Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf. Theodor Fontane

Die Medien melden, dass die Sondierungsgespräche „erfolgreich“ beendet wurden. Fragt sich nur für wen erfolgreich? Für unser Land auf keinen Fall.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

So, so, die Sondierer der SPD, CDU und CSU haben ihre „Sondierungen“ „erfolgreich“ abgeschlossen und sich auf ein gemeinsames Papier geeinigt (Ergebnis Sondierung CDU_CSU_SPD 120118). So melden es unisono die Medien und die meisten können sich vor Begeisterung darüber nicht lassen.

Niemandem von denen kommt die Frage in den Sinn, was denn die künftigen Groß-Koalitionäre die letzten vier Jahre so miteinander beredet und getrieben haben? Bis auf den Großeuropäer Schulz haben doch immer dieselben Leute – wie heute auch- beieinander gesessen und häufig nichts weiter getan, als miteinander geredet ..und „Politik gemacht“.

Und schon fast kleinlich kommt man sich vor, wenn man auf die simple Tatsache verweist, dass die SPD nach der Wahlklatsche vom 24. September vorgab dazu gelernt zu haben und sich in der Opposition zu regenerieren wollte. Ohne wenn und aber.

Tweet von Martin Schulz vor knapp 8 Wochen

„Wir stehen für den Eintritt in eine Große Koalition nicht zur Verfügung – diese Konstellation wurde abgewählt. Wir scheuen Neuwahlen nicht.“

Doch Ministerposten, div. StaatssekrärInnnenposten und ähnliches führten wohl dazu, dass man sich an den alten Müntefehring erinnerte, dessen Frau Michelle Müntefehring die gelernte Kindergärtnerin wohl bei den Verhandlungen dabei war, der sagte: Opposition ist Mist“

„Was schert mich mein Geschwätz von gestern“ pflegt der alte Adenauer ehrlich zu sagen, wenn er mal wieder alle überrascht hatte mit einer politischen Volte. So auch hier und heute.

In diesem Sondierungspapier sind nun wieder mal alle Plattitüden. Gemeinplätze und Worthülsen nachzulesen, die uns jedoch immer wieder aufs Neue als Tatkraft und klare Strategie verkauft werden sollen. So auch beim „Klimaschutz“ und der von ihm befeuerten Energiewende.

So liest man nach viel Tra Ra auf S 5 zum . „Klimaschutz“ (Hervorhebungen vom Autor):

Die EU muss beim Klimaschutz international eine Vorreiterrolle einnehmen und für eine ambitionierte Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens eintreten.

Um wenig auf S 6 später aufzuzählen 

Die Soziale Marktwirtschaft ist der Motor, der unser Land wirtschaftlich nach vorn gebracht hat. Digitalisierung, Globalisierung, Klimawandel und abnehmender gesellschaftlicher Zusammenhalt stellen uns vor zahlreiche Herausforderungen.

Was der Klimawandel damit zu tun hat, erschließt sich wohl nur den gläubigen Absorbenten der öffentlich rechtlichen Regierungspropganda, die seit langem jedes Wettergeschehen dem „Klimawandel“ zuordnet. Dem menschgemachten versteht sich. Obwohl sich weder hierzulande noch weltweit die Zahl, noch die Dauer noch Stärke von Extremwetterereignissen erhöht hat, baut man -wie gewohnt- einen inhaltsleeren Buhmann auf, hinter dem man dann bestenfalls ganz andere Interessen verfolgen kann, ohne auch nur gestehen zu müssen, dass man eigentlich nicht weiß, wovon man redet.

Zur Umschreibung des größten Fehlers (sogar absichtlich begangen, wie man im Buch von Robin Allexander „ Die Getriebenen“ detailliert nachlesen kann) der vergangenen Regierung – nämlich die völlig kontrollfreie Zulassung der größten Massenimmigtation der jüngeren Geschichte muslimischer Menschen in unser Land- werden die dürren Worte benutzt … und abnehmender gesellschaftlicher Zusammenhalt.. .. stellen uns vor zahlreiche Herausforderungen,…. werden wohl Berufenere als ich kommentieren

Von ähnlicher Qualität und voll innerer Widersprüche sind die anderen Verlautbarungen von den ich hier nur die klima- und energierelevanten zitieren

 

S7

Wir wollen Fahrverbote vermeiden und die Luftreinhaltung verbessern. Die Mobilitätspolitik ist dem Pariser Klimaschutzabkommen verpflichtet. Wir wollen die Klima- ziele von Paris erreichen und dabei soziale Belange berücksichtigen, die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie gewährleisten und bezahlbare Mobilität sicherstellen.

S 20

Wir wollen Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge.

  •  Entwicklungszusammenarbeit verbessern 

  • Ausbau humanitären Engagements 

  • Engagement für Friedenssicherung ausweiten (u.a. Stärkung internationaler 
Polizeimissionen)
  • Faire Handels- und Landwirtschaftspolitik (faire Handelsabkommen) 

  • Verstärkter Klimaschutz 

  • Restriktive Rüstungsexportpolitik 


Die Lösung: Wir werden eine Kommission Fluchtursachen im Deutschen Bundestag einrichten.

Anmerkung des Autors: An dieser Stelle kann ich es mir nicht verkneifen … die alte Beamtenweisheit zu zitieren: … Und wenn Du nicht mehr weiter weißt, dann gründe einen Arbeitskreis..landläufig auch gern Kommission genannt.

Und dazu gestatte ich mir noch einen Tip: Die Hauptfluchtursache heißt: Deutschland. Unterbindet man die unkontrollierte Zuwanderung, dann fällt Hauptfluchtursache weg.

S 23

Wir wollen weniger Bürokratie und mehr Effizienz für eine marktfähige Landwirtschaft, die gesunde Lebensmittel nachhaltig produziert. Insofern sind besonders Tier-, Natur- und Klimaschutz sowie die Wahrung sozialer Standards im öffentlichen Interesse auch öffentlich zu fördern.

Klimaschutz, Energie und Umwelt  

S 24

  1. Klimaschutz

Wir bekennen uns zu den Klimazielen 2020, 2030 und 2050. Die Handlungslücke zur Erreichung des Klimaziels 2020 wollen wir so schnell wie möglich schließen. Das Minderungsziel 2030 wollen wir auf jeden Fall erreichen. Dies soll unter Beachtung des Zieldreiecks Versorgungssicherheit, Sauberkeit und Wirtschaftlichkeit sowie oh- ne Strukturbrüche realisiert werden.

Wir werden eine Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ unter Einbeziehung der unterschiedlichen Akteure aus Politik, Wirtschaft, Umweltverbänden, Gewerkschaften sowie betroffenen Ländern und Regionen einsetzen, die bis Ende 2018 ein Aktionsprogramm mit folgenden Elementen erarbeiten soll:

Maßnahmen, um die Lücke zur Erreichung des 40 %-Reduktionsziels bis 2020 so weit wie möglich zu reduzieren,

Maßnahmen, die das 2030-Ziel für den Energiesektor zuverlässig erreichen, einschließlich einer umfassenden Folgenabschätzung,

einen Plan zur schrittweisen Reduzierung und Beendigung der Kohleverstromung einschließlich eines Abschlussdatums und der notwendigen rechtlichen, wirtschaftlichen, sozialen und strukturpolitischen Begleitmaßnahmen und

die finanzielle Absicherung für den notwendigen Strukturwandel in den betroffenen Regionen und einen Fonds für Strukturwandel aus Mitteln des Bundes.

Ein paralleles Vorgehen soll für den Bau- und Verkehrssektor erfolgen. Auf dieser Grundlage wollen wir ein Gesetz verabschieden, dass die Einhaltung der Klima- schutzziele 2030 gewährleistet. Wir werden 2019 eine rechtlich verbindliche Umset- zung verabschieden.

 

S 25

Voraussetzung für eine erfolgreiche Klimaschutzpolitik ist ein weiterer zielstrebiger, effizienter, netzsynchroner und zunehmend marktorientierter Ausbau der Erneu- erbaren Energien. Unter diesen Voraussetzungen streben wir einen Anteil von etwa 65 % Erneuerbarer Energien bis 2030 an. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien muss deutlich erhöht werden, auch um den zusätzlichen Strombedarf zur Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehr, in Gebäuden und in der Industrie zu decken.

Vorgesehen ist eine Sonderausschreibung, mit der acht bis zehn Mio. t CO2 zum Klimaschutzziel 2020 beitragen sollen. Hier sollen je vier Gigawatt Onshore- Windenergie und Photovoltaik sowie ein Offshore-Windenergiebeitrag zugebaut wer- den, je zur Hälfte wirksam in 2019 und 2020. Voraussetzung ist die Aufnahmefähig- keit der entsprechenden Netze.

Wir wollen
 weitere Anstrengungen zum Ausbau und zur Modernisierung der Energienetze

(Netzausbaubeschleunigungsgesetz).

  •   die Sektorenkoppelung in Verbindung mit Speichertechnologien voranbringen. 

  •   die Kraft-Wärme-Kopplung weiterentwickeln und umfassend modernisieren. 


 

III. Umwelt

Wir wollen für unsere Kinder und Enkelkinder eine intakte Natur bewahren. Dazu werden wir folgende Maßnahmen umsetzen:

 Programm „Nationales Naturerbe“ fortsetzen
 Programm zum vorbeugenden Hochwasserschutz ausbauen
 Endlagersuche zielstrebig fortsetzen
 Erhalt der Biodiversität und den Artenschutz als Querschnittsaufgabe verankern und entsprechende Bundesprogramme weiter stärken
 „Aktionsprogramm Insektenschutz“
 die Potenziale der Landwirtschaft für Klimaschutz und Biodiversität nutzen
 die Vermüllung der Weltmeere eindämmen; Müllvermeidung und Recycling stärken
 durch multi- und bilaterale Entwicklungszusammenarbeit den Aus- und Aufbau von Kreislaufwirtschaftssystemen unterstützen.

Dazu fallen mir nur die klugen Worte von – Curt Goetz ein:

„Keine Dummheit ist so groß, als dass sie nicht durch Beharrlichkeit noch größer werden könnte.“

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Andreas Berlin

Man liest in letzter Zeit immer wieder von dem U.S.-Forscher Thomas T. M. Barnett, der die "Völkervermischung" durch Einwanderung empfiehlt, damit u. a. die Bevölkerung auf einen IQ unter 90 gedrückt wird, um somit leichter regierbar zu sein. Nun frage ich mich aber nach dem Lesen dieser Sondierungspapiere, was man macht, wenn die Politiker diese IQ-Quote offenbar gar nicht erreichen?

Gravatar: Hans-Peter Klein

Nach einer Studie der Münchener Rückversicherer ist deren Einschätzung des Klimawandels aber ein ganz anderer, wie von Ihnen behauptet,
siehe Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/studie-der-munich-re-versicherer-warnen-vor-klimawandel/7043678-2.html

Es geht doch um viel Geld, und was Risikoabwägung angeht, gehe ich mal davon aus, dass die Versicherungs-Mathematiker da schon einiges drauf haben.

Sie haben eine sehr merkwürdige Logik, Sie schreiben zu S 20:
"Unterbindet man die unkontrollierte Zuwanderung, dann fällt Hauptfluchtursache weg."
Von wegen.
Die Zuwanderung ist doch nicht Ursache sondern Folge der Hauptfluchtursachen. Diese liegen in der Perspektivlosigkeit der Herkunftsländer u.a. durch Bevölkerungsexplosion: Da muss man ansetzen.
Das gewisse Regionen der Erde überproportional von den Folgen des Klimawandels betroffen sind, dem kann ich mich nicht grundsätzlich verschließen.

Ihre persönliche Meinung, das Sie alle Ziele und Forderungen zu Klimaschutz und Umwelt für unsinnig halten, können Sie ja gerne haben, es ist eben Ihre persönliche Sicht der Dinge.
Aber sich die Mühe machen, die aufgezählten Aspekte Punkt für Punkt zu analysieren und ggf. zu widerlegen, das sollte man von einem Publizisten wie Ihnen dann schon erwarten dürfen, ansonsten bleibt der Eindruck:
Es geht Ihnen um pauschale Stimmungsmache gegen alles Richtung Klimaschutz, Energiewende,

Meine persönliche Meinung:
Ihre persönliche Meinung ist für mich weder glaubwürdig noch logisch.

Wessen Meinung ist nun mehrheitsfähig?

MfG, HPK

Gravatar: tumb stone

"Die Hauptfluchtursache heißt: Deutschland. Unterbindet man die unkontrollierte Zuwanderung, dann fällt Hauptfluchtursache weg."

Ja aber wenn man die unkontrollierte Zuwanderung fördert, fällt die Hauptfluchtursache auch weg..

Gravatar: Hand Meier

Herr HPK sind Sie Fakten-resistent?
Die Versicherungs-Gesellschaft ist seit Jahrzehnten ein Förderer des Klima-Klingelingeling-Modells https://www.munichre.com/corporate-responsibility/de/strategy/objectives/index.html
Wie man sehr einfach feststellen kann, wenn man nicht exakt andere Absichten verfolgt.
Ich halte es für ein geschicktes Täuschungs-Manöver was Mr. Trump so souverän als Marketing-Konzept lächerlich gemacht hat.
Fakt ist, sein Vorgänger wurde von einer Agrar-Lobby ins Amt gehievt und Obama zwang die Amerikaner teures Bioethanol an der Tanke zu bezahlen, was den Maisanbau versechzehnfachte https://www.youtube.com/watch?v=Rg3XkeEhmr4
Al Gore hatte schon das Konzept entwickeln lassen CO2 zu vermarkten, also eine Steuer auf den CO2-Austoss zu verordnen, um dort Einnahmen abzugreifen, wo Wohlhabende zu zwingen sind.
Tatsache bleibt, das Verkehrsaufkommen ist stark gestiegen.
Jedes Fahrzeug hat einen Motor der kinetische Energie abgibt aber nur die Diesel haben bis zu 44 % kinetisch nutzbare Energie, der Rest ist Wärme, die über die Kühler beseitigt wird, was an allen Verkehrswegen tendenziell höhere Temperatur-Messwerte der Luft ergibt.
Daraus einen Klimawandel ableiten zu wollen, halte ich für skandalös hinterlistig, vor allem wenn das zu reiner Lobby-Politik, wie unter Merkel, geschieht.
Da werden Menschenleben einer fixen Idee geopfert, in dem Fassaden-Dämmstoff-Verordnungen erlassen werden und hoch-brennbare Kunststoffe amtlich zugelassen werden, durch die dann Bewohner bei Bränden umkommen https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/gutachten-daemmfassade-fuehrte-zu-brandkatastrophe-in-duisburg-id12127380.html
Und die Verantwortlichen haben bis heute nicht reagiert, denn sie glauben sich in Sicherheit wiegen zu können, weil sie genug Lohnschreiber bezahlen, um sich über den Klee loben zu lassen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

von unterwegs:
@ Hand Meier 17.01.2018 - 11:28

Der Herr Ober-Realist kontert mit knallharten alternativen Fakten.

?: Münchener Rück
Ja, wo haben sie sich denn genau (!) verrechnet bei den Versicherungs-Prämien, wo liegt der Fehler? Sie zitieren, und dann ... , kommt nichts außer das, was Sie ja schon immer gewusst haben.

?: Diesel
"haben bis zu 44 % kinetisch nutzbare Energie, der Rest ist Wärme,"

Ergibt 56 % reine Abwärme die dann "beseitigt" wird.
Somit 0% Ruß, Stickoxide, Feinstaub, alle anderen Verbrennungsabgase: Alles reine Kurluft, leicht angesmogt, oder warum laufen die Chinesen mit Atemschutzmasken in ihren wachsenden Mega-Citys herum?

?: Bioethanol
Was spricht gegen Bioethanol im Tank in so riesigen Flächenländern wie z.B. den USA ? Deren Sprit-Preise sind immer noch lächerlich im Vergleich zu uns und fördern eher die Verschwendung.

?: Dämmung
Da gehen Ihnen echt die Pferde durch. Seit wann ist der gesetzlich festgelegte Rahmen (z.B. Dämmwerte) für konkrete Einzelfälle verantwortlich, über die Zulassung von Baustoffen entscheiden viele amtliche Zulassungsstellen. Die Verantwortung für Auswahl und Dimensionierung liegt bei den Planern und Ausführenden, nicht beim Gesetzgeber, oder waren selbige gesetzlich verpflichtet es genau (!) so zu machen, wie es gemacht wurde?

usw usf.
Die Energiewendegegner haben sich nunmal auf die Seite der Globalisten und Monopolisten geschlagen.
Wie es dazu kommen konnte?
Mir ein Rätsel.

MfG, HPK

Gravatar: Hand Meier

@ Herr Klein,

ich finde Ihren Stil sehr emotional, mit dem Sie hier wüten, und versuchen Andere lächerlich zu machen.
Haben Sie das wirklich nötig?
Was kitzelt Sie sich so aus dem Fenster zu hängen?
Mir fällt auf, Sie fuchteln immer ganz oberflächlich mit Ihren Links, bei denen man nur sorgfältiger hinschauen braucht, um zu erkennen welche Doppel-Strategie betrieben wird. Auf der Imageseite so edel und im Hintergrund so verdorben.
Ich erinnere Sie an Ihren „Gewährsmann“ Klima-Fakten.de wo eine ausgeklügelte Anleitung zur Indoktrination zu finden ist, um die Realisten zu verunsichern https://www.klimafakten.de/meldung/das-unsicherheits-handbuch

Wer das Wüsten-Visionen-Projekt sponsert, lässt sich hier betrachten https://de.wikipedia.org/wiki/Desertec
Es ist damit klar, das ein Unternehmen an der „Klima-Klingelingeling-Sache“ aktiv beteiligt ist, schon um als Versicherungs-Gesellschaft höhere Beiträge durch „Panikmache“ durchsetzen zu können.
Ich frage mich was Sie reitet so engagiert solche Visionen zu polieren, sowas würde mir im Traum nicht einfallen, das Internet „als Spielwiese zum Foulen“ zu missbrauchen lohnt sich niemals.
MfG

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Hand Meier 18.01.2018 - 11:18

Wo liegt der Fehler bei:

* klimafakten.de ?
* meinen Zahlen und Fakten ?
* meiner Argumentation ?

MfG, HPK

Gravatar: Lizelot

@Hand Meier
Danke für den Link, der hilft, Manipulationsstrategien zu durchschauen. Ich verfolge Ihren Dialog mit HPKlein und würde - las nicht fachkundige Bürgerin- sehr davon profitieren, wenn Sie konkreter und auch für nicht technisch Versierte wie mich- verständlich argumentieren würden. Danke!

Gravatar: Hand Meier

@Lizelot

Wenn Sie konkrete Erklärungen zu technischen Sachverhalten erhalten wollen, dann kann ich Ihnen helfen, also fragen Sie, denn „anworten“ war mal mein Beruf.
Komplizierte Sachverhalte und Zusammenhänge so aufzuschließen, dass sie von Allen anwesenden verstanden und angewendet werden können.
Also aus der Praxis in die Theorie und wieder zurück zur konkreten Anwendung.
MfG

Gravatar: Hand Meier

Herr Klein,

der Fehler einer völlig untauglichen Ideologie liegt immer darin, dass sie niemals in einem fairen Wettbewerb, ohne Subventionen oder gar Kartell-Absprachen bestehen kann.
Alles was auf nicht marktwirtschaftlichen Konzepten, sondern auf einer ökosozialistischen Planwirtschaft fußt, macht nur Sinn für die Funktionäre, die damit die Bevölkerung ausbeuten, siehe https://www.eike-klima-energie.eu/2018/01/18/deutsche-windenergie-und-der-morgenthau-plan/

Ich habe Ihnen schon den Aufbau von Dampfturbinen geschildert, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Dampfturbine
Diese verwendet man um große Generatoren dauerhaft anzutreiben, mit denen man sehr preiswert und vor allem zuverlässig, Wechselstrom erzeugen kann, siehe https://www.lerntippsammlung.de/Der-Wechselstromgenerator.html

Da der Wechselstrom in einer Frequenz von 50 mal ( Hertz ) die Richtung in einer Sinuskurve ändert, „pulst nur der Teil“ über der Null-Linie als nutzbarer Strom http://elektroniktutor.de/elektrophysik/sin_pqs.html

Für Drehstrom, setzt man man nun drei dieser 50 Hertz Sinuskurven so hinter einander, damit die Lücken im oberen Kurven-Rand nur minimal sind, dass man quasi 400 Volt Spannung als Starkstrom zur Verfügung hat, um Industrie-Elektro-Motore mit tüchtiger Leistung ein zu setzen, oder man betreibt damit Durchlauf-Erhitzer für Warmwasser oder Elektroherde im Haushalt.
So und nun noch mal zum Leitungs-Netz. Dieses Stromnetz ist kein Speicher, sondern ein „Leiter“ für die „Elektronen“, die auf der einen Seite, aus dieser Leitung herausgezogen werden, wenn sie den Herd oder die Lampe anschalten. Gleichzeitig muss auf der anderen Seite genau soviel an Elektronen in die Leitung „gepumpt“ werden. Andernfalls stimmt die Frequenz von 50 Hertz nicht mehr und die Spannung auch nicht mehr, denn mit den Dampfturbinen steuert man diese Balance, damit das Netz stabil bleibt.
Diese Stabilität des Stromnetzes ist für ein Industrieland genauso wichtig wie sehr preiswerte Elektro-Energie.
Nehmen Sie Walzwerke, die mit einer Unzahl von Elektromotoren als Antrieben laufen.
Wenn nun die 50 Hertz nicht 100% anliegen, haben Sie keine absolute Synchronisation und ob Papier oder Metall in der Walzstraßen abreißt, sie produzieren jedenfalls teuren Schrott.
Da die Strompreise in Deutschland tendenziell aus völlig unsinnigen Gründen auch für die Großverbraucher steigen werden, wird die Metall-Industrie durch idiotische Politik der Energie-Wender mit Zusatzkosten , aus dem Land geekelt.
Schauen Sie sich die Situation bei Thyssen an, die Standorte wo Qualitäts-Stähle elektrisch erschmolzen wurden sind schon geschlossen http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/unternehmen-der-tiefe-fall-von-thyssen-krupp-12027340.html

Generationen deutscher qualifizierter Fachkräfte, werden durch ein bescheuertes Gesellschafts-Experiment Merkels, in eine Unsicherheit über ihre berufliche Zukunft geschickt, weil Merkel ökonomisch ganz klar eine Selbstmord-Politik für Deutschland begonnen hat.
Man kann doch nicht die Augen vor all diesen Fakten verdrehen und sich zu denen gesellen, die völlig unverantwortlich für die Normalbevölkerung eine elitäre Klasse von geldgierigen Ausbeutern sind, die auch noch einen Heiligenschein beanspruchen.
MfG

Gravatar: Udo Stemmer

Hand Meier schreibt am 19.01.2018 - 20:06
„der Fehler einer völlig untauglichen Ideologie liegt immer darin, dass sie niemals in einem fairen Wettbewerb, ohne Subventionen oder gar Kartell-Absprachen bestehen kann.“

Herr Hand Meier Sie haben zu 100% Recht.

Beim Stromsektor ist seit über 70 Jahren ein Kartelle gesetzlich eingeführt und der Wettbewerb abgeschafft.
Die Stromkonzerne haben da bie Bürger auch so richtig ausgenommen.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/milliardengewinne-fuer-energiekonzerne-der-zaehler-laeuft-die-grossen-kassieren-1.1013868


Hand Meier schreibt am 19.01.2018 - 20:06
„Da die Strompreise in Deutschland tendenziell aus völlig unsinnigen Gründen auch für die Großverbraucher steigen“

Die Großverbraucher sind doch von der EEG-Umlage und Netzentgelten weitgehend befreit auch bei der Stromsteuer halten sich Großverbraucher vornehm zurück.

Die Großverbraucher profilieren doch von den sinkenden Börsenstrompreisen, die können sich doch den Strom günstig besorgen, wo ist den der aktuelle kWh Preis für Großverbraucher bei 15 Cent ? Über oder doch unter 15 Cent ?

Man kann doch nicht die Augen vor all diesen Fakten verschlissen und sich zu denen gesellen, die völlig unverantwortlich für die Normalbevölkerung die 29 Cent/kWh verlangen und die Großverbraucher verabschieden sich.

MfG

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang