Klimaschutz ist eine absurde Idee - ein Interview mit Herrn Limburg

Schon seit Längerem hat man sich nicht mehr intensiv mit dem Thema Klima bzw. Klimawandel beschäftigt. Nachdem Trump das Pariser Abkommen abgelehnt hat, ist das Thema wieder in aller Munde und bietet daher auch die Chance, kritisch beleuchtet zu werden.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Das Interview mit Herrn Limburg im Video hier:

»Klimaschutz ist eine absurde Idee«

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans Meier

Richtig Herr Limburg,

Klima-Schutz ist ein Schelmenstück und wer daran glaubt hat sie nicht alle, der kann genauso gut damit hausieren gehen „Blitzableiter im Keller zu montieren“ und das, als Agentur-Angestellter dauernd zu bejubeln, so wie das hier zwei bis drei Phantome tun, ist absolut albern und kindisch.

Mit Verstand betrachtet gelten Naturwissenschaften, und sind Einbildungen was aus dem Bereich der Phantasie.
Die Rationalität und die Logik kennt keine „Vorurteile“ vonwegen „unnötiger Verbrauch“ von Ressourcen oder Energieverschwendung etc.

Es gelten die Axiome der Statik bis heute und trotzdem haben die „Steinzeiter“ ungeheuer beeindruckende Monolithen-Felder errichtet, https://de.wikipedia.org/wiki/Carnac

Lange bevor „HPK & Co die Hydraulik“ entdeckten und das Öl versteckten, weil es ihnen nicht in ihren Kram passt, bzw. ihnen zu billig verkauft wird.

Einen fröhlichen sonnigen Sommertag

Gravatar: Hans-Peter Klein

Lange nichts mehr gehört, was hat denn Ihr Anti-Klimaschutz-Think Tank EIKE in der Zwischenzeit denn so erbrütet?

Die Öl- und Kernenergie Lobby zeigt Flagge,
auf auf, zum ... Kampf um die BTW 2017.

Noch hatte ich nicht die Zeit, das Video zu schauen, kommt noch.

Aber wenn Klimaschutz eine absurde Idee ist, was ist denn dann das Gegenteil:
Klimaschädigung, durch langfristigen Raubbau, giftige Abgase, Rückstände in Luft, Erde, Wasser ?


MfG, HPK

Gravatar: Hans Meier

@HPK

Mein lieber Herr Klein,

bitte bitte tragen Sie immer einen Sonnenhut, es ist sonst gefährlich, wenn man zu viel Sonne erwischt und sich „einen Stich holt“.

Dann wird man ziemlich verwirrt und schreibt ganz komische Sachen, dann bildet man sich ein, man könnte das zukünftige Wetter beeinflussen, und wäre so mächtig wie ein „Klima-Schamane“ der dabei, zum „Eisheiligen“ und Subventions-Millionär mutiert und von Verwirrten angebetet wird.

Vor allem Kirchgänger und Frömmler neigen dazu dem Glauben etwas zu gestatten, was der Rationalität keinen Spielraum lässt, „also bitte Hut aufbehalten“ und sich keinen Stich einfangen.

Beste Grüße und probieren Sie mal einen Roten vom Chateau de Sau aus Roussillion mit Bierschinken dazu ;-)

Gravatar: Meier

Warum werden in einem "freie Welt " kritische Kommentare gar nicht erst zugelassen oder gleich als humbug verschrieben?

Peinlich, bestärkt nur den Gedanken dass es hier nicht um Wahrheitsfindung geht .


[Anm. d. Redaktion: Meinungen werden i.d.R. nicht zensiert. Vielleicht haben Sie nicht lange genug gewartet, bis der Kommentar freigeschaltet wurde? ]

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Mensch Meier

Ich gehe grundsätzlich nur mit Sonnenhut in den Weinberg.
Warum denn in die Ferne schweifen?
Wenn der Pinot blanc, zu Deutsch Weissburgunder, ist so nah.
Unter Deutscher Sonne gereift, vom hiesigen Wind umweht, der heimatlichen Erde entsprossen, unverwechselbar, feinherb, leichte Eleganz, und bis auf die Hubschrauberspritzung, alles Bio.
Natürlich, wie der Herr, so's Gescherr.
MfG, HPK

Gravatar: Hans Meier

Sagen Sie mal, Mister HPK, sind Sie etwa auch über Facebook erreich-bar ?

Dann könnten wir den Quatsch den Sie hier verbreiten – umleiten.

Und viel direkter einsteigen.

MFG

Gravatar: Jörg Bellmann

Also genauso wie es eine Tatsache ist, dass die NATO sich Richtung Russland ausgedehnt hat und nicht umgekehrt, ist es eine Tatsache, dass die derzeitige(n) Generation(en) und insbesondere die in den Industrieländern seit Mitte des letzten Jahrhunderts sämtliche Ressourcen dieses Planeten unverhältnismäßig aufbrauchen bzw. aufzubrauchen gedenken, und zwar quasi in einem zeitlichen Wimpernschlag der Geschichte, betrachtet auf die gesamte Zeitleiste der Menschheit.

Ob es paar Jahrzehnte kürzer oder länger braucht, das ist müßig, sich daran aufzureiben.

Auch die Emission nicht rückholbarer Strahlung durch ungelöste Atommüllentsorgung fällt in dieselbe Verantwortlichkeit.

Und dass das keine Auswirkung auf Klima und Umwelt haben soll, dieses Märchen kann man allen Klammerbeutelgepuderten erzählen, aber nicht mehr den Leuten allgemein.

Gravatar: Hans Meier

Herr Bellmann,

in jedem Jahrhundert gab es die „Propheten“ die zur Umkehr der Entwicklung riefen und sich dabei sogar schlau vorkamen, aber natürlich in Wirklichkeit absolut nichts begriffen haben. Diese Leute sehen Gespenster und beten Kultfiguren an sind aber lediglich emotionale Träumer und Phantasten.

Wir könnten einen preiswerten Energie-Reichtum nutzen, wenn es die Politik ermöglicht und nicht verhindert.
Zum angeblichen „Atom-Müll“ sei nur auf die Reaktoren hingewiesen, die damit betrieben werden http://nuklearia.de/2016/12/09/strom-aus-atommuell-schneller-reaktor-bn-800-im-kommerziellen-leistungsbetrieb/
die abgebrannten Brennstäbe zu nutzen, denn die enthalten ja noch sehr viel Energie.

Das ist sicher „eine der üblen Information“, die ich hier sichtbar mache, denn das Hauptargument gegen Kernkraft strotzt ja nur so vor erbärmlicher Dummheit und ideologischer Verblendung.

Fakt ist seit Menschengedenken gibt es verschiedene Bevölkerungsanteile, rund zweidrittel haben laufend Stress und sind schnell überfordert, ganz gleich womit, auch mit dem Denken oder Informationen selbständig zu verarbeiten.
Das interessante Drittel setzt sich nun aus denen zusammen, die den Erfindern und Ingenieuren helfen, die Lebensbedingungen zu verbessern.

Schauen Sie wenn Sie im Flieger sitzen und die schiere Kraft der Turbinen für einen sicheren Start, einen guten Flug und eine sichere Landung sorgen, dann können eigentlich nur Idioten gegen die Technik der Ingenieure sein.
Idioten, die Flugzeuge zum Absturz bringen, indem sie sich für ihre Minder-Begabung rächen wollen, obwohl das ein persönliches und kein gesellschaftliches Problem ist.
Aber die Dummheit ist die Spielwiese unserer Klima-Politiker und ein absolutes Aufklärungs-Defizit, denn der Staats-Funk ist völlig korrumpiert und bespielt dementsprechend, die Dummen, denn alle anderen haben sich längst abgewandt.

Beste Grüße

Gravatar: Markus Evers

@ Jörg Bellmann,

stimme Ihnen (und HPK) eins zu eins zu.
Klimawandel hin oder her: wenn die Menschheit versucht, durch Nutzung erneuerbarer Energien den Verbrauch der sehr langfristig angesparten Öl- und Kernenergie zu vermindern, kann dies nur positiv sein. Verbrauch von Öl und Uran bedeutet, alle bisher angesparten Ressourcen (über Jahrmillionen) ruck-zuck aufzubrauchen. Und dann? Den HPK-Bashern fällt ausser der Hitze leider kein Argument ein, was weiterhin für den Aufbrauch von fossilen Energien spricht. Ich persönlich glaube auch nicht an einen menschengemachten Klimawandel, aber eine Umkehr in der Energie-Beschaffung kann nicht schaden.

Gravatar: Jörg Bellmann

Aussagen, die einen wissen alles und die anderen glauben nur zu wissen, sind leider etwas zu pauschal. Es gibt grundsätzlich immer mehrere Perspektiven, aus denen sich unterschiedliche Folgerungen ableiten. Ein Detail mehr einzubeziehen, kann manchmal alles kippen lassen und eine gegenteilige Folgerung bewirken.

Bezüglich des verlinkten Berichtes danke ich erst mal und bekenne, dass mir nicht bekannt war, dass sowas bereits im regulären Betrieb ist. Allerdings ist zumindest Skepsis angebracht, dass die Spaltprodukte bzw. das „Erbrütete“ sich so sortenrein verhalten soll. Nach meiner bescheidenen Kenntnis entstehen immer unkontrollierbar unerwünschte Nebenprodukte, und da beginnt die Problematik stets von vorn. Dass die Sache weitgehend gelöst oder auf dem Weg dorthin ist, wäre erfreulich, aber wirklich was ganz Neues. Die treibende Kraft hier wird sein, dass wegen der angehäuften Nuklearwaffen zwangsläufig neue Wege beschritten werden müssen. Die Komplexität solcher Anlagen dürfte aber wohl kaum abnehmen.

Man wird sicher auch nicht behaupten können, den schon „verpackten“ Atommüll mit seiner potentiell wachsenden Problematik in den Kreislauf dort einspeisen zu können.

Aber Danke für Ihre Information!

Gravatar: Jörg Bellmann

@Hans Meier

Aussagen, die einen wissen alles und die anderen glauben nur zu wissen, sind leider etwas zu pauschal. Es gibt grundsätzlich immer mehrere Perspektiven, aus denen sich unterschiedliche Folgerungen ableiten. Ein Detail mehr einzubeziehen, kann manchmal alles kippen lassen und eine gegenteilige Folgerung bewirken.

Bezüglich des verlinkten Berichtes danke ich erst mal und bekenne, dass mir nicht bekannt war, dass sowas bereits im regulären Betrieb ist. Allerdings ist zumindest Skepsis angebracht, dass die Spaltprodukte bzw. das „Erbrütete“ sich so sortenrein verhalten soll. Nach meiner bescheidenen Kenntnis entstehen immer unkontrollierbar unerwünschte Nebenprodukte, und da beginnt die Problematik stets von vorn. Dass die Sache weitgehend gelöst oder auf dem Weg dorthin ist, wäre erfreulich, aber wirklich was ganz neues. Die treibende Kraft hier wird sein, dass wegen der angehäuften Nuklearwaffen zwangsläufig neue Wege beschritten werden müssen. Die Komplexität solcher Anlagen dürfte aber wohl kaum abnehmen.

Man wird sicher auch nicht behaupten können, den schon „verpackten“ Atommüll mit seiner potentiell wachsenden Problematik in den Kreislauf dort einspeisen zu können.

Aber Danke für Ihre Information!

Gravatar: Hans Meier

Danke Herr Bellmann,

Fakt ist, es gibt Lösungen und die Ingenieure finden sie, bei den Kernkraftwerken, beim Recyceln der Endprodukte und den Resten, sogar bei den digitalen Entwicklungen mit denen wir hier miteinander kommunizieren, waren Ingenieure die Macher und nicht die Knatscher.
Ich bin seit 45 Jahren Ing. und Praktiker und mir ist absolut nicht bange vor dem was noch so an Entwicklungen seinen Lauf nimmt, wenn nur faire Wettbewerbsbedingungen einer echten Marktwirtschaft den Raum dafür eröffnen, damit sich die Verbraucher, als Nutzer durchsetzen.
Weil jeder Verbraucher, agiert wirtschaftlich klüger und verantwortlicher als unsere Politiker, und wenn Sie Industrie-Messen besuchen, wo die internationale Szene der Ings sich trifft, dann steht förmlich eine geballte Intelligenz in den Gängen, die so sonst nirgends auf engem Raum anzutreffen ist, und führt vor was man entwickelt hat, was technisch geht und neuerdings möglich ist, denn da wird die Rationalität und Genialität ins Turnier geschickt, da taumeln keine visionären Romantiker herum, sondern smarte Ings. Übrigens in China stürmen Jahr für Jahr, schon wegen der 1,4 Mrd. Chinesen eine Unzahl junger Ings ins Berufsleben, und die tun das was Ings zu tun pflegen, die geben Vollgas, die sind ja keine „Jammerlappen & Depris“, sondern voller Schaffensdrang – und im Vertrauen, aus meiner Sicht ist Chinas Wirtschaft nicht nur schon längst auf der Überholspur, sondern schon vorbeigezogen https://www.youtube.com/watch?v=kI8yxxN1iis


Aber die Verantwortungslosigkeit derer, die sich in der deutschen Politik betätigen, sich quasi dort eingenistet haben kann ängstigen, denn da strotzt nicht nur arrogante Dummheit, sondern auch Bösartigkeit.
Wenn nachweislich Lobby-Gesetzgebung erfolgte durch die Unschuldige und Bewohner von Hochhäusern im Brandfall zu Tode kommen, weil ein sogenanntes Berliner Umwelt-Ministerium unter SPD-Leitung von einer Empathie-losen Frau, ohne eigene Nachkommen eine Fassaden-Dämmstoff-Pflicht angeordnet hat, damit die Dämmstoff-Industriellen zu Multi-Milliardären werden, dann ist das aus meiner Sicht ein widerliches Skandal.

Als Ing. für den die Sicherheit der Bevölkerung oberstes Gebot ist, sehe ich eine politische Schuldigkeit der Merkel-Mannschaft auf vielen Gebieten, ob beim „Klima-Betrugs-Modell“ oder seinen Menschen-verachtenden Auswirkungen. Jeder kann wissen, dass Kernkraft weltweit auf dem Vormarsch ist http://www.kernenergie.de/kernenergie/themen/kernkraftwerke/kernkraftwerke-weltweit.php
aber in den GEZ-verdummten Staatspropaganda-Anstalten wird nicht informiert, sondern indoktriniert, weil dort Leute untergekommen sind denen jegliches Talent logisch und rational zu sein, nicht in die Wiege gelegt wurde, sonst hätten sie Chirurgen etc. werden können und hockten nicht als GEZ-Beamte im Staatshafer, der Meinungs-Manipulation.
Diese ganze mediale Schickeria, die von Naturwissenschaften keinen Hauch Ahnung hat, aber mit größtem Engagement gegen jede Logik, gegen jede Intelligenz ankämpft, hat in Deutschland Tradition, wo der Pathos vor der Vernunft demonstrativ existiert und diese Gruppen nicht als Therapie-Bedürftige betrachtet werden, sondern als „Demonstranten“.

Obwohl sie alle an den gleichen Symptomen (Ängsten/Wut) leiden, was zwar eine individuelle Erkrankung ist, die sie aber „der Gesellschaft vorwerfen“, statt sich in Therapie zu begeben, denn sie sind als Individuen erkrankt, und verdrängen diese Tatsache, so elegant wie den häufigen Drogenkonsum der solche Angsterkrankungen verursacht.
Womit die Atomkraftgegner in ihren wesentlichen Strukturen geröntgt sind. Besonders in grünen und linken Kreisen ist es Standard den Drogenkonsum als Befreiung zu definieren, womit klar wird, wer eine Abhängigkeit als Freiheit „abhängig zu sein“ verkündet, der hat sich das Hirn abgeschossen und läuft nun hinter noch geschickteren Vollidioten mit, „wo uns die Texte auf den Demos“ die Roth und Maas besuchten, über die Charaktere unsere Polit-Puppen-Spieler ins Bild setzen.

Traurige Grüße

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Mensch Meier

Schön das Sie eine Lanze für die Zunft brechen.

Was halten Sie von den Kollegen, die Weltrekorde im Wirkungsgrad von PV-Anlagen erreichen, die die größten rotierenden Flügel der Welt bauen, die höchsten Türme, die als Start -ups den E-Mobil Markt aufmischen, die Leistungselektronik entwickeln, die auch ohne rotierende Massen einen sauberen Sinus erzeugen, die durch die Vernetzung komplexer Systeme deutliche Steigerungen in der Systemeffizienz erreichen (Sektorkopplung), ...
ach ja, ...
.. wie schreibt Herr J. Bellmann, eine kleine Veränderung in der Perspektive und schon können ganz andere Schlussfolgerungen für das Ganze daraus folgen.

...könnten, wenn man denn für einen Perspektivwechsel bereit ist.

MfG, HPK

Gravatar: Hans Meier

Herr Hans Peter Klein,

letztes Jahr hat das Zentralkomitee Chinas beschlossen den weiteren Ausbau von Wind- und Sonnen-Strom-Erzeugung mit sofortiger Wirkung zu beenden. Da konnte man über x Wochen sich im China-Fernsehen Diskussionen anschauen, wo Elektro-Ingenieure detailiert und ganz verständlich die Gründe für diesen Entschluss aufzählten, weil sonst die Kosten explodieren. Denn weder Wind noch Sonne sind steuerbar und wenn die „Lückenbüßer“ als Turbinen-Kraftwerke wie Notstrom-Aggregate den anderen zum Erfolg helfen sollen, dann ist das völliger Schwachsinn.
Das wurde im Chinesischen-Fernsehen allen klargemacht.
Übrigens sehe ich schon deshalb nie wieder GEZ-Fernsehen, weil dort alle völlig bescheuert sind.
Und noch was – als ich den Beschluss der durchaus intelligenten Regierung Chinas vernahm, habe ich registriert, sämtliche Windrad-Hersteller sind schon „mausetot“, denn den Herstellern in China ist der Inlandsmarkt weggebrochen und die werden in allen bescheuerten Ländern jeden Siemens oder anderen Hersteller unterbieten, nur um Umsatz mit Blödsinn zu erzielen.
Denn wenn Sie z. B. Ahnung von Maschinenbau hätten würde Ihnen die Problematik der Windmühlen bekannt sein.
Da ist erstens der Aspekt der stark schwankenden Kräfte.
Die Windstärken sind ja ständig schwankend und wechseln was ungeheur hohe Hebelkräfte nach sich zieht.
Wenn z. B. die Windstärke von 3 also eine schwache Brise vorliegt dann wirkt auf einen Fläche 3x3x3 also der Faktor 27.
Kommt jetzt eine Böe mit der Stärke 5 daher, dann wirken 5x5x5 also der Faktor 125 und damit entsteht ein Windstrom wie eine „Fieberkurve“ die ständig rauf und runtergeht.
Gleichzeitig werden sämtliche Lager, der sich drehenden Module sehr dynamisch belastet. Da es sich wegen der Reibung um Wälzlager handelt, ist die Flächen-Pressung enorm und es entsteht ein hoher Verschleiß den man als „Grauflecken-Problem“ bezeichnet.
Es stehen enorme Schadenersatz-Klagen im ewigen Wartestau, gegen Continental als Lagerhersteller, weil die Lager nie die Fehler-lose Laufzeit erreichten.
Übrigens wird der ganze Formel-E Zirkus hauptsächlich von Continental protegiert, um Werbung für den Windstrom zu machen, der absolute politische Unterstützung brauch um die Bevölkerung zu übervorteilen und mit hohen Kosten zu belasten.
Eine Windmühle ist in sich ein „schwingendes Bauwerk“ und hat zwei Phänomene.
Erstens hat das Jahr 356 Tage mit 24 Stunden an denen elektrische Strom immer in der Balance von Verbrauch zu Einspeisung stehen muss, und dass bei exakt 50 Hertz.
Jedem der nicht komplett bescheuert ist, wird klar was für ein albernes Experiment Windmühlen wirklich sind, weil sie nie zuverlässig Strom erzeugen können.
Stehen sie im Inland stehen sie die meiste Zeit still, bzw. laufen im Leerlauf, stehen sie im Wind sind sie in Kürze verschlissen und die Hersteller raten sofort zum Vergrößern der Dinger, um weiter an der Dummheit der Visionäre Geschäfte zu machen.

Seit der Industrialisierung hat es kein dümmeres politische Manöver gegeben, als das, was sich unter Merkel entwickelt. Jede Reederei ist froh das es Motorantriebe in der Schifffahrt gibt und man nicht mehr auf riesige Mann-Schafften zur Takelung der Klipper setzen muss, aber unsere Romantiker und Klima-Schwärmer torkeln intellektuell wie völlig Bekiffte durch die Öffentlichkeit, als „Energie-Wender“.

MfG

Gravatar: Räuber No. 7

@ Hans Meier,

sehr gute, auch für "Weltenretter" und andere Spingginkerl verständliche Darstellung.

Kollegiale Grüße

Räuber No. 7

Gravatar: Hans Meier

@Räuberle, kollegialen Dank auch,

ich habe mal wieder Rechtschreib- oder Tippfehler gemacht, wie ich dann sehe, wenn ich wieder mit Vollgas unterwegs war, und „abdrückte“, aber von den Relationen her, bemühe ich mich verständlich zu bleiben, und hoffe mir gelingt die „didaktische Reduktion“.
Das ist diese Absicht, dass Gegenteil von dem zu tun, was Profs und andere Akademiker machen.
Die theoriesieren, schwadronieren abstrahieren und visionieren mit vorbereitetem Konzept-Anlauf vom Katheder, so wie Pfarrer oder die dorten angelernte Merkelin.

Also eine beschickerte Situation, in der beide Seiten zufrieden sind.

Die Lehrstuhl-Inhaber labern ihre Vorlesungs-Lektüre, die Studies, fall`s sie überhaupt vorhanden sind, mögen „Konfitüre“ und „in sein“, und da ergänzt man sich in Hirnfreier-Haltung hipp zu sein.

Geister-Wissenschahaften im Schamanentum, der politischen Blähungen.

Und nun komm ich als „Stimmungs-Schwein-Meier“ daher – lache so gerne, beiße auch herzhaft zu - und halte die Naturwissenschaften für wunderbar, weil sie so viel, halt bieten haben was echt gut tut, um sich zurecht zu finden und „keinen Streit mit der Logik“ im Blut zu haben, so wie das, schon die 68er als echt „Behinderte“ vorgeführt haben.

Deren Eltern waren die, die ihnen ein ewiges Studium finanzierten, bei dem sie einzig nur ihre Dummheit bewiesen haben und politisch wurden.

Ich armer Bub, dagegen machte immer erstmal den „Taxischein“, um mir das nächste Studium finanzieren zu können, und „oh Kacke was musste ich damals alles erleben“, was kenne ich von damals und den aktuellen Rotlicht-Romantiker... diesen Windrad-Mühlen-Gaunern und ihren Sponsoren im Parlament, die ihnen passgenaue Gesetze anfertigen, um dadurch Multimillionäre zu werden, soviel ist „röntgen-technisch“ völlig klar.

Räuberle machs gut!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang