Endlich geht es in der Brexit-Debatte um das wahre Problem

Bisher wurde in der Brexit-Debatte eher wirtschaftspolitisch argumentiert. Doch nun drucken die Medien das Hauptproblem der EU ab: Die radikalen Euronazis.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen, Sidebar - Empfohlene Blogs | Schlagworte:
von

Der frühere Londoner Bürgermeister Boris Johnson hat der EU vorgeworfen, einen europäischen Superstaat anzustreben und denselben Weg wie Adolf Hitler und Napoleon zu verfolgen. In alternativen Medien taucht der Begriff „Euronazis“ schon länger auf. Dass nun auch die staatsgläubige Systempressediesen Sachverhalt publiziert, grenzt an eine Sensation, auch wenn man auf den Begriff „Euronazi“ noch verzichten muss. Was früher die nationalSOZIALISTEN waren, sind heute die kontinentalSOZIALISTEN, oder kurz: Euronazis.

Es handelt sich nicht um einen plumpen Nazi-Vergleich. Es ist die Wahrheit, denn vieles was die Anhänger der EU machen, erinnert sehr stark an Nazis. Während die Dumpfbacken der klassischen Nazis noch „mehr Deutschland“ rufen, haben die neuen Nazis auf „mehr Europa“ umgestellt. Die Forderung ist aber die gleiche: Ein Zentralreich, dessen Regierung nicht demokratisch gewählt wird (EU-Kommission; EZB). Die EZB hat sogar eine der größten NSDAP-Forderungen umgesetzt: Die Abschaffung der Zinsen.

Euronazis wollen mehr Staat, mehr Macht und mehr Zentralisierung. Euronazis manipulieren ihre Presse, Euronazis lügen und betrügen und Euronazis streben nach Macht über andere Menschen. Euronazis wollen die totale Gleichheit und fühlen sich dabei moralisch überlegen. Euronazis pflegen Führer-und Personenkult um ihre Politiker und Nazis stehen für ein undemokratisches Europa, wie es durch EU und EZB umgesetzt ist.

Wenn sich Großbritannien als freies Land aus den Griffeln der Euronazis befreien möchte, dann ist dies ein erstrebenswerter Vorgang. Hinter der ganzenBrexit-Panikmache steckt natürlich keine volkswirtschaftliche Angst, sondern eine Angst vor Machtverlust. Die radikalen Vorreiter eines zentralen EU-Reiches fürchten sich vor dem nordwestlichen Gebietsverlust. Übrigens: Beim Grexit tritt ein Land aus dem Euro aus. Beim Brexit tritt ein Land aus der EU aus. Die Ähnlichkeit der Begriffe dient der Verunsicherung – es handelt sich aber um zwei paar Stiefel.

Pressespiegel: Die getroffenen Hunde bellen…

Zum Weiterlesen: Die Querfront der Euronazis

Wichtig: Die linksgrünen Neurechten, die sog. Euronazis, sind deshalb so gefährlich, weil sie sich selbst „moralisch überlegen“ fühlen. Durch jahrelange Gehirnwäsche wissen sie nicht, dass sie falsch liegen. Daher ist damit zu rechnen, dass sie irgendwann Gewalt anwenden werden, um ihren Fetisch vom EU-Reich umzusetzen. Die Euronazis geben erst Ruhe, wenn sie den totalen Staat errichtet haben, der über die Menschen wacht und über sie bestimmt. Mit einem vereinten Europa hat diese EU überhaupt nichts zu tun. 

Beitrag zuerst erschienen auf pinksliberal.wordpress.com

Kommentare zum Artikel

Gravatar: siggi

Seit 2009 läuft in Europa alles aus dem Ruder. Arabischer Frühling, Athen, Flüchtlingskrise, Syrien - deutscher Vorsitz in der KSZE. Nah-Ost wird zum Haus von Europa, Putin marschiert in Damaskus ein. Merkel wird zum Fähnchen im Wind, spricht von "braunen Scheißen" in CDU-Reihen. CDU mutiert zu SPD. Globalisierung wird das Wort geredet, hatte deutsche Wirtschaft schon immer global agiert. Verwundert fragt der Bürger, warum BRD eigene Grenzen nicht schützt, andere tun es - heißen "Schande für Europa". Diplomatie in Hinterzimmern fehlt am Platz, Mainstream/Talkshows verkünden von richtig und falsch (political correctness). BRD unter NSA-Aufsicht - Millionen von Illegalen kommen, machen Landnahme. Berlin applaudiert, macht Selfies. .
Weil die EUDSSR eingeleitet ist, sozialistische Internationale. Euro-Nazis besetzen Brüssel, propagieren den "Palast des Volkes" (Volkskammer). Alles klar?

Gravatar: MAX

Dieser VERGLEICH kann nur in England
ausgesprochen werden , bei uns wäre das
VOLKSVERHETZUNG und würde vom Maaslosen
verfolgt.

Gravatar: kassandro

Mit dem Wort "Nazi" sollte man vorsichtiger umgehen, auch wenn die Linken genau das Gegenteil machen. EU und EZB haben schon viel verbrochen und wollen noch mehr verbrechen. Langfristig kann man dagegen nur mit starken Argumenten und nicht mit starken Worten innerhalb der verbliebenen demokratischen Strukturen erfolgreich angehen.

Gravatar: Karl Brenner

Wenn man solche Filme sieht, dann verstehe ich den Wut der Bürger:

Wenn nur noch die Diäten und die Sitzuingsgelder die EU zusammenhält, dann versteht man schnell die Zustände

"Das EU-Parlament: Ein Nest voller korrupter Parasiten"

https://www.youtube.com/watch?v=GGfUgFd3ILI

Gravatar: Rara Avis

Habe da mal 'ne Frage. Wenn man im obigen Text "Euronazis" durch "Islamisten" ersetzt und "Zentralreich" durch "Gottesstaat", ergeben sich völlig neue Zusammenhänge, oder nicht? Aber Timmermans sagt ja, daß monokulturelle Staaten verschwinden werden. Für mich ist der Islam eine Monokultur, also was ist jetzt Sache?

Gravatar: Sitting Bull

Fein, dann rappelt's bald im Karton. Diese Sesselpuper haben nicht mal gegen eine Putzfrau eine Chance...
(siehe Siggi's Stammelei bei den Reinigungsfachkräften neulich irgendwo in Deutschland... haha)

Gravatar: Sabine Gabriel

Wie wahr ! Es gab schon nach dem Scheitern des Dritten Reiches in den obskuren Hinterzimmern der politischen ,aber vor allen Dingen wirtschaftlichen Macht, einen Plan das Vierte Reich langsam aber sicher viel professioneller und subtiler aufzubauen.

Viele Ideen der Grünen ( siehe auch Baldur Springmann) sind auf sehr ähnliches Gedankengut zurückzuführen: Veggieday, Windräder / Mühlen, Ökokultur, körperliche Ertüchtigung ( durch radfahren) .... etc.
Langsam aber sicher kommt das ideologisch radikal Verblendete hinzu, das geradezu menschenverachtend destruktiv ist. Fast 'wahnsinng' rassistisch und intolerant gegenüber Andersdenkenden. Mit einem diktatorischen expandierendem Sendebewusstsein ausgestattet.

Glücklicherweise gibt es heute Staaten und Politiker die sich dem Diktat wiedersetzen .... auch wenn wir, vor lauter verkapptem Nationalstolz und Grössenwahn, mal wieder nahe an den Abgrund geführt werden .... durch uns selbst.
Leider nichts gelernt, aus der Geschichte, sie wiederholt sich ....

Gravatar: KritischeStimme

Boris Johnson hat Recht mit dem EUsuperstaat.
Wie sind Probleme entstanden v Kriegen,Fluechtlingen,Valutakriegen,Finanzkriegen, Terrorismus,fallenden Wohlstand f grosse Volksteile,Einkommensunterschieden, Dauerkrisen,NSA Spionage,Ueberwachung der Buerger,drohendem TTIP,bedrohter Freiheit?? Sie sind entstanden weil EU einen Superstaat gebildet hat m USA,ein Staat der wie eine Walze weiterrollt+schlimmste Krisen schafft+hervorruft,ohne auf EU Buerger Ruecksicht zunehmen.Fluechtlinge+Terrorismus entstehen durch auferlegte USkriege.Mit USA kommen NSA Spionage+Ueberwachung d EUbuerger+bedrohter Freiheit+TTIPbedrohung f EU Mittelschicht.Weil der Superstaat viel Geld kosten gibt es Valuta+Finanzkrisen,fallenden Wohlstand,Dauerkrisen.Zum Glueck gibt es NationalStaaten die noch nicht aufgehoben sind.EUbuerger haben nie ihre Politiker vertraut,EUpolitiker sind noch schlimmer+USApolitiker sind Feinde

Gravatar: Klaus Friedrich Bartholomay

Zitat: Die Euronazis geben erst Ruhe wenn sie den totalen Staat errichtet haben. Das ist nur zur Hälfte richtig.Denn heute schon gehört ihnen schon die politische Macht in Europa.Mit der Islamisierung zusammen,wird aber morgen schon die Weltherrschaft angestrebt.
Größenwahn kennt keine Grenzen und duldet neben sich keine andere Macht !!!

Gravatar: Freigeist

Warum hat die Schweiz die höchsten Negativ-Zinsen in Europa? Die Schweiz ist nationalistisch, wie viele LeserInnen hier.

Gravatar: Marcel Elsener

@Freigeist
Weil die Schweiz dasselbe FIAT-Money-System aufweist wie die EU-Staaten. Mit Nationalismus oder EU-Zentrismus hat das direkt nichts zu tun, obwohl die Geldpolitik eng mit der jeweiligen politischen Herrschaft verwoben ist.

Die Schweiz hatte schon immer in der Nachkriegszeit sehr tiefe Zinssätze im Verhältnis zu allen anderen Ländern - deutlich tiefer etwa als Deutschland. Mit der Flutung des Schweizer Marktes mit CHF durch die Nationalbank ist der Preis für Geld (gerade den repräsentiert der Zinssatz ja) logischerweise in der Schweiz auch zuerst in den negativen Bereich geraten. Ähnliches sieht man auch bei den Schweizer Bundesanleihen, die zwar - noch - keine negativen Zinssätze haben, dafür aber fast alle negative Renditen aufweisen. Die anderen Länder werden wahrscheinlich noch folgen, weil sie von einem höheren Zinsniveau her kommen.

Gravatar: henry paul

in ganz KURZ: EU /EZB /Euro ist die transferstelle für die USA, um deren Schuldenberg zu finanzieren. Leader dabei ist D. Jetzt in der Endphase, wo das Transfergeld knapp oder gefährlich wird, müssen die DRAHTZIEHER ( UK-NEO-Imperialisten und US-NEO-GLOBALISTEN) sich schützen und deswegen ging UK aus der EU raus. Der Brexit ist also nichts weiter als die ultimative Schutzmassnahme vor der Endphase der EU-Zerstörung.
UK Politiker waren schon immer schlauer und Michels waren schon immer verschlafener und glauben jeden Mist, den sie in D Medien vorgesetzt bekommen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang