Ich will heute nicht schreiben, was man immer so schreibt

„In Nizza hat ein mutmaßlicher Attentäter mit einem LKW zahlreiche Menschen überfahren…“

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Empfohlen | Schlagworte:
von

Nein, es war kein mutmaßlicher Attentätter, er war ein realer Attentäter. 84 Tote, 18 Schwerverletzte – die grauenhafte Bilanz der vergangenen Nacht. Und immer wieder diese Rituale. Die Schauspielerin Mia Farrow, die immer gern in Nizza ihre Ferien verbringt, hat dem französischen Volk ihre Solidarität mitgeteilt – „Ich sende Liebe an Frankreich“ – Wirklich nett, das wird den Angehörigen helfen, die die zerfetzten Körper ihrer Familienangehörigen und ihrer Kinder identifizieren müssen. Die gestern am französischen Nationalfeiertag die Werte ihrer Republik feiern wollten: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. US-Präsident Obama bietet über Twitter (!) dem französischen Volk Hilfe an, Bundeskanzlerin Merkel drückt ihre Anteilnahme aus und versichert, man werde den Kampf gegen den Terror gewinnen. Den Kampf? Welchen Kampf? Und gegen wen? Der Massenmörder von Nizza war nach ersten Medienberichten nicht als radikaler Islamist bekannt, auch nicht als politisch motivierter Täter. Gegen wen kämpfen wir also, Frau Merkel?

Der Mörder von Nizza stammt aus Tunesien – hat aber sicher nichts mit dem Islam zu tun. So wie die Massenmorde von Paris, von Brüssel, von London, von Madrid, von Istanbul und so weiter. Hat nichts mit dem Islam zu tun, so wie die 1.500 jungen Männer, die in der Silvesternacht massenhaft Frauen sexuell belästigten. Gestern wurde im Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags zu diesen Ereignissen bekannt, dass es inzwischen acht bekannt gewordene Vergewaltigungen vom Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs in der Silvesternacht gab. Einige der Frauen haben es nicht einmal bei der Polizei angezeigt. Warum auch? Werden ja sowieso nur wenige Verdächtige ermittelt, in eine Zelle kommt letztlich sowieso niemand dieser Leute, die in unser Land kommen, denen wir großzügig Hilfe gewähren, denen wir die Hand zum Willkommensgruß ausstrecken, denen wir die Chance auf eine glückliche Zukunft in einem wohlhabenden und freien Land bieten. Aber sie verachten uns. Nicht alle, natürlich. Wahrscheinlich sogar eine deutliche Minderheit. Ich sage es auch an dieser Stelle nochmal: Ich kenne viele Muslime, die hier gern bei uns leben, die unsere Gesetze achten, arbeiten, Steuern zahlen und die ihre Kinder genau so lieben wie wir. Und dennoch dürfen wir heute nicht zur Tagesordnung übergehen. Ich kann diese Worthülsen unserer Politiker nicht mehr hören: „Wir sind solidarisch mit unseren französischen Freunden…bla bla bla“ Es muss sich etwas ändern – jetzt!

Die russische Luftwaffe hat heute Morgen Stellungen des IS, des sogenannten „Islamischen Staates“ bombardiert. Vielleicht ist das genau die richtige Antwort. Sind Sie jetzt schockiert, wenn ich das so schreibe? Gewalt ist doch keine Lösung, lernen wir immer. Unsere Soldaten sind „Mörder“, darf man in Deutschland gerichtsbestätigt behaupten. Wer hat denn in Deutschland, in Frankreich, überall im Westen das bessere Konzept gegen den Terrorismus? Jeder, der Augen hat zum Sehen, weiß doch seit Jahren, was los ist. Die zornigen jungen Männer, die in den Pariser Banlieus Nacht für Nacht randalierten, der rasante Zuwachs zum Salafismus in unseren Gesellschaften. Und 9/11? Schon vergessen? Ich kann das Gelaber nicht mehr hören in einer Gesellschaft, die sich nicht mehr zu wehren weiß, in der Angriffe auf Polizisten Alltag sind, übrigens in der Regel verursach von Horden, die sicher nichts mit dem Islam zu tun haben.

Nach den Anschlägen vor einigen Monaten in Paris las ich in einer Zeitungsmeldung, dass es in Brüssel – Zentrum der Europäischen Union – 800 bekannte radikale Islamisten gibt, die potentielle Gefährder sind. In Paris dürften es mehr sein und in London. Im Ruhrgebiet und Berlin gibt es die auch. Sie werden überwacht, rund um die Uhr. Warum eigentlich? Warum haben unsere europäischen Gesellschaften nicht den Mut, diese Leute auszuweisen? Wer hier zu uns kommt und unsere Hilfe bekommt und dann Verbrechen begeht muss raus. Raus! Raus! Raus! Ich höre schon die ersten Beschwichtiger, die jetzt sagen werden: Ja, die müssten raus, aaaaaber…. ihre Heimatländer nehmen sie ja nicht zurück. Und in ihren Heimatländern sind die Menschenrechte nicht gewahrt. Wissen Sie was? Es ist mir scheißegal. Schafft sie meinetwegen an den Nordpol oder zahlt Devisen an Nordkorea, damit sie diese Leute in ihren dortigen Urlaubsparadiesen wegsperren. Ich bin es leid, immer wieder diese Bilder zu sehen, Blut auf dem Straßenpflaster, zerfetzte Körper, zugedeckt mit dunkelblauen Tüchern, ein totes Kind mit einer Puppe neben sich.

„Wir sind in diesen schweren Momenten an der Seite von Frankreich“, sagt gerade Außenminister Steinmeier im Fernsehen. „Kurz vor dem Wochenende erholen sich die Temperaturen“, meldet der Nachrichtensender N 24…. ich glaube, ich muss kotzen.

 

Zuerst erschienen auf denken-erwuenscht.com/ich-will-heute-nicht-schreiben-was-man-immer-so-schreibt/

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ralle

Sehr geehrter Herr Kelle,

ich bin da ganz bei Ihnen, einschließloch kotzen.

Gravatar: siggi

Sieht man die RAF, die Repräsentanten der BRD "Schweine-Richter" nannten, sich in der DDR vorbildlich verhielten, dann kommt man zum Schluss: Wer die Knute nicht spürt, wird übermütig. Nicht anders hier mit den Muselmännern. Weiß der Staat, lässt sich vorführen. Warum? Man liebt das Chaos. Die RAF war von Geheimdiensten gesteuert, so ist es mit dem IS. Hollande, der sog starke Mann, treibt ähnliche Verarsche wie Schmidt sie mit der RAF trieb: man will die Anarchie. Nur im Chaos, lässt sich das Volk manipulieren.

Gravatar: Marlies Wildberg

Ja, ich teile Ihre Meinung, Herr Kelle. Klartext und entschlossenes Handeln gegen Gewalt von jeglicher Seite sind wichtig, ansonsten machen wir uns alle mitschuldig an diesem sinnlosen Morden.

Gravatar: walle

danke herr kelle,

aus der seele geschriebene wahre worte.

kotzen muss ich wegen der verkommenen heuchler auf den politischenbühnen europas.

Gravatar: Erbschuldiger

Donnerwetter ! Ein solcher Gefühlsausbruch von einem sonst eher moderat und zurückhaltend kommentierenden Mann wie dem geschätzten K. Kelle ! Da läuft ihm wie jedem ehrlichen Menschen die Galle über und er wird vom Ekel übermannt angesichts der immer häufiger vorgeführten Routine der kaltschnäuzigen Beileids-und Mitgefühlsbekundungen der verantwortlichen Katastrophenpolitiker gegenüber den Opfern ihrer ideologischen Anmaßungen. Begleidet von einer schwülstigen Scheinhumanität und bei Diffamierung kritischer Stimmen werden weiterhin die Voraussetzungen für Chaos und Terror schöngeredet und kommende Opfer in Kauf genommen. Wut und Verachtung für diese Leute sind ein zutiefst menschliches und verständliches Gefühl, das ich in jeder Hinsicht teile.

Gravatar: Andreas

Jo, das denke ich mir auch so. Ich gehe aber etwas in die Zukunft. Das machen die meisten nicht so gerne, weil sie schon jetzt genug Angst haben. Lasst euch gesagt sein, und das beziehe ich grob auf 80-90% der Muslime in Europa. Sie werden die Christen verfolgen und töten, wenn die Masse da ist und angestachelt wird. Das ist Fakt und kann auch gar nicht anders sein. Denn die Masse läuft mit. Schon aus Angst wird sie mitlaufen. Und so steht es auch in der Bibel. Sie werden euch verfolgen und töten. Und wir sollten genau diesen Aspekt verinnerlichen. Denn bald wird es zu spät sein. Der Kommunismus in Europa wird seine übriges dazu beisteuern. Das ist eine Katastrophe mit Ansage. Und hört auf immer von einer Minderheit zu sprechen. Aus dieser Minderheit wird eine Mehrheit, wenn wir den Islam immer mehr geben, anstatt zu fordern. So dumm kann doch wirklich keiner mehr sein. Schaut es euch doch in den Meldungen an. Sie verachten und spucken auf uns. Ganz normale Migranten. Mir hat das alles gesagt, was ich wissen muss. Es gibt kein Miteinander. Das ging nie und wird auch nie funktionieren.

Gravatar: P.Feldmann

All die Worthülsen, die jetzt wieder ausgeschüttet werden sind Teil des Terrors, denn sie wollen nur Hilflosigkeit produzieren.
Dabei stimmen die Prämissen fast nie! "Gewalt ist keine Lösung"- doch, Gewalt kann durchaus zu einer guten Lösung führen, wenn sie klar zielgerichtet eingesetzt wird. Dazu aber muss eine Gesellschaft sich bekennen zu dem, an das sie glaubt... und da- sind wir bei der eigentlichen Problemstellung.

Ich sehe es wie Herr Kelle. Ich höre nicht mehr hin auf das, was Pseudos wie Merkel und Steinmeier vergießen. Ich achte nicht mehr die Kahanes und ihren Machtanspruch, die maasschen Kleinmänner und die schwesigschen Östrogendenker*innen (richtig so geschrieben?- Ihr Töffen)

Das Postheroische funktioniert nachweislich genauso wenig wie blinder Heroismus. Aber klugen Heroismus, den braucht eine Gesellschaft sonst geht sie unter. Wäre ja nicht das erste Mal in der Zivilisationsgeschichte!

Gravatar: Klaus Kolbe

»Warum haben unsere europäischen Gesellschaften nicht den Mut, diese Leute auszuweisen?«
Diese Frage, Herr Kelle, richten Sie bitte explizit an das politische Personal der europäischen Regierungen.

Sie haben ja durchaus recht mit Ihren Forderungen: »Raus! Raus! Raus!« für die, die straffällig geworden sind.
Dieses »Raus! Raus! Raus!« aber hatten wir damals schon von einem Kanzler Schröder gehört. Passiert ist aber – nichts!
Und so war es immer seitens der Politik.

Und wenn Sie schreiben: »… Wissen Sie was? Es ist mir scheißegal. Schafft sie meinetwegen an den Nordpol …«, dann können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, daß Sie mit dieser Einstellung die Brüsseler EU gegen sich – Europa (dessen Nationen) aber hinter sich haben!

Gravatar: theo

Herr Kelle,
ich denke wie Sie. Die Lösung ist doch so einfach.

Gravatar: Gerd B

In Massenproduktion hergestellt, sollte ein Fallschirm für unter 100 Euro zu haben sein. Afrika nimmt die Schwerverbrecher nicht zurück? Fallschirm umschnallen, in eine Transall setzen, nach Afrika fliegen und rausschmeißen. Jeden Tag vier oder fünf Flüge a 50 Mann.

Ich habe echt so die Schnauze voll. Meine Frau traut sich im Dunkeln nicht mehr aus dem Haus, sie trägt keinen Rock mehr und macht sich auch nicht mehr hübsch. Und wie man sieht, kann man auch keine Veranstaltungen mehr besuchen. Ach ja - und auch keine Schwimmbäder mehr.

Deutschland hat sich innerhalb weniger Monate radikal verändert, ich erkenne es nicht wieder. Zu bestimmten Uhrzeiten an bestimmten Orten, fühlt man sich wie im Orient und kann da einfach nicht mehr hin. Erstens nicht, weil es zu gefährlich ist und zweitens nicht, weil man sich da nicht mehr wohl fühlt. Die haben diese Orte schon komplett für sich vereinnahmt.

Vielen Dank Frau Merkel!

Gravatar: H.Roth

Herr Kelle, Danke!
Sie sprechen aus, was ich selbst auch denke und fühle! Erfreulich aber auch erstaunlich, dass Ihr Artikel auf Focus zu lesen war! Denn ansonsten finde ich meist nur die Leserkommentare dort wirklich lesenswert.

Gravatar: MGR

Warum sind sie zornig die jungen Männer? Wegen des Islam? Wohl nicht. Oder weil sie keine Perspektive sehen (keinen Job also keine Position in der Gesellschaft also keine Heirat und damit keine legitimen sexuellen Freuden...)? Da kann man als junger Mann schonmal ärgerlich werden!
Aber warum haben sie keine Perspektive? Weil sie alle zu dumm sind? Unwahrscheinlich. Oder weil die wirtschaftliche Entwicklung in ihren Heimatländern nicht ansatzweise mit der Demographie mithalten konnte. Ägypten z.B. sprang von 22mio Einwohner in den 50igern auf 90mio heute. Die ganze MENAregion hat sich so entwickelt. Für subsahara Afrika sieht es noch düsterer aus. Hätte sich Deutschland weitervermehrt wie vor dem ersten Weltkrieg dann wären wir heute über 400 Millionen mit 70 millionen Jungen auf der Suche nach Perspektiven. Würde das bei uns friedlich ablaufen?
Also was macht man als junger Mann wenn man begriffen hat das es keine Positionen gibt und und zusehen muss wie NATOBomber Infrastruktur Mitmenschen und Perspektive noch weiter dezimieren?
Man emmigriert z.B. in die erste Welt oder man schließt sich Kriminellen mit Pickuptrucks an oder man nimmt anderen ihre Position mit Gewalt. Rechtfertigung für solches Handeln gefällig? Der Islam hilft gerne aus. Eine christliche Minderheit lässt sich viel einfacher aus ihren Positionen und Eigentum vertreiben wenn man weiß man handelt gottgefällig. Aber auch andere Muslime die was zu bieten haben sind schnell in Ungläubige umgedeutet und nen Kopf kürzer gemacht. Der Islam ist hier Mittel zum Zweck / Legitimation, nicht Ursache. Ursache ist die Geburtenrate.
Auch die Jungs aus den französischen Banlieus (wellfare boys) sehen immer weniger Perspektive. Die Folgen für Paris sind bekannt. Mit all den Migranten und sich entwickelnden parallel-wellfare-Gesellschaften hierzulande erwächst uns absehbar der gleiche Sprengstoff heran

Gravatar: Freigeist

Vielleicht macht doch Frankreich den Vorstoß mit zahlreichen Ausweisungen. Wie die französische Politik gescheitert ist, die vielen Araber ins Land zu lassen, konnte man schon früh erkennen. Diese Familien haben viel zu viele Kinder aufgrund deren großer Kinderzahl ein enormes Wirtschaftswachstum hätte erfolgen müssen. So schnell können Wirtschaften nicht wachsen, denn Bäume wachsen nicht grenzenlos in den Himmel. Es war pures Einknicken der Politik vor dem Gutmenschen-Getue [...].

[Gekürzt. Die Red.]

Gravatar: P.Feldmann

@MGR
Der Islam ist aber nicht ein beliebiges "Mittel zum Zweck", sondern das Einzige, das in dieser Weise perfekt genau für den Neid und den Krieg arbeitet! Zudem ist er eine Ideologie, bzw. zuvorderst eine Ideologie des Krieges.

Mit dem Christentum oder dem Buddhismus o.ä. könnten Sie sowas nicht so nahtlos machen!

Gravatar: Lutz

Ein lobens- und lesenswerter Kommentar.

Und trotzdem: sind morgen Wahlen, kann ich Ihnen - fast genau - sagen, wie diese ausgehen:

CDU/CSU: 34%
SPD: 19%
Grüne: 13%
Linke: 10%
FDP: 9%
AFD 11%
usw.

Die Gesellschaft begreift es einfach nicht...egal...

Gravatar: Thomas Rießler

Mal sehen, ob Ihr Vertrauensverlust in Politik und Medien dauerhaft ist und zu einer umfassenderen Neubesinnung führt. So perfekt scheint die mediale Gehirnwäsche also doch nicht zu sein, dass sie bei allen Menschen stärker als die Empathie für Terroropfer ist. Andererseits gibt es aber vor allem auch in der jüngeren Smartphone-Generation nach wie vor viele Refugee-Welcome-Fans, bei denen die Gehirnwäsche „besser“ angeschlagen hat.

Gravatar: MGR

Da möchte ich Ihnen garnicht widersprechen Herr Feldmann. Der Islam eignet sich tatsächlich in formidabler Weise zur Legitimation für einen heiligen  Feldzug eigener Interessen.
Hamed Abdel-Samad beschreibt diese diametralen "Möglichkeiten" in seiner aktuellen Chronologie der Islamgenese.

Gravatar: Zicky

Großartiger Artikel. Ich wünschte mir in allen gängigen Medien solche Analysen und Berichte. Leider sind die meisten der Massenmedien politikerverseucht und deshalb nicht in der Lage solche Berichte zu veröffentlichen. Es ist wahr dass man diese zensierten Schreiberlinge nicht mal der Lüge bezichtigen kann. Es sind halt nur hörige Befehlsempfänger der sogenannten "Politikereliten" Sie sind möglicherweise zu eigenen Gedanken fähig, aber leider nicht mächtig genug diese zu verbreiten. Arme Auftragsschreiberlinge halt. Das schlimme daran ist, dass es trotzdem Wirkung zeigt, wenn deren zensurbereinigten Artikel auf durchnittschittliche Bevölkerung trifft. Die fressen leider immer noch das vorgekaute ihrer Bundeskanzlerin. Weils einfacher ist und am wenigsten Anstrengung kostet. Viele derer wachen erst auf, wenn sie selber betrofffen sind. Leider.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang