"Fluchtursachen schaffen - NATO-Kriegsetat aufstocken"

"Der Westen ist seit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien auf dem absteigenden Ast. Wir führen nur noch Krieg und können uns nicht herausreden. Wir sind mit der Bundeswehr zur Hilfstruppe des angelsächsischen militärisch-industriellen Komplexes verkommen."

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Politik, Blogs - Empfohlen | Schlagworte: Donald Trump, EU, Europa, Flüchtlingskrise, Migration, NATO, Russland, USA
von

Manchmal genügt ein Blick auf das Ganze: der Westen ist seit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien auf dem absteigenden Ast. Wir führen nur noch Krieg und können uns nicht herausreden. Wir sind mit der Bundeswehr zur Hilfstruppe des angelsächsischen militärisch-industriellen Komplexes verkommen. Wir führen zwischen Afghanistan und Mali ohne Rücksicht auf die Charta der Vereinten Nationen Krieg und verraten die Konsequenzen aus den Nürnberger Prozessen. Es kommt nicht mehr darauf an, sich völkerrechts-konform zu verhalten. Maßgebend ist, auf der Seite des vermeintlich Stärkeren das Völkerrecht in Schutt und Asche zu legen und zu hoffen, damit durchzukommen. Die Migrationsbewegungen aus dem Staaten, die vom Westen mit Krieg und Untergang überzogen werden, lehrt uns das Gegenteil. Die Menschen sind auf der Flucht vor unseren Regierungen und Armeen und sie fliehen zu uns.

Ausdruck von politischem Maulheldentum: Fluchtursachen bekämpfen


Nur in einem Land, in dem die Leitmedien auf Leitlinie liegen, konnten die Sprüche der Bundeskanzlerin in Zusammenhang mit den Migrationsentwicklungen durchgehen. Es gelte, die Fluchtursachen zu bekämpfen, tönte es aus dem Berliner Kanzleramt, nachdem zuvor den Vereinten Nationen die Zuschüsse für die Füchtlingsbetreuung in den nahöstlichen Kriegsgebieten zusammengestrichen worden waren. Das soll sich jetzt ändern:

Der amerikanische Vizepräsident Pence hat bei der NATO-Kriegskonferenz am vergangenen Wochenende in München klar die Daumenschrauben auf den Tisch gelegt: entweder 2 Prozent des Sozialprodukts für die NATO-Kriege oder was? Die neue amerikanische Regierung verlangt von uns, die Migrationsentwicklung aus den uns umgebenden und von uns geschaffenen Kriegsgebieten zu potenzieren. Eine deutsche Bevölkerung soll sehenden Auges damit einverstanden sein, nach der demokratischen Entmündigung unseres Volkes durch den Maastrichter Vertrag vollends über offene Grenzen in der Nachbarschaft zwischen Afghanistan und Mali für Mord, Totschlag und Elend verantwortlich gemacht zu werden. Unser Beitrag zum Elend der Nachbarschaft wurde offenbar als nicht ausreichend empfunden.

Mehr Geld für illegal operierende NATO


Politisch kann man sagen, dass die NATO aktiv der "Charta von Paris" aus dem November 1990 und damit den Gedanken von Völkerrecht und Frieden in Europa die Grundlage entzogen hat. Die NATO-Osterweiterung und die NATO-Panzer an der Stadtgrenze von St. Petersburg sind vom NATO-Vertrag nicht gedeckt. Eine zwingend gebotene Zustimmung der nationalen Parlamente zu der Änderung vom auf Deutschland limitiertes Verteidigungsbündnis zu einer Aggressionsallianz gegenüber Russland und dem ganzen Globus hat es nie gegeben. Jetzt sollen Milliarden über Milliarden Euro für angelsächsische Kriegsziele ausgegeben werden, die von einer vertragswidrig agierenden NATO uns aufgezwungen werden können in einer faktischen Allianz im Nahen Osten mit der Spezialkombination Israel und Saudi-Arabien. Seit den Taliban müsste doch jedem geläufig sein, dass aus Saudi-Arabien die dramatischste Förderung des internationalen Terrorismus erfolgt. So etwas hat die Welt zuvor nicht gesehen, aber jetzt soll diese Staatenkombination für unsere Politik verantwortlich sein? Deutsche Staatsraison wird auf die Felgen gefahren und das durch unsere eigene Regierung.

Helmut Schmidt hat es wieder und wieder deutlich gemacht: Die NATO soll sich auf den NATO-Vertrag zwischen Europa und USA zurückziehen und die militärischen Strukturen aufgeben.

In diesen Monaten wird unter Bezug vor allem auf die baltischen Staaten die Notwendigkeit für Beistandsverpflichtungen hervorgehoben. Damit werden wir in Westeuropa hinter der neuen "digitalen Mauer" zwischen Riga und Odessa am sicherheitspolitischen Nasenring durch die Manege gezogen. Niemand hindert die baltischen Staaten daran, allen Menschen auf ihrem Staatsgebiet die gleichen Rechte zukommen zu lassen. Den Umstand der Verweigerung dieser Rechte zu nutzen, uns alle gegen Moskau in Stellung zu bringen, ist nicht mehr als eine selbstgeschaffene und imaginäre Bedrohung. Beistandspflichten nach dem NATO-Vertrag schaffen diese Umstände auch nicht, denn der NATO-Vertrag zeichnet sich nicht durch die Beistandsmechanismen des früheren WEU-Vertrages aus. Warum diese Dinge auf die Spitze gegenüber unserem russischen Nachbarn zu treiben, wenn die Lösung unserer Probleme eine grundsätzliche Veränderung der Verbindungsstrukturen zwischen Brüssel und Washington im Sinne einer immer begrüßenswerten politischen Dimension zwingend geboten erscheinen läßt.

Muss die NATO in Hamburg beim G-20 Gipfel Präsident Trump schützen?


Wer sich vornehmlich CNN und BBC in diesen Tagen ansieht, wird förmlich von einer Hass-Welle gegen den neuen amerikanischen Präsidenten Trump überrollt. Dieser Präsident wird in einer Weise verächtlich gemacht, wie es noch keinem Staatschef auf dem Globus zuteil geworden ist, noch nicht einmal Kaiser Wilhelm II, um den Eintritt in den Ersten Weltkrieg zu fingern. Jeder, der es wissen will, bekommt einen Eindruck davon, wie weltweit die Aggressionen gegen Präsident Trump orchestriert werden. Nach  internationalen Presseberichten hatten sich wohlhabende Amerikaner unmittelbar nach der Präsidentschaftwahl zum Kriegsrat gegen Donald Trump getroffen. Die Wirksamkeit der des organisierten Vorgehens gegen den US-Präsidenten ist in den Medien zu bewundern. Da scheint es geradezu zweckmäßig zu sein, das G20-Gipfeltreffen nach Helgoland zu verlegen, als es in der Festung Hamburg stattfinden zu lassen. Jetzt weiss man wenigstens, wozu bestimmte politische Kräfte den Einsatz der Bundeswehr im Innern fordern. Sie hätten es gleich sagen soll. Anders ist Präsident Trump wohl nicht zu schützen. Und das in Hamburg, der Stadt seiner guten Freunde.

Willy Wimmer, Jüchen

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Anton

Sehr geehrter Herr Wimmer, Ihr Beitrag ist hervorragend
und leider den Tatsachen entsprechend!
Es ist nicht nur Ihnen, mir und einer großen Mehrheit
klar, daß seit den völkerrechtswidrigen Kriegen in aller
Welt, ganz besonders vor den Toren Europas, das
Zurückbomben ins Mittelalter vieler Gebiete, ganz besonders Iraq und Libyen, zuletzt in Syrien eigentlich die
EUROPÄISCHE UNION getroffen wird! Der "gute Freund", der eigentlich der schlimmste Feind ist, hat
dafür Sorge getragen, daß Europas Verhältnis zu
Russland zerstört wird, daß Europa, allen voran die BRD
unter Merkels´s Wahnsinnspolitik destabilisiert wird, daß
neue politische Bewegungen, die sich dagegen auflehnen,
einfach als Rechtspopulisten beschimpft und unmöglich
gemacht werden, daß im Grunde eigentlich ein WK III.
provoziert wird, müßen die Alarmglocken läuten!!!
Putin´s Geduld ist bewundernswert, es ist seiner Klugheit
bis jetzt zu verdanken, daß Europa noch kein Schlachtfeld
geworden ist, denn "Kleinstaaten", wie das Baltikum,
nebst Polen und Rumänien, seit Kurzem auch Kroatien
sind blinde Anhänger der NATO geworden und sind mit
der Annäherung dieser an die gesamte russische West-
Grenze nicht nur einverstanden, sondern vehement
fordernd; daß ihre Sicherheit nicht nur nicht gegeben ist,
sondern viel mehr in Gefahr gerät, übersehen diese
Länder, denn ihr "Russenhass" wird gefördert!
Wenn man auf die zunehmende Geschehnisse in Europa
achtet, wird es einem klar, daß nach dem "BREXIT" einerseits und die Unruhen in Frankreich, BRD, Schweden, die Ablehnung der "Visegráder" für die
Umverteilung der Flüchtlingslawine, der Alleingang Ungarns für die Finanzierung und Realisierung des
Atomkraftwerk-Standortes Paks an der Donau, ganz besonders als Brückenkopf der NEUEN SEIDENSTRASSE China´s zu dienen, mit Einbindung
einer neuen Bahn-Schnellverbindung nach Belgrad,
um auch dieses von der NATO seinerzeit zerbombten
Serbien teilhaben zu lassen!
Wenn man neue Bündnisse beobachtet, wie Russland´s
EEU (woran die Ukraine durch den Putsch in Kiew
gehindert wurde!), die neue Seidenstrasse, BRICS und
das neue Bankenkonsortium in Shanghai, weiß man, daß
die USA und Europa sich auf der Verliererstrasse befinden
so daß es höchste Zeit wäre Europa neu aufzustellen und
sich des US-Würgegriffs zu entledigen!

Gravatar: Gast

Die Nato ist ein Angriffsbündnis. Siehe Dr. Daniele Ganser in seinen hervorragenden Vorträgen.
Deutschland ist tatsächlich völkerrechtswidrig seit Jugoslavien im Angriffs-Krieg.
Der Krieg gegen Serbien diente nur einem Ziel: die USA wollen dort unbedingt eine Militärbasis - und haben sie bekommen. Schröder sei Dank! Deutschland muss sich sehr dringend des US-Würgegriffs entziehen! Ja, dass stimmt. Nur gegen 20 Flugzeugträger und 600 Mrd Dollar Militärhaushalt anzustinken, fällt ein bisschen schwer. Trotzdem ist es notwendig. Notwendig ist auch, die Friedensbewegung zu stärken.
Krieg ist NIE ein Mittel. Das Leben ist heilig. Punkt.

Gravatar: R. Avis

Alles ziemlich undurchsichtig. Im neuen Staat Kosovo mit seiner albanischen Mehrheit werden potentiell terroristische Islamisten ausgebildet - mitten in Europa! War es das, was die US wollten? Warum??

Gravatar: Gast

Alles ziemlich durchsichtig.
Es ergibt einen Sinn.
Staaten werden z.Z. gezielt destabilisiert. BESONDERS die protestantischen Staaten. Deutschland ist ein solches Land. Und ist jetzt dran. Ziel ist die Zerschlagung des Protestantismus, die Menschen sollen nicht selber die Bibel lesen. Das würde sofort alles ändern. Jesus ist der einzige Friedefürst auf dieser Welt.
Die USA als militärischer Arm wird von denen, die wirklich die Macht haben, benutzt, um das durchzusetzen.

Gravatar: Johanna Greber

Gast “ Jesus ist der einzige Friedefürst auf dieser Welt.“
Dem Neuen Testament zufolge soll Jesus auf die Frage, ob man dem Kaiser Steuern zahlen soll oder nicht, geantwortet haben: „ Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist!“ Siehe NT. Markus 12.1-17
Die “ Kriminalgeschichte des Christentums “ inklusiv die ihrer jeweiligen Staaten mit ihren jeweiligen Staatsoberhäuptern, ob Kaiser, König oder Kanzler wurde mit den Steuern ermöglicht und finanziert, die man nach der Auslegung und praktischer Umsetzung seiner Antwort auch zahlte. Bedenkenlos, gewissenlos. Damit ist Jesus zum größten Kriegs- und Kreuzigungsbefürworter gemacht worden. Zum größten Kriegsverbrecher.
Alle jedoch, die seine Antwort gegenteilig auslegten und die Steuern verweigerten, wurden durch die Geschichte hindurch konsequent umgebracht. So wurde der Mensch zum Staatsbürger gezüchtet, der Christ zum Antichristen.

Gravatar: Mino Cair

@Greber: Rethorik treibt seltsame Blüten. Aber Christus als größten Kriegstreiber und Kriegsverbrecher hinzustellen, sichert Ihnen Beifall von der falschen Seite. Es sei denn, Sie sind bereits vollverschleiert unterwegs, dann kommt der Beifall von Ihresgleichen.

Gravatar: karlheinz gampe

Sollte der Bürger nicht Kriegsverbrecher, die Angriffskriege führen vor ein Bürgergericht stellen und bei schuldig sollte dann nicht die Hinrichtung erfolgen ? So würde kriminellen Politikern schnell Einhalt geboten. Der Souverän, der Bürger würde mit Volksgerichten wieder urdemokratisch die Macht zurück erlangen. Volksentscheide in wichtigen Dingen. und Abgeordnete reduzieren.

Gravatar: Johanna Greber

Mino Cair Der Rhetoriker sind Sie. Und seltsam ist auch, dass Sie diesen Begriff noch nicht einmal blütenrein geschrieben haben, geschweige denn, sachlich bleiben können.
Ich bin um Logik bemüht. Tatsache ist, dass ein jeder Staatsbürger, der als solcher sich mit Steuern ausweist, auch nach der Definition der Johannes Apokalypse, infolge international vernetzter Handelsbeziehungen aller Staaten dieser Welt zwangsläufig an allen Kriegen in dieser Welt finanziell förderlich mitbeteiligt ist. Insoweit sind alle Staatsbürger Kriegsverbrecher, wenn der Krieg an sich ausnahmslos schon als Verbrechen gewertet wird!
Gott und Jesus Christus wie auch Allah und Mohamed hat man zu “ Staatsbürger erhöht “, in dem man sie mit falschem Wort und falscher Lehre über viele Medien in Geld und Gewinn, Umsatz- und Mehrwertsteuern verwandelte. Mit selbigen sie an der Herstellung von Rüstungsgütern, an ihren Vertrieb und Handel, an ihren Absatz mit Kriegsinszenierungen, an dem “ Gräuel der ganzen Erde “ finanziell förderlich, eben als größte Kriegsverbrecher, mitbeteiligt hat.
Die Welt – Wirtschaft ist so ausgestaltet, dass ein jeder Mensch schon als Kriegsverbrecher bezüglich seiner lebenslang zu erwirtschaftenden Abgaben für „“ staatliche Einkünfte „“, lateinisch: VECTIGALIA, geboren wird. Nach dem aus der Johannes Apokalypse ableitbaren Spruch der Weisheit:
Von der Geburt bis an die Bahre
Von 6 zu 6 zu 6 u. s. w. Jahre und Tage
Staats – Steuer, -Zoll und –Zinseszins – Sklave
Befreiung nie in einem 7-ten Jahre!
Den größten finanziellen Beitrag für Kriege leisten Säuglinge, Kinder und ihre Mütter, die erklärbar aus der Freiland- oder auch Gottesland – Definition auf ihren Lohn zugunsten des Welt – Geld -Boden – Adels verzichten! Mütter- und Kinderlohn, der in allen Grundstückpreisen der Erde einfließt und den Grundeigentümern der Welt neben ihrem Wohlstand auch für ihre gegenseitigen Kriege um Land und Leute zur Verfügung steht. So dass sie praktisch ohne eigene Kosten Krieg für Krieg finanzieren können. Auf Kosten von Müttern und Kindern. In Deutschland kann dieser Beitrag neben der gesamt ausgewiesenen jährlichen Steuereinnahme auf gleicher Höhe eingeschätzt werden. Auf 600 Milliarden alljährlich .

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang