(Kein) Euro ohne Frankreich

Bernd Lucke will jetzt Frankreich aus der Eurozone werfen (siehe das nicht frei zugängliche “BamS-Streitgespräch mit AfD-Chef Bernd Lucke: Wie rechts ist die AfD?” bzw. einen frei zugänglichen Bericht darüber, z. B. beim Focus | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte: Austritt, BILD, Bernd Lucke, Euro, Focus, Frankreich, Streitgespräch, Wettbewerbsfähigkeit, Währungsunion
von

Bernd Lucke will jetzt Frankreich aus der Eurozone werfen (siehe das nicht frei zugängliche “BamS-Streitgespräch mit AfD-Chef Bernd Lucke: Wie rechts ist die AfD?” bzw. einen frei zugänglichen Bericht darüber, z. B. beim Focus “‘Nicht wettbewerbsfähig!’ AfD-Chef Lucke will Frankreich aus dem Euro werfen”, woraus im Folgenden zitiert wird):

Keine Reformen, zu hohe Defizite: Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke hat einen Austritt Frankreichs aus der Euro-Zone gefordert. Für ihn ist das Land momentan das größte Problem in der Eurozone.

Mich freut diese Einsicht, denn es ist noch keine vier Monate her, dass Herr Lucke Frankreich und Italien im Euro halten wollte (siehe ‘Lucke will nur noch Grexit’). Scheidet hingegen Frankreich aus, dann ist der Euro am Ende, was nicht schlimm, sondern für alle gut ist.

“Deutsch­land und Frank­reich hat­ten in der Eu­ro­päi­schen Union jahr­zehn­te­lang un­ter­schied­li­che Wäh­run­gen und die EU hat sich sehr gut dabei ent­wi­ckelt. Am bes­ten wäre ein ver­klei­ner­ter Eu­ro-Ver­bund, viel­leicht be­ste­hend aus Deutsch­land, Ös­ter­reich, Be­ne­lux, Finn­land, und den bal­ti­schen Staa­ten.”

Dem ersten Satz stimme ich zu, auch wenn die Entwicklung zum Euro führte, was sich jedoch nach dessen Zerbrechen nicht wiederholen wird. Dem zweiten Satz stimme ich nicht zu, da es am besten ist, wenn jeder souveräne Staat seine eigene Währung hat. Gegebenenfalls können diese aneinander gebunden werden, doch im Notfall müssen sie sich unabhängig entwickeln können. Eine gemeinsame Währung der genannten Länder würde außerdem dazu führen, dass Deutschland alle anderen komplett dominiert oder weiterhin nicht entsprechend seiner Wirtschaftskraft und Bevölkerung vertreten ist. Doch an dieser Verbundfrage wird das Euroende nicht scheitern, sobald Frankreich den Euro verlässt oder sich alle gesichtswährend auf eine einvernehmliche Auflösung der Gemeinschaftswährung verständigen.

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: MAX

Ein kleinerer Eurobund wäre vielleicht machbar , aber
trotzdem noch ein Risiko für Deutschland.
Wann der EURO kollabiert ist nicht vorhersehbar , denn die
EZB wird alles versuchen das zu verhindern.
Eine Spekulation gegen den Euro mit einer Entwertung ist aber
wohl von einigen Mächtigen geplant.

Gravatar: g_uitarfreak

Nein, es ist noch keine 4 Monate her, dass Herr Dilger Herr Lucke entstellend zitiert und daraus die Ente konstruiert hat, von der Er sich jetzt einbildet, Lucke hätte sie aufgrund Seiner Überzeugungsarbeit nun abgeschossen, sodass Er grillen kann. Aber was auf Seinem Grill liegt ist nichts als Seine eigene heiße Luft.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang