Enteignung ausgearbeitet

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen | Schlagworte: EZB, Enteignung, Finanzkrisen, IWF, Schuldner
von

Oder: Konnte doch keiner ahnen/wissen?

Wer den Beteuerungen nach den Enteignungen in Zypern immer noch glaubt, so etwas kann doch in "entwickelteren" Ländern nicht passieren, oder aber das sei eine "einmalige" Sache. Der  verdiente sich langsam wirklich einen Preis in Realitätsverleugnung. Ich schlage vor sich als erstes Mal diverse Texte zu etwaigen Bankenrettungen "anzutun", oder aber wer es etwas knackiger und kürzer mag, kann sich dieses www.imf.org/external/pubs/ft/wp/2013/wp13266.pdf herunterzuladen.  Im Abstract selber findet sich dieses Juwel (Übersetzung durch mich)

"Es wird behauptet die fortgeschrittenen Länder brauchten nicht auf die Standardwerkzeuge der sich entwickelnden Märkte, inklusive Schulden-restrukturierung und -umwandlung, höherer Inflation, Kapitalverkehrskontrollen und anderen Formen der finanziellen Repression", zurückgreifen. Wie wir zeigen, widerspricht das der Geschichte der entwickelten Länder...."

Vor einiger Zeit habe ich mich über die Zusagen und Versprechungen der gewählten Betrüger so geäußert. Wieso konnte ich mir damals schon so sicher sein? Nun Herr Rogoff erinnert in dem oben angeführten Papier, wie so etwas "gelöst" wurde. Tatsache ist eben auch, nie war die Welt so verschuldet wie heute, und da sind sogar Weltkriege mit eingeschlossen. Natürlich wird es Schuldenausfälle geben, wie man aber sehen kann gibt es Schuldner und Schuldner. Trägt der Schuldner EZB im Namen wird er sobald er Hand an die Anleihen von Staaten legt (und das wird mit Begeisterung gemacht) ein neuer Schuldner. Nämlich einer der vor allen anderen steht und der auf jeden Fall (erst mal noch) bedient wird.

Glauben Sie nicht? Nun dann fragen Sie sich einfach mal was mit den gekauften griechischen und zypriotischen Anleihen geworden ist. Was ich damals auch schon "wußte". In den USA wurde private Goldhaltung nach 1971 "verboten". Und das Gold was die Privaten besaßen musste zu 35 $/Unze, "abgeliefert" werden. Das ist nicht sonderlich lange her. So war es auch in Nazideutschland (nur Schmuck und ähnliche Kleinmengen an Gold, fielen nicht unter diesen Abgabezwang). Das Gold wurde dringendst gebraucht um weltweit einkaufen zu können (soviel zu Gold ist kein Geld) , denn speziell auch in der  Rüstung wurden viele Dinge gebraucht, die man einfach in Nazideutschland nicht hatte.

Somit sollte es klar sein, wer nur im Inland sein Gold hat, wird durchaus enteignet werden können. . Ein anderes Schlagwort aus diesem Bereich war der sogenannte "Lastenausgleich" - ist es nicht "interessant" wie gerecht sich Zwangshypothek auf einmal anhören kann? Wer mag kann sich auch die Geschichte des 3. Reiches vor Beginn des Weltkrieges durchlesen in dem Buch "Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg" Band 1, werden diese Sachen sehr fein aufgelistet.

Wer den Beteuerungen nicht glaubte, sollte nun wirklich bald etwas unternehmen um seine Vermögenswerte zu schützen. Darauf zu bauen, das wird der Staat schon "regeln" - dürfte auf mittelfristige Sicht sehr teuer werden....

 

 

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang