Die Staatsgewalt kann darin besichtigt werden, daß alte Menschen in Düsseldorf mit Bußgelder belegt werden, wenn sie sich auf eine Haltestellen-Bank setzen. Oder darin, daß eine ehemalige Vorzeige-Industrie-Nation einen Flughafen nicht zu Ende bauen kann oder im Versagen der Deutschen Bahn, funktionsfühige Züge auf die Schienen zu stellen. An deutschen Grenzen kann dagegen jeder machen, was er will. Türkische Mitbürger stellen unter Beweis, wie man den Kampf gegen sein ehemaliges Heimatland dadurch auf die Spitze treiben kann, daß einem die deutsche Staatsbürgerschaft hinterhergeworfen wird. Das Staatsvolk, dem am Reichstag noch goldene Letter gewidmet worden sind, darf dabei zusehen, wie sein Land zum Vielvölkerstaat umgebaut wird.

Und dann sollen wir einen Beitrag zum Frieden in der Welt dadurch schaffen, daß in der vergangenen Woche eine weitere europäische Fehlgeburt in der Form der Militär-Union aus der Taufe gehoben worden ist? Die alte Westeuropäische Union gab eigentlich ein profundes Beispiel, wie man das machen kann. Es gab ein klares Bekenntnis zur Verteidigung als einziger Legitimation nach der Charta der Veieinten Nationen. Verteidigung und nicht der globalen Machtprojektion, damit man noch rechtzeitig zum nächsten amerikanischen Krieg auf der Welt mit dem Umbau Europas zu einer Kriegsallianz fertig wird? Unsere Wahl besteht offenkundig darin, zwischen angelsächsischen und französischen Interessen wählen zu können, für die unsere Soldatinnen und Soldaten veheizt werden sollen. Nah-und Mittelost für die Angelsachsen, Afrika für den shooting star, der demnächst in Aachen ausgezeichnet werden soll? Ein klares Bekenntnis zur Vereidigung in EU-Europa würde jedenfalls eines voraussetzen. Man müßte sich immer mit der Lage beschäftigen, in der man sich befindet und klare Aussagen darüber treffen, wie die Welt aussehen könnte. Danach würde sich der Beitrag zur gemeinsamen Verteidigung bemessen. Das will niemand in dieser Aggressions-EU von den Staats-und Regierungschefs. Lieber eine globale Machtprojektion, die die Wehretats in die Höhe treibt. Wir können uns als Bürger dann noch nicht einmal aussuchen, ob unser Geld für die Opfer der selbst angezettelten Kriege oder die Kriege selbst drauf geht. Es ist jedenfalls weg und wir werden durch unsere Regierungen zu verstärkter privater Altersvorsorge getrieben. Selbst die Frage, ob ein Krieg ausbricht oder nicht, wird nicht mehr durch den Souverän entschieden. Die EU schafft Militärbefehlshaber, die an den Parlamenten vorbei die Spannungs-und Kriegsgebiete schaffen oder ohne Beachtung der Staatsgrenzen nach angelsächsischem oder französischen Gutdünken die Panzer hin-und herfahren lassen.

Es gab sie noch, die hervorragenden deutschen Ministerialbeamten. Ein Beispiel dafür war der Ministerialdirigent Hans Ambos als Systembeauftragtef für das Kampfflugzeug „Tornado“. Ihm verdanken wir die Erkenntnis, daß eine letzte Steigerung des Kampfwertes um 5 Prozent eine Steigerung der Finanzmittel um 100 Prozent der Beschaffungskosten und damit das Platzen des Bundeshaushaltes bedeuten könnte. Mit einem EU-Europa, das den Bürger als Souverän und Garant des Friedens nicht mehr kennt und nicht mehr will, ist das Platzen vorprogrammiert.

Willy Wimmer,
Staatssekretär a. D.
15. 12. 2017

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

So ein Ärger - für Washington: „Das eigenständige Russland gibt es wirklich“!!!

Sollte man deshalb etwa verstehen: … „Wenn Russland schon nicht beseitigt werden kann, dann soll es jedenfalls aus der guten Nachbarschaft ausgeschlossen werden“?

Was die US-Eliten aber beruhigen dürfte ist:

„Es kommen … weitere Elemente hinzu. In Staaten wie der Ukraine werden die Dämonen der NAZI-Vergangenheit mit NATO und EU-Mitteln re-vitalisiert.“ … Wobei die Göttin(?) dabei auch m. E. eine wesentliche Rolle spielt!!!

Nun; diese Merkel unterwarf Washington auch aus meiner Sicht nicht nur Deutschland vollständig, nein - sie versucht es unübersehbar längst auch bei der gesamten EU!!!

Weil einer der Hauptgründe für die US-Euphorie unserer Göttin(?) etwa darin liegen könnte, dass die „Eliten“(?) der USA als Geburtshelfer des Nationalsozialismus“ schon schwer aktiv waren, um dem für sie scheinbar auch politisch sehr attraktiven Herrn Hitler die dies bzgl. Wehen zu erleichterten??? https://www.youtube.com/watch?v=AsaOURTJmjw

Will die EU die Russland-Sanktionen auf Raketentreibstoff etwa gar nicht für die von ihr angeblich geplante Marsmission stoppen - sondern nur, weil Washington bzw. der gesamte Westen längst nicht mehr in der Lage dazu ist, die von ihnen so perfekt(?) modernisierten Nuklearsprengköpfe gegen Russland, China und später den Rest der bis dahin nicht amerikanisierten Welt in die Luft zu bekommen?
https://ostexperte.de/eu-stoppt-sanktionen-auf-raketentreibstoff

Entscheiden nicht ohnehin die USA über die Russlandsanktionen der EU? https://deutsch.rt.com/international/36617-mccain-usa-soll-entscheiden-ob/

Ist es da ein Wunder, dass selbst die ARD veröffentliche:

„ Deutsche vertrauen Russland mehr als den USA“!!! https://ostexperte.de/deutsche-vertrauen-putin-mehr-als-trump

Nun; der von mir hochverehrte Johann Wolfgang Goethe schrieb einst über den Generalfeldmarschall Blücher https://de.wikipedia.org/wiki/Gebhard_Leberecht_von_Bl%C3%BCcher, dem in Rostock schon zu Lebzeiten ein Denkmal errichtet wurde:

„In Harren und Krieg,
in Sturz und Sieg
bewusst und groß!
So riss er uns
vom Feinde los.“

Werden wir das in Bezug auf unsere(?) Göttin(?) und Sicht auf unsere Freunde(?) und Schützer(?) (die USA) nach der hoffentlich baldigen Niederlage bei der Neuwahl und dem mit ihr zu Gunsten der AfD verbundenen Abtritt dieser Merkel in Kürze auch sagen/schreiben können? https://www.heise.de/tp/features/Wer-nicht-mit-den-USA-in-der-UNO-stimmt-muss-bestraft-werden-3888107.html

Gravatar: Ede Wachsam

Sehr geehrter Herr Wimmer,
Auch zu Ihrem obigen Bericht haben Sie meine volle Zustimmung und ein großes Lob für Ihre offenen Worte, die das Dilemma, indem wir uns befinden, auf den Punkt bringen. Ich bin zwar nur ein blutiger Laie, aber ich habe seit 2005, als die Frau Merkel, mit deren Vita ich mich beschäftigt hatte, auf den Schild gehoben wurde, die größten Befürchtungen gehegt, zumal die Ihre unselige Laufbahn bezüglich z.B. der Mehrwertsteuererhöhung, gleich um 3 % gleich mit einer gewaltigen Lüge begonnen hatte, denn mit ihr würde es ja überhaupt keine Erhöhung der Mwst. geben, wie sie sagte und dies nicht nur zu diesem Thema. Aber das ist da offenbar doch ihr „Ductus“ weil Sie u.a. auch sagte: O-Ton Angela Merkel, Erfüllungsgehilfin der sog. Atlantikbrücke: „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt!” Video-Quelle: YouTube
Dennoch hätte ich mir in den kühnsten Träumen nicht vorstellen können, was diese Frau als Marionette der USA bis heute an Unrecht und Chaos hier und in Deutschland und Europa angerichtet hat.
Nachdem ich dann die Videoclips des Chicago Council on Global Affairs
https://www.youtube.com/watch?v=vln_ApfoFgw
https://www.youtube.com/watch?v=9fNnZaTyk3M
https://www.youtube.com/watch?v=DTYbGNFSE9Y
gesehen und gesichert hatte, (man hat immer wieder versucht die Clips zu löschen) war mir klar, wer uns in einen neuen Krieg mit Russland treiben will und wer die Steigbügelhalter dazu sind. Zu diesen gehört auch der von Ihnen erwähnte Mr. Stoltenberg, ein übler Kriegshetzer.
Vor allem die Unverfrorenheit wie George Friedman die von Ihm vorausgesagten Kriege als „Normalfall“ deklariert, lässt am Verstand solche Strategen zweifeln. Alle Kriege die er da aufgeführt hat, und die es in den letzen Jahren gab, waren von den USA angezettelt und teilweise über die NATO mit durchgeführt worden. Dies allein lässt Böses erahnen und wir haben eine Matrone im Kanzleramt sitzen, mit Pattex am Hintern und charakterlos genug, um nach der Wahlschlappe der Groko nicht den Funken Anstand besitzt, nicht einmal jetzt, endlich das Handtuch zu werfen. Insofern bedauere ich es sehr, dass es heute keinen Graf v. Stauffenberg in unseren Streitkräften mehr gibt.
Mit besten Grüßen
Ihr

Ede Wachsam

Gravatar: Stony

Völliger Quatsch, dieser Artikel. Putin würde sich lieber heute als morgen ganz Europa unter den Nagel reißen, wenn man ihn ließe. Ukraine, Afghanistan, Syrien, früher Finnland und ganz Osteuropa lassen grüßen. Der russische Imperialismus ist spätestens seit Peter dem Großen im russischen Erbgut gespeichert. Dagegen hilft nur entschiedenes Dagegenhalten. Die NATO ist dafür nur ein, leider ziemlich wackeliges, Instrument.

Gravatar: Ede Wachsam

@Stony
In welcher Welt leben Sie eigentlich und wer hat Ihnen die Scheuklappen umgehängtt. Googlen Sie mal wer die meisten Kriege in der Welt geführt hat, vor allem auch die Angriffskriege und dann seit 1900 in wieweit Russland an solchen beteiligt war. Allei die USA haben seit Ihrem Bestehen, angefangen mit der Ausrottung der Indianer immer nur Angriffskriege geführt, Du liebe Zeit die Gehirnwäsche scheint ja um vieles schlimmer zu sein als ich es vermutet habe.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang