Die Hatz auf den Diesel

Ein Anschlag auf die deutsche Autoindustrie - Der Diesel ist nur das erste Opfer - Die Kampagne hält einer Faktenprüfung nicht stand“ - Nun sitzen sie in der Falle: aus Feigheit, aus Angst, aus trügerischer Hoffnung - Die Mehrzahl der Medien berichtet einseitig, parteiisch, irreführend - NO2-Belastung der Luft auf im Prinzip unbedeutende Werte zurückgegangen Aufgedeckt: fragwürdige Messmethoden, Tricks, Manipulationen, Widersprüche - Für Diesel-Fahrverbote nachweislich keinerlei Gründe

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Wir alle bekommen seit geraumer Zeit Schlagzeilen wie diese zu lesen: „Fahrverbote für Diesel-Autos. Wie lange darf ich noch mein Diesel-Auto fahren? Diesel zu schmutzig für die Innenstadt. Fahrverbot in Innenstädten - Jetzt noch Diesel kaufen? Wird in Deutschland das Diesel-Fahrverbot eingeführt? Nur der Benziner zieht noch richtig. Am Die­sel be­geis­tert die Prä­mie für das Ab­wra­cken. Nun ist der Ben­zi­ner we­gen der Die­sel-Kri­se wie­der ge­fragt.“ Und dergleichen mehr. In Sachen Diesel ist eine regelrechte Hysterie losgetreten worden. Gegen das Diesel-Auto ist es zu einer regelrechten Hatz gekommen. Was hier abläuft ist Selbstzerstörung. Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

fadenscheinige und gesteuerte Geldschneiderei, die Automobilindustrie muss neue Autos verkaufen, ein neuer Grund für Steuerhöhungen muss her, da sind Lügen und Falschinformationen nur Mittel zum Zweck. Lug und Betrug in der Branche kennt anscheinend keine Grenzen. Bedenke: Nur ein Flugzeugträger der Amis verpufft am Tag mehr Diesel als 10000 Durchschnittsdiesel auf unseren Strassen.... da wäre mal ein Fahr,,ähh Schipperverbot angesagt, schliesslich schiffen da acht dieser Umweltsünder auf den Meeren herum...

Gravatar: harald44

Da ein Dieselmotor - ich fahre selbst einen Auto mit Dieselmotor, nachdem ich drei Benziner gefahren hatte - rund ein Drittel weniger Kraftstoff verbraucht als ein Benzinmotor, stößt er logischerweise auch nur ein Drittel der Schadstoffe aus dem Auspuff aus. Das sagen mir klipp und klar meine Kraftstoffverbrauchsanzeige und mein Geldbeutel, der durch das Auto mit Dieselmotor sehr geschont wird, weil der Dieselmotor nunmal der Verbrennungsmotor mit dem energetisch besten Wirkungsgrad aller Verbrennungsmotoren ist.
Da können Pseudowissenschaftler schreiben was sie wollen, auch mein nächstes Auto wird ein Auto mit Dieselmotor sein.

Gravatar: Ing.Hans-Ehlert Wohlers

Die Politiker sollten Stellung nehmen. Durch unrichtige Angaben werden Milliarden Volksvermögen gefährdet.Diese Unsicherheit ist für das ganze Volk untragbar.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Nun sitzen sie in der Falle – aus Feigheit, aus Angst, aus trügerischer Hoffnung“ …

Weil immer mehr Menschen erfahren, dass der Ursprung der Klimalüge in einem Artikel der Zeitschrift „Der SPIEGEL“ zu suchen ist, der schon Mitte der 80er Jahre veröffentlicht wurde, aus dem findige Geschäftsleute zunächst nur die Frage ableiteten:

„Weshalb konstruieren wir aus dem Wort ´Klimakatastrophe` nicht ein weltweit gigantisches Geschäft?“ https://www.youtube.com/watch?v=IqH--Yi2CI4

Die Folgen ließen inzwischen bestimmt den Dümmsten erkennen, dass die ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage auch durch unsere Göttin(?) und ihre Klima-Sekte verbreiteten Lügen zum Klimawandel https://www.youtube.com/watch?v=0PA3E4x3QfU ganz einfach an den Haaren herbei gezogen wurden!

Zum Wohl auch des deutschen Volkes, so wahr die Göttin(?), ihr Erzengel Gabriel & Co. den Beteiligten helfen???

Oder wollen sie der gesamten Menschheit mit dem scheinbar von ihnen - vor Eintritt der tatsächlichen(?) Klimakatastrophe(?) - geplanten nuklearen Armageddon etwa nur einen grausam-langsamen Tod ersparen und damit das von den US-Eliten angestrebte Ziel der Reduzierung der Menschheit auf 500 Millionen gleich mit durchsetzen???

Gravatar: karlheinz gampe

Ich bin dafür, dass langfristig die krank machenden Stinkeautos verschwinden! Man sollte mit Wasserstoff fahren. Mdercedes hat diese Technik, denn ein H2 Mercedes ist schon vor vielen um die Welt gefahren. Hätte man frühzeitig umgestellt gäbe es keine Probleme. Batterie Autos halte ich auch nur für eine Zwischenlösung. Die Erneuerbaren können, wenn ihr Strom nicht gebraucht wird, auf Wasserstoffproduktion umschalten und Wasserstoff kann wieder in Stand by Kraftwerken verbrannt werden, wenn keine Sonne und kein Wind da sind,.Das Wasseraus dem Auspuff kann man sogar trinken !
https://www.derwesten.de/auto/mercedes-glueckt-weltumrundung-im-brennstoffzellen-auto-id4717640.html

Gravatar: Robert Hartig

Wie in vielen Foren: jede Menge, mir aus der Seele sprechende Kommentare, gescheite Ausführungen zum jeweiligen Thema, fundierte Kritik an denen, die wir meinen, dass Sie die Verantwortung für die thematisierte Ma­lai­se hätten und sehr wahrscheinlich auch haben; Tipps und Tricks, wie wir uns, unsere Lieben, unseren bescheidenen Wohlstand oder das Bisschen, was uns zum Leben bleibt, vielleicht doch noch retten könnten.

Aber das ist es dann auch. Wenn der jeweilige Beitrag seine Halbwertzeit erreicht hat, interessiert es keinen mehr. Jeder geht nach 5 oder 10 Minuten "Freigang" im Forum freiwillig in seine "Zelle" zurück, verdängt das Ganze, weil es "so wichtig auch nun auch wieder nicht ist", "man ja gar nicht so viel fressen kann, wie man kotzen möchte", wenn man sich mit einem bestimmten Thema noch intensiver und vor allem konstruktiv oder meinethalben auch destruktiv auseinadersetzt, weil der Kunde anruft, weil man zur Nachtschicht oder zum Jobcenter muss oder der Hund Bewegung braucht.

Wenn etwas anders wird, weiß man unter Umständen vorher nicht, ob es anschließend besser oder schlechter wird. Wenn etwas aber besser werden soll, MUSS es anders werden. Jedem unbedeutenden Lokalpolitiker gelingt es, für seine noch so unbedeutende Angelegenheit wenigsten ein paar Hände voll Leute auf die Sraße zu bringen. - Warum nicht der Autoindustrie? Dürfen die das nicht? Es soll ja auch Leute geben, die mit ihrer Huddel zufrieden, und vor allem auf sie angewisen sind. Was und wie lange wollen wir es uns noch gefallen lassen, was die, "die uns schon länger hier regieren", mit uns, mit unseren Lieben, mit unserem bescheidenen Wohlstand oder mit dem Bisschen, was uns zum Leben übrig bleibt, veranstalten?

# Log out
#shut down
und: Raus mit dem Arsch an die Frühlingsluft - wie mein Großvater, seelig, zu sagen pflegte ;-) !

Gravatar: Karl Napp

Die US-Giganten GM, Ford und Chrysler "konnten" noch nie Diesel. Brauchten sie auch nicht zu lernen, denn sie hatten preiswertes Benzin im Überfluss.

Vor etwa 20 Jahren begannen sie zu merken, daß in immer mehr Ländern immer mehr Verbraucher auf Dieselmotoren umstiegen, weil diese Motoren erheblich weniger Kraftstoff verbrauchten und wesentlich länger hielten, als Benziner.

Die Kampagne gegen den Diesel begann im technisch führenden Land der Kraftfahrzeugindustrie, in Deutschland, das auch Heimatland des Herrn Diesel ist. Erst ganz langsam - über organisierte Umweltfanatiker, über die ideologisch verbohrten Grünen und über die grün-rot versifften deutschen Leitmedien. Dann hängten sich inkompetente Berufspolitiker dran, die noch nie einen wertschöpfenden Beruf ausgeübt haben. Und dann sahen auch Rechtsanwälte, die zum Geldverdienen mit traditioneller Rechtswahrung nicht kompetent genug sind, eine Möglichkeit, mit der Anti-Diesel-Kampagne Geld verdienen zu können. Und bei manchen grün angestrichenen Richtern finden sie sogar Gehör.

Was mich interessieren würde: Ob und, wenn ja, inwie- weit sind US-Autoindustrie und US-Regierung ideell und finanziell in diese Kampagne involviert?

Gravatar: Thomas Waibel

Das Diesel-Verbot soll -zusammen mit der Energiewende, die in Wirklichkeit die Zerstörung der Energieversorgung ist, und anderen Umweltschutzmaßnahmen - Deutschland deindustrialisieren, was ganz im Sinne von Herrn Morgenthau ist, der Deutschland in einen Agrarstaat umwandeln wollte.

Gravatar: R o d a g o n

Wir wundern uns ja schon seit Jahrzehnten - „warum machen die Politiker das? Sind sie zu blöd? Oder gehorchen sie ausschliesslich den Lobbyisten?“

Die fortwährende Selbstbeschädigung auf allen Gebieten der Kultur und Technik u.a. ist aber kein Zufall. Offenkundig soll all dies genau so stattfinden. Auf die Klimalüge folgt die Diesellüge. Und in diesem Strudel von Halbwahrheiten und Falschmeldungen werden wir (als normalsterbliche Bevölkerung) in Dauerstress gehalten, werden wir verwirrt und gegeneinander aufgebracht.

„Wenn du wissen willst, wer über dich herrscht musst du ergründen, über wen du nicht reden darfst.“ Dieses singemässe Zitat wird Voltaire zugeschrieben.

Schlechterweise hat sich Ideologie über Tatsächlichkeit durchgesetzt. Erstere ist bequem, man braucht nur in den Phrasenchor einzustimmen; letztere ist mit zeitintensiven und mühevollen Eigen-Recherchen verbunden.

Gravatar: harald44

@ karlheinz gampe, 23.12.2017

Sehr geehrter Herr Gampe! Haben Sie schonmal etwas von einem Umwandlungswirkungsgrad gehört? Durch je mehr Stufen Energie umgewandelt wird, desto geringer wird der Gesamtwirkungsgrad einer Anlage, und alleine der ist entscheidend. Also: Wasserstoff wird aus Wasser durch Elektrolyse gewonnen mit einem schlechten Wirkungsgrad. Der dazu erforderliche Strom muß erst - woraus? - erzeugt werden (Energieerzeugungswirkungsgrad). Hernach müssen Sie den Wasserstoff komprimieren oder noch besser verflüssigen, d. h. erneuter Umwandlungswirkungsgradverlust! Dieser Wasserstoff im Auto muß wieder gleichsam rückwärts durch eine Brennstoffzelle in Strom umgewandelt werden. Erneuter Wirkungsgradverlust! Und erst dieser Strom kann danach durch einen Elektromotor in mechanische, antreibende Energie umgesetzt werden. Wiederum Wirkungsradverlust. Und alle diese Teilwirkungsgrade müssen Sie miteinander multiplizieren. und was am Schluß herauskommt, das dürfte bei ca. 5 Prozent liegen, und das ist ein abnorm schlechter Wirkungsgrad, was bedeutet, daß 95 Prozent der eingesetzten Primärenergie als Verluste in die Umwelt entlassen werden, ohne irgendwelchen Nutzen zu bringen. Da ist jeder Dieselmotor um Klassen besser, weshalb er ja auch in Schiffen, LKW's, Panzern und Zigmillionen Privatautomobilen eingesetzt wird. Warum wohl?
Na eben darum.

Gravatar: die Vernunft

Es ist wie schon frühe, als die SED- Kader- Führung einseitig auf Braunkohle setzte. So soll heute alles auf die E- Autos gesetzt werden. Wie sagen die Indianer? Wenn du ein totes Pferd reitest, steige ab, und suche die ein Neues.

Auch die DDR- Staatsführung setzte einseitig auf die Braunkohle zur Stromerzeugung! Dann kam der Winter 81, wo in der DDR fast das Licht ausging!

In der nahen Zukunft ist der Verbrenner alternativlos!
Beim E- Auto wird immer verschwiegen, das das Schnellladen die Lebensdauer der teuren Ackus rapide senkt! E- Autos sind sicher gut für Stadtfahrten in Firmenwagen und in einigen Leihautos.
Wirklich zukunftsfähig und bezahlbar sind in nächster Zeit die Verbrenner, vorallem Erdgas- und solche Hybridfahrzeuge, die einige Kilometer vollelektrisch fahren können. Hier sind private Stromtankanschlüsse zu fördern! Der Strommehrverbrauch bleibt übersichtlich, und ist möglichst mittels Zeituhren in die Nachtstunden zu verlegen. Erdgasautos sind sicher, wenn man die Tanks, die Ventile und Leitungen mit einer Schmiere (Internet) überzieht, das sie nicht rosten können. Ein Konzern, wie VW, sollte dieser Entwicklung folgen können.
VW hat es der Politik nachgemacht, und eine Software mit Lüge und Betrug entwickelt. (Auch in der Politik wird alles kleingerechnet, um es bauen zu können, und bis zur Fertigstellung explodieren denn meistens die Kosten. ...) Bei VW ist jetzt das Image geschädigt, dabei sind andere Autofirmen oftmals viel schlechter), na und! Jetzt will VW in blindwütigen Aktionismus fallen, und sich überwiegend auf E- Autos konzentrieren. So gibt das Management dem größten deutschen Autobauer mit dieser Entscheidung den "Gnadenschuß", um dann in einer Nische seine Zukunft zu finden.
Andere Autofirmen werden die Anteile von VW dankend übernehmen, oh, armes mißgeleitetes Deutschland!!!

Doch zur deutschen Politik! Ingenieure und Entwickler warnten die Politik umfassend und rechtzeitig, das die Diesel- Abgasnormen nur mit aufwändiger Technik zu erfüllen sind, die, wie sie angaben, wohl kein Kunde bezahlen möchte. Also wurden vielerorts entsprechende Schummelsoftware entwickelt, die einen Prüfstand daran erkennt, das die Räder ohne Antrieb sich nicht drehen. Auch das wußten alle, die Politik, der ADAC und die Autoindustrie! Und es sind fast alle Dieselautomodelle betroffen.
Bei einem neuen Praxistest der deutschen Umwelthilfe von 75 neuen Automodellen hielten nur 5 den zulässigen Grenzwert an Stickoxidausstoß ein.
Und jetzt, oh Wunder, schon wieder wird der Autoindustrie ein Bonus gewährt, sie dürfen das Abgasproblem mit einem Softwareupdate lösen, sonst droht eine Stilllegung des Autos. Was bedeutet das für den Fahrzeughalter? Die Abgaswerte verbessern sich etwa um die Hälfte, damit sind sie meistens noch außerhalb der Norm. Es werden mehr Verbrennungsabgase einer erneuten Verbrennung zugeführt, die Abgastemperatur sinkt, eine Verölung/ Verkohlung der Einspritzdüsen, des Turboladers und weiterer Teile ist wahrscheinlich. Als Folge ergeben sich in kurzer Betriebszeit teure Reparaturen, woran die Autoindustrie fürstlich verdienen wird. Das Schlimmste, die Abgaswerte erfüllen ja die Norm nicht, eine erneute Nachrüstung, das nächste KO droht/ ist wahrscheinlich!
Nägel mit Köpfen könnten gemacht werden, wenn die Autoindustrie auf ihre Kosten entsprechende Nachbesserungen vornimmt, z.B. durch Kauf der Patente, Auslieferung der Teile. Damit kommt sie in Europa immer noch viel besser weg, als in der USA!! Doch mit einer Kartellparteienpolitik der Lobbyisten ist das nicht zu machen.
So bleibt den klugen Dieselfahrern nur der private Umbau (ca. 1500 – 2000 €) und die nachfolgende Abgasmessung/ Eintragung in die Papiere.

http://www.t-online.de/auto/elektromobilitaet/id_81382358/statt-euro-5-vw-diesel-sauberer-als-euro-6-dank-scr-nachruestung.html

http://baumot.twintecbaumot.de/produkte/bnox-scr-system/

Von Seiten der Politik muß dringend geändert werden, das die Verbrauchs- und Abgastestwerte ungeschönt im Alltagsbetrieb erzielt werden müssen. Das nützt uns allen, selbst wenn sich die Autolobby zunächst dagegen sträubt. Ehrliche Werte sind schlechter! Doch es wird sich entwickeln, mehr saubere Erdgasautos werden kommen!
Bitte keine Kunstgriffe und keine Ausnahmen!!! Der Autokäufer braucht ehrliche ungeschönte Daten für seine Kaufentscheidung!

Gravatar: Stokowskis Stöckchen

Herr Dr. Krause, wir sollten nicht übersehen, dass auch die Hatz auf den Diesel Teil der großen 'feministischen Weltrevolution' ist, wie Frau Stokowski sie heute wieder einmal bei Spiegel online beschreibt und reklamiert ...

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/einverstaendnisgesetz-warum-es-richtig-ist-vor-dem-sex-zu-fragen-kolumne-a-1185028.html

Danach gibt es nur einen Fluchtpunkt, der uns alle vor den fürchterlichen Errungenschaften
des Patriarchats noch schützen kann: Die Höhle.
Also, alles zurück auf Anfang, gehe nicht über 'Los', und gehe direkt zurück in die Höhle (aka 'Raute').

Ob zum Zweck der Fortpflanzung oder der Fortbewegung, der Kolbenbetrieb ist schlicht nicht mehr zu verantworten, obsolet, sexualisierte Gewalt eben.

In diesem Sinne handelt es sich bei der von Spiegel online, Frau Stokowski, beschriebenen, jüngsten Gesetzgebung in Schweden auch weniger um eine gesetzliche Regelung, sondern vielmehr um das sehr zuvorkommende Angebot des Staates ...

http://menschundrecht.de/Feminismus%20Deutschland.pdf#page=4 ,

...zugleich Gebot der 'großen Weltrevolution' der Feminazis ...

http://menschundrecht.de/Reichsgesetzblatt.pdf ,

... doch bitte gerne weiter Rechtsmissbrauch und Denunziation im Dienste 'der großen Transformation' zu betreiben.

Besonders dankbar für so ein Gesetz sind 'natürlich' die Deutschen ....

http://www.spiegel.de/forum/netzwelt/kritik-am-justizminister-maas-facebook-gesetz-muss-schrumpfen-thread-616911-4.html#postbit_55893041 ,

.... allen voran Frau Stokowski ...

http://www.spiegel.de/forum/kultur/sexualstrafrecht-waere-die-vagina-doch-ein-auto-thread-451774-13.html#postbit_43172214 .

Habe bei Spiegel online freundlichst um Entschuldigung gebeten dafür, dass ich mit obigem Beitrag dort doch noch einmal über Frau Stokowskis Stöckchen springe, obwohl ich mir vorgenommen hatte, das nicht mehr zu tun. Hatte Frau Stokowski auch sehr herzlich darum gebeten, meinen Beitrag oben einfach als Weihnachtsgeschenk anzunehmen, lieber spät, als nie.

Für die zwei toten Links, tot, weil inzwischen sogar Daten migrieren, ...

'§ 1 b)'
http://menschundrecht.de/Proof.pdf ....

und

'§ 2'

http://www.menschundrecht.de/Sprache.pdf ,

... hatte ich mich auch entschuldigt, um sie nachzureichen. Aber was soll ich sagen, Sie ahnen es schon, mein spätes Weihnachtsgeschenk hat sie nicht haben wollen, und meine weihnachtlichen Grüße, diese Grüße von dem braven Hund, der immer so schön über ihre Stöckchen springt, ihr Stöckchen holt und dazu glücklich mit dem Schwanz wedelt, die hat die Marga wieder nicht erhört.

Trauriges Weihnachten ...

Gravatar: Wäre die Vagina doch ein Auto

@ Stokowskis Stöckchen

'...Ob zum Zweck der Fortpflanzung oder der Fortbewegung, der Kolbenbetrieb ist schlicht nicht mehr zu verantworten, obsolet, sexualisierte Gewalt eben...'

Kann schon sein, dass 'der Kolbenbetrieb', ob nun 'zum Zweck der Fortpflanzung oder der Fortbewegung', 'obsolet' und irgendwie 'sexualisierte Gewalt' ist oder so.

Vor Allem ist 'der Kolbenbetrieb' aber total verdächtig.

Steht im Verdacht, der Umwelt zu schaden. Die Schweden passen nur ihre Gesetze an. Alter Schwede ...

Gravatar: Hand Meier

@karlheinz gampe

Sie sitzen einer Zeitungsente auf, denn die Tankprobleme sind nicht alltagstauglich gelöst, bis heute nicht https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/fahrzeugbau/wasserstoff-fuer-fahrzeuge/
Es hat sich noch alles am Markt durchgesetzt was im Alltag von Vorteil ist, es ist auch eine verwegene Idee von Theoretikern, die Ingenieure würden nur auf Befehl der Politik etwas alltagstauglich machen, das ist die Ansicht kleiner Jungen auf Kindergarten-Niveau.
Fakt ist, zu den deutschen Diesel-Aggregaten hat die internationale Konkurrenz keine Altenativen, außer einer Think-Tank-Marketing-Strategie, nämlich gegen den Diesel anzustinken.
Schauen Sie, eigentlich sollte jedem klar sein, die Plakette die durch Brüsseler Vorschriften zum Abgas eines PKW-Motors regelt alle Details des Testlaufs beim TÜV auf dem Prüfstand.
Soweit so klar?
Beim TÜV-Test weiß auch jeder, der PKW hängt nicht an der Steigung und hat noch anderthalb Tonnen am Haken bei Vollgas zu ziehen.
Nur die Kalifornier wussten das nicht, denn die machten den Härte-Test mit VW und darauf war das VW-Management nicht vorbeitet, die glaubten gar nicht was dort geplant und schon aufbereitet worden war, um die deutschen Diesel vernichtend zu schlagen.
Es ist eine reine Vernichtungs-Kampagne eines europäischen Konkurrenten im internationalen Automarkt.
Alle die riesigen Pagoden mit Vierradantrieb, die als Benziner locker bis zu 20 Liter schlucken, können mit nur halbsoviel Dieselverbrauch und dazu auch noch mit wesentlich Drehmoment-stärkeren deutschen Diesel-Motoren, den Herstellern in den USA und Japan die Märkte streitig machen, eben „Vorsprung durch Technik“.
Schauen Sie http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/autobranche-bmw-dieselmotoren-in-autos-von-toyota/5908100-2.html
Der Welt größte Autobauer hat selbst keine passablen Dieselmotoren entwickelt, d. h. die ganzen Toyota-Pickups die auf jedem Kriegsgebiet mit aufgeflanschten Maschinengewehren herumfahren, das sind alles Benziner. So gesehen ist Ban Ki Moon ein Toyota-Vertreter.

Gravatar: Karl Napp

Werter Harald 44,

vielen Dank für Ihre sachlichen Erläuterungen zum Wasserstoffantrieb. Jetzt hab ich's kapiert. Mein nächster PKW wird doch wieder ein Diesel sein. Wir leben auf dem Land und fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt. Deren zunehmende Notwendigkeit und Bedeutung kapieren so langsam auch die chauffeurgelenkte Dienstwagen fahrenden Politiker (fällt schwer, wenn man außer Politologie, Soziologie, Theologie, Psychologie, Philosophie nichts gelernt und nie wertschöpfend gearbeitet hat).

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang