Kinderliebe zu den Eltern gründlich beseitigen

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Politik, Blogs - Lebenswelt | Schlagworte: Allgemein, Familie
von

In dem Handbuch für Lehrer, - "Anleitung zur Handhabung der Rahmenrichtlinien für Sexualkunde in Hessen" - schreibt Prof. Dr. Hans-Jochen Gamm:

"Wir brauchen die sexuelle Stimulierung der Schüler, um die sozialistische Umstrukturierung der Gesellschaft durchzuführen, und den Autoritätsgehorsam einschließlich der Kinderliebe zu den Eltern gründlich zu beseitigen".

Herr Gramm ist emeritierter Professor am Institut für Pädagogik der TU Darmstadt.
Er erhielt am 1. Oktober den Comenius-Preis.

Die Stiftung würdigte damit seinen besonderen Einsatz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Der Pädagoge habe sich jahrzehntelang für die Reform der Schule und einer -Kind gerechten- Erziehung eingesetzt.

www.ZfürZukunft.de  fragt: "Gab es ohne unser Wissen inzwischen eine Verfassungsänderung?"

Auch das gehört zur Ideologie des Gender Mainstreaming, eingeführt ohne uns Bürger davon in Kenntnis zu setzen, im Jahr 2000 von Schröder und Fischer.

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Elmar Oberdörffer

@ Zinnar: Die entscheidende Information in diesem Blog ist:"Wir brauchen die sexuelle Stimulierung der Schüler, um die sozialistische Umstrukturierung der Gesellschaft durchzuführen, und den Autoritätsgehorsam einschließlich der Kinderliebe zu den Eltern gründlich zu beseitigen". Dies ist eine, in meinem Verständnis, ungeheuerliche Aussage des Prof. Gamm. Das hat überhaupt nichts damit zu tun "den Kindern nicht ein Rollenverhalten aufzuzwängen sondern ihnen die Möglichkeit zu gegebn sich frei zu entwickeln. das gilt sowohl für Mädchen als auch für Jungen", wie Sie schreiben. Wie stehen Sie zu der Aussage von Prof. Gamm?

Gravatar: Elmar Oberdörffer

"Wir brauchen die sexuelle Stimulierung der Schüler, um die SOZIALISTISCHE Umstrukturierung der Gesellschaft durchzuführen, und den Autoritätsgehorsam einschließlich der Kinderliebe zu den Eltern gründlich zu beseitigen".

Der Sozialismus ist die geistige Pest unserer Tage.

Gravatar: Zinnar

@ Elmar Oberdörffler
Natürlich ist diese Aussage von Herrn Prof. Gamm völig Unsinnig. Die Frage ist doch was soll diese Aussage mit Gender Mainstreaming zu tun haben?? Wann hat Prof. Gamm diesen Satz geschrieben? In welcher Weise ist dieser Satz nun in der heutigen Kinder- und Jugenderziehnung relevant?
Wurde Prof. Gamm für diesen Satz ausgezeichnet und wann hat er diese Auszeichnung erhalten?

Keine dieser Fragen wird hier beantwortet, es ist nichts als ein zusammengewürfeltes Geschreibsel, vollkommen unseriös...

Gravatar: Elmar Oberdörffer

@ Zinnar: Wieso halten Sie die Aussage von Prof. Gamm für unsinnig? Ganz im Gedgenteil, wenn man wie er die "sozialistische Umstrukturierung" der Gesellschaft zum Ziel hat, dann müssen der "Autoritätsgehorsam" (damit ist hier wohl vor allem der Gehorsam den Eltern gegenüber gemeint, nicht gegenüber der am Ende herrschenden sozialistischen Partei) und die Liebe der Kinder zu ihren Eltern zerstört werden. Das Mittel dazu ist die sexuelle Stimulierung der Kinder. Das ist, wie ich schon sagte, ungeheuerlich, aber von Gamms Standpunkt aus sehr sinnvoll und wirksam. Das hat nicht direkt etwas mit Gender Mainstreaming zu tun, wohl aber damit, daß dieses ebenfalls ein Ziel der "sozialistischen Umstrukturierung" ist. Wie ich schon sagte, halte ich den Sozialismus für die geistige Pest unseres und des vergangenen Jahrhunderts, und es ist mir völlig gleichgültig, ob oder wie sie mich dafür beschimpfen werden. Im übrigen ist ja in dem Blog angegeben, in welchem Text Prof. Gamm die fragliche Aussage getan hat, und damit läßt sich auch feststellen, wann. Ihre sonstigen Fragen sind für die Beurteilung der Ungeheuerlichkeit dieser Aussage nicht relevant, und mit welchem Recht nennen Sie den Blog einen religiös motivierten Hetzartikel? Auch als nicht religiöser Mensch wehre ich mich entschieden gegen eine sexuelle Stimulierung meiner Kinder oder Enkel durch Lehrer in der Schule oder durch Kindergärtnerinnen im Kindergarten.

Gravatar: Sebastian

Von wann stammt dieses Zitat und in welchem Zusammenhang wurde es geschrieben? Da dort eindeutig von einer sozialistischen Umstrukturierung die Rede ist, kann es sich wohl kaum auf die Bundesrepublick Deutschland beziehen. Ich frage mich ob die Autorin überhaupt den Kontext dieses Zitats kennt. Wenn man es bei google eingibt tauchen nur obskure christliche Seiten auf. An keiner Stele wird der zusammenhang erklärt...

Gravatar: Freigeist

Tun Sie mal "Butter bei die Fische". Wie soll bitte die sexuelle Stimulierung aussehen? Das Aufwachsen von Menschen läuft im Wesentlichen nach evolutionären Prozessen ab. Der Mensch überschätzt seinen Einfluss. Aber bitte, wie soll diese Stimulierung denn aussehen. Jetzt bin ich mal gespannt.

Gravatar: Rudi Gems

Ihr macht euch doch alle etwas vor! Ihr wollt doch nicht sehen, was jeder sehen kann, wenn er will.

Als ich noch Kind war, gab es die Spielregeln der Sexualität, aus der Bibel. Was das aus Menschen gemacht hat, kann man heute mit Schrecken zur Kenntnis nehmen, wenn man will.

Durch die "Sexuelle Revolution", die ungefähr bis 1985 ging, hatte sich einiges zum Besseren gewendet. Leider hat auch diese Revolution, wie soviele vorher, ihre Kinder gefressen.

Gesellschaftliche Gruppen, im radikalfeministischen Bereich, haben eine Sexualmoral in der westlichen/nördlichen Erdhälfte erzeugt, das man nur noch die Hände über den Kopf zusammenschlagen kann. Regelmäßige Erhebungen, über den Wissensstand der jungen Bevölkerung, über Sexualwissenschaften, bringen Ergebnisse, die einen verzweifeln lassen können.

Fest steht doch, das das Sexualverhalten der Menschen, den Menschen in ihrer Mehrheit, kaum nützt, sondern eher zur Verzweifelung treibt. Viele ältere Menschen, können eigentlich, angesichts ihrer sexuellen Situation, nur noch verzweifeln. Fast nichts von dem Schmuß, was sie in ihrer Kindheit, über Sex gelernt haben, ist letztlich eingetroffen. Man fühlt sich betrogen. Insbesondere, fast alle Frauen, sind sexuell total gehemmt, frustriert und sexfeindlich. Keine Frau, ist mir bekannt, die ihre Sexualität, auch nur ansatzweise frei, ungehemmt und bejahend leben kann. (Männer übrigens auch nicht, auch wenn es sich dort anders äußert). Auch die Beiträge, hier, zeugen von einer Sexualfeindlichkeit, die schon weh tut.

Was ist denn dagegen einzuwenden, wenn sich Wissenschaftler die Frage stellen, "Was muss ich tun, um aus Kindern, Erwachsene zu machen, die ihre Sexualität und ihr Sexualleben, lieben können und wollen?" Wie bitte, sollen Kinder, auch nur eine halbwegs vernünftige und bejahende Einstellung zum Sex bekommen, wenn man ihnen wirklich alle Möglichkeiten verbietet oder verbaut, die dahin führen könnten? Manchmal, ist es wirklich frustrierend, angesichts der Dummheit, die weitestgehend existiert, sich an Diskussionen, zu beteiligen.

Grüße, Rudi Gems

Gravatar: Freigeist

Was ich so mitbekomme, wie schon Teenager ihre Sexualität leben, ist ganz und gar (darwinisch gedacht) völlig normal. Sie haben sich von hemmenden Vorurteilen befreit. Sie tun es häufig und haben Befriedigung dabei. Müssen allerdings auch lernen, dass es das eine oder andere Mal auch frustrieren kann. So ist das nun mal beim Menschen, zoologisch ein Trocken-Nasenaffe.

Gravatar: Rudi Gems

@ Freigeist

Das sehe ich aber anders!

Menschen haben nur 3 Gründe, warum sie gerne Sex machen.

1. Wenn sie über beide Ohren verliebt sind.

2. Wenn sie unbedingt ein Kind haben wollen.

3. Wenn ihnen der Sex Spaß macht und sie dabei einen Orgasmus bekommen.

Bei Kindern und Jugendlichen, sind fast ausnahmslos, die Punkte von 1. bis 2., der Grund, warum sie Sex machen. Das funktioniert von alleine, das hat die Evolution, so eingerichtet.

Bei Punkt 3., aber wird es kritisch. Das eigene Sexualleben, kann man aber nur lieben und genießen, wenn man mit Sex, überwiegend gute und positive Assoziationen verbindet. Und daran mangelt es eben. Man bringt den Menschen, eben nicht bei, wie schön der Sex ist, nein man bringt ihnen, insbesondere in den entscheidenden Kinderjahren, ausschließlich bei, wie gefährlich Sex ist, wie unmoralich er ist, wie sündhaft er ist, wie Krank er macht, wie unhygienisch Sex ist, und das Sex stinkt, und daher nach Möglichkeit zu meiden ist.

Solche Menschen, sind dazu verurteilt, zeitlebens, den Sex zu hassen, insbesondere wenn man eine frustrierte Radikalfeministin ist. Solche Menschen, achten eifersüchtigst darauf, das es nirgendwo Ausnahmen gibt, wo es Kinder schaffen könnten, sich, soweit sexuell und emotional weiterzubilden, das sie es doch noch schaffen könnten, sexuell zufriedene Erwachsene werden zu können. Damit ist der Teufelskreis perfekt, wie man auch unschwer hier in den Kommentaren, es wahrnehmen kann.

Kinder brauchen zu allem Anleitungen. Naturtalente sind selten. Irgendwie, müssen sie bis zu ihrer Prägungsgrenze, die bei ca. 8 Jahren liegt, mit Sex, Liebe und Gefühlen, soweit positiv in Berührung gekommen sein, das sie eine Chance haben, zufriedene Erwachsene zu werden. Dumme radikalfeministiche Moralvorstellungen, sind hier ein absolutes Hindernis. Schade, das Radikalfeministinnen, in der Mehrheit, auschließlich, so egozentrisch, dumm, neidisch, missgünstig, und unemanzipiert denken können.

Grüße, Rudi Gems

Gravatar: Crono

"Sex machen" Was bedeutet Sex MACHEN? Wie kann man Sex HABEN?? Machen, haben, vielleicht: herstellen, produzieren, e.t.c.. Und möchte hier nicht laut äußern, was ich über solche Leute denke, die mit solchen Begriffe hausieren.

Gravatar: berchid

darf ich mit einem link in meinem blog auf ihre seite verweisen?
beste grüße!

Gravatar: gast

bitte nehmen sie meinen namen aus der letzten anfrage(zwecks verlinkung zu meinem blog) heraus- das war wohl die falsche maske- danke sehr- B.

Gravatar: Anna Bauer

Dieser Prof. Dr. Hans-Jochen Gamm: ist mit Sicherheit ein Logenbruder, der u. a. die Aufgabe verfolgt, die Neue Weltrodnung und die totalitäre Eine-Weltregierung mit umzusetzen. Duch so eine Aussage macht er sich schuldig. Einsperren müsste man ihn. Er soll sein dreckigen (womöglich pädophilen) Finger von unseren Kindern lassen.

Gravatar: Erklärbär

Es ist etwas komplizierter und dennoch ganz einfach.
Den Zusammenbruch der UdSSR hat es nie wirklich gegeben. Es ist nur eine internationale Agenda entstanden. Es sind Internationalisten die eine sozialistische NWO anstreben. Um dies gegen den Willen der Bürger durchzusetzen muss auf künftige Generationen gesetzt werden. Ein wichtiges Werkzeug ist das Chaos in der Gesellschaft und die Zerstörung von Werten. Gender ist nur eines von vielen Projekten der Internationalisten die so ziemlich alles infiltriert haben. Die Geheimdienste, die Medien, Vereine, Kirchengemeinden, die Politik und ganze Wirtschaftszweige.


Wen die Zusammenhänge interessieren der sollte sich unbedingt folgendes Buch besorgen:
"Die vereinigten Staaten von Europa"

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang