Mindestlohn: Hayek ohrfeigt FDP-Spitzenfunktionär

Als erstes FDP-MdB hat sich Lars Lindemann in einem Berliner Blatt für den Mindestlohn ausgesprochen, also nach Hayek für ein "aufgezwungenes Belohnungsschema".

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Politik | Schlagworte: Innenpolitik, Reformen, Wirtschaftspolitik
von

Nein, Herr Lindemann, wir Liberalen sind aus guten Gründen gegen einen "Anspruch auf einen Marktwert" (Hayek). Die vielfältigen und vor allem guten Gründe hier zu erörtern, ist kaum möglich und ich empfehle dringend einen Auffrischungskurs durch das Liberale Institut - oder Erhard: „Je freier die Wirtschaft, umso sozialer ist sie auch."

Aber, aber, Herr Bordiehn, es geht doch hier um "große Politik", darum, sich der CDU zu nähern, schließlich ist Bundestagswahljahr und alles steht auf dem Spiel!

Wenn die FDP für 30 Silberlinge ihre ureigensten Werte verkauft, wird sie verschwinden.
Und vergessen Sie die Unsinns-These, die jegliche Wert(e)losigkeit decken soll: "Wenn wir in der Regierung sind, können wir schlimmeres verhindern." (Lindemann hatte sogar schon Rot-Gelb angedacht.)

Erstens hat die FDP-Spitze in den letzten Jahren hervorragend gezeigt, wie man mit dieser Strategie grandios scheitert, seine Glaubwürdigkeit auf Jahre vespielt und eben nichts Wesentliches verhindert,
zweitens haben etwa die Grünen bewiesen, wie man eine ganze Republik aus der Opposition heraus vor sich her treibt und "gestaltet".

Ich kann nur auffordern: Wehren wir uns, wenn man die Liberalen zum Flügel der Gleichmacher umformen will:
Verlinken Sie den Artikel und schicken eine Mail an Herrn Lindemann (lars.lindemann@bundestag.de). Protestieren Sie!

Die FDP gehört den Liberalen, oder wie man in Bindestrichzeiten gern sagt:

Die FDP gehört den Liberal-Liberalen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Elmar Oberdörffer

Sehr richtig! Die FDP kann ihre Daseinsberechtigung nur beweisen, indem sie liberale Grundsätze nicht verrät, wenn sie sie schon nicht durchsetzen kann. Sie darf beim Mindestlohn nicht nachgeben!

Gravatar: FDominicus

Auf einen liberalen Grundsatz mehr oder weniger kommt es nicht an. Diese FDP soll ruhig für den Mindestlohn sein, je ehere Sie weg ist desto besser.

Gravatar: StephanKlein

Die FDP darf nicht nachgeben, jedoch befürchte ich, dass sie nachgeben wird.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang